#1 | Sascha sagt am 3. Juli 2012 um 11:35 Uhr

Hier nochmal der aktuelle Planungsstand für das Programm am Samstag.

Demo – „Wir müssen reden!“ – für den Erhalt der Duisburger Kultur
07. Juli 2012
ab 12.00 Uhr

Traumnacht
07. Juli 2012
ab 18.00 Uhr
_______________________________________________________

Traumzeit

Wie schon in den letzten 15 Jahren zuvor, hätte traditionell am ersten Wochenende im Juli das TraumzeitFestival stattfinden sollen.

Über 300 renommierte Künstler aus der ganzen Welt haben im alten Hüttenwerk Meiderich zigtausend begeisterte Zuschauer in der Region und europaweit erreicht. Nachdem Festivalerfinder Wilfried Schaus-Sahm bis 2008 mit absoluten Hochkarätern aus Jazz, Weltmusik und exklusiven Auftragskompositionen den internationalen Ruf des Festivals begründet und der Stadt ein Festival von Weltklasse beschert hatte, kam es mit den städtischen Verantwortlichen zum Bruch. Tim Isfort, der seit 2009 die Traumzeit programmatisch mutig mit intelligenter Popmusik, Avantgarde und einzigartigen Sonderprojekten erweiterte und so für einen nachrückende Generation öffnete, scheiterte 2012 mit dem Versuch, das Festival zu erhalten an denselben Personen und Denkweisen.

Duisburg verliert mit ‚Traumzeit‘ die Möglichkeit, sich positiv zu präsentieren, den einzigartigen Charme der ehemaligen Stahlkocherstadt zu vermarkten und sein angeschlagenes Image wieder herzustellen.
_______________________________________________________

„Wo bist DU? Wir müssen reden!“

Nach dem Zechensterben das Kultursterben? Wir finden: Das geht besser! Und wenn DU, liebe Stadt, nichts tust, dann müssen wir, die Bürgerinnen und Bürger etwas tun.

Liebes Duisburg, wir müssen reden. Dringend!

Das Kulturhauptstadtjahr 2010 sollte eigentlich der Auftakt für eine Weiterentwicklung Deiner städtischen Kulturlandschaft werden, aber das Gegenteil ist eingetreten:

– Streichungen und Kürzungen in der kulturellen Grundversorgung bei Bibliotheken, Kinder- und Jugendarbeit, Musikschule, VHS…
– Anfang des Festivalsterben (TraumzeitFestival, Duisburger Akzente, Soul am See…)
– Debatte um die Opernehe mit gravierenden Folgen für die Deutsche Oper am Rhein, das Ballett und die Duisburger Philharmoniker
– Behinderung freier Veranstalter und Clubs (Mustermensch e.V., DJÄZZ, goldengrün…)
– Verhinderung der Errichtung eines freien soziokulturellen Zentrums u.v.m.

Um diesem Kultursterben Einhalt zu gebieten, formiert sich mittlerweile ein stetig wachsender bürgerschaftlicher Widerstand quer durch alle Gesellschaftsschichten.

Wir sind Teil dieses immer größer werdenden Netzwerks von Kulturschaffenden und Bürgerinitiativen, die alle von Dir, liebes Duisburg, erwarten, endlich unsere Interessen wahrzunehmen und einen ernsthaften Dialog mit uns zu führen.

Denn wir haben Kompetenzen, Potential, Fantasie, Kreativität, Ausdauer und Visionen! Deshalb fragen wir Dich, liebes Duisburg:

– Warum sprichst DU nicht mit uns?
– Warum lässt DU uns keine Räume?
– Warum bremst DU unsere Kreativität?
– Warum erkennst DU unser Potential nicht?
– Warum behandelst DU uns so?

Dabei wollen wir in erster Linie nicht Dein Geld, sondern dass Du uns machen lässt! Und wir wollen von Dir das Interesse an dem, was wir einbringen können. Denn wir bringen viel ein: Engagement, Herzblut, Netzwerke und aufrichtiges Interesse an einem starken Miteinander.

Liebes Duisburg, wir müssen reden. Dringend!
_______________________________________________________

Ablauf Demo: „Wir müssen reden!“
07. Juli 2012
12.00-16.30 Uhr

Bisher haben zugesagt
Jupp Götz , The Bad & The Ugly, Ay!Ay!Toni,
Till Engel, Kai Schumacher, Schlosstheater Moers, Matthias Dymke, sowie Alma Sadé, Florian Simson und Mary Satterthwaite (Deutsche Oper am Rhein) …

12:00 Uhr Averdunkplatz
Auftaktveranstaltung mit vielen Bands,
Musikern, Künstlern und Wortbeiträgen

13:45 Uhr Stadtbibliothek / Salvatorweg
Zwischenstation vor der Stadtbibliothek

14:30 Uhr König-Heinrich-Platz
Musik, Statements und Podiumsdiskussion zu Fragen der Kultur in Duisburg. Ansichten aus anderen Städten, Lösungsmöglichkeiten, Visionen.
Mit Vertretern aus Kultur, Szene, Politik und Medien, sowie Festivalmachern und Veranstaltern
_______________________________________________________

16:30 Uhr Cafe Glück (Obermauerstraße 39)
Ausklang der Veranstaltung mit Saskia Lippold, Tom St. Joe
_______________________________________________________

Die Traumnacht
07. Juli 2012
ab 18.00 Uhr

18:00 Uhr
Salvatorkirche
Daniel Brandl, Stefan Keune,
Tom Liwa Elektronica, Menhir3, u.a.

19:15 Uhr
Gemeindehaus Ruhrort
Resistanzen2, u.a.

20:15 Uhr
Zum Hübi
Mustermann
ab 22:00 Uhr: Traumtanz mit DZWO

22:00 Uhr | Djäzz
The Dorf

23:00 Uhr
goldengrün
Sergej Bitcrush & Kreatur, electric_id
Anschl. Traumtanz mit Ay!Ay!Toni
_______________________________________________________

https://www.traumzeitretter.de/
https://www.facebook.com/Traumzeitretter
https://www.kultur-sprung.de/
https://www.facebook.com/Kultursprung