36

Ein beschissenes Erlebnis auf Schalke

Das Foto ist nicht von dem Spiel gestern. Es stammt von Flickr.com. Aber etwa so sah es gestern aus.

Gestern war ich beim Derby Schalke gegen Dortmund. Mit meinem Cousin. Auf dem Hinweg habe ich mein Auto da geparkt, wo ich immer parke. Da hinten am Schleichweg zur Arena, zwischen den Feldern. Ich stieg aus, schloss ab, zog meinen Schal fest, handgestrickt, old-school, blauweiß, und wollte losgehen. Eine schmale Straße, vielleicht fünf Schritte breit, grade breit genug für ein Auto. Rechts und links Acker. Freies, matschiges Land ohne Deckung.

Wie gesagt, ich wollte losgehen. Mein Cousin hat mich gefragt, ob wir uns beeilen sollen. Ich dachte eigentlich nicht. Wir waren früh genug unterwegs. Noch gut 50 Minuten bis zum Anstoß. Ich hatte meine Mütze vergessen. Ich sagte: "Warte mal". Ich drehte mich um, und wollte meine Mütze aus dem Wagen holen. Da sah ich sie.

Keine 80 Schritte entfernt. Ein Block Menschen. Eine Masse. Handschuhe, Street-Fighter-Kluft. Vielleicht hundert Köpfe oder so. Sie sahen mich an und riefen „Sieg Heil.“ Dann riefen sie: „Hurra, Hurra, die Dortmunder sind da.“ Hinter dem Trupp sah ich Blaulichter aufziehen. Dann haben sie Leuchtmunition abgeschossen. Es knallte.

Ich hatte keine Lust mehr auf meine Mütze. Und bin weggerannt.

Das Foto ist nicht von dem Spiel gestern. Es stammt von Flickr.com. Aber etwa so sah es gestern aus.

Gestern war ich beim Derby Schalke gegen Dortmund. Mit meinem Cousin. Auf dem Hinweg habe ich mein Auto da geparkt, wo ich immer parke. Da hinten am Schleichweg zur Arena, zwischen den Feldern. Ich stieg aus, schloss ab, zog meinen Schal fest, handgestrickt, old-school, blauweiß, und wollte losgehen. Eine schmale Straße, vielleicht fünf Schritte breit, grade breit genug für ein Auto. Rechts und links Acker. Freies, matschiges Land ohne Deckung.

Wie gesagt, ich wollte losgehen. Mein Cousin hat mich gefragt, ob wir uns beeilen sollen. Ich dachte eigentlich nicht. Wir waren früh genug unterwegs. Noch gut 50 Minuten bis zum Anstoß. Ich hatte meine Mütze vergessen. Ich sagte: "Warte mal". Ich drehte mich um, und wollte meine Mütze aus dem Wagen holen. Da sah ich sie.

Keine 80 Schritte entfernt. Ein Block Menschen. Eine Masse. Handschuhe, Street-Fighter-Kluft. Vielleicht hundert Köpfe oder so. Sie sahen mich an und riefen „Sieg Heil.“ Dann riefen sie: „Hurra, Hurra, die Dortmunder sind da.“ Hinter dem Trupp sah ich Blaulichter aufziehen. Dann haben sie Leuchtmunition abgeschossen. Es knallte.

Ich hatte keine Lust mehr auf meine Mütze. Und bin weggerannt. Mein Cousin mit. Wir haben gesehen, wie Leute in Hauseingänge geflüchtet sind. Sich hinter Autos duckten. Familienväter. Einfacher Zuschauer. Normale Männer.

Rechts und links kein Ausweg. Nur der Weg nach vorne. Die Straße runter. Die Borussen hinter uns haben geschossen. Der Himmel über uns wurde rot. Wir sind einen schmalen Feldweg runter. Den kenne ich. Rechts rein, zwischen den Äckern durch. Ein Schleichweg zu einem Haus weitab der Straße. Ich hatte Angst. Wenn die uns hier packen, gibt es keinen Ausweg mehr und niemand kann uns sehen. Mein Cousin war hinter mir, hat gekeucht. Wir haben uns hinter einen Busch versteckt.

Ich hatte Angst.

Die Borussen sind auf der Straße geblieben. Zum Glück. Kurz dahinter kam die Polizei. Später hieß es, die Borussen seien zur Geschäftsstelle gezogen und hätten wahllos Schalker verprügelt. Das habe ich nicht selbst gesehen. Aber gelesen. Hier: klack.

Die Borussen wurden schließlich eingekesselt und abgeführt.

Ich wolle ein Fussballspiel sehen und hatte Angst.

