Schauspiel Dortmund: Mit „Einige Nachrichten an das All“ in die zweite Déjà-vu-Woche

Szene aus „Einige Nachrichten an das All“ / Copyright: Daniel Hengs

Eine Woche Online-Spielplan feiert das Schauspiel Dortmund mit dem preisgekrönten Film „Einige Nachrichten an das All“ von Intendant Kay Voges am kommenden Montag, 30. März. Unter dem Motto Déjà-vu zeigt das Schauspiel seit vergangenem Montag täglich Inszenierungen aus zehn Jahren Dortmund. Die filmische Inszenierung des Erfolgsstücks von Wolfram Lotz eröffnete 2012 die Spielzeit in Dortmund und wurde beim NRW-Theatertreffen als „Bestes Stück“ sowie auf Film-Festivals von Los Angeles bis St. Petersburg mehrfach ausgezeichnet.
In der surrealen Handlung wünschen sich die Freunde Lum und Purl aller biologischen Wahrscheinlichkeit zum Trotz ein gemeinsames Kind – und warten, ob der Autor des Stückes, in dem sie sich befinden, in der Handlung ein Kind für sie vorgesehen hat. Währenddessen tritt der so genannte Leiter des Fortgangs mit einer Maschine auf, die Botschaften ins All versendet. Nach und nach empfängt er die merkwürdigsten Gäste: Eine dicke Frau, die zu Gast war in der Talkshow Brit, den CDU-Politiker Roland Pofalla, Heinrich von Kleist und einen skurrilen Botaniker aus dem 18. Jahrhundert namens Rafinesque. Finden seine Gäste eine Botschaft, die es lohnt, ins All versendet zu werden? „Einige Nachrichten an das All“ ist am 30. März ab 18 Uhr online unter tdo.li/dejavu zu sehen, darüber hinaus zur selben Zeit auch erstmalig auf nachtkritik.de.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung