0

Geld her!

1,6 Milliarden will das Ruhrgebiet vom Land NRW um in den kommenden zehn Jahren insgesamt 274 Projekte an den Start zu bringen. Erstmals  trat man mit einem Brief gemeinsam gegenüber Düsseldorf auf und - man höre und staune -ging offen miteinander um, was Förderwege etc. betrifft. Nötig geworden war die Zusammenarbeit, an der sich der Kreis Wesel nach langen Beratungen nicht beteiligt hat, weil das Land künftig nur noch Projekte fördern will, die in ein regionales Konzept eingebunden sind. 

Das Spektrum der Projekte geht von der Renovierung des Glückaufkinos in Essen über  das Stadtteilprojekt Gelsenkirchen Bismarck bis zu Masterplan zur Erneuerung der Duisburger Innenstadt.…


Foto: Flickr/Hagengraf

1,6 Milliarden will das Ruhrgebiet vom Land NRW, um in den kommenden zehn Jahren insgesamt 274 Projekte an den Start zu bringen. Erstmals trat man in einem Brief gemeinsam gegenüber Düsseldorf auf und – man höre und staune – ging offen miteinander um, was Förderwege etc. betrifft. Nötig geworden war die Zusammenarbeit, an der sich der Kreis Wesel nach langen Beratungen nicht beteiligt hat, weil das Land künftig nur noch Projekte fördern will, die in ein regionales Konzept eingebunden sind.

Das Spektrum der Projekte geht von der Renovierung des Glückaufkinos in Essen über das Stadtteilprojekt Gelsenkirchen Bismarck bis zum Masterplan zur Erneuerung der Duisburger Innenstadt.

Grössere gemeinsame Projekt wie eine Werbekampagne für das Ruhrgebiet gab es allerdings nicht. Da kooperiert die Wirtschaftsförderung des Ruhrgebiets und ihr Chef Hanns-Ludwig Brauser mit den Initiativkreis Ruhrgebiet, der eine solche Kampagne auf seinem Zukunftskongress im vergangenen Oktober angekündigt hat.

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.