Vielleicht aus diesem Grund habe ich mich später gefreut, dass in der Nordkurve das legendäre Banner "Gelbe Wand Südtribüne Dortmund" zerrissen wurde. Ihr wisst vielleicht, dieses Banner, das vor zwei Jahren aus der Dortmunder Südtribüne geklaut wurde. Hier gibt es Bilder von der Aktion: klack und klick

Und hier noch ein fast zwei Jahre alter Film zum Fahnenklau selbst:

Eigentlich sind solche Aktionen doof. Aber gestern Abend, nachdem ich die "Sieg Heil" rufenden Dortmund-Fans hinter mir erleben musste, hat mich das gefreut. Mich hat der Diebstahl gefreut und dass nach zwei Jahren die Fahne vor den Augen der Dortmunder zerrissen wurde.

Das muss ich zugeben.

Heute aber habe ich über meine Gefühle nachgedacht.

Sie waren falsch.

Diese ganze Hass-gegen-Hass Nummer ist zum Kotzen. Die Ultras und Hools überhöhen den Kick am Kick zu einem Lebensinhalt. Er rechtfertigt Gewalt und Hass. Schaut nur mal nach bei den Ultras Dortmund unter dem Begriff "Scheisse". Oder wie sich hier der Mob feiern lassen will. (Zum Glück halten da ein paar Dortmunder dagegen.)

So was gibt es auch bei den Schalkern. Zum Beispiel im offiziellen Fan-Forum. Hier ein paar Zitate von Riot zum Fahnenvernichten: "Geh Sterben Du Bayer." "Steck dir deine scheiss Nürnberg Fahne sonst wohin!" und "Halt doch einfach deine scheiss Fresse!". Und Mob schreibt hier: "Oben im Oberrang wollten 2 Zecken im Block 35 rein,die wurden sofort gejagt.Du hättest mal sehen sollen was die gerannt sind….. großes Grinsen ūüôā Die beiden waren aber sehr mutig.Sowas müssen die doch wissen wie das endet…. :-)" Die Beiträge stoßen nicht auf einhellige Ablehung. Stattdessen postet Royal Blue 1904 als Antwort auf die Hatz: "jeder schlag in die fresse eine genugtuung".

Sicher. Irgendwann gibt es Schwerverletzte, vielleicht einen Toten.

Fussball heißt auch Respekt vor dem Gegner – bei aller Frotzelei, die genauso dazu gehört.

Ich bin froh, dass sich auf beiden Seiten Fan-Initiativen um ein Ende des Hasses bemühen.

P.S. (Komisch, dass nichts über das Fahnenzerfetzen und die Dortmunder Hetzer in WAZ heute stand. Und nichts von den Sieg-Heil-Rufen im Polizeibericht)

RuhrBarone-Logo

36 Kommentare zu “Ein beschissenes Erlebnis auf Schalke

  • #1
  • #2
    David Schraven Beitragsautor

    Hi Malte,

    ich geh seit gut 20 Jahren auf Schalke. Sowas wie gestern hab ich noch nie erlebt. Ich hab alsKind die Schl√§gereien Anfang der Achtziger mitbekommen, wenn man sich um die Polizeipferde und die Pr√ľgelnden vorbeidr√ľcken musste.

    Aber gestern, das war ein organsierter Trupp, die gut 100 Borussen-Spinner. Dann die Sieg Heil Rufe.

    Ich war auch schon mal mit RWE-Fans in Preussen-M√ľnster, als die dort ds Stadion auseinander genommen haben. Das war Schei√üe. Aber immer konnte man dem Streit einfach aus dem Weg gehen. Quasi einen Schritt zur Seite und die haben Dich in Ruhe gelassen.

    Gestern, das war wahllos. Einfach Scheiße.

    UNd klar wird es das auch andersrum geben.

    Aber gleich hundert Spinner auf einen Haufen, die mit Sieg Heil eine Menschenjagd eröffnen? Das gibt es nicht mehr so oft.

  • #3
    Watchman

    Beide zwangsabsteigen lassen und zu rot weiß essen schicken,
    Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.
    By the way – das war nicht die echte Fahne, schwach
    Recherchiert

  • #4
    Arnold Voss

    @ David
    Das wird es aber immer √∂fter geben. Nicht nur auf und um Fussballpl√§tzen. Dieser Mob sucht den Streit. Verzweifelt aufgeblasene Nullen die sich selbst nur noch sp√ľren, wenn sie anderen die Fresse polieren. Die es genie√üen, wenn man Angst vor ihnen hat, weil sie sich dann ganz gro√ü und m√§chtig vorkommen. Die , falls sie alleine sind, nur dann das Maul aufkriegen, wenn sie Schw√§chere terrorisieren k√∂nnen. Die idealen Folterknechte also. Es fehlt nur noch die Macht, die sie systematisch einzusetzen bereit ist.

  • #5
    Thomas

    Ultras, ihr Lebenstil ist ultrageil. Sofern man drauf steht, das ganze Leben, voll √ľberkompensierend, einem Verein zu widmen.

    Und das machen auch ernstzunehmende Leute in der Regie. Ich kenn zB einen Sozialarbeiter, der ansonsten kommunalangestellt Streetwork mit Drogenkindern macht, der f√ľr einen unterklassigen Verein als Ultrah√§uptling wirkt.

