3

NHL – Das ‚Winter Classic‘ 2012

Die Nordamerikanische Eishockeyliga NHL veranstaltet seit einigen Jahren pro Saison auch ein Freiluftspiel, das sogenannte ‚Winter Classic‘. Von unserem Gastautor Robin Patzwaldt.

In dieser Form wurde es vor wenigen Tagen zum fünften Mal ausgetragen. Hierbei wechselt die ansonsten in der Halle auftretende Liga für ein Spiel in ein Baseball- oder Footballstadion und lässt dort zwei Traditionsteams in einem regulären Punktespiel vor einem besonders großen Publikum vorspielen.

In diesem Jahr sollten es die Philadelphia Flyers sein, welche im ‚Citizens Bank Park‘ zu Philadelphia, der eigentlichen Heimstädte des Baseballteams ‚Philadelphia Phillies‘ aus der MLB, ihre Kräfte mit den benachbarten ‚New York Rangers‘ messen sollten.

Beide Städte trennt die für NHL-Verhältnisse äußerst geringe Distanz von nur gut 90 Meilen (ca. 150 km).

Unter den knapp 47.000 Zuschauern die Karten für das Highlight ergattern konnten, waren in diesem Jahr also auch relativ viele Gästefans, was in der NHL aufgrund der großen Entfernungen und der hohen Anzahl von Saisonspielen eher unüblich ist.

Wenn auch der sportliche Wert dieser Begegnung im Laufe einer langen Vorrunde eher gering ist, so macht es das besondere Ambiente dieser Freiluftveranstaltung, das dieses Spiel in Nordamerika immer zu etwas sehr besonderem macht.

Hintergrund dieser Veranstaltung ist nämlich die Tatsache, dass die Mehrzahl der Eishockeyspieler der Liga das Spiel draußen erlernt hat. In Kanada und im Norden der USA ist es allgemein üblich, dass Kinder zunächst auf zugefrorenen Flüssen, Seen und Teichen das Eishockeyspiel erlernen.

Erst später, wenn man sich sportlich verbessert hat, wechselt der junge Spieler üblicher Weise dann in den Spielbetrieb einer offiziellen (Nachwuchs-)Liga, welche die Spiele dann überwiegend bzw. am Ende ausschließlich in einer Halle unter standardisierten Bedingungen (und ohne Wind) austrägt. Für viele Aktive ist es daher auch dieser ‚Back to the roots‘-Effekt, der dieses Spiel unter freiem Himmel, bei Wind und Wetter, so besonders macht.

‚Winter Classic‘-Spiele der NHL fanden zuletzt auch schon in Buffalo (2008), Chicago (2009), Boston (2010) und Pittsburgh (2011) statt.

Direkter Vorgänger des jetzigen ‚Winter Classics‘ war u.a. ein als ‚Heritage Classic‘ betiteltes Spiel auf kanadischem Boden im November 2003, welches  damals zwischen den Edmonton Oilers und den Montreal Canadiens im großen ‚Commonwealth Stadium‘ zu Edmonton vor über 57.000 Zuschauern bei -18 Grad stattfand. Dieses Spiel war damals ein so großer Erfolg, auch in den Medien, dass die NHL sich in der ‚Nach Lockout‘-Ära (nach der streikbedingt ausgefallenen NHL-Saison 2004/2005) auf der Suche nach ‚Spektakel‘ und Imagegewinn dann gerne an dieses Hockeyfest erinnerte und es als ‚Winter Classic‘ ab 2008 neu und regelmäßig wieder aufleben ließ.

Das jüngst aufeinandertreffen in Philadelphia sollte erneut nicht enttäuschen. Die NHL zog erneut alle Show-Register und feierte sich selbst u.a. mit großem Feuerwerk und namhafter Prominenz am Rande der Veranstaltung. So durfte auch eine Fliegerstaffel vor dem Spiel nicht fehlen, welche zeitgenau zu den Klängen der Nationalhymnen über das Stadion flog.

Ebenfalls üblich ist inzwischen ein Aufeinandertreffen von ehemaligen Spielern der Traditionsteams im Vorfeld des NHL-Spiels, welches inzwischen regelmäßig ebenfalls im Vorprogramm bereits das Stadion füllt.

Ich persönlich bin allerdings nicht unbedingt ein Fan des ‚Winter Classic‘. Für mich gehört es einfach dazu beim Eishockey möglichst nahe dabei zu sein. Nur so kann ich das extrem hohe Tempo des Spiels wirklich genießen und die Details auf dem Eis genau beobachten. Je weiter ich vom Puck weg bin, je weniger attraktiv ist das Spiel aus meiner Sicht. Und bei den Freiluftspielen, wo extra eine Eisfläche auf einem dafür eigentlich viel zu großen Spielfeld errichtet werden muss, da kann der Zuschauer den Aktionen auf dem Eis eben nur noch sehr begrenzt folgen.

Auch bei einer TV Übertragung geht aus meiner Sicht viel Faszination der schnellsten Mannschaftssportart der Welt verloren, wenn hinter der Eisfläche erst einmal etliche Meter Leere folgen, bevor der erste Zuschauer ins Bild kommt.

Wie ich aber in einigen Diskussionen schon erfahren habe, stehe ich mit dieser Meinung offensichtlich aber ziemlich alleine dar. Viele Journalisten und Fans mögen das Freiluftformat, auch hier in Deutschland. In Nordamerika sind die Einschaltquoten dieses Spiels seit Jahren zudem mit die höchsten des ganzen Jahres.

Sportlich ist die Geschichte des Spiels aus dieser Woche schnell erzählt. Die New York Rangers konnten einen zwischenzeitlichen 0:2 Rückstand durch einen Doppelschlag von Michael Rupp und einen weiteren Treffer von Brad Richards noch in einen 3:2 Auswärtssieg umwandeln und übernahmen dadurch die Tabellenführung als punktbestes Team der gesamten NHL.

Die in Philadelphia heimischen ‚Flyers‘ hingegen verloren in einer Begegnung in der sie nach 2/3 noch in Führung lagen, im 20 Spiel wo das der Fall war in dieser Saison, erst zum zweiten Mal. Höhepunkt der Begegnung war ein von Gästegoalie Henrik Lundqvist gehaltener Penaltyschuss von Daniel Briere in der Schlussminute des Spiels, wodurch er seinem Team den knappen Sieg retten konnte.

Aber durch die Tatsache, dass beide Teams noch über Wochen regelmäßig drei Spiele pro Woche auszutragen haben, ist der sportliche Ausgang an diesem Tage ohnehin bald schon wieder vergessen. Länger in Erinnerung bleiben wird den Beteiligten da schon die besondere Atmosphäre und der große Rummel im Umfeld der seltenen NHL-Veranstaltung im Freien…

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “NHL – Das ‚Winter Classic‘ 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.