Pappsatt der Propaganda

Dies ist kein Aufruf, die Linke zu wählen. Dies ist ein Aufruf, nach Überzeugungen zu wählen. Die nervtötende Linken-Jagd zu beenden. Und einen kühlen Blick auf Partei-Programme und Personen zu werfen. Eine Polemik

Alles prima im Land?

Wenn ich mit Freunden und Freundinnen über die Wahl rede, werde ich wütend. Bei vielen blinkt nach dem Wahlomat die Linke als Partei mit den größten Übereinstimmungen auf. Wählen wollen sie die junge Partei trotzdem nicht. „Die sind verrückt“, „nicht regierungsfähig“, haben „Flausen im Kopf“ und die DDR-Mauer fanden sie auch noch toll. Für mich sind das gehirngewaschene Äußerungen ganz auf der Propaganda-Linie von CDU und Co. Nach dem Motto „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“.

Wenn immer sich eine neue Partei bildete wird sie verhöhnt und als nicht regierungsfähig abgestempelt. Das ging den Grünen so und das geht jetzt den Linken so. Warum? Weil sie vieles anders machen wollen und die meisten Menschen vor großen Veränderungen zurück schrecken. Weil sie anders aussehen, anders sprechen, und die Wahrheiten der etablierten Parteien anzweifeln.

Und das ist richtig. Ich werde wütend, wenn ich die verblichenen Armen an der Supermarktkasse sehe, und zeitgleich konsequenzlos die Millionen-Gehälter der Banker veröffentlicht werden. Ich werde wütend, wenn ich sehe wie Männerbünde die von unseren Steuern geretteten Konzerne beherrschen und Flüchtlinge rechtlos in Kasernen siechen, bis sie in ihr Elendsland zurücktransportiert werden. Und ich werde wütend, wenn ich die lange Liste der Getöteten im Afghanistan-Krieg sehe. Wer diese grellen Ungerechtigkeiten aushält und von einer neuen Regierung nur ein bisschen mehr Windrad und kleinere Klassen wünscht, der muss blind sein. Oder wohlstandssatt.

Was ist die Linke in NRW? Sie sehen anders aus, ja. Sie tragen keine Maßanzüge und haben meistens auch kein Geld dazu. Sie reden anders, ja. Sie wurden nicht darauf trainiert, immer dieselben belanglosen Phrasen zu dreschen wie die gecoachten Spitzenpolitiker. Es gibt ein paar Seltsame in der Partei, auf die immer wieder die Scheinwerfer der Öffentlichkeit gelenkt werden. Es gibt Ideen, die nie Wirklichkeit werden und auch die Linke hat ihre Kungelrunden und Hinterzimmer. Und es gibt Kotzbrocken und Halb-Verrückte, undurchsichtige Strategen und Machtgeile. Aber ich kenne mindestens zehn Landtagsabgeordnete von SPD, CDU, Grünen und Liberalen, die kriegen keinen geraden Satz raus, sind besoffen im Landtag oder haben Null Ahnung davon, worüber sie gerade abstimmen. Jede größere Gruppe hat unfähige Mitglieder und bei einer neuen Partei sind es halt ein paar mehr. Ihr Einfluss wird schwinden.

Wichtiger ist das Programm. Was wollen die Linken? Sie wollen eine andere Gesellschaft, ja. Sie wollen eine kostenlose Bildung, weiche Drogen legalisieren und Energiekonzerne in die Hände von Kommunen geben, sie wollen den Religionsunterricht abschaffen und eine Frauenquote in der Wirtschaft. Sie wollen eine Vermögenssteuer und höhere Spitzensteuersätze und einen angemessenen Mindestlohn. Das alles ist nur mit einer ängstlichen Brille von Bestandswahrern betrachtet erschreckend. Ihr Bildungsprogramm ist in Teilen übrigens wortgleich mit dem der SPD, die Grünen wollen schon lange den legalen Joint und es ist noch gar nicht so lange her, dass die Kommunen höhere Anteile beim Stromriesen RWE besaßen als jetzt.

Und dann immer diese hohle Formel der SPD: „Wir suchen die Auseinandersetzung, nicht die Zusammenarbeit.“ Klingt gut, ist aber gelogen. Es gibt keine Gespräche zwischen den Parteien, keine Diskussionen, nur eine aggressive Abschottung der SPD gegenüber denen, die mit ihren Positionen mal bei den Genossen zuhause waren.

Politik ist Psychologie – und bei der Linken sehen wir wie die Machthabenden die Hackordnung fest legen, die Neuen sabotieren und runterputzen. Aus Sicht der konkurrierenden Parteien ist das verständlich. Aber wir, die Wählerinnen und Wähler, sollten uns nicht einlullen lassen von Parolen gegen eine angeblich extremistische Partei. Und ruhig mal den Wahlomaten sprechen lassen.

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
115 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Lebedjew
Lebedjew
14 Jahre zuvor

Sehr wohltuend.
Aufschlusssreich scheint mir hier gerade auch das Platzhirschröhren der Grünen zu sein, die ihren Nimbus als neue, erfrischen Partei verlieren zu glauebn scheinen (und diesen in Wirklichkeit schon längst eingebüßt haben).

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

„Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire 🙂

Udo
Udo
14 Jahre zuvor

Very well worded !!!!

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

Klasse. Danke!

David Schraven
Admin
14 Jahre zuvor

Ich mag den Wahl-O-Maten nicht, weil er so tut, als ließe sich Politik technokratisch auf ein paar Slogans festklopfen. Und gut ist. Er tut so, als müsse ich – wie bei einem Handy-Vertrag – nur die Versprechen vergleichen und dann das Beste wählen.

So ist das Leben nicht. So ist die Politik nicht.

Wenn das so wäre, bräuchte eine Neupartei einfach nur sehen, welche Slogans die größte Zustimmung im Wahl-O-Maten erreichen, und die nehmen sie dann in ihr Programm auf. Dann reicht auch eine Din-A-4-Seiten und gut ist. Wozu noch Debatten, es gibt ja den Wahl-O-Maten. Der Sieg ist sicher.

Personen und Glaubwürdigkeiten gehören zur Politik und sind für eine Wahlentscheidung manchmal wichtiger als das nackte Programm.

Denn von ihrem reinen Programm bekommt eine Partei sowieso nicht alles durch. Da gibt es Koalitionsverhandlungen und Deals – manche davon schmutzig. Und aus den unterschiedlichen Programmen der Parteien wird ein Regierungsprogramm.

Es geht in diesen Verhandlungen darum, den Personen, die handeln, zu vertrauen. Machen sie das eine Geschäft, um Gutes zu tun, oder um sich persönlich zu bereichern? Sind die Leute am Gemeinwohl oder an ihrem gemeinen Wohl interessiert.

In meinen Augen ist die Linkspartei in NRW in keiner Weise mit der Linkspartei in Deutschland auf Bundesebene zu vergleichen.

Es heißt, in der Linkspartei sei ein Prozess der „normalen Parteiwerdung“ angestoßen worden. So wie bei den Grünen würden die extremistischen Figuren eingegrenzt, integriert und angepasst. Da habe man sich nicht zu fürchten. Die Normalen hätten immer noch die Oberhand. Für die Bundeslinken mag das gelten und für sehr viele Ostverbände sowieso.

