OB-Papier: Unterschrieben, ohne zu lesen?

Gerhard Langemeyer, Hannelore Kraft und Martina Schmück-Glock. Foto: SPD-Ruhr

Gestern trafen sich die Granden der Ruhrgebiets-SPD, also Oberbürgermeister, Bundes- und Landtagsabgeordnete und hohe Parteifunktionäre, mit SPD-Landeschefin Hannelore Kraft. Am Rande des Treffens kam das Thema auch auf die aktuelle RVR-Diskussion. Wohl alle Oberbürgermeister beteuerten, dass sie nicht planen würden, den RVR zu zerstören. Dortmunds Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer erklärte, es sei alles ohnehin nur ein dummes Mißverständis gewesen. "Viele in der Runde", so ein Teilnehmer, "hatten das Gefühl, dass die Oberbürgermeister bei ihrem Treffen in Dortmund Ende Januar das von Langemeyer vorgelegte Papier unterzeichnet hätten, ohne es vollständig  gelesen zu haben." Von den Reaktionen nach der Veröffentlichung Mitte der Woche sei man dann überrascht gewesen. In dem von zahlreichen Oberbürgermeistern und Landräten, nur Essen, Bottrop und der Kreis Unna fehlten, der Region unterzeichneten Papier wurde erklärt, dass die Oberbürgermeister künftig gemeinsam weite Teile der Aufgaben des Regionalverbandes Ruhr übernehmen wollen. 

Erst einmal ist jetzt wohl wieder Ruhe, zumal Kraft keinen Ärger innerhalb der Rot-Grünen Koalition im RVR haben möchte. Die Grünen drohen der SPD mit dem Ende der Zusammenarbeit, falls die Angriffe gegen den Regionalverband  aus der SPD nicht aufhören. Aber die Ruhe wird nur von kurzer Dauer sein, denn spätestens im April droht neuer Ärger: Dann wird die Dortmunder SPD ihre Pläne zu einer neuen Struktur des Ruhrgebiets vorlegen, und man kann davon ausgehen, dass sie sich nicht sonderlich von dem Papier der Oberbürgermeister unterscheiden werden. Das wird für kontroverse Diskussionen auch in der SPD sorgen, denn Martina Schmück-Glock, die Fraktionsvorsitzende der SPD im RVR und  Frank Baranowski, Gelsenkirchens OB und Sprecher der SPD im Revier, sollen von den Dortmunder Störmanövern nicht angetan sein.          

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Jens sagt am 2. März 2008 um 17:51 Uhr

    Was habt ihr nur (bildtechnisch) gegen Wolfgang Kerak? 😉

  2. #2 | Stefan Laurin sagt am 2. März 2008 um 18:08 Uhr

    Wolfgang Kerak wurde abgeschnitten, weil er auf dem OB und Landrätetreffen gar nicht anwesend war. Wir sind aber natürlich bereit, bei nächster Gelegenheit das Foto MIT Wolfgang Kerat zu veröffentlichen. Gerne mit der Bildunterschrift: Langemeyer, Kraft, Schmück-Glock und Kerat für einen starken Regionalverband 🙂

  3. #3 | Jens sagt am 2. März 2008 um 21:29 Uhr

    Es sah halt so aus, als ob das Foto direkt vom jetzigen Treffen stammen würde. Und als ich dann bei spd-ruhr.de vorbeischaute sah ich das unbeschnittene Original.

  4. #4 | Stefan Laurin sagt am 2. März 2008 um 21:46 Uhr

    Hi Jens,
    wir sind froh, wenn wir erfahren, was auf solchen Veranstaltungen geredet wird. Auch noch Fotos zu bekommen, wäre etwas zu viel verlangt. Ausserdem habe ich ja die Quelle des Fotos benannt. Aber was hälst Du von der ganzen Geschichte mit dem OB-Papier?
    Viele Grüße,
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.