Michael Kretschmer: Deutschland mal wieder von seiner erbärmlichen Seite

Michael Kretschmer Foto: Pawel Sosnowski / Sächsische Staatskanzlei Lizenz: CC BY-SA 4.0

Von unserer Gastautorin Anastasia Iosseliani.

Geehrte Leserinnen und Leser!

Die deutsche Lust an autoritären Charakteren und totalitären Ideologien zeigt sich mal wieder in all ihrer Erbärmlichkeit. Am 22. April 2021 hat die Tschechische Republik russische Diplomaten wegen einem Anschlag, bei dem notabene zwei tschechische Bürger auf tschechischem Boden getötet wurden, ausgewiesen. Dies war übrigens nicht das erste Mal in den letzten Jahren, in denen Russland die Tschechische Republik als Vasalen-Staat betrachtet hat und das Leben von tschechischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern gefährdet hat: Man erinnere sich an den versuchten Anschlag auf den Bürgermeister von Prag, weil dieser einen Platz nach Boris Nemzow benannt hat und die Statue des sowjetischen Generals Konew in ein Museum bringen wollte. Am 23. April 2021 machten deutsche Politiker in Gestalt des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer vor den Herrschaften im Kreml Kotau.

Denn während ost-europäische Staaten wie die Tschechische Republik, Polen, die Ukraine und Georgien mit Bange gen Moskau schauen, aufgrund der Aggressionen Russlands in den vergangenen Jahren, bemühen sich deutsche Politiker und Politikerinnen darum, gute Beziehungen zu einem Regime zu pflegen, das von einem Mann regiert wird, dessen einziges Ziel es nunmehr zu sein scheint, in Russland länger schalten und walten zu können, wie es ihm beliebt, als Stalin über die Sowjetunion geherrscht hat. Ich rede natürlich von keinem anderen als von Putin.

Für gute Beziehungen mit dem Regime des Putin nehmen deutsche Würdenträger in Kauf, die Beziehungen zu ost-europäischen Nachbarstaaten und sogar die transatlantischen Beziehungen in die Tonne zu treten, und das sogar, wenn es bedeuten würde, dass Nord-Stream-2 als Ruine errichtet wird, durch die nie russisches Gas nach Deutschland kommen wird. Dies gab Frau Verteidigungsminister Annegret Kamp-Karrenbauer übrigens offen zu.

Wenn nicht russisches Gas, als ob es kein anderes geben würde, so ist es das Sputnik-Vakzin, welches deutsche Würdenträger, meiner Ansicht nach, dazu verführt Kreml-Apologeten zu werden. Ein Vakzin, das, so wenig Vertrauen bei der russischen Bevölkerung geniesst, dass von den 146 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern Russlands bis jetzt nur 3.6 Millionen mit eben diesem Vakzin geimpft wurden.

Aber selbst wenn man dieses Vakzin in die Hände kriegt, scheint es mehr Probleme zu machen, als zu lösen, denn wie die «Tagesschau» am 8.April 2021 berichtet hat, liefert Russland offenbar nicht das richtige Vakzin aus, denn der Impfstoff, der an die Slowakei geliefert wurde, ist ein anderer als der, welcher in der Impfstudie von «The Lancet» verwendet wurde, und deshalb konnte die Arzneimittelbehörde in der Slowakei das Sputnik-Vakzin nicht freigeben.

Diese ganze deutsche Farce der Anbiederung an ein unmenschliches Regime, das weder internationale Verträge einhält, man erinnere sich an das Budapester Memorandum, noch Menschen- und Bürgerrechte im eigenen Land beachtet, um der Anbiederung willen, ist meiner Meinung nach, nur noch grotesk. Zumal, wie man auch bei anderen Regimen sieht, diese Anbiederung, die auch «kritischer Dialog» und «Wandel durch Annäherung» genannt wird, absolut nichts bringt, sondern nur grausame Despoten stärkt und Dissidentinnen und Dissidenten ins Exil zwingt. Es ist nur noch eine zynische Farce sondergleichen.