    Die Fahnenklauerei rekurriert auf das alte Geländespiel der Pfadfinder. Als Vorfeld der militärischen Ausbildung.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Capture_the_Flag

    Daß Du Schalkefan bist, wundert mich nicht.

    Sei ehrlich, Dich hat doch der Schnusenberg gebrieft. Damals, mit Deinen alten Schalke-in-der-Krise-wir-können-wir-denVerein retten-Stories.

    http://www.welt.de/print-wams/article140641/Bei_Schalke_zieht_die_neue_Bescheidenheit_ein.html

    (-:

    Ich hatte ein ganz anderes Erlebnis zum Derby, happich ja auch aufgeschrieben:

    Ich habe gestern Schalke vs Dortmund freischwebend mit dem Teil auf
    irgendsonner komischen Website – atdhe.net beguckt.

    Ich lag träge auf dem Futon, das Netbook auf dem Bauch. Den ich ja
    nicht habe. Mild warme Betriebstemperatur. Ich habe schon heißere
    Laptops beim Fußball erlebt.

    Dann kam die Alte rein und sagte:

    “So nette W√§rmeflaschen machse mir ja nich, wenn ich wieder mal dran bin.”

    Unglaublich.

    Soweit meine signifikanten Akkuerfahrungen mit dem Samsungteil.

    Hm.

    Und ewig gilt also:

    Schalke und Schale?

    Nur gucken. Nicht anfassen.

    Hähä.

  • #6
    David Schraven Beitragsautor

    @ watchmann

    Das war nicht schlecht recherchiert. Tut mir leid. Einige meinen die Fahne war falsch, wie Du, andere meinen, das Banner war echt.

    Aber im Prinzip geht es in diesem Moment um die Wahrheit des Momentes. Nicht um die Wahrheit der Korinthenkacker.

    Im Moment der Enth√ľllung im Stadion dachte jeder das Ding ist echt.

    Also: Auch wenn es ein Hoax war, dann war es zumindest ein perfekt getimter.

    @ Thomas

    Du hast geschrieben:

    >>>Ich habe gestern Schalke vs Dortmund freischwebend mit dem Teil auf irgendsonner komischen Website Рatdhe.net beguckt. Ich lag träge auf dem Futon, das Netbook auf dem Bauch.<<<< Nah dran war nie Deine Stärke, was?

  • #7
    Malte

    @Watchman: Wenn Du dich nur ein wenig auskennen w√ľrdest… ūüėČ

    @David: Speziell die Derbys sind in den letzten Jahren immer Aggressiver geworden. Das liegt vor allen an den Ultra-Gruppierungen. Ich bin auch √ľber 20 Jahre “Auf Schalke” gefahren, seit ca. 1 1/2 Jahren nicht mehr, zu viel Kommerz, zu viel Gewalt, und der Vertrag mit Gazprom, da war f√ľr mich Schluss! Heute laufen Ultras aus GE der ersten Stunde mit der “Gelsenszene”, das kannst Du an den Pullis mit dem roten Teufel drauf erkennen, das ist die Richtung, in die es geht! Die Gewalt wird nicht aufh√∂ren, solange es diese Gruppierungen gibt. Denn nachdem es um die “Alt-Hools” ruhig geworden war, kamen Ultras in Mode, seit dem, wird es auch wieder brutaler!

    M.

  • #8
  • #9
    Arnold Voss

    @ Thomas

    Was ist jenseits des tiefenpsychologischen Zusammenhangs von Sex und Aggression “ultrageil” daran Schw√§cheren die Fresse zu polieren?

    Dass bei den sogenannten Ultras einer dieser frustrierten m√§nnlichen Sozialarbeiter mitmischt, wundert mich √ľbrigens nicht sonderlich. Wenn ich den Job heutzutage machen m√ľsste, w√ľrde ich wahrscheinlich auch zur wandelnden Zeitbombe.

  • #10
    el-flojo

    So eine Schei√üe. Wenn ich sowas seh, h√∂re oder lese, k√∂nnte ich das kalte Kotzen kriegen. Wie kann man seinem – MEINEM – Verein so schaden. F√ľr sowas kann ich mich nur entschuldigen, obwohl es nat√ľrlich nichts bringt.
    Was du geschrieben hast, hat mich an meinen Artikel zum letzten Derby denken lassen: http://denkfabrikblog.de/2008/09/12/derby/
    Guck dir mal die Videos an. Als ob jetzt die S√∂hne unterwegs w√§ren… ūüôĀ

  • #11
    Thomas

    @ Arnold

    >Was ist jenseits des tiefenpsychologischen Zusammenhangs von Sex und Aggression ?ultrageil? daran Schwächeren die Fresse zu polieren?

    Hey, Ultras polieren keinem die Freße. Die sind nur hardcore angefixt. Die posen nur.

    Das mit den Ultras ist aber in der Tat ein fundamentalistischer Jungskult, der aus Frust Stärke gebiert.