Leider ist dem aber in der Linkspartei NRW nicht so. Hier haben die Trotzkisten und autoritären Kommunisten die absolute Oberhand. Sie kontrollieren die Listenaufstellung. Die Antikapitalistische Linke, diese Strömung der Extremen, hat rund die Hälfte der aussichtsreichen 16 Listenplätze besetzt. Das ist ein Fakt.

Die Trotzkisten und autoritären Kommunisten grenzen hier in Nordrhein-Westfalen die Normalen ein, bekämpfen sie sogar. Warum, frage ich, ist so eine wie Sarah Wagenknecht nach NRW gekommen? Weil sie hier ihre Machtbasis neu schaffen kann. Nicht in Berlin und im Osten, wo man sie für eine Quartalsirre hält. Deshalb.

Man kann es auch anders sagen: Die Grünen hatten zu Beginn ihrer Partei Leute um die 30, die zum Teil unbelehrbare Linksradikale waren. Diese Leute wurden ausgeschwitzt, wie das in Parteien üblich ist. Oder angepasst an die wirkliche Welt.

Die ausgeschwitzten Ewigradikalen sind jetzt um die 60 und bei der Linkspartei NRW aktiv. Siehe Michalowsky. Diese Leute haben sich nicht verändert. Sie haben nicht wie andere Politiker dazu gelernt. Sie sind auf ihrem Stand geblieben. Diese Leute sehen jetzt die Chance gekommen, Geld mit ihrer gespielten oder schlimmer noch geglaubten Überzeugung zu verdienen. Diese Leute können nicht an irgendwas angepasst werden.

Diesen Altmaoisten, Alttrotzkisten, Altstalinisten und Altautoritären Kommunisten traue ich so weit, wie ich ein Haus werfen kann.

Wie heißt dieser Spruch, der fälschlicherweise Winston Churchill zugeschrieben wird? Wer mit 25 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 35 noch Sozialist ist, hat keinen Verstand.

Egal, was die Linken in ihrem Programm stehen haben, sie werden sich nicht dran halten, wenn es um ihren persönlichen Vorteil geht. Das Programm ist diesen Leuten scheißegal. Du Annika kennst auch genug von diesen Leuten persönlich. Traust Du denen irgendwie? Ich will jetzt mal keine bekannten Namen nennen.

Was Du Propaganda nennst, Annika, nenne ich Aufklärung.

Wer nicht aufgeklärt werden und stattdessen weiter an Märchen glauben will, sollte auf den Wahl-O-Mat setzen.

Der Rest sollte seinen Verstand und seine Menschenkenntnis gebrauchen – für die richtige Wahlentscheidung.

P.S. Sollte die Linke Macht bekommen in NRW, wären die kritischen Reporter die ersten, die das merken. Hat nicht der Pressesprecher der Linkspartei Michalowsky willkürlich Leute aus dem Presseverteiler gefeuert, weil ihm Nasen nicht passten? Hat er nicht sogar SZ-Leuten bedroht? Wenn der Mann Verantwortung bekommt, ist der Wichterbrief an den Focus nur noch eine Episode aus dem Kindergarten.

Christian Spließ
Christian Spließ
14 Jahre zuvor

Polemiken dürfen natürlich spitz sein weil sie in der Regel Dinge aufspießen. Polemiken dürfen aber eines garantiert nicht sein: Eine Ansammlung von reichlich argumentationslosen Gemeinplätzen. Und das ist leider hier der Fall. Zudem offenbart diese Polemik genau das Problem, dass die LINKE in NRW hat.

Das beginnt schon bei der Formulierung „gehirngewaschene Äußerungen“. Natürlich ist das polemisch gemeint, legt aber den Finger genau auf das, was ich im Umgang mit der LINKEN hier in NRW erlebt habe. Abgrenzung ist in Ordnung, aber das Selbstverständnis der LINKEn ist: „Hier, wir sind die Guten! Und wer nicht für uns ist, der ist gegen uns.“ Ein Denken, dass leider die LINKEN in NRW besonders pflegen – wie man ja unlängst an dem Verhalten eines gewissen Pressesprechers gesehen hat und den Umgang mit der Presse.

Glauben Sie mir, liebe Autorin: Ich habe in der Vergangenheit den Dialog mit der LINKEN in NRW gesucht. Ich habe nämlich nichts dagegen, dass Leute anders aussehen, anders reden, anders handeln. Ich finde das generell gesehen sogar gut. Nicht gut finde ich, wenn man nicht mal ansatzweise dazu bereit ist den Standpunkt des anderen anzuhören sondern gleich mit Phrasengedresche beginnt. Oder Diskussionen über Videoaufnahmen mit Polizeigriffen beendet…

Ja, die Ziele der LINKEN sind löblich. Allerdings: Wer in der Opposition sitzt kann bekanntlich fordern was er will ohne dass er konkrete Konzepte vorlegen muss. Ein Allgemeinplatz, der sicherlich auch auf die ach so böse SPD, die Grünen, die Piraten etc. pp. zutrifft. Jedoch: Wer jahrelang versichert, er wolle HartzIV abschaffen und dann doch nur auf einen erhöhten Satz von 500,- Euro abhebt – letzter Stand meiner Infos dazu – der verspricht was er nicht halten kann.

Sie argumentieren damit, dass es auch vernünftige Leute in der LINKEn gibt. Nun, diese gibts aber in den anderen Parteien auch. Das ist kein Wahlgrund. Schlimmer ist, dass genau diese vernünftigen Leute in der Partei der LINKEN in NRW nicht an der Macht sind. Denn mit denen könnte man ja mal reden. Vernünftig. Und nicht polemisch.

Ja, ein Blick in die Regierungsprogramme hilft durchaus, da haben Sie recht. Ich bin auch generell gegen eine Abgrenzung, aber Aussagen wer mit wem nach der Wahl koaliert gehören zum generellen Wahlkampfstamtam und letztendlich entscheidet eh der Wähler. So ist das in einer Demokratie. Mit der scheinen die LINKEN hier in NRW aber manchmal noch so ihre Schwierigkeiten zu haben – siehe Parteiprogramm…

Wissen Sie, mit einem Satz haben Sie sogar ganz Recht: „Politik ist Psychologie – und bei der Linken sehen wir wie die Machthabenden die Hackordnung fest legen, die Neuen sabotieren und runterputzen.“ Ich weiß nicht ob Ihnen bewußt ist, dass die Formulierung sehr nach Herrn Freud riecht. Oder meinten Sie etwa die Machthabenden der anderen Parteien anstatt die Machthabenden innerhalb der LINKEN?

Ad Astra

Thorsten
14 Jahre zuvor

Erfrischend. Danke.

Detlef Obens
14 Jahre zuvor

Annika Joeres hat Recht, wenn sie meint, bei den Linken nicht den Blick allein aufs Äussere zu konzentrieren. Und damit wäre ich bei meinem Problem mit den NRW-Linken!

Denn schaue ich ins Innere, und ich hatte zeitweise einen sehr guten Innenblick, kann ich nicht umhin, mich den Worten von Christian Spiess (#6) und David Schraven (#5) anzuschliessen.

