0

Es dauert nicht mehr lange – endlich wieder schöne Haare

Der Countdown läuft: Bald sind wieder legale Friseurbesuche möglich; Foto: Pascal Ramm

Der Countdown läuft: Bald sind wieder legale Friseurbesuche möglich; Foto: Pascal Ramm

Ein Thema, dass während der aktuellen Corona-Krise die Menschen in Deutschland mit am meisten bewegt und beschäftigt: Die geschlossenen Friseursalons.

Unheimliche, witzige und erschreckende Fotos oder Videos machen seit Tagen in den sozialen Medien die Runde. Mehr oder eher weniger gelungene Versuche in Sachen Hairstyling@Home sind auf diesen zu sehen.

Ein Freund von mir hat, vor wenigen Tagen, „versucht der Mutter die Konturen zu schneiden“ – und  ihr neben den Haaren fast noch das Ohr entfernt. Blutige Bilder, wie die Dokumentation dieses Missgeschicks auf Facebook, wird es nicht nur in meinem Newsfeed geben.

Man könnte denken: Deutschland sieht der Wiedereröffnung von Frisierstuben mit der selben Spannung entgegen wie, in früheren Zeiten, Fußball-Weltmeisterschaften und der Wunschfilm-Aktion des ZDF in den Sommermonaten.

Ich vermute: Die meisten Ruhrbarone sehen, wie ich, der Öffnung der Friseursalons, neben aller Skepsis beim schnellen Runterfahren der Sicherheitsmaßnahmen in Sachen COVID-19, wohl auch mit etwas Freude entgegen.

Wie Hippies wollen wir ja schließlich in keinem Falle aussehen – sonst könnte man ja auch gleich mit gräßlichen Mitmenschen auf einem beknacktem Ostermarsch mitlaufen oder, im Abu-Adam-Style, der Scharia-Polizei beitreten.

In dieser haarigen Angelegenheit haben sich die Ruhrbarone mit Claus Niedermaier, Friseurmeister im oberschwäbischen Biberach und Gründer der Barber Angels Brotherhood, unterhalten.

Dieser Verein schneidet Obdachlosen und ärmeren Menschen kostenfrei die Haare.

Beim Gespräch ging es deshalb auch um ein ernstes Thema:

Die Lage von Obdachlosen in Zeiten der Corona-Pandemie.

Vor fast einem Jahr haben wir im Blog die Barber Angels Brotherhood vorgestellt.

Anlass für den Bericht damals:  Die Verleihung der höchsten Auszeichnung der Grand Prix Humanitaire de France (GPHF)  an die Bruderschaft: Die Goldmedaille am Bande.

Mit dieser Auszeichnung würdigt die französische Vereinigung jährlich Personen und Vereine, die in Not geratenen Mitmenschen unentgeltlich Hilfe leisten.

Die Auszeichnung für die ehrenamtlichen Barbiere/Friseure war ein Novum: Noch nie ging die höchste Auszeichnung nach Deutschland.

Was die Barber Angels machen? Bedürftigen und Obdachlosen mit kostenfreien Haarschnitten und Rasuren etwas Würde zurückgeben. Nicht nur in Deutschland.

Barber Angels Brotherhood

Am 27. November 2016 gründete Claus Niedermaier gemeinsam mit befreundeten Kollegen den Club Barber Angels Brotherhood.

Claus Niedermaier, der Figaro von Biberach, arbeitete nach seiner Friseurlehre in London, Paris und Mailand.

Er machte seinen Meister und praktizierte u.a. in Los Angeles bei einem der weltweit bekanntesten Friseure aus Beverly Hills. Seit 1992 betreibt er im heimischen Biberach (Baden-Württemberg) seinen eigenen Salon Figaro Claus mit 12 Mitarbeitern.

Die „Barber Angels“ sind seither, mit über 300 Mitgliedern, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Spanien/Mallorca und in den Niederlanden im Einsatz.

Ihre Mission: Obdachlosen und anderen Bedürftigen, durch kostenlose Haar- und Bartschnitte, „ihr Gesicht zurückzugeben“.