    Ich kenne aber aus einem analogen Kompensasationsmotiv entstandene Jungskulte, die in ihrem Ausprägungen deutlich härter gestrickt sind als die Feuerzauber in den Stadien, angeleiert von den Ultras.

    Ich meine den Kult der Ziegenficker, 9/11 und so.

  • #12
    David Schraven Beitragsautor

    @ Thomas,

    leider hast Du da nicht die Kenne.

    Unter den Ultras sind die momentan aktivsten Schläger zu finden.

    Siehe auch Malte unter 7.

  • #13
    Thomas

    @David

    >leider hast Du da nicht die Kenne.

    >Unter den Ultras sind die momentan aktivsten Schläger zu finden.

    Du schreibst es doch selbst:

    UNTER den Ultras.

    Nicht: DIE Ultras.

    Das ist der feine Unterschied.

    Und damit sind die Ultras weitgehend harmlos.

  • #14
    David Schraven Beitragsautor

    Das ist ja schon historische materialistische Dialektik, was Du legst:

    Ich zitiere Dich:

    These: “Hey, Ultras polieren keinem die Fre√üe. Die sind nur hardcore angefixt. Die posen nur.”

    Antithese: “UNTER den Ultras. Nicht: DIE Ultras. Das ist der feine Unterschied.

    Synthese: “Und damit sind die Ultras weitgehend harmlos.”

    Damit wäre bewiesen: Du redest Blech.

    Aber lassen wir das. Gegen Histomax Dialektik – das schaff ich nicht heute abend.

  • #15
  • #16
    David Schraven Beitragsautor

    ūüėČ These-Antithese-Synthese ist eh out. In ist “Identitaet von Identitaet und Unterschied”.

  • #17
    Thomas

    In ist vor allem Dekonstruktion.

    http://www.uni-duisburg-essen.de/einladung/Vorlesungen/methoden/dekonstruktion.htm

    In der Ultravariante heißt das: Diskordianismus.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskordianismus

    Ein erlebnisorientierter Jungskult mit Feuerzauber im gro√üen Stadion der Welt, auf den ich √ľbrigens schwer stehe.

    (-:

  • #18
    Malte

    @Thomas:Ich k√∂nnte dir tiefe Einblicke bieten, aber ich denke das bringt hier nichts! Die Ultras, ob aus Gelsenkirchen, Dortmund, Frankfurt oder Essen, sind hoch Aggressiv!In Gelsenkirchen waren sie anfangs von den “Alt-Hools” auch nicht akzeptiert, das hat sich mit den Jahren aber ge√§ndert. Und glaube mir, ich war in Osteuropa, Holland, Italien usw. dabei! Aber gerne kannst Du vor einem Heimspiel in GE mal an der GAK vorbeifahren und sagen “Na ihr Poser” ūüėČ

  • #19
    Arnold Voss

    @ Thomas
    Thomas, wenn dir nur ein einziger von den Ultras die Knochen bricht, dann ist das irgendwie auch Dekonstruktion.Nur dass dir als Opfer in diesem Moment jedes intellektuelle Moment abhanden gekommen ist und du einfach blutverschmiert auf der Straße rumsitzt und froh bist, dass sie dich nicht ganz platt gemacht haben.
    Also was soll diese hypertroph abstrakte mit Wikipedia Links vebr√§mte Selbstbeweihr√§ucherung wenn man √ľber brutale Arschl√∂cher redet.

  • #20
    Thomas

    @Malte

    >Aber gerne kannst Du vor einem Heimspiel in GE mal an der GAK vorbeifahren und sagen ?Na ihr Poser? ūüėČ

    Wie bitte?

    Dann m√ľ√üte ich mir ja wohl die Quartzhandschuhe anziehen, die ich mal bei einer Recherche in einschl√§gigen Kreisen geschenkt gekriegt hab.

    http://www.kotte-zeller.de/websale7/?shopid=kotte-zeller-shop&act=product&prod_index=18856&cat_index=009618&ref=froogle

    Nur gut, daß ich gemeinhin nur Fahrradfingerlinge trage.

    Aber – mal im Erst:

    Die Ultras sind wie die Harten auf dem Dorffest, dem Tennenfest, dem Sch√ľtzenfest.

    Die wollen halt auffallen.

    Einige von den Harten wollen sich halt mit dem Nachbardorf kn√ľppeln.

    Was ist schon groß dabei, wenn denn das Nachbardorf genau so drauf ist?

    David aber m√∂chte ich ausdr√ľcklich bedauern:

    Du bist halt zwischen die Fronten geraten.

    Aber f√ľr Kriegsberichterstatter gilt:

    No risk, no fun.

    (-:

  • #21
    christian

    hallo David,

    das du mitten in diesen Idiotentreff geraten bist tut mir sehr leid. Aber das sind wahrlich nicht “DIE BORUSSEN”. √úberhaupt sollte man mit der Verallgemeinerung vorsichtig sein.