Die Linke in NRW ist sicher nicht die Linke, die wir anderenorts oder auch bundesweit, finden. Speziell der NRW-Verband macht der Gesamtpartei Sorgen. Allerdings steht auch dieser Verband nicht mehr allein. Blicken Sie auf Schleswig-Holstein, auf das Saarland, auf RH-Pfalz und/oder Bayern! Überall Machtkämpfe bis aufs „Blut“. Klar, das gibts auch bei den anderen Parteien. Aber das kann doch nicht die Entschuldigung für die Linken sein!

Die Linke trat mal an, sich sozialer, auch basisdemokratischer, abzuheben von anderen Parteien, vieles anders zu machen als die etablierten Parteien. Neue Wege zu gehen. Speziell die NRW-Linke hat dies immer propagiert.

Ja, sie haben vieles anders gemacht! Ja, sind gehen andere Wege! Aber nicht die, die viele Mitglieder bei ihren Eintritten ersehnt hatten.
Und gerade deswegen werden sie von so vielen, auch Ex-Linken, kritisiert. Und auch gerade aus diesen Gründen wird die Kritik, auch und vor allem, aus der linken politischen Ecke, derzeit nicht leiser.

Niemals durfte ich bei meinem damaligen Parteieintritt in die Linke erwarten, das ich bei dieser neuen linken Partei all das finde, was ich nicht mehr wollte: Vettern,-und Cliquenwirtschaft, persönliche Vorteilsnahmen, undurchsichtige Führungsstrukturen und deren Mittel, Mitgliederbevormundung bis hin zur Mitgliederbekämpfung bei kritischen GenossenInnen, wenig Selbstkritik bei der Partei“Elite“, Arroganz und Selbstherrlichkeit und sogar schon einen Parteienfinanzierungsskandal (s. Rh.-Pfalz). Allein das Parteiprogramm (welches es ja bislang offiziell noch nicht gibt!), kann mir dies alles nicht aufwiegen.

Die Ziele der Linken sind gut. Die Parteibasis kämpft auch verbissen dafür.

Allerdings, die designierten MdL warten nur noch gespannt den 9. Mai ab.Wenn sie den Einzug in den Düsseldorfer Landtag schaffen, werden wir erleben, wie diese Gruppe dann die Umsetzung ihrer politischen Ziele angeht und zu welchem Preis sie so manches über Bord wirft. Wir sehen es heute schon in den vielen kommunalen Stadt-und Kreisräten. Viel von linker Politik kommt da nicht mehr rüber! Insofern haben die RUHRBARONE mit ihrer Berichterstattung über den Zustand der NRW-Linke recht. Leider. Aber es ist nun mal so!

Bert
Bert
14 Jahre zuvor

Naja, da ist die PiratenPartei eine sinnvollere Alternative als Die Linke.

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

@ Detlef Obens
„Und auch gerade aus diesen Gründen wird die Kritik, auch und vor allem, aus der linken politischen Ecke, derzeit nicht leiser.“

Interessanterweise wird sie immer vor wichtigen Wahlen laut und lauter, siehe Hessen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Patrizia
Patrizia
14 Jahre zuvor

Die klassische Rolle rückwärts :-). Also ich glaube ein bisschen die jungen Leute
in Deutschland, zumindest jene in Süddeutschland, zu kennen; es ist ja auch
meine Generation. Dass diese junge Generation, bei der vielzitierten „Die Linke“,
etwas Neues entdeckt hat, ist mir so noch nicht aufgefallen.

Was ist z.B. an Verstaatlichung neu ? … nichts;
Was ist an der Erhöhung von Steuern neu ? … auch nichts; erfahrungsgemäss
werden Steuern immer erhöht, und erfahrungsgemäss hat der Staat trotzdem kein
Geld 🙂 … etc. etc. …

In Japan gibt es ein hübsches Sprichwort das da lautet, „Jeder darf einmal einen
Fehler machen“. Die Deutschen scheinen dieses Sprichwort nicht wirklich zu
beherzigen. Es wurden zwei furchtbare Kriege vom Zaun gebrochen und die
staunende Welt, auch kleine Kinder, konnten vor mehr als zwanzig Jahren den
Fall der Mauer im TV bewundern – das war richtig coooooool :-). Wieso fiel diese
Mauer ?, weil ein Staat vollkommen heruntergewirtschaftet war – ein klassischer
Staatsbankrott. Jetzt kommen dieselben Propagandasprüche wieder und deren
Inhalt soll jetzt als etwas Neues, etwas Zukunftweisendes dem Wählervolk
verkauft werden. Sozusagen derselbe ökonomische Fusel, fusum (Wein) in neuen
Schläuchen.

Ja Annika Joeres, es mag sein, dass Sie eine andere Gesellschaft wollen. Nur diese
Gesellschaft die Sie und „Die Linke“ haben wollen möchte die junge Generation
nicht haben; selbst dann nicht, wenn sie auch eine andere, bessere Gesellschaft
anstreben. Ihre erzieherischen Massnahmen, ihre Gängeleien, ihre Besserwisserei
und ihr borniertes Oberlehrergetue mag ja noch in einem sozialistischen, deutschen
Beamtenapparat cooool sein … ist aber für jeden Bürger und für jede Bürgerin,
welche ihr Leben frei gestalten möchten eine Gräuel – und wir sind die Mehrheit in
Europa. Das Programm hat nicht immer Recht und die Partei und der von ihr ins
Leben gerufene Beamtenapparat schon überhaupt nicht.
Was glauben sie denn, wieso so viele Deutsche, zumeist hochqualifiziert, bei uns
in der Schweiz arbeiten ? … oder bei uns studieren, trotz Studiengebühren und
sehr hoher Lebenshaltungskosten ? … und das sind nicht nur Menschen die bei
Ihnen einen erhöhten Spitzensteuersatz bezahlen würden 🙂

Arnold Voß
Arnold Voß
14 Jahre zuvor

Ich ziehe meinen Hut, Frau RuhrBaronin, was nicht heißt, dass ich ihrer Meinung bin.

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

@Patrizia
„Was glauben sie denn, wieso so viele Deutsche, zumeist hochqualifiziert, bei uns
in der Schweiz arbeiten ? … oder bei uns studieren, trotz Studiengebühren und
sehr hoher Lebenshaltungskosten ?“

Lassen Sie mich raten: Weil in Deutschland seit 20 Jahren die Linkspartei regiert und, wenn sie schon keine Mauer bauen darf, für sinkende Löhne und schlechte Studienbedingungen gesorgt hat?

Adrian Borchert
Adrian Borchert
14 Jahre zuvor

Ein sehr schöner Artikel. Danke!

Thomas
14 Jahre zuvor

Annika, Wahlentscheidungen vollziehen sich nach Überzeugungen. Soweit, so binsing.

Aber – auch nach Güterabwägungen.

Es ist ja tatsächlich so, daß es mit den beiden Neins zu Hartz IV und zu Krieg zwei sehr gute Gründe gibt, die Linkspartei zu wählen.

Meinentwegen auch in den nordrhein-westfälschen Landtag – die Linken als Repräsentation dieser beiden Haltungen.

