Wundervolles Ruhrgebiet auf Spiegel Online

Zwei gute Leute, Konrad Lischka und Jens Radü von Spiegel Online, haben eine Multimedia Reportage über das Ruhrgebiet gemacht. Sie haben Filme gedreht, Texte geschrieben und Interviews gemacht. Entlang der A 40. Mit Ruhrbaron Perik haben sie gesprochen („Anzugträger werden prophylaktisch gesietzt – bis sie Schaschliksauce am Revers haben“), mit einem Pornokönig, mit einer Comic-Dame. Mit Leuten halt, die was zu erzählen haben. Elf wundervolle, kurze Geschichten.

Ich finde das Zeug großartig. Konrad kenne ich noch aus unserer Zeit bei der taz ruhr. Damals schon hat er mich verblüfft. Etwa als er eine Reportage über einen Mc Donalds in Essen gemacht hat – erzählt entlang der Theorie über die industrielle Nahrung der Zukunft von Andy Warhol. Konrad, der alte Beutepole, kommt Mitten aus dem Revier, Jens Radü eher vom Rand. Aber egal, hier gibt es die gute Nummer zu sehen. Übrigens, selbst die Musik finde ich schön.

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Blubb sagt am 27. April 2010 um 22:38 Uhr

    Aber ist IRGENDjemandem aufgefallen, dass das Symbolfoto für Currywurst (wenn man auf der Karte das Video im Osten Bochums anklickt) eine Dame zeigt, die vor Konoppke’s Imbiß steht, dem Inbegriff Berliner ‚Currywurst‘ (oder was die halt so nennen)? Geht ja wohl gar nicht…

  2. #2 | Boms sagt am 28. April 2010 um 07:11 Uhr

    Peinlich! Es werden nur Klischees bedient.

  3. #3 | Tweets die Wundervolles Ruhrgebiet auf Spiegel Online | Ruhrbarone erwähnt -- Topsy.com sagt am 28. April 2010 um 08:21 Uhr

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Thorsten Reihs erwähnt. Thorsten Reihs sagte: Ruhrbarone: Lese gerade: Wundervolles Ruhrgebiet auf Spiegel Online https://www.ruhrbarone.de/?p=10131 […]

  4. #4 | Konrad Lischka sagt am 28. April 2010 um 08:32 Uhr

    Verdammt! Die Berliner Wurst ist weg, das geht ja gar nicht. Ich erkläre jetzt nicht, woran es lag, nur so viel: Man sieht beim Einbauen die Fotos nicht, sondern nur Nummern. Sorry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.