    Im Vorfeld des Spiels haben die Fangruppen von Borussia Dortmund und vorallem die gr√∂√üte Ultra Gruppe “The Unity” umfangreich im Stadion, in Presse und Medien dazu aufgerufen, sich von solchen Aktionen zu distanzieren. So wurde schon Tage vor dem Spiel dieser Text in den Dortmunder Zeitungen und im Internet ver√∂ffentlicht (http://www.the-unity.de):

    “Wir, die BVB-Fanbetreuung, die Fan- und F√∂rderabteilung, schwatzgelb.de und THE UNITY, m√∂chten darum in diesem Jahr schon im Vorfeld ein Zeichen setzen:

    Wir stellen uns klar gegen all diese h√§sslichen Ges√§nge, die den blauen Gegner mit Ausdr√ľcken im Nazi-Jargon verunglimpfen sollen. Auch ein Derby hat f√ľr uns Grenzen, und diese sind sp√§testens dort √ľberschritten, wo die Schrecken der NS-Zeit auf das Derby √ľbertragen werden. Auch die Rivalit√§t zu unserem sportlichen Gegner ist kein Freibrief f√ľr Ausl√§nderfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus.

    Deshalb m√∂chten wir alle Borussen aufrufen, sich an derlei Ges√§ngen nicht zu beteiligen und sich stattdessen deutlich davon zu distanzieren. Bitte schreitet ein, wenn in Eurer Umgebung ein solches Lied angestimmt wird!”

    Was mich aufregt, ist, dass solche Nazigruppen vorm Stadion nicht sofort von der Polizei festgehalten werden, sondern dumpf ihre Parolen ausposaunen.

    Nochmal: Das sind Idioten, die keinen R√ľckhalt bei den Fans von Borussia Dortmund, den Fangruppen und dem Verein haben. Sogenannte “Unterst√ľtzer”, wie in den 80er und 90er Jahren die nationalrechte Borrussenfront sind zunehmend zur√ľckgedr√§ngt worden und haben mittlerweile keinen Einfluss mehr im Stadion um Umfeld.

    Das die Schalker Fans auch keine Kinder von Traurigkeit sind, haben sie beim Hinspiel in Dortmund bewiesen, als sie die Tankstelle auf der Lindemannstarsse gest√ľrmt haben und Busse und Autos mit Steinen angegriffen haben.

    Das ist keine Rechtfertigung f√ľr die dortmunder Nazibande, aber deshalb w√ľrde ich auch nicht von “den Schalkern” sprechen”.

  • #22
    David Schraven Beitragsautor

    Zwischen die Fronten? Da waren keine Fronten. Da waren eine handvoll Familienv√§ter auf dem Weg zum Stadion und gut 100 Spinner? Wo sind da die Fronten? Wenn die sich auf einem Acker kloppen – was soll man dazu sagen, wenn bekloppte bekloppte Sachen machen. Aber einfach wahllos unbeteiligte √ľberfallen, das ist eine andere Nummer.

    @ Malte:
    Ich denke, Deine Beobachtung ist sehr richtig. Die Ultras drehen durch. Mir geht auch schon auf die Nerven, wie die in der Arena die Stimmung vorgeben wollen – ohne R√ľcksicht auf das tats√§chlich Spiel. Manchmal habe den Eindruck, die k√∂nnten sich auch in ein leeres Stadion stellen und gr√∂len. Den Unterschied w√ľrden die gar nicht merken. Zu oft ist das Stimmungmachen als Selbstzweck.

    @ Christian

    Selbstverständlich gibt es nicht die Borussen. Keine Frage. Und unter den Schalkern sind genau so Spinner. Das habe ich oben auch gesagt.

    Ich finde es sehr gut, dass sich die Initiativen gegen diese Trottel positionieren. Ich hatte ja auch die Aufrufe verlinkt. Das Frotzeln und ärgern ist sicher auch in Ordnung, soweit es im Rahmen bleibt.

    Aber mir fällt die zunehmende Gewaltbereitschaft auf. In den Foren reden sich die Leute manchmal dermaßen in Rage, dass man Sorge kriegt, die gehen mit Messern aufeinander los. Das ist nicht in Ordnung. Und so einen Angriff wie am Freitag habe ich selten gesehen. Sicher war das nicht einzigartig (siehe RW Essen) Рaber in der Bundesliga kam sowas eigentlich seit Jahren nicht vor.

  • #23
    Arnold Voss

    Spinner, Idioten, Trottel, Bekloppte .. Vergleiche mit Pr√ľgeleien auf Dorffesten. Was sollen diese Verharmlosungen? Wollt ihr nicht sehen was da passiert oder k√∂nnt ihr es nicht. Da kriecht die neue Barbarei heran. Die Typen die da ausrasten k√∂nntest du in jedem KZ oder √§hnlichen Lagern einsetzen. Du musst ihnen nur ein Feindbild servieren. Und ne Menge Alkohol.