Dir gefällt vielleicht auch:

17 Kommentare

  1. #1 | Bochumer sagt am 26. April 2021 um 12:49 Uhr

    Leider ist der Artikel nicht besonders klar geschrieben, ein paar Zitate – etwa von KK – hätten gut getan. In der Sache aber richtig: Unsere politische Elite ist verdammt schwach.

  2. #2 | thomas weigle sagt am 26. April 2021 um 13:02 Uhr

    Las ich nicht gestern, dass in Moskau Gutscheine an Menschen verteilt werden, damit sie sich impfen lassen?
    Letzte Woche sah ich einen Bericht im MDR, dass Deutsche nach Moskau flogen, um sich impfen zu lassen, Kosten ca 2500 Euro. .Wenn man auf sein Geld böse ist….

  3. #3 | Paul sagt am 26. April 2021 um 13:07 Uhr

    @ Bochumer

    "Unsere politische Elite ist verdammt schwach."

    klassischer "truism" … muss man dazu einen Artikel schreiben? Falls ja, aber bitte einen, den man lesen kann.

  4. #4 | Petra 42 sagt am 26. April 2021 um 13:10 Uhr

    Russland mag in Bezug auf Menschenrechte noch so rückschrittlich sein, aber gute Wissenschaftler gibt es dort sehr viele.

    Wenn der Impfstoff von den Russen also hilft und verfügbar ist (und danach sieht es derzeit ja wohl aus) dann muss damit geimpft werden. Alles andere wäre verantwortungs- und skrupellos…

  5. #5 | thomas weigle sagt am 26. April 2021 um 13:26 Uhr

    @Petra Im Gegensatz zu uns steht die russ. Bevölkerung eben nicht Schlange, um geimpft zu werden. Sie wird besser wissen als wir warum.
    BTW Wie viele wissenschaftliche Nobelpreise gingen inden letzten Jahrzehnten nach Russland?

  6. #6 | Paul sagt am 26. April 2021 um 13:52 Uhr

    @ thomas weigle

    bist du der neue Russland-Experte? Oder führst du gerade deinen privaten kalten Krieg?

    Dass die Russen in Technologie und Wissenschaft viel besser sind, als ihr Ruf – IM WESTEN – stimmt einfach, da hat "Petra 42" Recht. Nur ein Beispiel: wer hat jahrelang Astronauten und Kosmonauten zur ISS gebracht, nachdem das Space-Shuttle verglüht war? Alle mal raten …

  7. #7 | rwetroja sagt am 26. April 2021 um 14:25 Uhr

    hm, das mag damit zusammen hängen das der Nobelpreis von einer Akademie verliehen wird, die eher dem Westen zugetan ist.
    Schauen sie doch mal bei Mathematik und Physik vorbei, da werden sie schon fündig werden.
    Ich würde zB diesen Herrn vorschlagen: https://en.wikipedia.org/wiki/Grigori_Perelman

  8. #8 | thomas weigle sagt am 26. April 2021 um 16:02 Uhr

    In Militär und Raumfahrt sind die Russen Spitze, war schon zu Sowjetzeiten so. Nur: was hatte die Bevölkerung davon. Sie haben Gagarin bejubelt, ihr Leben ist dadurch nicht besser geworden.Die eh nie vollen Läden wurden immer leerer. Und sie wird schon besser wissen als die hiesigen Russlandkenner,warum sie sich beim Impfen zurückhält, warum offizielle Stellen mit Gutscheinen zum Impfen locken muss.

  9. #9 | thomas weigle sagt am 26. April 2021 um 16:24 Uhr

    @ Paul Hm, Kritik an den russischen Verhältnissen ist also kalter Krieg. Da sind sie ja in bester Gesellschaft: Abfall für Doitschland und Teile derLink(s)partei.

  10. #10 | Ali Mente sagt am 26. April 2021 um 16:42 Uhr

    Mit dem amerikanischen Regime, das völkerrechtswidrige Angriffskriege führt, das in Guantanamo ein Folterlager betreibt und das ganz unverholen Sanktionen gegen seine "Freunde" verhängt, haben wir doch auch kein Problem. Von Rüstungsexporten nach Saudiarabien will ich gar nicht erst anfangen.