Nur müßte dann dieses Abwägungsgut bei der Wahlentscheidung höher angesiedelt sein als die unabweisbare Einschätzung der NRW-Linkspartei als nicht zukunftsfähiger Haufen von in der Weltsicht der Politsekten der Neuen Linken der 1970er Jahre stehengebliebener Entscheidungsträger.

Hier stellt sich doch auch die Frage nach der Zukunftsträchtigkeit der Linkspartei überhaupt:

Will ich eine starke Fraktion dieses Linksparteiflügels mit zweifelhaftem Demokratieverständnis sowie einem lediglich appellatorischen und nicht konzeptionellen Politikverständnis im NRW-Landtag?

Will ich, daß diese Fraktion, von den Routinen des Parlamentsbetriebes überfordert, vom Landtag aus schrill tönend, das strategische Potential der Gesamtpartei versaut?

Jetzt, wo sich in der Gesamtpartei eine Trendwende hin zur pragmatisch orientierten Politik abzeichnet mit Erfahrungen von Landesregierungsbeteiligungen im Osten und in der Hauptstadt?

Zu einem Zeitpunkt, zu dem auf den Bundesparteitagen die realpolitischen Delegierten aus dem Osten endlich ihre Mehrheit haben und also zu erwarten ist, daß die Diskussion des Grundsatzprogramm-Entwurfes der Partei in ruhigem Fahrwasser mit einem an den Realitäten orientierten Ergebnis verlaufen wird.

In der Linkspartei läuft praktisch gerade das letzte Gefecht hinsichtlich der Realitätsorientierung der linken Partei in Deutschland;

und da ist es doch möglicherweise strategisch nicht sehr klug, dem nach unseren Rechercheergenissen im Printding sich tendenziell sektoid gebenden NRW-Landesverband vermittels einer starken NRW-Landtagsfraktion eine öffentlichkeitsheischende und infrastrukturelle Option in die Hand zu geben, eben dieses Gefecht, dessen Ergebnis längst feststeht, über Gebühr zu verlängern.

Arnold Voss
14 Jahre zuvor

@ Patrizia

Patrizia, der schweizerische Beamtenapparat ist nicht anders als jeder andere Beamtenapparat und die Schweiz ein äußerst biederes und, trotz ihrer Dreisprachigkeit, ein tendenziell fremdenfeindliches Ländchen in dem ich nicht dauerhaft wohnen möchte.

Ich kenne auch junge hochqualifizierte Schweizer und Schweizerinnen die deswegen schon lange das Weite gesucht haben obwohl sie woanders mehr Steuern bezahlen müssen.

Und wenn erst mal die Nummernkonten nicht mehr nur Nummern haben dürfen, und das wird nicht mehr allzulange dauern, wird aus des Schweiz nicht nur ein biederes sondern auch noch ein eher ärmeres Ländchen werden.

Aber immerhin ist es dann immer noch ein demokratisches Ländchen mit ganz viel schöner Landschaft und einem perfekten öffentlichen Nahverkehr.

Verstaatlichung ist auch nicht generell falsch, genauso wie Privatisierung nicht generell richtig ist und umgekehrt. Verstaatlichung und/oder Steuererhöhung sind genauso wie Gesetze/Regulierung und Gerichte auch nicht deswegen eine Rolle rückwärts weil es sie schon lange gibt. Sie sind auch keineswegs immer Gängelung und es gibt immer wieder auch Steuersenkungen.

Die kommenden Steuererhöhungen sind übrigens zu einem großen Teil durch privatwirtschaftliches Versagen in großem Stil verursacht. Genügend ideen-und verantwortungslose Idioten scheint es also sowohl in der Staastsbürokratie als auch in den Leitungsabteilungen der Marktwirtschaft zu geben. Sind halt überall Menschen am Werk.

Ach ja, auch in der Schweiz, wenn mich nicht alles täuscht. Oder meinen sie, dass es da auf Grund der guten Luft auch die besseren Hominiden gibt?

In einem gebe ich ihnen jedoch recht, das Besserwissertum und die Ideenlosigkeit vieler sogenannter Sozialisten und Kommunisten kann einem schon schwer auf die Nerven gehen. Ist bei vielen Umweltschützern allerdings auch nicht viel besser.

Ach ja, die Schweizer sollen sogar als einziges Volk ein Besserwissergen ihr biologisches Eigen nennen. Aber das halte ich für ein Gerücht.

Patrizia
Patrizia
14 Jahre zuvor

@Dissenter
… *lacht* … 🙂 🙂 … oder vielleicht deshalb, weil die Lebensarbeitszeiten zu kurz, die Steuern und die Abgaben (Sozialabgaben) zu hoch, also die Nettolöhne
zu niedrig sind, und die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten fehlen …
Und ohne Studiengebühren dürfte eine hohe Ausbildungsqualität an deutschen
Unis ein Traum bleiben … wie auch, wenn die Studierenden z.B. in Zahnmedizin
den Staat bis zum Abschluss einige hunderttausend € kosten und anschliessend
vielleicht im Ausland tätig sind, weil sie nur dort leistungsgerecht entlohnt werden.

Zum Ratespiel 🙂 … eine Partei die glaubt, wahrscheinlich glauben es die
führenden Köpfe in dieser Partei auch nicht, es geht ja nur um Macht … ein mehr
an Staatsleistungen den BürgerInnen anbieten zu können, natürlich nur auf Kosten
anderer BürgerInnen, geht einen, schon lang als falsch erkannten Weg, weiter …
mit den entsprechenden Konsequenzen für alle.
Ich meine, es war in der DDR einfacher eine Mauer zu bauen, als für praktikable
Lösungen der Probleme der BürgerInnen zu sorgen … mit dem bekannten Ergebnis.

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

@ Patrizia
„… oder vielleicht deshalb, weil die Lebensarbeitszeiten zu kurz, die Steuern und die Abgaben (Sozialabgaben) zu hoch, also die Nettolöhne
zu niedrig sind, und die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten fehlen …“

Das mit den persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten kann ich nicht beurteilen. Dass man sich in einer staatlichen Jugendorganisation engagieren muss, um es bis zur Regierungschefin zu bringen, gehört entgegen anderslautenden Gerüchten der Vergangenheit an.

Alexander
Alexander
14 Jahre zuvor

Ich bin immer wieder erschrocken über die Selbstgefälligkeit derer, die es sich in unserer kapitalistischen Gesellschaft anscheinend gemütlicher eingerichtet haben, als es andere können.
@Schraven: Man kann sich nur freuen, dass Menschen wie Sahra Wagenknecht von Parteien ausgeschwitzt werden, wenn man selber nicht ausgeblichen an der Lidl-Kasse seine aus den Mülltonnen gefischten Colaflaschen einlöst.

Heute haben die Menschen kein Klassenbewusstsein mehr. Sie finden nichts verwerfliches mehr daran, Mehrwert aus Kapital zu erzielen, was nichts anderes heißt als seinen Arbeitern und Angestellten weniger Lohn zu geben, als sie erarbeitet haben. Wenn man derart „in der Realität angekommen ist“, findet man Verstaatlichungsideen, bei denen Angestellten die von ihnen erschaffenen Werte gehören utopisch, wenn nicht „altautoritär“ oder „uncoool“. Dann fiebert man lieber mit den engagierten und „glaubwürdigen“ Rüttgers und Krafts, wenn sie vor den Opeltoren einen Privatkonzern beeinflussen möchten.
Die Forderungen der Linken sind in meinen Augen sozial und bewahren hoffentlich den gesellschaftlichen Frieden. Natürlich ist es für diejenigen schwer diese Positionen zu unterstützen, die mehr als das Durchschnittseinkommen verdienen. Sicherlich werden sie in Zukunft einiges davon abgeben müssen.

