Akua Naru – „The Miner’s Canary “ Tour führt sie nach Düsseldorf

21677388016_6e56d2920d_b

Die aus Connecticat stammende und seit fast 10 Jahren in Köln lebende Hip-Hop-Künstlerin, Sängerin, Poetin und Dozentin LaTanya Olatunji alias Akua Naru lädt am 6.10.2015 zu einem Konzertabend ins Düsseldorfer Zakk ein.

Es ist der Auftakt zu ihrer  „The Miner’s Canary “ Tour, die sie im Oktober und November durch Deutschland, England, Südafrika, Spanien und Portugal führen wird.

Ihr aktuelles Album  The Miner‘s Canary (2015) , welches sie schon auf ihrer “Release Tour” im Frühjahr präsentierte, wird auch diesmal wieder im Mittelpunkt stehen.

Maßgeblich beeinflusst von Jazz, Neo Soul, Blues und R&B, punktet dieses mit einer deutlich ausgeprägteren Hip-Hop-Ästhetik als ihr 2011 erschienenes Debüt The Journey Aflame – eine Sound-Entwicklung, welche Akua Naru ihrer Freundschaft zu Schlagzeuger, Sänger und Produzent Bernard Purdie und seinem Einfluss auf ihr Musik- und Produktionsverständnis zu verdanken hat.

In ihren Texten setzt sie sich mit der Kraft auseinander, die nach ihrer Überzeugung in jedem Menschen vorhanden ist, und vor allem die Botschaft ihres neuen Albums orientiert sich an den Erfahrungen dunkelhäutiger Menschen in den USA und Europa in einer von den Risiken ihrer Zeit geprägten Welt.

06.10.2015 | 20:00 Uhr

AKUA NARU  „The Miner’s Canary “ Tour

Zakk, Düsseldorf

Tickets

www.rhein-konzerte.de

 

Akua Naru / 08.03.2015 KulturLife Bochum

Creutzfeld & Jakob aus Witten geben einmaliges Konzert im Aachener Musikbunker

Presse Creutzfeld_und_Jakob

Bunkerluft ist ihnen vertraut, hatte doch alles seinen Ursprung Ende der Neunziger in einen ehemaligen Luftschutzbunker in Witten.

Die Rede ist von Philipp Dammann (Flipstar) und Laki Polichronidis (Lakmann One) alias Creutzfeld & Jakob, die im Jahr 2000 mit ihrem Debütalbum „Gottes Werk und Creutzfelds Beitrag“, bei dem auch Till Tomorrow, DJ Edler und der damals noch recht unbekannte Kool Savas mitwirkten, Platz 35 der offiziellen deutschen Albumcharts erreichten.

Nach dem zweiten Album Zwei Mann gegen den Rest (2003), gingen die einzelnen Bandmitglieder aber vor allem getrennte Wege. Till Grönemeyer stieg ganz aus, Philipp Dammann gründete zusammen mit dem Rapper Slick One im Jahr 2004 das Label Selfmade Records, studierte später Medizin und arbeitet nun im Universitätsklinikum Essen als Neurochirurg. Laki Polichronidis ist der Musik bis heute treu geblieben und brachte zwischen 2007 und 2013 drei Soloalben raus, letzteres „“It Was Witten“ mit seiner Rap Formation „Witten Untochables“ und Sebastian Edler ist als DJ Edel Dawg weiterhin im Bunkerwelt-DJ-Team aktiv und unterstützt Lakmann und Flipstar bei ihren gelegentlichen Auftritten als Live-DJ.

Creutzfeld & Jakob sind heute nur noch sporadisch mit wenigen Auftritten im Jahr zusammen aktiv.

Umso mehr freut es mich, euch eins der wenigen Konzerte der Wittener Rap-Urgesteine ankündigen zu dürfen. Und das findet gleich morgen (27.3.2015) im Musikbunker Aachen statt!

Einlass 21 Uhr und Tickets gibt es für 19 Euro an der Abendkasse! 

KulturLife mit Akua Naru

michalak-44

Gestern Abend stand im Rahmen der Konzertreihe „KulturLife“ die in Köln lebende „First Lady des Global-HipHop“ Akua Naru auf der Bühne des Dampfgebläsehaus im Bochumer Westpark.

Ihr zweites Studioalbum “The Miner’s Canary” erschien Mitte Februar diesen Jahres und zeichnet sich erneut aus durch eine gelungen Mischung aus zum Teil knallharten politischen und sozialkritischen Inhalten, aber auch schöner Posie, untermalt von afrikanischen Rhythmen und klassischen HipHop Elementen. Auch Komponenten des Jazz, Blues und Soul läßt Akua wieder mit einfließen, wobei sie von ihrer  „The Digflo Band “ tatkräftig unterstützt wird.

Das gestrige Konzert meisterte die Sängerin auf ihre gewohnt direkte und bestimmte Art und Weise, die unserem sonst so schüchternen und fremdelnden Publikum mal ganz gut tat 😉

Der obligatorische Mega-Abstand zwischen Bühne und Gästen war schnell Geschichte und getanzt wurde auch!

Continue Reading
Werbung

[IDO World Championships 2014 – HipHop, Breakdance und Electric Boogie im RuhrCongress Bochum]

Flyer IDO

Mal eine erfrischende Abwechslung zu all dem Fussballgeschehen und für alle Wettkampfbegeisterten unter uns:

Heute beginnt die dritte Auflage der größten Tanzsportweltmeisterschaft IDO World Championships 2014  im RuhrCongress.

Bereits 2010 und 2012 wurde das Event erfolgreich in Bochum ausgetragen, und nun dürfen wir uns erneut auf coole Beats und Tanzgruppen aus der ganzen Welt und der absoluten Spitzenklasse freuen.

Die IDO (International Dance Organization) ruft zu ihrer jährlichen Weltmeisterschaft, und rund 2.800 Tänzer aus 30 Nationen werden bei diesem Ereignis gegeneinander antreten, ihre Moves messen und das Publikum begeistern.

Bei der Weltmeisterschaft im RuhrCongress Bochum werden auch in diesem Jahr nicht nur Ausscheidungen des klassischen HipHop zu sehen sein. Neben den Solo-, Duo-, Gruppen- und Formationswettbewerben wird ebenso die Breakdance-Szene vertreten sein. Mit zum Teil waghalsiger Akrobatik battlen die Crews um die internationale Krone. Electric Boogie hat eine ganz eigene Tradition im Streetdance. Früher als Roboting bekannt geworden, hat sich der Stil

Continue Reading

Fair…rappt! Respekt in Wort und Sprache

michalak-1
Gestern Abend fand in der Weststadthalle in Essen die Abschlussveranstaltung des Raptext-Wettbewerbs „Fair rappt! Respekt in Wort und Sprache“  statt.

Das Projekt der Jugendhilfe Essen in Kooperation mit der Aidshilfe, das unter dem Motto „Demokratie erleben“ stand, hatte es sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe des Mediums Musik, junge Menschen für das Thema zu sensibilisieren, Spaß und Umgang mit der Sprache zu fördern und Ausgrenzung zu verhindern.

HipHop, eine der größten Jugendkulturen weltweit, und eine Musikrichtung, die oftmals ausgesprochen frauenfeindliche, sexistische und gewaltverherrlichende, aber auch politische uund sozialkritsche Inhalte transportiert , diente den Jugendlichen als Grundlage, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. So entstanden Songtexte, die von Gleichberechtigung erzählen, und dass niemand aufgrund seiner Herkunft, seines Geschlechts oder seines Glaubens benachteiligt werden darf.

Die Gewinner des Wettbewerbs, die Schule am Hellweg in Essen und der Mädchentreff Perle, hatten dann Anfang der Woche die einmalige Gelegenheit, an Workshops, geleitet von der Berliner Rapperin Sookee und Martin Stichler von der Jugendhilfe Essen, teilzunehmen.

Continue Reading