    Niederbr√ľllen ist nichts anderes als die Vorform von Niederschlagen. Der Spa√ü geht aber erst so richtig los wenn der Niedergeschlagene sich nicht mehr wehren kann. F√ľr solch ein Verhalten gibt es keine Entschuldigung. Auch nicht f√ľr die, die sowas in den “eigenen Reihen” zulassen.

  • #24
    Test

    Es gibt keine Ultras Dortmund, die Webside ultras-dortmund.de ist schlichtweg Schrott.
    Guckst du www.des99.de oder www.the-unity.de

    andere sind mir nicht bekannt.

  • #25
    Mario

    Hallo zusammen.

    Ihr redet hier alle wie Professoren und Wissenschafler √ľber Ultras.
    Ihr habt kaum Beweise wisst aber alles besser!
    Zumindestens einige Leute.
    Ich denke jeder wei√ü, dass die Ultras die haupts√§chliche Stimmung im Stadion hervorrufen und zum Teil auch etwas aggressiver sind als “normale Stadiong√§nger”
    Und wenn man auf einer Trib√ľne steht ganz egal ob Nordkurve, S√ľdtrib√ľne oder sonst wo! Wenn die unten den Ton angeben singst du oben auch mit.
    Durch die ganzen Hassparolen w√§hrend vor und nach dem Spiel(wie z.B. Fahne zerrei√üen im lock usw.)k√∂nnen manche nicht mehr zwischen Rivalit√§t und Reali√§t unterscheiden und fangen an sich zu pr√ľgeln!

    Zu David¬īs Text kann ich auch nur so viel sagen dass niemand von uns dabei war und sich David dass auch einfach nur augedacht haben k√∂nnte um das ganze wieder u entfachen das die Ultras Dortmund oder wie auch immer sie genannt werden alle Nazis sind und V√§ter mi ihren Kindern schlagen.
    Nur das die auf die Leute die auch dabei waren eingeschlagen haben oder sonstiges wird nicht erw√§hnt und deswegen sollten auch nicht einfach Ger√ľchte verstreut werden. @kulervo: vielleicht steht deswegen auch nichts in deinem genannten Polizeibericht!

    Falls es doch war ist tut mir das geschriebene Leid.Es kann nat√ľrlich immer sein, dass so etwas passiert.Doch ich machs auch mal wie ein Wissenschaftler und schmei√üe meine Ideen in den Raum ob sie richtig oder falsch sind!

  • #26
    David Schraven Beitragsautor

    Hi Mario,

    ich hab mir das nicht ausgedacht, sondern erlebt. Auch die Rufe.

    Wenn Du oben nachliest, siehst Du, dass ich √ľber die pr√ľgeleien nicht aus eigener Ansicht berichtet habe, sondern zitiert habe.

    >>>Sp√§ter hie√ü es, die Borussen seien zur Gesch√§ftsstelle gezogen und h√§tten wahllos Schalker verpr√ľgelt. Das habe ich nicht selbst gesehen. Aber gelesen. Hier: klack.< <<< Im Polizeibericht steht zu den √úbergriffen: >>>>Dabei griffen sie auch vereinzelt und unmotiviert auf dem Weg zum Stadion befindliche Besucher an. Ein Gesch√§digter erstattete Anzeige wegen gef√§hrlicher K√∂rperverletzung, da er aus einer 30-k√∂pfigen Gruppe vor der Arena geschlagen wurde.< <<< Ich glaube nicht, dass die Ultras in Dortmund alle Nazis sind. Beileibe nicht. Aber ich glaube, da sind Spinner drunter, die mit Nazi-Spr√ľchen Stimmung machen. Daf√ľr, dass es in Dortmund Probleme mit Nazi-Spr√ľchen gibt, spricht unter anderem folgender Aufruf: >>>Wir, die BVB-Fanbetreuung, die Fan- und F√∂rderabteilung, schwatzgelb.de und THE UNITY, m√∂chten darum in diesem Jahr schon im Vorfeld ein Zeichen setzen: Wir stellen uns klar gegen all diese h√§sslichen Ges√§nge, die den blauen Gegner mit Ausdr√ľcken im Nazi-Jargon verunglimpfen sollen.<<< Ich finde die Aggresivit√§t und die Bereitschaft zur Gewalt schlimm.

  • #27
    BVB-Steve

    Einfach beschissen, wie sich da Dortmunder benommen haben. Ich als langj√§hriger BVB-Fan sch√§me mich daf√ľr. Auf GE-Seite gibt es sicher genau solche Chaoten, aber die Tatsache, dass die Gewaltbereitschaft wieder sp√ľrbar steigt, macht mich schon nachdenklich. Vor allem, wenn Unbeteiligte und Schw√§chere Ziel solcher Attacken werden. Ich pl√§diere immer noch daf√ľr, dass diejenigen, die diese Gewalt unbedingt brauchen, sich doch einfach auf einem Waldweg treffen sollen, um dann unter Gleichen Ihren “Sport” auszutragen. In diesem Sinne von meiner Seite Entschuldigung nach GE! Pro Rivalit√§t, contra Gewalt!!!

