2

Einführung von Kurzarbeit beim VfL Bochum 1848

Das Stadion an der Castroper Straße in Bochum. Archiv-Foto: Stefan Laurin

Wie viele andere Betriebe der Sport- und Freizeitindustrie ist auch der VfL Bochum 1848 von der Coronavirus-Krise besonders betroffen. Aktuell dürfen keine Fußballspiele ausgetragen werden, der Trainingsbetrieb ruht, die Fanshops sind geschlossen und Veranstaltungen in den Eventbereichen (Stadtwerke Bochum LOUNGE, VIP-Treff Nordtribüne, 8ZEHN48) abgesagt. Der VfL sieht sich, mit Blick auf die eigene Existenzsicherung, in der Pflicht und dazu gezwungen, einen Großteil seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken.

Schon in der letzten Woche, als sich abzeichnete, dass sowohl der Trainings- als auch der Spielbetrieb für längere Zeit unterbrochen werden, wurde der Arbeitsausfall bei der Agentur für Arbeit angemeldet. Die in jeder Hinsicht herausfordernde Situation und Notwendigkeit, stets die aktuelle wirtschaftliche Situation des Vereins im Blick zu behalten, machte diesen Schritt unumgänglich. Derzeit fallen unter anderem die Fernsehgelder als auch Zuschauereinnahmen komplett aus.

Zusammen mit den Direktoren für die Bereiche Finanzen, Marketing und Vertrieb sowie Organisation hat sich die Geschäftsführung um eine VfL-Lösung bemüht, die die finanziellen Folgen für die Kolleginnen und Kollegen abmildert, die am härtesten vom Arbeitsausfall betroffen sind.

Weitere Maßnahmen zur Liquiditätssicherung und zur Kosteneinsparung sollen helfen, durch die kritische Phase ohne Spielbetrieb zu kommen und mit allen Mitarbeitern an Bord dann wieder den Vollbetrieb aufzunehmen.

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “Einführung von Kurzarbeit beim VfL Bochum 1848

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.