14

Grüne verlangen Sofortabschaltung deutscher Siedewasserreaktoren

Die Grünen verlagen die sofortige Abschaltung aller Siedwasserreaktoren in Deutschland. Warum die Druckwasserreaktoren weiter laufen sollen, bleibt ein Geheimnis der Grünen. In Bochum wird morgen ab 12.00 Uhr gegen Kernkraft protestiert und NRW-Umweltminister Johannes Remmel sieht erst einmal keine Gefahr für NRW.

Zu der Atomkatastrophe in Japan erklärt Hans-Christian Markert MdL, anti-atompolitischer Sprecher:

„Die Kernschmelze in dem alten Siedewasserreaktor Fukushima I läuft ab, Radioaktivität wird freigesetzt, der Super-GAU ist eingetreten. (…)Wir fordern Norbert Röttgen auf, aus Respekt vor den betroffenen Menschen seine

Beschwichtigungsreden einzustellen, den Menschen in Japan sofort jede nur erdenkliche Hilfe anzubieten und die veralteten Siedewasserreaktoren in Deutschland gleicher oder ähnlicher Bauart aus den 70er und 80er Jahren unverzüglich abzuschalten. Dies betrifft die Atomkraftwerke Brunsbüttel, Isar 1, Philippsburg 1, Grundremmingen B und C sowie den Pannenreaktor Krümmel.“

Indes erklärt NRW Umweltminister Johannes Remmel, dass es bislang keine Anzeichen für eine Gefährdung in NRW gäbe, das Land sich aber für den Ernstfall rüsten würde:

„Wir sind für einen Ernstfall vorbereitet, wenn es Hinweise gibt, dassRadioaktivität aus japanischen Kernkraftwerken in Richtung Europazieht und Messungen auf Radioaktivität in der Umwelt wie etwa inWasser, Boden, Pflanzen sowie Lebens- und Futtermitteln erforderlichwerden.“

Der Ernstfall ist für die Atomgegner auch in NRW eingetroffen. Morgen um 12.00 Uhr wird in Bochum am Hauptbahnhof  gegen Atomkraft protestiert.

RuhrBarone-Logo

14 Kommentare zu “Grüne verlangen Sofortabschaltung deutscher Siedewasserreaktoren

  • #1
    Nicole

    Hallo Stefan, schnell noch mal den Text lesen und die Fehler killen und die doppelten Zitate…

    🙂

    Viele Grüße Nicole

  • #2
  • #3
    Helmut Junge

    @Stefan Laurin,
    „Warum die Druckwasserreaktoren weiter laufen sollen, bleibt ein Geheimnis der Grünen.“
    Es gibt in Deutschland drei mal so viele Druckreaktoren wie Siedewasserreaktoren.
    Es ist also die kleinere Forderung.
    Aber warum fragst Du sie nicht, warum. Vielleicht ist da ja ein seriöser Grund?

  • #4
    Bert

    „Wir sind für einen Ernstfall vorbereitet“

    Würd mich jetzt doch mal interessieren, wie das im Detail aussieht ?

    Wurden kiloweise Jod-Tabletten gekauft ?

  • #5
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Bert: ich weiß es nicht. Aber ich rate mal: Jod-Tabletten werden in Deutschland aufgrund der Entfernung zum Reaktor nicht nötig sein. Es wird eher um so etwas wie Lebensmittelüberwachung gehen. Vor allem bei Lebensmittelimporten aus Asien könnte es noch über einen langen Zeitraum zu Belastungen kommen. Da gibt es dann spannende Fragen: Ist die Überwachung sichergestellt?

  • #6
    Helmut Junge

    Stefan, das Meerwasser, was da zur Kühlung genommen wird, das fließt wahrscheinlich ins Meer. Das war die Alternative zur Kernschmelze.
    Ich hoffe nur, daß diese Art Kühlung befristet ist. Was macht dies damit verbundene Radioaktivität?
    Das sind große Mengen.

