7

… und es ist alles ganz anders (Der Goldstone-Bericht)

Der südafrikanische Völkerrechtler und ehemalige UN-Chefankläger Richard Goldstone legte im September 2009 einen Bericht über Menschenrechtsverbrechen während des Gazakrieges zum Jahreswechsel 2008 / 2009 vor.

Richard Goldstone; Foto: Wikipedia (Sifiboy31 )

Der südafrikanische Völkerrechtler und ehemalige UN-Chefankläger Richard Goldstone legte im September 2009 einen Bericht über Menschenrechtsverbrechen während des Gazakrieges zum Jahreswechsel 2008 / 2009 vor. Darin hat er sowohl der israelischen Armee und als auch der Hamas Verstöße gegen das Kriegsvölkerrecht vorgeworfen. Der UN-Menschenrechtsrat, der den Goldstone-Bericht in Auftrag gegeben hatte, verurteilte daraufhin beide Seiten, während der Militäroperation „Gegossenes Blei“ im Gazastreifen massiv Kriegsverbrechen begangen zu haben.

“Schuldig im Sinne der Anklage“ war, wenn man der Presseberichterstattung in Deutschland glauben schenken durfte, jedoch nur eine Seite, nämlich Israel. “Schuldig im Sinne der Anklage“, hieß die Überschrift in der Süddeutschen Zeitung: „Schuldig im Sinne der Anklage“ lautete das Urteil des UN-Menschenrechtsrats über Israel. Hamburger Abendblatt: „Menschenrechtsrat verurteilt Israel“. Etwas präziser die Rheinische Post: „UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israel wegen Verbrechen in Gaza“. Und deutlicher der Stern: „Kriegsverbrechen bei Gaza-Offensive: UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israel“.
Die Zeit: „Israel wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilt. Ob nun Menschenrechtsverletzungen oder Kriegsverbrechen, so etwas muss jedenfalls Konsequenzen haben.“ Focus: „UN-Menschenrechtsrat – Israelischen Politikern droht Verhaftung“.
So weit die kleine Presseschau mit den Überschriften führender Presseorgane zum Thema. Sie hätte sich beliebig erweitern lassen – im Oktober 2009.

Etwa 1400 tote Palästinenser. Es konnte kaum überraschen, dass selbst wenn Goldstone beide Seiten an den Pranger gestellt hatte, die Öffentlichkeit die Schuld eher nicht bei der Palästinenserorganisation gesucht hatte, sondern ihre Schuldzuweisung an Israel richtete. Zumal: ein Jude ist stets ein guter Kronzeuge gegen den Judenstaat.
In Israel dagegen hielt sich die Empörung darüber, mit einer Terrororganisation auf eine Stufe gestellt zu werden, kaum noch in Grenzen. Israel verurteilte den Goldstone-Bericht in äußerst scharfen Worten, und auch die Worte über Richard Goldstone selbst waren, um es so zu sagen: recht unfreundlich – m.E. zu unfreundlich. Ich schrieb seinerzeit:
“Der Goldstone-Report mag zu beanstanden sein, er mag unausgewogen sein, er mag Fehler und Unterlassungen enthalten. Es spricht alles dafür, dass dem so ist. Doch nichts spricht dafür, dem bekennenden Zionisten Goldstone ,jüdischen Selbsthass` zu unterstellen.“