Unsere Zeit ist so oberflächlich geworden, dass für viele junge Leute das wichtigste Thema im Leben der uneingeschränke Zugang zum Internet ist. Die ideologiefreien Piraten haben dieses Thema kompetent aufgegriffen. Sicherlich ist dies eine richtige Forderung. Man braucht aber mehr für die Idee einer guten Gesellschaft. Man braucht Ideologie, Theorien und vor allem Mitgefühl. Das finde ich am ehesten im Linkenprogramm.

Und übrigens: Hat schon mal jemand den Satz „Wer mit 25 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 35 noch Sozialist ist, hat keinen Verstand“ von einem sympathischen, warmherzigen, sagen wir einfach grundguten Menschen gehört?

Ich verabschiede mich enttäuscht von den opportunistischen Studierten in diesem Forum.

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

@Alexander: In einer Welt wie sie sich Sarah Wagenknecht vorstellt haben die Menschen sicher ein höheres Klassenbewußtsein, aber ein deutlich niedrigeres Einkommen. Ein Kassiererin in der DDR hat schlechter gelebt als ein Hartz IV Empfänger heute. Nur die Mischung aus Demokratie und Marktwirtschaft hat es bislang geschafft, den Menschen Freiheit und ein hohes Maß an Wohlstand zu gewährleisten. Sozialismus hat bislang immer ins Elend geführt. Armut und Unfreiheit für das Volk waren die Folge. Gut gelebt haben immer nur die Funktionäre. Schon eine harmlose Diskussion wie wir sie hier führen wäre in jedem sozialistischen Staat undenkbar. Und jetzt kommen Sie bitte nicht mit „Es gab noch keinen sozialistischen Staat.“ Es gab genug Versuche und für die haben genung Menschen gelitten.

Helmut Junge
Helmut Junge
14 Jahre zuvor

@Patrizia,
wie hoch ist eigentlich der Anteil am schweizerischen Bruttosozialprudukt, der aus den Gewinnen, der von
@Arnold Voß erwähnten Nummernkonten zustande kommt?
Das werden Sie naturgemäß nicht wissen können. Aber wieviel übrig bleiben wird,
wenn diese, aus unserer Sicht, illegalen Gewinne entfallen, werden Sie sicherlich in absehbarer Zeit erfahren.
Wissen Sie, da ist viel Geld aus Deutschland dabei, das hier erwirtschaftet wurde, und das eigentlich hier für die Schaffung von Arbeitsplätzen eingesetzt werden sollte.
Da ist Geld aus den Ländern der ganzen Welt dabei. Das läppert sich ganz schön zusammen. Vom Kuckuksuhrenverkauf kommt nicht so viel rein.

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

@ Stefan Laurin
Wie sieht die Welt denn aus, wie Sarah Wagenknecht sie sich vorstellt? Haben Sie schon davon gehört, dass in der realexistierenden Bundesrepublik immer mehr Kassiererinnen Hartz IV beantragen müssen, um über die Runden zu kommen? Wer sind „die“ Menschen, deren Freiheit und Wohlstand gewährleistet wird? „Wir alle“? Wer wird ausgeschlossen, und mit welchem Recht? Was für eine Freiheit ist das, und wer profitiert von ihr, die von Vielen als Angst (vor Arbeitslosigkeit, Abstieg und Exklusion) erlebt wird? Gehört es zu dieser Freiheit dazu, sich von Emporkömmlingen im Ministerrang pauschal Schmarotzertum, Dekadenz und Faulheit vorwerfen lassen zu müssen?
Und würden Sie mir zustimmen, dass sich auch bei uns der Lebensstandard des Funktionärs, egal ob in Bank- oder Parteivorstand, signifikant von dem des Zeitarbeiters oder „Aufstockers“ unterscheidet?

beate
beate
14 Jahre zuvor

Die Ursache des technischen Fortschritts.

Japan hat die akademische Freiheit zum Grundrecht erhoben.

Ich wundere mich, dass Taylor nicht der reichste Mensch der Welt geworden ist oder der Entdecker des Impfstoffes gegen die Kinderlähmung.

Es ist beschämend, dass sich in Deutschland Wissenschaftler meistbietend verkaufen müssen.

Das ist kein Reichtum für Alle.

Besteuert grosse Vermögen und grosse Einkommen.
Wir brauchen den besten Nahverkehr der Welt , damit alle Kinder sicher zur Schule kommen, und nicht nur einige.

schuri
schuri
14 Jahre zuvor

ich habe keine Angst vor der Linkspartei – ich bin eher ein bisschen traurig, welche versprengten in NRW etwas zu sagen haben, und dann nichts als linkspopulismus – und deshalb muss ich auch nicht vor denen warnen. das gehört mittlerweile eh zum guten ton im politischen mainstream. insofern finde ich annikas antiantiagitprop gut und mal was anderes als das ewige „who’s afraid of zimmermann“. andererseits: natürlich sind die recherchen zu machtverhältnissen und machenschaften bei den linken im land nur zu begrüßen. doch langsam wird mir das etwas zu dick, zu meinungsstark aufgetragen, auf den barrikaden, als wenn ein umsturz drohen würde, an den ist ja nun überhaupt nicht zu denken, oder stefan, david? und noch eine anmerkung zu annika: diese sehr freundlichen worte zu den außenseitern, den uneleganten, ohne anzug und redecoach, mag ja alles sein – aber nach der vorletzten bundestagswahl, konnten wir da nicht bemerken, wie schnell sich die neuen abgeordneten aus nrw in schale, maßanzüge, fette altbauwohnungen in mitte geworfen haben?

Philip
Admin
14 Jahre zuvor

@Helmut Junge, da vertun Sie sich mal nicht. Die Nummernkonten-Knete macht irgendwas deutlich diesseits der 10% aus, wie man so schätzt. Also der generelle Schwarzgeld-Anteil, nicht nur Nummernkonten (die gibt’s ja auch nicht mehr überall). Ist ja auch nicht so, dass das 100% Steuergelder sind, sondern nur unversteuertes Einkommen, d.h. wenn da 100Mrd liegen, gehört davon nur ca. die Hälfte dem Staat.
Die Schweiz hat auch noch ein gutgehendes Chemie- und Pharmageschäft, das nicht zu verachten ist. Was man davon hält, ist eine andere Frage.
Ob man sich so Länder, die sich aus dem Schließmuskel ihrer Nachbarn ernähren (und wenn es nur zu 10% zum Einkommen beiträgt), in seiner Mitte leisten will, steht auf einem anderen Blatt und es scheint ja selbst bei einigen Kofferträgern der CDU angekommen zu sein.
Ein Liechtensteiner hat mir gegenüber die Zumwinkel-Hausdurchsuchung mit einer (wörtlich) „2. Reichskristallnacht“ verglichen. Daran sieht man eigentlich ganz gut, wie viel voller die die Buxen haben als in der Schweiz, von daher könnten Sie da in Bezug auf Liechteinstein Recht haben (von wegen Licht aus).
Schlimmer als die schwarze Knete aus den Industriestaaten finde ich aber, dass dort die Diktaturen der sog. 3. Welt ohne Schmerzen den Teil der Entwicklungshilfe parken, den sie nicht für Waffen ausgeben.