(Weitere Infos: Barber Angels Brotherhood: Friseure, Kutten, cooler Orden).

Am 4. März 2020 veröffentlichte die Friseur-Bruderschaft, es ging natürlich um die Seuchenlage in Deutschland, eine Pressemitteilung:

Biberach a.d. Riß – 04.03.2020 – „Zu unserem größten Bedauern und mit schwerem Herzen mussten wir heute unsere Kolleginnen und Kollegen darüber informieren, dass die Barber Angels aufgrund der steigenden Anzahl von Infektionsfällen des Corona-Virus in Deutschland und im angrenzenden EU-Ausland vorerst alle Termine absagen“, so Claus Niedermaier, Deutschland Präsident und 1. Vorstand der Barber Angels Brotherhood e. V.

Der Vorstand hat die Entscheidung aus der Verantwortung gegenüber seinen Mitgliedern, ihren Gästen, sowie allen Mithelfern getroffen.

Die Barber Angels haben in mehr als 400 Einsätzen in ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, auf Mallorca und in den Niederlanden über 40.000 obdachlosen und bedürftigen Menschen kostenlos Haare und Bärte geschnitten.

Wie geht es weiter mit dem Projekt? Wie eliminiere ich einen Quarantäne-Bart?

Die Ruhrbarone haben mit Claus Niedermaier telefoniert.

Haarige (und andere) Fragen der Ruhrbarone

Ruhrbarone: Anfang März hat die Barber Brotherhood das ehrenamtliche Frisieren eingestellt. Das Projekt ist ja für Dich sowas wie ein eigenes Kind. Wie geht es Dir aktuell mit dieser Situation?

Claus Niedermaier: Es war für uns natürlich ein Riesenschlag als diese Sache ernst wurde. Uns war klar, dass wir keine Einsätze im üblichen Rahmen fahren können, wie sonst immer. Und dann musste ich, schweren Herzens, die zukünftigen Termine bis auf weiteres aussetzen.

Jetzt wird von uns von Monat zu Monat entschieden, wie wir weiterverfahren mit den nächsten Terminen. Momentan ist meine Ansage, dass wir unsere Termine bis August aussetzen müssen. Bis wir dieses Versammlungsverbot, das zur Zeit existiert, nicht mehr haben.

Damit wir unsere Arbeit, die hauptsächlich im Freien stattfindet, wieder machen können.

Ruhrbarone: Wie schätzt Du die aktuelle Lage der, teilweise obdachlosen, Kunden der Barber Angels ein?

Claus Niedermaier: Wir, die Barber Angels, sind alle in Kontakt. Wir sind ja mittlerweile 400 in ganz Europa und tauschen uns regelmäßig über Neuigkeiten in der Corona-Krise aus. Und sind an der Vorbereitung von neuen Einsätzen nach dieser schlimmen Phase.

Es ist für die Obdachlosen eine ganz schwierige Situation gerade. Zumal die Straßen ja leer sind und waren. Somit kommt eigentlich wenig Geld in ihre Sammeltaschen. Selbst Flaschenpfand ist ein großes Problem und das größte Problem sind gerade die Tafeln, welche auch nicht mehr so unterstützt wurden mit Nahrungsmitteln. So das die halt wirklich zur Zeit ganz übel dran sind. Und obendrauf, können wir unsere Zuneigung durchs Haarschneiden auch nicht geben.

Das grämt uns alle sehr.

Ruhrbarone: Händewaschen und Seife ist ja wichtig beim Kampf gegen Corona. Wie sehen die hygienischen Verhältnisse bei den Bedürftigen aus?

Claus Niedermaier: Die Bedürftigen brauchen natürlich auch Masken und ich hoffe, dass die in ihren Tagesstätten versorgt werden. Das dort Ausgaben stattfinden, wo sie ihre Masken und Desinfektionsmittel bekommen. Natürlich gilt für die bedürftigen und obdachlosen Menschen auch dieser Mindestabstand von zwei Metern zueinander. Und ich hoffe, dass der auch in diesen Kreisen eingehalten wird.

Ruhrbarone: Und Ihr plant die Wiederaufnahme Eurer Tätigkeiten für August?

Claus Niedermaier: Genau. Wir haben im Vorstand entschieden, dass wir bis August die Einsätze aussetzen. Bis sich die Lage wieder, eventuell, beruhigt hat oder Impfstoffe oder neue Anordnungen von oben kommen. Das man sich wieder versammeln kann. Weil unsere Einsätze, die sind immer geprägt von hunderten von Menschen. Wir haben einen Riesenzulauf.

Wir sind dann auch immer mit einem Einsatzkommando aus 15 Barber Angels unterwegs und diesen Mindestabstand können wir dann nicht einhalten. Und wir können nicht verhindern, dass viele Menschen sich an einem Punkt zusammenfinden. Zumal unsere Aktionen häufig in Notsalons bzw. caritativen Räumen stattfinden. Diese sind von Hause aus immer sehr eng und klein. Da können wir nicht reagieren. Wir können nicht garantieren, dass wir die Auflagen erfüllen.

Ruhrbarone: Wie geht der Verein mit der, aktuell eventuell angespannten finanziellen Situation seiner Mitglieder um?

Claus Niedermaier: Unsere Mitglieder, wir sind ja eine eingetragener Verein, zahlen sonst ihren Monatsbeitrag. Der ist, seit Beginn der Krise, ausgesetzt. Es werden also aktuell keine Mitgliedsbeiträge eingezogen.

Ruhrbarone: Seit dem 21. März 2020 sind Friseursalons wegen der Corona-Lage geschlossen. Wie war während der Corona-Krise, vor der Schließung, die Lage bei Dir im Geschäft?

Claus Niedermaier: Als das bekannt wurde mit dem Corona-Virus und die Medien dann Alarm schlugen und es immer mehr zum Gesprächsstoff wurde: Da wuchs auch die Angst unter meinen Angestellten. Weil wir halt auch total dicht am Kunden sind, mit Körperkontakt.

Das schürte bei meinen Mitarbeitern eine große Angst. Und die Frage war jeden Abend: „Claus, wie lange müssen wir noch?“

Weil alle drauf gehofft haben, dass die Bundesregierung uns quasi dann als Risikogruppe einschätzt und auch die Geschäfte schließt: Das war zunächst sehr willkommen, damit wir einen klaren Schlussstrich ziehen konnten, durch das Gesetz des Arbeitsverbotes.

 Claus Niedermaier, Figaro von Biberach und Gründer der Bruderschaft; Foto: Thommy Bies

Claus Niedermaier, Figaro von Biberach und Gründer der Bruderschaft; Foto: Thommy Bies

Ruhrbarone: Auf dem Konto dürfte sich ja die aktuelle Schließung auch auswirken. Wie lief es mit der finanziellen Soforthilfe?

Claus Niedermaier: Ich habe die Soforthilfe gleich beantragt, als diese Möglichkeit bestand. Ich habe dann dreieinhalb Wochen darauf gewartet. Bis dann, kommentarlos, die Soforthilfe auf dem Konto ankam. Ab diesem Moment war ich ein bißchen tiefenentspannter. Die Rechnungen liefen ja alle weiter. Man konnte zwar die Finanzamtsgeschichten und verschiedene Mieten stornieren. Aber die Gehälter waren in erster Linie noch zu bezahlen. Da ich, Gott sei Dank, schon über 30 Jahre selbständig bin, habe ich auch meine Rücklagen im Geschäft auf die ich zurückgreifen konnte und meine Geschäfte weiter bezahlen konnte. Aber: Jetzt kommt keine müde Mark mehr rein. Und dadurch haben wir auch keine Ausgaben, weil meine Mitarbeiter sich alle in Kurzarbeit befinden.

Ruhrbarone: Letzte Woche hat der baden-württembergische Ministerpräsident  Winfried Kretschmann bekanntgegeben, dass Friseurgeschäfte ab dem 4. Mai 2020 wieder eröffnen können. Was überwiegt bei Dir, die Freude darüber wieder zur Schere greifen zu können – oder die Angst, dass dieser Schritt eventuell verfrüht erfolgt?