Anderthalb Jahre später: Goldstone revidiert seine Vorwürfe (NZZ). Selbst die jeglicher Parteinahme für Israel unverdächtige Süddeutsche Zeitung – also die mit der Überschrift “Schuldig im Sinne der Anklage“ – kommt nicht umhin, darüber berichten zu müssen, ohne freilich auch hier darauf zu verzichten, die verbleibenden Vorwürfe an Israel Punkt für Punkt aufzulisten und über die Fülle an Entlastendem hinwegzugehen.
Immerhin zitiert auch die Süddeutsche den entscheidenden Satz aus Goldstones Beitrag für die Washington Post, den alle erwähnen: „Wenn ich gewusst hätte, was ich heute weiß, wäre der Goldstone-Bericht ein anderes Dokument“.
Goldstone legt jetzt einen Abschlussbericht vor, der viele Details, die damals offen blieben, klärt. Man erinnere sich daran, dass für den vielbeachteten Zwischenbericht nur wenige Monat Zeit waren. Inzwischen hat Israel 400 Untersuchungsverfahren wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen zu den Fällen eingeleitet. Die Hamas kein einziges. Inzwischen versteht Goldstone, warum Israel bei seiner Untersuchung nicht kooperierte.
Denn die UNO behandelt Israel „zweifellos einseitig“. Sie habe, so zitiert ihn der Kölner Stadtanzeiger, „Israel verurteilt, weigere sich aber, die Hamas ebenso konsequent zu verurteilen, obwohl sie die belegten Kriegsverbrechen der gezielten Angriffe auf Zivilisten bis heute fortsetze“.
Und Goldstone hält fest, dass auch die Zahlen der Hamas inzwischen bestätigen, was aus den israelischen Statistiken schon immer hervorging: dass es sich nämlich bei der deutlichen Mehrheit der Opfer um Hamas-Kämpfer und eben nicht um Zivilisten gehandelt hatte.

Aber klar: auch wenn die Mehrheit der Toten Terroristen waren, heißt dies ebenfalls, dass auch viele Unschuldige unter den Opfern waren. Manche, weil sie von der Hamas als menschliche Schutzschilde missbraucht wurden. Manche aus verfehltem Heldenmut. Manche aber auch, weil es bei israelischen – wie bei allen militärischen – Angriffen „Kollateralschäden“, sprich: unschuldige Opfer gibt. Und manche, weil es in der israelischen Armee – wie in jeder anderen Armee auch – absolute Dreckschweine gibt.

„Goldstone zeigt Größe
“, kommentiert der Tagesspiegel. „Er gesteht einen Irrtum ein. Er hätte es sich einfach machen und schweigen können. Werden ihm jene, die ihn damals zu einem besonders glaubwürdigen Kronzeugen erklärten, als er Israel anklagte, auch jetzt folgen? Der entscheidende Unterschied hat sich bestätigt: Israel bemüht sich, ein Rechtsstaat zu sein, der Verbrechen untersucht. Die Hamas ist das Gegenteil.“

RuhrBarone-Logo

7 Kommentare zu “… und es ist alles ganz anders (Der Goldstone-Bericht)

  • #1
    Bert

    Naja, ist vollkommen egal, was im nachhinein erklärt wird. Es heißt doch auch “verleumde nur dreist, es bleibt schon was hängen!”

    Die Öffentlichkeit weiß, dass Israel laut unabhängigem UN-Gutachten damals verbrecherisch gehandelt hat.

    Eine Richtigstellung wird nur einen winzigen Bruchteil der Leute erreichen, der Rest bleibt bei der alten Version. Die Meinung der Öffentlichkeit wird sich nicht ändern.

    Das ist genauso wie wenn eine Frau in einem Sorgerechtsstreit behauptet “Er fasst die Kinder an”. Das kann sich sofort als blatante Lüge herausstellen, mit 100%igen Beweisen. Der Mann wird aber Zeit seines Lebens den Makel nicht mehr loswerden und kann schonmal umziehen.

  • #2
    Peppermint

    Zitat: “Und Goldstone hält fest, dass auch die Zahlen der Hamas inzwischen bestätigen, was aus den israelischen Statistiken schon immer hervorging: dass es sich nämlich bei der deutlichen Mehrheit der Opfer um Hamas-Kämpfer und eben nicht um Zivilisten gehandelt hatte.

    Aber klar: auch wenn die Mehrheit der Toten Terroristen waren, heißt dies ebenfalls, dass auch viele Unschuldige unter den Opfern waren. ”

    Nicht sehr objektiv, wenn man Menschen, die für die Freiheit ihres Landes kämpfen, mal so pauschal als Terroristen bezeichnet. Auch wenn sich hier vielleicht “unlauterer Mittel”, wie einem menschlichen Schutzschild, bedient wird – Im Krieg bedient sich jeder der ihm zur Verfügung stehenden Mittel.