iradex
iradex
14 Jahre zuvor

Jaja, fordert ihr nur mal den Umsturz dieser Gesellschaft. Ist doch eigentlich gar nicht so schlimm, dieser Scheißkapitalismus macht doch eh nur alles schlimmer als es sowieso schon ist. Statt sich mal vernünftig mit den Folgen dieser industriefeindlichen Politik auseinanderzusetzen, wird lieber wieder der böse Banker herbeigerufen. Der dient mittlerweile schon als Rechtfertigung für so ziemlich alles, was die linken Schreihälse da propagieren. Aber klar, Unternehmen werden hier auch weiter in Arbeitsplätze investieren, wenn sich in 100km Entfernung Staaten und Bundesländer befinden, in denen man sich nicht mit einer solchen wirtschaftsfeindlichen politischen Atmosphäre auseinander setzen müsste, in der man nicht um die Einführung der 30 Stunden Woche kämpft.

Aber sicher alles wieder nur neoliberale Hasspropaganda, ich weiß.

Helmut Junge
Helmut Junge
14 Jahre zuvor

@Philip,
wenn`s 10% sind, die dann, wenn es keinen Sinn für die Anleger macht, nicht mehr dem schweizerischen Bruttosialprodukt zugeführt werden, ist das eine Katastrophe für die Volkswirtschaft der Schweiz. Die Zahl ist höher, als ich dachte, Philip.
Denken Sie mal, was hier passiert, wenn die Industrieproduktion nur stagniert!
Industrieproduktion ist nicht Bruttosozialprodukt.
Wenn also ihre Zahl von 10% letzteres meint, würde das eine wesentlich schlimmere Nummer sein, als umgekehrt.
Ich hab das Thema nur angeschnitten, weil ich Patrizias Beitrag als Hochnäsigkeit empfunden habe.

Barbara Underberg
Barbara Underberg
14 Jahre zuvor

Was soll ich dazu noch sagen? danke, Annika! Gut auf den Punkt gebracht.

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

@Dissenter: Eine Kassiererin die auf Hartz IV aufstocken muss hat immer noch einen höheren Lebensstandard als sie ihn in der DDR und in jedem anderen sozialistischen Staat jemals gehabt hätte. Dazu kommt, dass sie in einem Land mit hoher Lebensqualität lebt: Man wartet nicht jahrelang auf ein Telefon, die Umwelt ist nicht so verwüstet. Sie lebt in einem Rechtsstaat und kann gegen die ARGE klagen (und gewinnen!), sie kann ihre Meinung sagen, wählen wen sie will und das Land verlassen. Und ich weiß was jetzt kommt: Wagenknecht will keine DDR. Mag sein, aber was Wagenknecht will wird immer wieder auf so etwas wie der DDR hinauslaufen.

Philip
Admin
14 Jahre zuvor

@Helmut Junge, ja, da war das etwas missverständlich. Ich meine, dass der Schwarz-Geldmarkt nur 10% dessen ausmacht, was am „Finanzplatz Schweiz“ so angeschafft wird. Und die Finanzbranche ist zwar eine der bekannteren Branchen, aber nicht die größte der Schweiz. Arbeitsplatztechnisch sind es irgendwas um die 3% der Beschäftigten.
Natürlich kommt auch mehr Geld von den Banken in den restlichen Wirtschaftskreislauf, aber ich glaube nicht, dass die Schweizer sich aufs Ziegenhüten und Käsemachen zurückbesinnen müssten, wenn ihnen auf einmal das Schwarzgeld fehlt. Und das ist manchmal schade, wenn man sich so hochnäsige Beiträge durchlesen muss, da haben Sie Recht.

Andreas Scholz
14 Jahre zuvor

@ Stefan Laurin
Da haben Sie völlig recht. Die DDR Verkäuferin hatte wirklich keinen Flachbildschirm und auch keine wii. Woran lag es? Gab es einfach im Osten (noch) nicht.

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

@Andreas Scholz: Sie hatte noch nicht einmal Meinungsfreiheit, Reisefreiheit, eine Rechtstaat. Und auch kein Telefon, Südfrüchte oder eine vernünftige Gemüseauswahl im Laden. Die Bundesrepublik mit der DDR zu vergleichen ist lächerlich. Die DDR war ein Pleitestaat, verhasst bei der eigenen Bevölkerung die ihn durch eine Revolution beiseite gefegt hat und dann der Bundesrepublik beigetreten ist.

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

@ Stefan Laurin
Sie müssen ziemlich ratlos sein, wenn Sie Kritik an den bestehenden Verhältnissen und den sie tragenden Parteien nur entgegenzuhalten wissen, in der DDR wär’s aber schlimmer gewesen.

Was Frau Wagenknecht angeht: Wenn man sie bei Anne Will & Co. mal ausreden lässt, sagt sie IMHO meist vernünftige Dinge auf ihrem Feld der Wirtschafts- und Sozialpolitik, die nicht aus der stalinistischen, sondern eher aus der (links-) sozialdemokratischen Ecke kommen und vor zehn, fünfzehn Jahren auch von Sozialdemokraten hätten vertreten werden können. Aber ich weiß schon: Das ist alles nur revolutionäre Taktik.

Ich geh dann mal nach drüben.

Andreas Scholz
14 Jahre zuvor

@Stefan Laurin
Ehrlich, es liegt mir fern, die DDR irgendwie schön zu finden.
Allerdings ist auch hier lange nicht alles Gold, was zudem nie geglänzt hat.
Das mit dem Pleitestaat könnte durchaus noch eine interessante Betrachtung sein. Wenn ich auch nicht glaube, dass irgendwer da wirklich eine Lösung findet.
Jährlich steigende Verschuldungsraten als überlegenens System zu verkaufen, hat schon seinen ganz eigenen Reiz.

