Hakenkreuz soll hip werden

Hipster Hakenkreuz Foto: Screenshot

Das Hakenkreuz ein Friedenszeichen? Selbst Neonazis kämen wohl nicht auf die Idee, so etwas zu behaupten. Das US-Unternehmen KA Design ist allerdings gerade dabei, es als genau das zu vermarkten. Immerhin sei es ja ein Symbol der Hindus und Buddhisten, sagt das Unternehmen in einem Werbevideo. Und nun müsse es umgedeutet werden. Sicher, das Hakenkreuz hatte eine lange Geschichte, bevor es zum symbol der Nazis wurde, aber es jetzt umzudeuten, es zu einem Hip-symbol zu machen ist übelster Relativismus. KA Design handelte sich auch prompt einen veritablen Shitstorm ein. Auf der Facebookseite des Unternehmens wurden die T-SHirt-Motive von den allermeisten Usern kritisiert:

Allerdings gab es auch  sofort und wenig überraschend Unterstützung von Nazis:

In den USA ist das Hakenkreuz nicht verboten, hier könnten die T-Shirts in Kreisen postmoderner Irrer durchaus reüssieren. Nach ihrer Lesart haben sich die Nazis das Hakenkreuz nur kulturell „angeeignet“ – es nun wieder anders zu deuten, passt da in das verquere Denken einer der wohl widerwärtigsten Generation von Intellektuellen, die es jemals gegeben hat.

Zudem bedeutet die Kollektion von KA Design eine Grenzverschiebung: Egal in welcher Variante, die Motive tragen dazu bei, sie Sichtbarkeit des Hakenkreuzes in der Öffentlichkeit zu normalisieren und damit dazu beizutragen, die Verbrechen der Nazis zu relativieren.

Die würden sich  sicher gerne bei KA Design Hakenkreuz- T-Shirts bestellen, tragen dürften sie sie in Deutschland indes nicht: Das Symbol ist hier verboten. Allerdings sind auch die Rechtsradikalen dabei, die Lücken der Gesetze zu nutzen. Auch ihr Ziel ist es, das Hakenkreuz im  Alltag sichtbar zu machen. In entsprechenden Nazi-Shops sind T-Shirts mit entsprechenden Motiven zu kaufen:

HKNKRZ Screenshot Nazi-Shop

Die Rechtsradikalen brauchen dafür allerdings keinen postmodernen Überbau, ihnen ist klar, was das Hakenkreuz heute bedeutet.

 

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Zero
Zero
5 Jahre zuvor

Das Hakenkreuz ist zu negativ Aufgeladen um es noch irgendwie umdeuten zu können. Die Verbrechen, die in Zusammenhang mit diesem Symbol stehen, wiegen zu schwer.
Ich nehme mal an das hinter der Firma keine Hindus oder Buddhisten stecken, noch Inder oder Ostasiaten, sondern halbgare Hipster-Spirituelle, die Meditation als Mittel zum beruflichen Erfolg ansehen.

Der Loengard
Der Loengard
5 Jahre zuvor

Meditation funktioniert, nur mal so nebenbei: das ist nichts weiteres als sich auf die Atmung zu konzentrieren solange bis ein Großteil der Gedanken in den Hintergrund rücken.
Das kann mit fast allen, kannst Dir auch stundenlang Goa Musik reinziehn und da hast den fast gleichen Effekt.

paule t.
paule t.
5 Jahre zuvor

Uh, irgendwie fehlt mir der begründende Zusammenhang zwischen bescheppten Designern und Anti-Postmodernismus-Attacke. So im SInne derart, dass ein halbwegs bekannter postmodernistischer Philosoph eine derartige Neuaneignung für eine gute Idee halten würde.

Oder nutzt da etwa jemand bloß den Anlass, um sein Steckenpferd zur Attacke zu reiten?

Roberta
Roberta
5 Jahre zuvor

Zumal die asiatischen Sonnenräder auch nicht schief sondern gerade sind.

Ekelhafte Nazis…

Helmut Junge
5 Jahre zuvor

Auf dem Foto ist das Hitlersche Hakenkreuz abgebildet und nicht das in verschiedenen alten Schriften vorkommende Zeichen. Hitler hat dieses alte Zeichen nur in seiner Spiegelbildform gemocht. Es wirkt so aggressiver. Weil die Designer genau das Hitlersche Hakenkreuz, nicht aber das weicher wirkende Zeichen der Schrift älterer Ackerbaukulturen benutzen, ist deren Argumentation so oder so unehrlich. Das erinnert mich schon an manche Aussage der postmodernen Theorie.

Werbung