  • #28
    Anadopa

    Dolle Themen hier,ich mein alles, bewusst geduldet und gewollt,gib dem Pöbel Bier und
    B√ľhne,ist doch besser wenn die sich in Stadien abreagieren und sich mal wacker den Sch√§del einhauen k√∂nnen als unzufriedene Massen auf der Strasse,wenn ein Zivilist mal einen mitkriegt,egal.

  • #29
    Andromeda

    Wer hier an der echtheit des Banners zweifelt (wird ja oben), der kennt sich mit der Materie nicht aus! Es war echt, daran besteht kein Zweifel, auch wenn es manche nicht wahr haben wollen, bzw. es aus rechtsgr√ľnden bestreiten.

    Leider muss man Geschichten wie die oben immer wieder lesen! Egal von welcher Seite. Beim einen Derby in Dortmund h√∂re ich, wie 300 “Ultras Gelsenkirchen” +/- Umfeld in Dortmund randalieren, beim anderen Derby in Schalke h√∂re ich, wie 100 “Dortmunder/Desperados” +/- Umfeld (im √ľbrigen ist laut oben genannten www.bvb-forum.de die Radaugruppe nicht so einfach als “Desperados” zu umschreiben, da wohl von denen nur 20-30 Leute dabei waren und sich nun dadurch welche zu unrecht verurteilt f√ľhlen *hust*) in Gelsenkirchen randalieren.
    Dann hört man immer wieder, dass Leuten nachgestellt, aufgelauert und privat gedroht wird. Puh, alles harter Tobak! Und alles wahrlich geschehen!

    Solangsam ist der Punkt gekommen, in dem ich mich f√ľr Stadionverbote ausspreche! Lange habe ich die Vergabe solcher als willk√ľrlich angesehen und nur wenige f√ľr angemessen gehalten. Aber nun gilt es bei der Polizei endlich mal die zig-Videoaufnahmen, die √ľberall gemacht werden, aber meist in der Ecke liegen gelassen werden, genau zu bearbeiten und die entsprechenden Leute mit Stadionverboten und auch mit strafrechtlichen Grundlagen zu bearbeiten. Fertig aus!

  • #30
    C.K.

    Stadionverbote hin oder her!

    Wer garantiert dir denn, dass die Schläger (auf beiden Seiten) dann aufhören?
    Im Umkehrschluss k√∂nnten die auch sagen: “So, jetzt haben wir SV, da kann es uns ja egal sein” – und machen mit dem Mist genauso weiter, weil sie ja “fu√üballtechnisch” nichts mehr bef√ľrchten k√∂nnen.

    Thema Alkohol:
    Selbstverst√§ndlich enthemmen 2 zuviel getrunkene Biere den ein oder anderen. Die Dortmunder Aktion am Freitag sehe ich aber als geplante Sache an. Mit dem Plan, Blaue zu sch√§digen und die Konfrontation zu suchen. Glaube deshalb nicht, dass es bei der gro√üen Gruppe viele Besoffene gab, die sich dadurch ja nen Eigentor schiessen w√ľrden, wenn sie nicht mehr ganz zielgenau w√§ren.

    Meiner Meinung nach, bleibt es dabei, wie es jetzt ist.
    Die Gewaltspirale wird nicht sp√ľrbar runterfahren, da aus unserer Sicht (BVB) noch die ein oder andere Retourkutsche f√ľr den Banner kommen wird.

    Gut, wäre eine kreative Sache Рwie z.B. damals das Flugzeug.
    Glauben tue ich aber eher an die gewaltbereite.

    Das einzig Schlimme daran ist, dass es dann Leute trifft, die a) mit der Sache nichts zu tun haben und b) gar keine Lust auf irgendwelche Schlägereien haben.

  • #31
    David Schraven Beitragsautor

    @ BVB-Steve.

    Du musst nichts entschuldigen. Es ist klar, dass das nicht DER BvB war. Das waren Spinner, wie sie bei Euch und bei Schalke rumlaufen.

    Ich bin nur echt erschreckt √ľber die Gewaltbereitschaft. Ich glaube auch, dass es in der letzten Zeit wieder zugenommen hat.

    Umso erfreuter bin ich, dass etliche Initiativen was dagegen unternehmen. Daf√ľr allen Dank.

    Davon ab, Spaß muss sein. Und den anderen ärgern. Mein Gott, warum nicht. Wir sind ja nicht in Puschelhausen. UNd die Rivalität ist älter als wir alle.

    Aber die Gewaltangriffe d√ľrfen nicht sein. Und schon gar nicht gegen Unbeteiligte, die einfach Fussball schauen wollen.

    Sonst liegt irgendwann echt einer in seinem Blut. Und verreckt. Wegen einem Kick.