Lacki
Lacki
14 Jahre zuvor

@Stefan Laurin:
„… aber was Wagenknecht will wird immer wieder auf so etwas wie der DDR hinauslaufen.“

Vielleicht solltest du dein Wagenknecht-Bild mal wieder updaten.
Hier z.B.:
https://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=hi&dig=2010/04/30/a0019&cHash=24d993aa52

Thostra
Thostra
14 Jahre zuvor

Schöner Artikel, nett zu lesen, aber was der so an Tasten bewegt hat, erstaunlich. Eigentlich schade, daß die Mauer weg ist: „Geh doch nach Drüben!“ zieht nicht mehr so richtig …

Gruß aus dem wahlkampffreien Hamburg

Patrizia
Patrizia
14 Jahre zuvor

@Arnold Voss
Ich weiss, dass unser Beamtenapparat kleinkariert ist 🙂 … besonders in der
„tüütschen Schwiiz“; aber er ist auf seine Weise auch liebenswert. Ausserdem
sind wir nicht dreisprachig, sondern viersprachig, auch wenn das Rätoromanische
immer mehr an Bedeutung verliert.
Ihre abwertende Aussage, dass wir „tendenziell fremdenfeindlich“ wären, darf ich
zurückweisen. Sie werden bei uns auch noch auf der abgelegendsten Alm sehr
freundlich empfangen 🙂 … und bei fast 2 Mill. AusländerInnen, das sind über
25% der Gesamtbevölkerung, wir sind also ein klassisches Einwanderungsland, gibt
es zwar das eine und andere Problem, aber ich meine, wir haben diese bis jetzt
ganz gut gelöst.
Und wenn Sie schon von Fremdenfeindlichkeit in anderen Ländern, z.B der Schweiz
schreiben, würde ich mich an ihrer Stelle zuallererst einmal mit dem Antisemitismus
in der Partei „Die Linke“ beschäftigen, bevor ich Bevölkerungen in anderen Ländern
pauschal Fremdenfeindlichkeit unterstelle.
Was die „Nummerkonten“ betrifft, sie überschätzen deren ökonomische Bedeutung,
und Sie überschätzen deren ökonomischen Nutzen. Einzig beim Finanzplatz Lugano
könnte verübergehend, vielleicht auch längerfristig, eine Umstrukturierung
notwendig werden. Ohne diese ganze Geheimniskrämerei um „illegale Gelder“,
„unversteuerte Einkommen“, „Geldwäsche“ und Ähnliches mehr … eröffnen sich für
uns ganz neue Möglichkeiten im internationalen Finanzwesen. Es gibt Studien von
der UBS und auch von der Credit Swiss, dass eine Anpassung an internationale
Standards und viel mehr nützt als schadet. Ich sehe dies ganz, ganz genauso :-),

Sie machen sich Gedanken über ein kleines Land und dessen sehr heterogene
Bevölkerungstruktur ohne es zu kennen und ohne die geringste Ahnung über
dessen leistungsfähige Industrie, neben der Finanzindustrie, zu besitzen; aber
sowas ist auch nicht wirklich neu in deutschen Landen … sie glauben ja auch
wahrscheinlich, dass da wo sie sitzen und die Linken sich ihre Eierköpfe zerbrechen
der Nabel der Welt ist.

@Helmut Junge
Kuckucksuhren sind ein Produkt aus dem Schwarzwald und der liegt bekanntlich in
Süddeutschland. Wenn Sie etwas über Schweizer Uhren erfahren wollen bietet sich dafür die alljährliche Schmuckmesse in Basel an. Sie ist die grösste ihre Art
und hat mit Kuckucksuhren nichts gemein.

dissenter
dissenter
14 Jahre zuvor

@ Patrizia

„Und wenn Sie schon von Fremdenfeindlichkeit in anderen Ländern, z.B der Schweiz schreiben, würde ich mich an ihrer Stelle zuallererst einmal mit dem Antisemitismus in der Partei “Die Linke” beschäftigen, bevor ich Bevölkerungen in anderen Ländern pauschal Fremdenfeindlichkeit unterstelle.“

Keine Ahnung, ob @Arnold Voss irgendwas mit der Partei Die Linke zu tun hat. Ich bin aber gern bereit, mich mit Fremdenfeindlichkeit innerhalb der CDU, um ein Beispiel zu nennen, zu beschäftigen, bevor ich anderen irgendwas unterstelle. Sie verstehen schon. BTW, Fremdenfeindlichkeit macht ja auch vor Schweizer Parteien nicht halt.

Was Antisemitismus in der Linkspartei oder sonstwo angeht: Werden Sie doch mal konkret, und nennen Sie Ross und Reiter. Alles andere riecht irgendwie nach Kampagne.

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

@Patrizia: Über den Antisemitismus in der Linkspartei haben wir immer wieder intensiv berichtet. Nur ein Beispiel: https://www.ruhrbarone.de/linkenpolitiker-dierkes-das-lappische-existenzrecht-israels/

Arnold Voß
Arnold Voß
14 Jahre zuvor

@ Patrizia

Es ist schön, dass sie ihr Land so verteidigen. Würde ich an ihrer Stelle auch tun. Aber ich kenne die Schweiz besser als sie denken, und ich weiß auch, wie sie Einwanderer bei sich auswählen bzw. welche Kriterien sie erfüllen müssen,um ins Land gelassen zu werden. Diesbezüglich ist ihr Beamtenapparat keineswegs liebenswert. Aber das ist andererseits sein gutes Recht.

Die Schweiz ist auch kein klassisches Einwandererland bzw. sind die beiden größten Einwanderergruppen Italiener und Deutsche, d.h. sie entsprechend dem inneren Sprach-und Kulturspektrum der Schweiz. Und selbst da kippt zur Zeit die Stimmung in ihrem Land.

Was die von ihnen als gering eingeschätzte Bedeutung der besonderen Geheimhaltung des schweizerischen Bankenwesens für die restliche Finanzwelt betrifft, da lügen sie sich einfach eins in die Tasche bzw. plappern sie -wie die meisten schweizerischen Medien – die offiziellen Verlautbarungen nach. Die wirklichen Zahlen weiß aber niemand außer die Banken selbst.

Erschließen kann man sich die Sache aber andersherum. Wenn die von ihnen genannte Studie in ihrer Einschätzung richtig liegt, warum tun sich dann ihrer Meinung nach die Regierung und die Banken der Schweiz schon seit vielen Jahren so schwer, den internationalen Anforderungen auf Transparenz zu entsprechen? Ich sags ihnen: Weil die, die darüber zu entscheiden haben, im Gegensatz zu ihnen (und mir) genau wissen, was das finanziell und strukturell für ihr Land bedeutet.

Ich mache mir übrigens nur deswegen über ihr kleines Land Gedanken, weil sie es hier als die Insel der Seligen darstellen und sehr leichtfertig mit ihren Vergleichen zu anderen Ländern umgehen. Auch ökonomisch argumentieren sie genauso ideologisch in Schwarz/Weiß wie die Linken die sie hier kritisieren.

Was den Antisemitismus nicht nur bei der deutschen Linken betrifft, habe ich mich damit schon auseinandergesetzt, als sie noch gar nicht wussten wie das Wort geschrieben wird, weil sie schlicht noch nicht schreiben konnten.

Trotzdem lese ich ihre Comments hier gerne, denn es lohnt sich auf jeden Fall sich mit ihnen auseinaderzusetzen.

Also nichts für Ungut, was ihr kleines aber feines Land betrifft. Es ist halt auch dort nicht alles Gold was glänzt.

P.S. Ich habe übrigens mit der Partei „Die Linke“ nichts zu tun. Ich gehöre überhaupt keiner Partei an.

Dirk Haas
Dirk Haas
14 Jahre zuvor

Huch, doch noch ein unverklemmter Ruhrbarone-Beitrag zum Thema.

Dass es häufig kaum mehr als drei Comments braucht, bis wieder zwanghaft über den menschlichen Makel von „Quartalsirren“ fabuliert wird – oder über Leute, die gar nicht für den nordrhein-westfälischen Landtag kandidieren (Trotzki, Lenin) – zeigt, dass „Pappsatt der Paranoia“ auch kein ganz unpassender Titel gewesen wäre.