Claus Niedermaier: Die Eröffnung am 4. Mai sehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das lachende Auge: Hurra! Endlich raus aus der Isolation! Wieder an die Kunden. Wieder arbeiten. Und wieder Geld verdienen. Das ist die ganz große Freude und das lachende Auge.

Das weinende Auge: Durch diese Maßnahmen sind die Infektions-Zahlen dramatisch heruntergegangen und die Maßnahmen der Isolation haben Wirkung gezeigt. I

Ich habe Angst, dass durch die Öffnung es wieder so normalisiert wird, der Umgang der Menschen, dass es eventuell wieder zu einer zweiten Welle kommt und wir wieder schließen müssen. Ich denke, wir werden uns im nächsten halben Jahr von Welle zu Welle, wie ein Surfer, bewegen. Laden auf. Laden zu. Laden auf. Laden zu.

Ruhrbarone: Welche Sicherheitsmaßnahmen wird es bei Dir im Salon geben?

Claus Niedermaier: Heute kam um 12.00 Uhr die Empfehlung der Berufsgenossenschaft und des Zentralverbands der Friseure heraus, wie wir zu öffnen haben. Ich habe einen relativ großen Salon, mit 160 qm. Somit dürfen wir, wenn wir die Mindestabstände von 150 cm von Kunde zu Kunde einhalten, dieses Geschäft weiterführen wie vorher. Wichtig ist, dass wir die Räume auszeichnen mit Sperrbändern auf den Boden, damit man diese 150 cm Distanz immer einhält. Sowohl an der Kasse, als auch von Kunde zu Kunde.

Es muss eigentlich auch gewährleistet sein, dass nur der Kunde selbst kommt. Nicht, dass daraus ein Familienausflug wird und gar Kinder oder Verwandte mitgebracht werden. Es werden immer nur die Personen in den Laden gelassen, die auch tatsächlich drankommen.

Zur Entzerrung habe ich zusätzlich noch am Montag geöffnet, so daß ich die Kunden etwas auseinanderziehen kann. Damit der Laden halt voll ist, aber nicht im Gedränge gearbeitet wird.

Ruhrbarone: Das geht dann also nur über Vorausanmeldung?

Claus Niedermaier: Die Anmeldung ist jetzt ausschließlich nur telefonisch möglich. Es wird nicht akzeptiert, wenn ein Kunde in den Laden reinkommt und fragt. Das ist untersagt.

Ruhrbarone: Wenn Du am 4. Mai öffnest, ist dann also nicht mit einer Menschenschlange zu rechnen, die bis nach Laupheim (Anmerkung: Kleinstadt in der Nähe von Biberach!) ansteht?

Claus Niedermaier: Genau. Ich habe das jetzt so geregelt: Da ich online Termine vergeben kann, ist mein Online-Terminbuch im Netz. Und so haben sich jetzt schon hunderte von Kunden eingetragen, mit einer gewissen Zeitverzögerung, die ich im System vorgegeben habe, damit sich nicht zu viele online anmelden können: So haben wir jetzt den Laden für die nächsten fünf Wochen quasi ausgebucht.

Ruhrbarone: Nicht schlecht.

Claus Niedermaier: Ja, ich bin froh, daß ich Online hab. (Lacht!) Die Leute sind Zuhause, können sich ihren Termin selber raussuchen. Das ist eine unheimliche Erleichterung. Und man muss nicht immer selbst vor Ort sein.

Ruhrbarone: COVID-19 ist hochansteckend und potenziell tödlich. Wie gehst Du mit Deinen Ängsten und denen Deiner Mitarbeiter um?

Claus Niedermaier: Wir versuchen nach wie vor, durch Schutzmaßnahmen, die wir einhalten, mit dieser Angst umzugehen. Indem wir akribisch darauf achten, dass Mundschutz, Handschutz, Desinfektion bereitsteht und genutzt wird. Ich hoffe, dass zur psychischen Belastung für die Mitarbeiter, welche jetzt natürlich durch die zusätzliche Mehrarbeit an Kunden zusätzlich belastet sind, nicht noch die Angst dazukommt. Vor einer eventuellen Ansteckung. Aber letztendlich hoffe ich auf die Standhaftigkeit meiner Mitarbeiter.