  • #3
    Werner Jurga Beitragsautor

    @ Peppermint (#2)
    Zitat: “Menschen, die für die Freiheit ihres Landes kämpfen”.
    Da Sie offenbar von der Hamas sprechen, hätte ich ein paar Fragen: ist Ihnen bekannt,
    1. dass der Gazastreifen nicht von Israel besetzt ist?
    2. dass Israel erst im September 2007 mit der Blockade begonnen hatte, weil die Terroristen ständig Raketen auf die Zivilbevölkerung abgefeuert hatten?
    3. dass das Terrorregime, das die Hamas im Gazastreifen ausübt, mit Freiheit nicht das geringste zu tun hat?

  • #4
    Arnold Voß

    @ Peppermint

    Schon mal als menschliches Schutzschild benutzt worden? So als unlauteres Mittel, aber doch letzlich für einen guten Zweck? Also dass man weiß wofür man stirbt, wenn dann doch einer auf das Schutzschild schießt? Natürlich um das eigentliche Ziel zu treffen, denn das schießt aus vollen Rohren hinter dem Schutzschild hervor.

    Machen ja eigentlich alle heutzutage, und so ein menschliches Schutzschild ist da sehr praktisch und so leicht zu finden. Laufen ja überall herum. Muss man sich eigentlich einfach nur nehmen. Die meisten sind ja froh, dass sie überhaupt mal eine sinnvolle Aufgabe im Leben übernehmen können. Heldentod für die gute Sache. Ohne selbst je geschossen zu haben. Das übetrifft so ziemlich alles was man ihm Leben sonst noch so schaffen kann, oder?

  • Pingback: zoom » Umleitung: FDP - Generation Yuppies, Goldstone, Koscherstempel, Roma, Schleichwerbung und mehr. «

  • #6
    Chajm

    @peppermint »Nicht sehr objektiv, wenn man Menschen, die für die Freiheit ihres Landes kämpfen, mal so pauschal als Terroristen bezeichnet.«

    Naja. Worüber reden wir? Wir reden über die Hamas? Wofür, wogegen kämpft die Hamas? Für die Befreiung des Gaza-Streifens, für ein Ende der Blockade des Gaza-Streifens? Nein. Die Hamas kämpft für die Befreiung Palästinas und darunter versteht sie nicht nur Gaza und das Westjordanland, sondern die Gesamtfläche des heutigen Staates Israel. Zudem: Betrachten wir, was die Militäroperation ausgelöst hat: Hunderte Projektile, die aus dem Gebiet Gazas auf Israel abgefeuert worden sind. Kassam-Raketen, Granaten, Grads. Ein Zustand, der sich jüngst wieder hergestellt hat. Es werden wieder Granaten und Raketen abgefeuert. Die Situation soll wieder eskalieren, denn erst wenn blutverschmierte Leichen aus Trümmern gezogen werden, geht das Kalkül auf: Bilder die die Weltöffentlichkeit empören.
    Anschließend kann man wieder von der »Gewaltspirale« lesen. Vielleicht sollte man sich vergegenwärtigen, was passieren würde, würde nur jemand einige wenige Granaten von der niederländischen Grenze aus auf das Ruhrgebiet abfeuern (?)

  • #7
    Bert

    “Nicht sehr objektiv, wenn man Menschen, die für die Freiheit ihres Landes kämpfen, mal so pauschal als Terroristen bezeichnet.”

    Einfach mal die Charta der Hamas lesen:

    “Die Hamas lehnt eine Zweistaatenlösung ab; ihre Charta verlangt unter anderem die Beseitigung Israels und die Schaffung eines islamischen Gottesstaats auf dem gesamten ehemaligen Mandatsgebiet Palästina zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.