  11. #11 | Paul sagt am 26. April 2021 um 17:06 Uhr

    @ thomas weigle

    deine dumpfe Polemik gegen das Vakzin "Sputnik" nennst du allen Ernstes "Kritik an den russischen Verhältnissen"?

  12. #12 | thomas weigle sagt am 26. April 2021 um 17:41 Uhr

    @ Paul Zunächst habe ich darauf hingewiesen, dass die russ. Bevölkerung dem ihr angepriesenem Impfstoff nicht traut, dass sie mit Gutscheinen zum Impfen gelockt werden muss. Härtere Kritik an der eigenen Regierung kann ich mir kaum vorstellen. Für sie aber ist es kalter Krieg, wenn man auf die Zurückhaltung der russ. Bevölkerung beim eigenem Impfstoff hinweist. Schönen Tag noch.

  13. #13 | Gabriele Zimnak sagt am 27. April 2021 um 12:27 Uhr

    Vielen Dank für den leider ach so wahren Artikel, der mir aus der Seele spricht. Herr Kretschmer lud Freund Putin im Herbst nach Dresden zur Eröffnung der Ausstellung "Träume von Freiheit" ein. Passender geht es kaum, wo doch jeglicher Gedanke an Freiheit im Russland des 21. Jahrhunderts erbarmungslos unterdrückt und mit langen Haftstrafen in Putins Straflagern geahndet wird.

  14. #14 | Wolfram Obermanns sagt am 27. April 2021 um 12:27 Uhr

    "Die deutsche Lust an autoritären Charakteren und totalitären Ideologien zeigt sich mal wieder in all ihrer Erbärmlichkeit."
    Diese Lust ist aber schon recht übersichtlich.
    Sie verteilt sich auf ostdeutsche Ministerpräsidenten, die mit den nostalgischen Gefühlen eines signifikanten Anteils der Bevölkerung umgehen müssen, speziellen ökonomischen Interessen hinsichtlich russischer Abmehmer für die eigenen Produkte einiger Hersteller, Gas und auf die Sputnikverarscher der coronagenervten Bevölkerung, der man ernsthaft einen Impfstoff andienen will, der 1. keine Zulassung hat, 2. wahrscheinlich auch keine bekommen wird, weil die eingereichten Nachweise nicht plausibel sind und 3. keine Produktsicherheit bieten kann, wie die Slowakei gerade schmerzlich erfahren musste.

    Zum Kreis der Deppen in der dritten Kategorie (Sputnikverarsche) gehören auch Söder und seine Fans.

    Das sind jeweils keine ganz kleinen Gruppen, aber sie sind überschaubar und nur begrenzt repräsentativ (eher bildungsfern) für Deutschland.

  15. #15 | Emscher-Lippizianer sagt am 27. April 2021 um 13:32 Uhr

    @Wolfram Obermanns #14

    In der Aufzählung fehlt noch ein Altkanzler. Der, der bei dem lupenreinen Demokraten ein und aus geht.

  16. #16 | Sven Fessler sagt am 27. April 2021 um 14:05 Uhr

    An die , die hier immer behaupten die Kritik an Sputnik sei politisch motiviert. Brasilien gilt nun wirklich nicht als "Russophob". Und sieh da, das gleiche Problem, Russland liefert einfach keinen zuverlässigen und sieht natürlich auch hier als Opfer:
    https://www.deutschlandfunk.de/brasilien-aufsichtsbehoerde-lehnt-import-von-sputnik-v-ab.1939.de.html?drn:news_id=1252884

  17. #17 | Berthold Grabe sagt am 27. April 2021 um 17:02 Uhr

    @14
    und es fehlt der WDR mit seinem Rundfunkrat Duin und den anderen Konsorten die völlig argumentfrei einen Shitstorm über eine berechtigte Aktion anzetteln und verfassungswidriges faschistoides Denunziantentum betreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.