Tatsächlich ist die Linkspartei eher der kleine Pekinese, der paranoisch-unkritisch als Hund von Baskerville besungen wird:
https://www.youtube.com/watch?v=JOAzuqngOYo

Maren
Maren
14 Jahre zuvor

Konservativ-patriotisches Schweiz-Geseiere, auch das noch.
Fakt ist, wir brauchen die Linke im Parteien-Spektrum, der Vielfalt wegen, um soziale und grüne Politik durchsetzen zu können, um ArbeitnehmerInnenrechte zu stärken, mehr Koalitionsmöglichkeiten zu haben. Zum Beispiel für die Durchsetzung eines weit weniger restriktiven Einwanderungsgesetzes (wer will schon Schweizer Verhältnisse bzw. die jetzigen). Klar ginge das auch ohne die Linke, aber es tut SPD und Grünen gut, sich messen zu lassen, sich positionieren zu müssen. Und ja, es nervt unermesslich, dass die Linke allüberall* als nicht wählbar, als Schmuddelkind präsentiert wird – was eine wohltuende Brandrede, thänk you so much Annika.

*Zum Beispiel wird in der kleinen Dattelner Morgenpost unter dem Titel „Alle Parteien im Überblick“ bei der Linken lediglich erwähnt, dass sie vom Verfassungsschutz beobachtet wird, wohingegen alle anderen Parteien bezüglich ihrer Inhalte und Vorhaben besprochen werden.

Diese Ignoranz /dieser praktizierte Kleingeist, der dürfte ruhig in der Schweiz bleiben.

Arnold Voss
14 Jahre zuvor

@ Dirk Haas
Das Problem ist, Dirk, dass sich der kleine Pekinese selbst gerne als Hund von Baskerville sieht. Zumindest was seine Wirkung auf andere Hunde betrifft.

Ansonsten gebe ich dir Recht. Trotzki und Lenin würden sich, wenn sie diese Diskussion hier mitlesen dürften, über die Bedrohung schief lachen die angeblich von denen ausgehen soll, die sich heute nach ihnen benennen.

Wie stand es mal so schön als Graffiti auf einem Marx-Engels-Denkmal gesprüht: „Das sein verstimmt das Bewußtsein“

Ach ja, meine Mutter, Gott hab sie selig, hat mal ganz zu Anfang und ausnahmsweise die Grünen gewählt, „weil die anderen immer so auf dieser kleinen Partei rumhacken „. Sie hat das dann allerdings gebeichtet, weil sie ihr Leben lang eine gläubige Katholikin war und sonst immer die CDU gewählt hat.

Und wo stehen die Grünen jetzt, wo sie im Himmel ist? Fast daneben!

Barbara Underberg
Barbara Underberg
14 Jahre zuvor

Karl Marx ist heute 192 geworden. Zu diesem Anlass und als Bereicherung dieser Diskussion wahrhaft philosophischen Ausmaßes ein Zitat:

„Man muß den wirklichen Druck noch drückender machen, indem man ihm das Bewußtsein des Drucks hinzufügt, die Schmach noch schmachvoller, indem man sie publiziert.“
Karl Marx

Wo er recht hat. 🙂

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

@Barbara: Ich glaube nicht das Karl Marx heute 192 geworden ist 🙂

Thomas
14 Jahre zuvor

@Barbara:

Jaja.

„Wenn alle innern Bedingungen erfüllt sind, wird der deutsche Auferstehungstag verkündet werden durch das Schmettern des gallischen Hahns.“

https://www.mlwerke.de/me/me01/me01_378.htm

Von Kommunismus ist da interessanterweise nicht die Rede.

Im Bd. 1 der MEW, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung; [378] ff, von dem Du [381] ansprichst.

Nur von dieser Druckerhöhung auf die Deutschen, die zur deutschen Auferstehung nach dem Muster der französischen Revolution führe.

Selbst das hat ja bekanntlich deutlich nicht geklappt. Intermittierende Variablen halt. (-:

Barbara Underberg
Barbara Underberg
14 Jahre zuvor

ach Stefan, ist er nicht lebendiger denn je? 🙂

Patrizia
Patrizia
14 Jahre zuvor

@Dissenter
Also ich mache bestimmt keine campagne … gegen wen auch; ich war noch nie in
NRW. Ich bin über eine andere Internetseite auf diese Seite hier gestossen und
fand einige Beiträge sehr interessant. Mir gefällt die Meinungsvielfalt 🙂 … trotz
oder auch wegen einiger „Tüpflischisser“.

Die Judenhasser und Antisemiten, sie bezeichnen sich selber als Antizionisten, sind
mir zuerst bei den Leserbeiträgen in unserer NZZ aufgefallen. Dort sind es aber, so
meine Vermutung, offenbar Figuren aus dem rechten Lager und den faschistoiden
Steinerschulen. In Deutschland sind es offensichtlich linke Gruppierungen … da
gibt es den biederen Faschisten und Möchtegernschweizliebhaber Ellsässer, der
hat mich nach zwei Beiträgen, teilweise zensiert, auf seiner HP gesperrt 🙂 …
dann die antisemitische Gruppe „Arbeiterfotografie“ oder wie das heisst, – die manipulieren und verfälschen gerne Fotos -, … nicht zu vergessen die Antisemiten
von „Mein Parteibuch“ etc,etc. Sie alle bezeichnen sich als „links“ und unterstützen
„Die Linke“; zumindest ist es dort so zu lesen. Der Antisemit Dierkes aus Duisburg
(?) ist doch in dieser Partei oder nicht ? … dann die Ereignisse um Monsieur Peres,
immerhin Friedensnobelpreisträger, wurde doch von einigen Abgeordneten „der
Linken“ im Bundestag beleidigt … ganz einfache Frage, wären diese Abgeordneten
auch sitzengeblieben, wenn der Kurdenschlächter Erdogan oder der
Tschetschenmassakrierer Putin im deutschen Bundestag gesprochen hätte ??? …
zugegeben wir wissen es nicht … aber doch wohl eher nicht … und wenn ich von
dieser zweiten Annahme ausgehe, weil der KGBler Putin bei den alten deutschen
Stasitypen offenbar ein hohes Ansehen geniesst, ist das Verhalten gegenüber
Peres von diesen Abgeordneten als reiner, purer Antisemitismus zu werten, nicht
weniger und nicht mehr. Eine unglaubliche Unverschämheit, wenn frau sich vor
Augen führt, was in diesem Land in der Vergangenheit alles passiert ist.

Ich habe unter anderem in Tübingen an der Uni studiert, das ist noch keine zwei
Jahre her – und ich habe mich dort sehr, sehr wohl gefühlt; diese Bundestag-
geschichte um Peres hat mich tief enttäuscht. Das ist nicht fair ich weiss … aber
es sind oft nur Kleinigkeiten, Gesten z.B., welche die Gefühle der Menschen
bewegen.

Stefan Laurin
Admin
14 Jahre zuvor

@Barbara: Nö

Arnold Voss
14 Jahre zuvor

@ Barbara

Was seine Kapitalismuskritik betrifft wird er wieder lebendiger, was seine Lösungsansätze betrifft, ist er mausetot.

Werbung