  • #7
    crimejournal

    Es gab mal eine Kanzlerin die brauchte Geld für Industrieelle und Parteigenossen sich die Auslandskonten zu füllen. Das ganze lief über einen in einem Paragrafen gefassten Raubüberfall dem man den Namen eines Hurenbocks und Menschenhändlers gab. So setzte sich diese Kanzlerin mit nur vier Energieversorgern zusammen, weil das viel leichter war als sich mit Hunderten Anbietern Alternativer Energien auseinandersetzten zu müssen, was faktisch unmöglich war die alle auf den Willen einer Kanzlerin zu reduzieren. Mit einer unter Druck gebrachten, ja in Erpressung geratenen Atomlobby aber möglich war – das war überhaupt der Sinn der Übung. Und schon war dieser hungrige Schlund des Euro wieder einmal gerettet. Denn der braucht Geld, und immer mehr Geld.
    Das ist hier alles nur Gelaber, und gerade die SPD und Gründe sind da klasse: ich sage es noch einmal: wer hier die Hartzer abschaffen will, wer hier AKWs abschalten will, oder behauptet das zu wollen, wer hier bereits derart unter Euro-Druck geriet aus eigener Unfähigkeit heraus, schon nur ein paar Lokführer darüber entscheiden können ob in Irland pp. auch morgen noch deutsche Euros aus dem Geldautomaten kommen, und nun schon die Justiz angespitzt wird diesen Lokführern diese Macht wieder zu entreißen, ganz rechtsstaatlich versteht sich kriminalisiert, ganz deutsch eben, und nichts aus Nordafrika gelernt, nein, und auch aus Japan nichts gelernt, warum auch, wer das so labert, der muss eben auch immer den Euro abschaffen wollen, denn ohne Hartz-Sklaven, ohne Atom-Geld, geht der nicht. – Und nicht ich da falsch verstanden bin. Wenns nach mir ginge knallte das hier schon längst. Wir werden hier doch alle verarscht, von dummen Menschen deren einzige Qualifikation das unbedingte Streben nach Macht ist – und mehr haben die nicht drauf. – Es wird bei Gelaber bleiben, und wer am besten Gelabert hat, hat das Vertrauen der Wähler gewonnen, selbst dann wenn sich für alle sichtbar nichts geändert hat.

  • #8
    Dieter Carstensen

    Vorschlag für das Unwort des Jahres 2011:

    „Teilweise Kernschmelze“

    Wer sich damit auskennt, weiss, dass damit gemeint ist, „wir haben nichts mehr unter Kontrolle“, da sich eine angefangene Kernschmelze durch nichts und niemand mehr beeinflussen lässt!

  • #9
    Rudi Gems

    @ Crimejournal

    Wenn aber solche Menschen wie Du,

    Teilzitat von crimejournal:
    „Wenns nach mir ginge knallte das hier schon längst.“

    an der Regierung wären, dann hätte ich noch größere Bauchschmerzen, als mit denen, die wir haben.

    Wäre schön gewesen, wenn Du mal was zu den Siedereaktoren geschrieben hättest?

    Grüße, Rudi Gems

  • #10
    Helmut Junge

    Durch die Meeresströmungen wird das Plutonium langsam aber ganz sicher, die Weltmeere so verseuchen, daß Fisch usw. nicht mehr eßbar ist. Da es trotzdem in mehreren! Reaktoren zur Kernschmelze gekommen ist, oder noch kommt, wird es viel schlimmer als Tschernobil.Da wird uns vielleicht nicht mal die Plutoniumwolke erspart bleiben. Ein riesiger Teil Nordjapans wird unbewohnbar bleiben.
    Die japanische Regierung spielt allerdings die Sache herunter. Aber es eben die Regel, nicht die Ausnahme, daß die Kühlung nicht klappt. Dabei soll es da immer auch noch zur Sicherheit eine zweite Kühlungsmöglichkeit geben. Ist aber nicht.
    6? Reaktoren stehen möglicherweise vor dem Gau!
    Da ist beim Bau, oder später an Notstromgeneratoren gespart worden.
    Nicht mal Geld für ein Kabel bis zu anderen Generatoren war da!
    Das muß aber von Politikern abgenickt worden sein. Gelle?
    Jetzt sagt Unser Umweltminister Röttgen: „Der Allmächtige muss helfen“
    http://www.tagesspiegel.de/politik/roettgen-der-allmaechtige-muss-helfen/3944576.html
    Aber vielleicht kommt es doch nicht so schlimm.
    immerhin habe ich durchkalkuliert, daß der esoterisch erwartete Weltuntergang 2012 nicht durch diese Katastrophe kommen wird. An der werden wir nämlich noch länger zu knacken haben.

