5

IL-Affäre: Ermittlungsverfahren gegen Ruhrbarone eingestellt

Am 6. März stellte ein damaliges Mitglied der Internationalen Liste an der Ruhr Universität Bochum gegen uns eine Strafanzeige wegen Verleumdung. Im Vorfeld und auch danach hatten wir intensiv über antisemitische und islamistische Äusserungen im Umfeld der Internationalen Liste berichtet. Gestern bekamen wir dann Post von der Staatsanwaltschaft Bochum: Das Verfahren gegen uns wurde eingestellt. Für uns keine überraschende Nachricht: Wir hielten die strafrechtlichen Anschuldigungen gegen uns von Anfang an für unbegründet und waren uns sicher, dass die Staatsanwaltschaft Bochum das auch so sehen würde.

Mehr zu dem Thema:

Ruhr Uni/AStA: Lasterhaft? Na klar!

Ruhr Uni/AStA: Interview mit der Grünen Hochschulgruppe

Ruhr Uni/AStA: Internationale Liste verlangt “hiermit eine öffentliche Entschuldigung seitens der Ruhrbarone”

Stellungnahme der Koalitionslisten des AStA der Ruhr-Uni: IL Referenten sollen Büros räumen!

Ruhr Uni/AStA: “Das Problem beim Namen nennen: Keine Koalition mit Antisemiten!”

Ruhr Uni/AStA: Linke Liste fordert Rücktritt der IL-Stupa-Mitglieder

Ruhr Uni/AStA: Stellungnahme der Juso-Hochschulgruppe

Ruhr Uni/AStA: “Ich bin entsetzt über die Berichterstattung”

Update: AStA der Ruhr Uni: Geld für Religion und gegen Israel

Die Ruhr Uni, die Israelhasser, die Jusos und die SPD

Bochum: AStA-Gelder für Israelhasser?

RuhrBarone-Logo

5 Kommentare zu “IL-Affäre: Ermittlungsverfahren gegen Ruhrbarone eingestellt

  • #1
    TuxDerPinguin

    Ist dazu zu beglückwunschen? Mach ich einfach mal:
    Herzlich Glückwunsch an Ruhrbarone und die Pressefreiheit

  • #2
  • #3
    Sören

    Sehr peinlich für die IL
    Gut das man damit nochmal an das Thema erinnert.
    Der Betreffende Parlamentarier mußte unter dem Druck zwar zurücktreten hat aber nicht eine seiner Äusserungen zurück genommen. Seine Liste, die IL sitzt nun im AStA und vertritt die Studierendenschaft der Uni Bochum. Das sollte nicht vergessen werden.

  • #4
    Jan

    Die Einstellung war eigentlich so erwartbar, dass sie als Nicht-Ereignis gar keine Meldung wert gewesen wäre – aber es ist mehr als wichtig, solch lächerliche Zensurversuche möglichst breit zu kommunizieren!

  • #5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.