0

„Orgien des Moments“

Mammal Hands Foto: Tom Barrett Lizenz: Copyright


urban urtyps Neunte: Eröffnungswochenende mit internationalem Act und DJ-Allstar-Team

Immer sonntags, immer 19 Uhr, immer 10 Euro: Das ist das urban urtyp Format, die Indie-Reihe der Stadt geht jetzt in ihre neunte Spielzeit. Wieder mit dieser unvorhersehbar urbanen Mischung aus Elektro und Jazz, Indie und Post, regionaler und internationaler Prominenz. Und wie immer eröffnet sie – und zwar am Freitag, 21. September – mit einer Spezialausgabe ihrer selbst, in diesem Jahr mit einem international hochkarätigen Aufschlag:

Mammal Hands aus Norwich/GB gilt als eine der aufregendsten Bands, die es zurzeit in Europa gibt. Sphärisch, dynamisch, elegant. Piano, Tablas, Sax – ein Trio. Weil es mehr nicht braucht für die Musik des 21. Jahrhunderts. Die sich live entwickelt und aufnimmt, was anders klingt als alles, was man kennt. Momente von Folk und Klassik tauchen auf, von Spiritual Jazz und Elektronika, indische Sounds kommen dazu und dunkle Minimal Patterns, auch Sufi und Trance bauen sie ein in ihre Musik und unterlegen sie mit Balkan-Vibes, man hört Steve Reich heraus und Philip Glass und dann das Trällern von Vögeln im Garten … Wobei der Punkt bei der Sache ist, dass man einfach keine Lust hat, diese Musik analytisch zu zerlegen, weil man selber Teil geworden ist von ihr: Mammal Hands haben sich auf der Insel den Ruf erspielt, gerade als Live-Band eine hypnotische Wirkung zu erzielen, ihre Konzerte sind Orgien des Moments.

Etwas förmlicher formuliert: Mammal Hands werden immer wieder in einem Atemzug mit Gogo Penguin genannt und mit Portico Quartet, den beiden top angesagten Elektro-Jazz-Formationen. Und das ist jetzt kein Zufall: Es war just die Reihe urban urtyp, in der Portico Quartet 2010 seinen ersten Auftritt auf dem Festland hatte. Jetzt also Mammal Hands.

Und zwei Tage später – am Sonntag, 23. September – stehen 3 der bekanntesten und bekanntermaßen besten DJs des Ruhrgebiets auf der urban urtyp Bühne: Kurtis Flow aus den „Goldene Zeiten“, DJ Schänz von „Witten Untouchable“ und Maicel aus dem „Riff“. Das DJ-Allstar Team von der Ruhr, sie nennen sich die BACKSEAT BOYS. Und demonstrieren – es ist eine Premiere! – „Turntableism in tune and on time“.

Soweit das urban urtyp-Eröffnungswochenende, es bringt die Idee der Reihe auf den Punkt: dass sich verschiedene Genres eine Bühne teilen, auf der internationale Acts neben regionalen stehen. Weil die beste Musik immer die ist, die man nicht kennt.

Das Programm der gesamten Spielzeit von urban urtyp hier: http://www.urbanurtyp.de/

Mammal Hands
» Freitag 21. September 20 Uhr | Einlass 19 Uhr
» VVK 20 € inkl. Geb. | halber Preis für alle bis 25 Jahre

Backseat Boys
» Sonntag 23. September | 19 Uhr | Einlass 18:30 Uhr
» 10 €

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.