  • #11
    Rudi Gems

    Das Plutonium in fester Form, ist kein Problem. Plutonium, hat eine Wichte von über 24 (wie Gold) es wird sofort auf den Meeresboden sinken. Da Plutonium ein Alpha-Strahler ist, gehen von ihm, im festen Zustand, kaum Gefahren aus. Ein mit einer Zeitung umwickeltes unterkritisches Plutoniumstück, ist schon genügend sicher.

    Dagegen, ist Plutoniumoxyd, der reinste Massenkiller. 500g davon, fein verteilt auf alle Menschen der Erde, würde die Menschheit ausrotten. Irgenwo, gibt es also eine unbekannte Konzentration, die eine Ähnliche Wirkung hätte, wie der Komet, der damals, die Saurier, bis auf einen kleinen Rest, vernichtet hat. Das Problem dabei ist, das Plutoniumoxyd, durch die Winde und die Diffusion in der Luftschicht der Erde, innerhalb von ca. 48 Stunden, überall fein verteilt ist.

    Die meisten anderen Stoffe, werden im Meerwasser gelöst, und verteilen sich langsam, auch durch Strömungen und Diffusion, über die ganze Erde, und dürften dadurch relativ harmlos sein. Inwieweit Rückstände an der japanischen Küste bleiben, wird das unfreiwillige „Experiment“, noch zeigen. Erfahrungen hierzu, dürfte es in dem französichen unterirdischen Atomversuchsgebiet in der Südsee geben, bei dem Bikini-Atoll, wo man die Wasserstoffbombe und die Unterseebomben gezündet hat, aber auch bei Sellafild/ Windscale, wo man im 2. Weltkrieg, auch jeden Dreck ins Meer gekippt hat?

    Grüße, Rudi Gems

  • #12
    Helmut Junge

    Und wer sagt, daß das Plutonium unter den Bedingungen, wie sie herrschen nicht oxidiert?

  • #13
    Rudi Gems

    Wenn der Atomkern explodiert, wird automatisch Plutoniumoxyd frei. Das ist auch bei Tschernobyl und anderen Zwischenfällen, (Nagasakibombe), passiert. Da aber die belebte Materie, Plutonium allgemein, mit Eisen verwechselt, wird dieses Plutoniumoxyd, bevorzugt von der gesamten Bio-Materie, gebunden. Einige Pflanzen, sind dabei sogar richtige Plutonium-Oxyd-Sammler. Pilze, Nüsse und Tabakpflanzen, sind einige von ihnen.

    Grüße, Rudi Gems

  • #14
    allemachtdendrähten

    Grüne verlangen die Abschaltung der Siedewasserreaktoren, so weit die Grüne Partei . Besser wäre es gewesen, als die Grünen noch Verantwortung hatten, siehe der hl. Josef Fischer AA (heute bei Atomkraft Siemens) da hätten sie mit dem heutigen späten Verlangen schon mal anfangen können. Aber nichts war es mit dem sofortigen Abschalten. Warum eigentlich , hätte sonst Gerhard mit dem Stock gedroht? Jetzt aber vor dem Superwahljahr den Supergau in der BRD zu beschwören, ist rein populistisch und wird wohl auch so erkannt. Klar müssen alle Kernkraftwerke vom Netz gehen, besser heute als morgen, aber es zeugt nicht gerade von politischer Weitsicht da nur uns zu meinen. Unsere Nachbarn in Europa sind da auch gemeint, gelle Frau Roth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.