Dortmund: Pulisic wechselt im Sommer vom BVB zum FC Chelsea

Borussia Dortmund hat sich mit dem englischen Premier-League-Klub FC Chelsea auf einen Transfer des Dortmunder Offensivakteurs Christian Pulisic mit sofortiger Wirkung geeinigt. Die Briten wiederum leihen den Spieler bis zum Ende der laufenden Saison an den BVB aus.

Pulisics Wechsel wird folgerichtig erst zur Saison 2019/2020 vollzogen.

Die von Chelsea zu entrichtende Ablösesumme für Pulisic, dessen BVB-Vertrag am Ende der kommenden Saison ausgelaufen wäre, beträgt 64 Millionen Euro. Eine Leihgebühr für das kommende halbe Jahr wird für den BVB nicht fällig.

„Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen. Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern“, sagt BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Er betont: „Vor diesem Hintergrund haben wir uns dafür entschieden, ein – angesichts der geringen Vertragsrestlaufzeit – außerordentlich lukratives Angebot des FC Chelsea nun anzunehmen.“

„Christian Pulisic“, so Zorc weiter, „ist ein charakterlich einwandfreier Spieler. Ich bin sicher, dass er in den kommenden Monaten alles dafür tun wird, um seine große Qualität ins Team einzubringen und mit seinen Mannschaftskollegen Borussia Dortmunds sportliche Ziele zu erreichen.“

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | walter stach sagt am 2. Januar 2019 um 17:27 Uhr

    Keine Überraschung, da schon seit einiger Zeit in der Diskussion.
    Mir scheint, daß die jetzt gefundene Lösung alle Beteiligten- Pulisic, Chelsea und den BVB- zufrieden stellen kann. Und das ist bekanntlich nicht bei jedem "Spielerwechsel" der Fall; insofern also ein guter Coup.
    Gespannt bin ich darauf, ob und ggfls. wann der BVB mit einem "adäquaten" Neueinkauf aufwarten wird.

  2. #2 | Nun gerät auch der FC Bayern München in Bedrängnis | Ruhrbarone sagt am 1. Juni 2022 um 10:31 Uhr

    […] Dembele, Pierre-Emerick Aubameyang, Christian Pulisic, Jadon Sancho etc. …. Sie alle hatten irgendwann keine große Lust mehr auf den Klub und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.