Ich sorge dafür, daß alle Hygienevorschriften eingehalten werden. Mit Maske, mit Desinfektionsmitteln, mit Abstand, mit allem, was ich tun kann. Ich denke, dass die Gefährdung dann der eines Einkaufs im privaten Stil entspricht.

Claus Niedermaier, Präsident der Barber Angels Brotherhood; Foto: Viola Hedtke Decker / Emotion-Fotos.eu

Claus Niedermaier, Präsident der Barber Angels Brotherhood; Foto: Viola Hedtke Decker / Emotion-Fotos.eu

Ruhrbarone: Es existieren erschreckende Fotos und Videos im Internet – meistens entstanden nach einem Hairstyling @ Home. Gehe ich Recht in der Annahme, dass Du als Friseur von solchen Selbstversuchen eher abrätst?

Claus Niedermaier: (Lacht) Es gibt viele, viele, Kollegen von mir. Die sind hervorragend gut. Die machen gerade solche Do-it-Yourself-Videos für YouTube und soziale Medien. Ich distanziere mich auf das Äußerste. Es ist tatsächlich so, dass die Kunden es wirklich Zuhause ausprobieren. Und daraus resultiert letztendlich immer ein schreckliches Ergebnis, das ich dann hinterher mit langer Mühe korrigieren soll. Das ist dann meistens nicht mehr möglich. Nach dem Motto: Wer sich aus der Not heraus selber die Haare schneidet, der hat dann auch seine Not selber zu tragen. Die Verletzungsgefahr ist auch nicht außer acht zu lassen.

Ruhrbarone: Eine praktische Frage habe ich, aus aktuellen Anlass, doch noch. Meine erste Rasur während des Shutdowns, nach 10 Tagen ohne Griff zum Nassrasierer, war ein Fiasko: Mit sehr viel Blut im Waschbecken, Schnittwunden und extrem gereizter Haut. Es sah aus wie nach einem Massaker. Wie bekommt man seinen Quarantänebart schnell, effektiv und schmerzlos entfernt?

Claus Niedermaier: Es ist zunächst sehr wichtig, dass der Bart bei dieser Behandlung weich ist. Einfach mit Seifenwasser vorher den Bart vorher abwaschen und ausspülen. Dann sind die Barthaare weich und die Haut öffnet sich leicht. Und dann geht man her und versucht dieses Grobe mit einem Trimmer auf ein Minimum herunterzuschneiden. Mit einer Haarschneidemaschine.

Und dann, speziell diese Stoppelchen, mit Schaum einschäumen und mit einen Nassrasierer, Gillette oder was auch immer, drüberfahren. Dann wird die Haut wieder glatt wie ein Babypopo. Auf jeden Fall: Nicht in die volle Haarpracht mit so ’nem kleinen Gillette reinfahren. Denn sonst passieren auch schreckliche Unfälle. Lieber weichmachen, kurzschneiden und dann die Stoppelchen abrasieren. Dauert zwar ein bißchen länger, hat ja aber auch länger gebraucht bis es gewachsen ist.

Ruhrbarone: Vielen Dank für das Interview! Alles Gute für Dich, Deine Kollegen und Deine Projekte. Und vor allem Gesundheit.

Claus Niedermaier: Ja, gerne. Euch auch alles Gute und bleibt gesund.

Gruppenfoto der Barber Angels aus dem Jahre 2018; Foto: Ulrich Klob

Gruppenfoto der Barber Angels aus dem Jahre 2018; Foto: Ulrich Klob

Wer die Barber Angel Brotherhood mit einer Spende unterstützen möchte, aktuell wird Geld benötigt, kann dies online tun:

Barber Angels Brotherhood unterstützen!

Ein weiterer Artikel zur Barbier-Bruderschaft hier im Blog:

Barber Angels Brotherhood: Best Practice Charity – Friseure, Kutten, cooler Orden

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.