  • #32
    Szepan04

    Grunds√§tzlich stimmt es ja zuversichtlich wenn sich in beiden Lagern die √ľberwiegende Mehrheit gegen Gewalt ausspricht und f√ľr Ma√ünahmen pl√§diert. Die Frage ist nur, wer setzt diese Ma√ünahmen – vor allem solche, die wirklich etwas bringen?
    Das haben die Vereine selbst vor Jahren vers√§umt als sich Ultra- und sonstige Gruppierungen formierten. Nun haben sich die L√§use im Pelz derart vermehrt dass es mich schlichter W√§sche schon lange nicht mehr reicht um sich in seiner Haut wohlf√ľhlen zu k√∂nnen. Hier hilft wohl nur mehr eine radikale Gesamtrasur des Pelzes um diese L√§use endlich wieder los zu werden. Der Pelz w√§chst dann ja wieder nach und wenn man in in der Folge von Haus aus pflegt wird er auch von keinen L√§usen mehr befallen werden.

    Kurzum Рes ist jedem Verein als auch der Polizei bekannt, wer organisiert gewaltbereit ist und die unorgansierten, die in der Gruppe untertauchen um im Mob möglichst unerkannt mitmachen zu können, finden sich wohl auch auf den meisten Überwachungsvideos.

    Kein Mensch, kein Verein und kein echter Fan braucht das selbstdarstellende Ultra-Ged√∂del f√ľr Stimmungsmache – das klappt auch ohne diese, sich selbst √ľbersch√§tzenden Kurveng√∂tter, bestens – der beste “Vors√§nger” ist n√§mlich nach wie vor die Mannschaft – spielen die gut dann ist auch die Stimmung garantiert – und bei einem Spielstand von 0:3 brauch ich keine Jubelges√§nge in der Kurve machen … sofern ich alle Tassen im Schrank und das Geschehen am Rasen auch mitverfolgt habe.

    Chaoten, die schon vor oder nach dem Spiel rund um die Stadien nach Opfern suchen (und leider auch finden) geh√∂ren nicht nur mit Stadionverboten belegt sondern es w√§re am besten, man sperrt diese mal gleich f√ľr eine gewisse Zeit in geschlossene Anstalten f√ľr geistig abnorme Rechtsbrecher.

    Fazit: eine Gruppe ist f√ľr jedes einzelne Mitglied sehrwohl verantwortlich und daher kann sich die Gruppe nicht darauf berufen, dass es nur Einzelne oder Teile der Gruppe sind die gewaltbereit sind. Daher gibt es nur zwei M√∂glichkeiten: Entweder die Gruppe sorgt daf√ľr, dass sie derentwegen nicht st√§ndig im negativen Rampenlicht steht – oder die Gruppe sonnt sich ja sowieso lieber gerne im Negativimage und im Fall des Falles versucht man das auf “einige wenige” abzuwimmeln – soviel zum wirklichen Zusammenhalt… wie schon erw√§hnt … alles nur Selbstdarsteller und letztlich auch schlechte Politiker wenn’s ums Argumentieren geht.

    Fu√üball live zu erleben ist einfach zu sch√∂n um ihn von derartigen “militanten Modeerscheinungen” ruinieren zu lassen – daher ein Appell an alle Vereine und ECHTE Fans: “Haltet eure Kurven rein!”

    In diesem Sinne ist zu hoffen, dass sich nun in Frankfurt ein Pr√§zedenzfall ereignet der in der Folge auch bundesweit zur Eind√§mmung bzw. Ausrottung dieser Seuche f√ľhrt.

  • #33
    Marcus

    ich habe den beweiß das das nicht unser banner ist
    http://img403.imageshack.us/img403/5757/bannermh9.jpg

  • #34
    50JahrekeineSchaleinderHand

    Was f√ľr eine bl√∂dsinnige und √ľberfl√ľssige Hetze von diesen Schalkefans. Das was da erz√§hlt wird hat nie stattgefunden, die eigentlichen radaubr√ľder sind doch die blauwei√üen. geht mal ins schalke forum und lest die eintr√§ge der o4er , da geht die hetze ab, dort wird man als dortmunder aufs √ľbelste beleidigt und beschimpft.

  • #35
    Julia

    also man sollte sich kein urteil √ľber gruppen bilden von denen man nichts wei√ü… ich kann von den ultras gelsenkirchen sagen das die nciht aggressiv sind also nicht als aggressiv zu verallgemeinern .. sie setzen sich f√ľr soziale projekte ein … sammeln spenden f√ľr krankenh√§user … klar die treffen sich vor spielen und machen da dann schonmal ein bischen stimmung … aber nur weil sie dort bengalos benutzen sind sie nicht aggressiv… man sollte nicht immer alles verallgemeinern…

  • #36
    Malte

    Liebe Julia,

    demnächst stehen in Buer sechzig Ultras aus Do. und GE. vor Gericht, was denkst du, warum das so ist? Warum haben so viele von der UGE Stadionverbot, hm!

    Kaum eine “Fangruppe” auf Schalke ist Gewaltbereiter als die UGE, das geh√∂rt als “Ultra” nun mal dazu!

    Gruß von einem, der es weiß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.