Edin Terzic verlängert und übernimmt die Position des Technischen Direktors beim BVB

Edin Terzic. Foto: BVB

Die überraschende Nachricht zuerst: Wenn am Donnerstag Borussia Dortmunds Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 startet, wird Edin Terzic (38) auf eigenen Wunsch nicht mehr Teil des Trainerstabes sein. Und jetzt die für alle BVB-Fans erfreuliche: Der erfolgreiche Cheftrainer der vergangenen Rückrunde hat mit der Klubführung und der sportlichen Leitung ein Jobprofil erarbeitet, in dem er seine Erfahrungen bündeln kann und wird künftig als Technischer Direktor der Borussia fungieren. Seinen Vertrag hat Terzic verlängert. Bis zum 30. Juni 2025.

Terzics BVB-Geschichte begann auf der Südtribüne, er arbeitete bereits als Nachwuchstrainer, Scout, Assistenzcoach und Cheftrainer. Künftig wird er unter anderem fest in die Kaderplanung eingebunden sein, interessante Spieler für den BVB begeistern, als Schnittstelle zum Nachwuchsleistungszentrum wirken und ausgeliehene Profis betreuen. Er berichtet direkt an die für den sportlichen Bereich Verantwortlichen Michael Zorc (58) und Sebastian Kehl (41).

„All diese Themen bündeln und sie wertvoll für meinen Verein machen zu können, war am Ende der Antrieb, um die Aufgabe zu übernehmen. Die Idee ist im Zuge unserer Saisonanalyse entstanden, Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Sebastian Kehl und ich haben gemeinsam ein Anforderungsprofil entwickelt und mein Aufgabengebiet abgesteckt. Jetzt kann ich es kaum erwarten zu beginnen“, betont Terzic, der seinen Nachfolger Marco Rose (44) vor einigen Tagen von seiner Entscheidung informiert hat: „Es war immer Marcos Wunsch, dass ich Teil seines Trainerteams werde. Er hat mich das jederzeit spüren lassen. Ich wiederum habe ihn stets an meinen Überlegungen teilhaben lassen. Ich glaube, Marco hat gespürt, dass mir dieser Schritt nicht leicht fällt. Aber er hat nachvollziehen können und akzeptiert, dass der Wunsch, diese neue Position auszufüllen und der Glaube, dass es genau das ist, was ich im Moment will, einfach zu groß wurde.“

Borussia Dortmunds Verantwortliche freuen sich darüber, dass Terzic, dem im Sommer mehrere Cheftrainer-Angebote anderer Klubs vorlagen, seine Zukunft in Dortmund sieht. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in dieser Konstellation bestmöglich aufgestellt sind und erfolgreich arbeiten werden“, betont Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke (62), und ergänzt: „Es hat wirklich großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Edin diese Idee zu entwickeln und auszugestalten.“ „Ursprünglich“, sagt Michael Zorc (58), hatten wir alle „zugegeben andere Pläne bezüglich der Zukunft von Edin Terzic. Nach vielen intensiven Gesprächen über das künftige Aufgabenfeld glauben wir nun aber, dass der gesamte Klub von seiner Arbeit als Technischer Direktor stark profitieren wird. Wir haben hier eine echte BVB-Lösung gefunden.

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | Eine Rückkehr von Edin Terzic auf die Trainerbank des BVB wäre eine Bankrotterklärung! | Ruhrbarone sagt am 19. Februar 2022 um 11:33 Uhr

    […] den kommenden Tagen einen weiteren vorzeitigen Trainerwechsel geben, und womöglich dann doch der noch immer in Verein befindliche Edin Terzic, unter dem der BVB im vergangenen Frühjahr den DFB-Pokal nach Dortmund holte, auf die Trainerbank […]

  2. #2 | Wann ist beim BVB die Zeit gekommen, in der nicht nur immer die Trainer gehen müssen? | Ruhrbarone sagt am 20. Mai 2022 um 22:49 Uhr

    […] Sommer stets mit seinem ‚Schatten‘ Edin Terzic zu kämpfen hatte. Zumindest medial. Der als ‚Technischer Direktor‘ zwischengeparkte Terzic könnte in den kommenden Tagen jetzt auch tatsächlich von Roses […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung