172

Daniele Ganser: Offener Brief gegen 9/11-Truther an der Uni Witten Herdecke

Heimstatt der Waldiwissenschaften Foto: Universität Witten/Herdecke

Heimstatt der Waldiwissenschaften Foto: Universität Witten/Herdecke

Wie ruhrbarone berichtete, soll am 29. Oktober in der Universität Witten/Herdecke der Verschwörungsideologe Daniele Ganser sprechen. Nicht mehr alle sind nun damit einverstanden, dass die mit 3,5 Millionen Euro jährlich durch das Wissenschaftsministerium geförderte Hochschule, sich auf das wissenschaftliche Niveau dubioser Medien wie KenFM herabzulassen gedenkt. Seit heute gibt es einen offenen Brief, in welchem um die Ausladung Gansers gebeten wird. Unterzeichner sind die örtliche SPD, die Piraten, die Grünen und einige politisch arbeitende Jugendgruppen, wie etwa das Zentrum Trotz Allem, die städtische Antifa und die Parteijugend der Grünen. 

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende!

Mit großer Verwunderung nehmen wir zur Kenntnis, dass in der nächsten Woche
auf Einladung der Fakultät für Kulturreflexion Dr. Daniele Ganser zu einer
öffentlichen, kostenpflichtigen Veranstaltung als Referent eingeladen ist.[1]

Daniele Ganser stellt Verschwörungstheorien insbesondere zu den
Terroranschlägen vom 11. September 2001 als in der Wissenschaft zu
diskutierende Erklärungsansätze dar. In seinen Vorträgen unterschlägt er
längst geklärte Sachverhalte und stellt Fragen als offen dar, die eine
plausible und nahliegende Erklärung haben. Vertreter der ETH Zürich und der
Universität Zürich, an denen Daniele Ganser beschäftigt war, lehnen seine
Ideen als „völlig absurd“ ab und legen Wert auf die Feststellung, dass Ganser
sie nicht während seiner Arbeit als Wissenschaftler an den Universitäten,
sondern in seiner Freizeit entwickelt.[4] Auch die Universität Basel, an der
er anschließend arbeitete, distanzierte sich wegen seiner Ansichten zu 9/11
von Ganser. Der Rektor der Uni Basel, Antonio Loprieno, sagte in dem
Zusammenhang, dass er Gansers Thesen zu 9/11 dieselbe empirische
Wahrscheinlichkeit wie der Theorie, dass Ausserirdische die ägyptischen
Pyramiden gebaut haben könnten, beimesse.[5] Damit benennt er in etwa das
Niveau, auf dem sich die Ausführungen Daniele Gansers bewegen. Gansers Thesen
sind ungefähr so seriös wie die Erich von Dänikens.

Im März 2015 hat das Bündnis „Witten gegen Verschwörungswahn“, bestehend aus
den Wittener Ortsgruppen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Piratenpartei NRW,
Bürgerforum, WBG, Die PARTEI, Witten Direkt, Jusos, Grüne Jugend und Ring
politischer Jugend gemeinsam mit vielen Einwohnern der Stadt gegen den „1.
Alternativen Wissenskongress“ (AWK) in Witten demonstriert und über die dort
auftretenden rechtspopulistischen Verschwörungstheoretiker aufgeklärt.[2] Das
Bündnis konnte damals nicht verhindern, dass diese Veranstaltung stattfindet.
Dennoch demonstrierten über 250 Wittenerinnen und Wittener am
Veranstaltungstag vor dem Saalbau. Ein Erfolg ist auch, dass der 2. AWK,
anders als ursprünglich angekündigt, nicht mehr in Witten, sondern in Iserlohn
stattfindet. Dieser Erfolg wird nun allerdings durch die Universität Witten /
Herdecke in Frage gestellt, die mit Daniele Ganser einen der Referenten dieser
2. Ausgabe des AWK[3] nach Witten einlädt.

Daniele Ganser tritt regelmäßig mit anderen bekannten
Verschwörungstheoretikern auf, so etwa mit Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur
des rechtspopulistischen Magazins Compact, und der AIDS-Leugnerin Juliane
Sacher auf der vom Schweizer Sektengründer Ivo Sasek veranstalteten Anti-
Zensur-Konferenz,[6] die in der Vergangenheit auch Holocaust-Leugnern eine
Bühne bot. Immer wieder führt er Interviews mit Ken Jebsen, einem weiteren
bekannten Vertreter der Verschwörungstheoretiker-Szene, der auch bei den
rechtsoffenen „Montagsmahnwachen für den Frieden“ sehr aktiv ist.

Wir können nicht nachvollziehen, wieso die Uni W/H Ganser eine Bühne zur
Verfügung stellen will. Beim geplanten Thema soll er laut Mitteilung der
Universität zeigen, „welche Recherchemöglichkeiten das Internet an die Hand
gibt und wie man zwischen Fakten, Meinungen und Propaganda unterscheiden
kann.“ Wenn Ganser hier nicht selbst als Negativbeispiel herhalten soll, hat
man hier wohl den Bock zum Gärtner gemacht.

Bei früheren Vorträgen gab er dazu den Rat: Exklusiv auf Youtube suchen statt
die Abendnachrichten zu schauen. Dieses Argumenationsmuster entspricht in etwa
dem PEGIDA-Spruch „Lügenpresse halt die Fresse!“, nur dass Ganser es auf eine
vornehmere Art und Weise ausdrückt. Das Publikum, das sich von Gansers Thesen
angesprochen fühlt, dürfte dementsprechend zum größten Teil aus PEGIDA- und
AfD-Anhängern und einem irrlichtenden Verschwörungstheoretikermilieu bestehen.

Die Grenze zwischen pluraler Meinungsbildung, akademischen Ideenstreit und
politischer Meinungsmache plumpster Art, sind daher mit der Einladung Daniele
Gansers klar überschritten. Innerhalb der seriösen akademischen Welt ist es
unbestrittener Konsens, dass nicht jeder kruden These unter dem Deckmantel der
Meinungsfreiheit ein Forum geboten wird. Die Universität Witten / Herdecke
sollte sich daher entscheiden, ob sie auf dem Boden der Wissenschaft stehen
möchte oder als vermeintlicher Tabubrecher lieber halbseidene Gestalten ihren
Studierenden als Gesprächspartner anempfiehlt.

Hinzu kommt, dass laut Presseberichten Herr Ganser für seine Vorträge 5000
Schweizer Franken bekommt.[6] Es liegt daher offen auf der Hand, dass die
Universität Witten / Herdecke Herrn Ganser und seinen Theorien nicht nur ein
Forum bietet, sondern ihn bei seiner Arbeit auch finanziell unterstützt. Nicht
zuletzt wollen wir Sie darauf hinweisen, dass zwar möglicherweise Ihre
Studierenden im Rahmen ihrer Seminare auf die fragwürdigen Theorien und
Argumente vorbereitet wurden, die beim Vortrag anwesende Öffentlichkeit jedoch
nicht. Gerade in Zeiten von einer erstarkenden PEGIDA braucht es unserer
Meinung nach keinen weiteren Nährboden für ähnliche, weltfremde und
undifferenzierte Äußerungen – erst recht nicht bei einer öffentlichen
Veranstaltung unter dem Deckmantel der Wissenschaft.

Wir fordern daher die Universität Witten / Herdecke auf, Daniele Ganser
wieder auszuladen und sich von ihm und seinen Thesen zu distanzieren. Wir sind
für Meinungsfreiheit, halten aber die Kongresse und die
Verschwörungstheoretiker-Szene, in der er sich bereits freiwillig regelmäßig
bewegt, für einen passenderen Rahmen für seine abwegigen Thesen.

Mit freundlichen Grüßen,

SPD Witten
Bündnis 90/Die Grünen Witten
Piratenpartei NRW
Jusos Witten
Grüne Jugend Witten
Antifabündnis Witten
Trotz Allem – Soziokulturelles Zentrum Witten“

RuhrBarone-Logo

172 Kommentare zu “Daniele Ganser: Offener Brief gegen 9/11-Truther an der Uni Witten Herdecke

  • #151
    Hans 64

    @ Stefan Laurin

    Es könnte ihnen nicht schaden, ihren Anspruch auf das Intelligenzmonopol kritisch zu hinterfragen.
    Dieser Artikel aus "sciense files" könnte dazu beitragen:

    "Wir sind für Meinungsfreiheit, aber … ” – Anonyme Parteilinge von der traurigen Gestalt."

    Auch ihre mutmaßlich außerirdische Intelligenz rechtfertigt nicht ihren unzivilisierten, beleidigenden Umgang mit Meinungsgegnern.

  • #152
    DonFiege

    @ Stefan Laurin: Für die Geschichten, die uns weiter bringen braucht’s keine Romane, denn die schreibt das Leben selbst. So sind es gerade diejenigen, die Herrn Ganser als Verschwörungstheoretiker diffamieren wollten, weil er die Manipulation der Medien durch die Politik kritisiert, genau diejenigen, die uns Selbiges vorexerzieren. Siehe bitte hier:

    http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-Junge-Union-mit-im-Ring-politischer-Jugend-Alles-klar/forum-296210/msg-27005118/read/

    Frau Naber hat es sicher gut gemeint und wurde wohl nur ausgenutzt.

  • #153
    raff

    sehr unterhaltsam hier. sonst aber leider gar nix.
    ich frag mich immer wieder, wieso man denn überhaupt mit so bornierten aufrechtgehenden (damit meine ich natürlich ganz klar die autoren des briefs und betreiber dieses forums, falls diese es gerne anders auslegen würden) diskutieren muss. da ist ne firewall im hirn drin, die undurchdringlich erscheint, gabaut aus hautsächlich angst und erbärmlicher überheblichkeit.
    man ist geneigt einen unendlichen hagel an beleidigungen auf sie herunter fallen zu lassen, aber dann würde man ja nur auf deren niveau sinken.
    homo sapiens sapiens 😀 .D .D …. 😀 .D 😀

  • #154
    Markus Wegner

    Wie sich die Menschen hier über andere erheben erinert mich an längst vergangene zeiten Arrogant überheblich und dumpf sich an Ortografie und Rechtschreibung aus zu lassen ist so billig aber Kritisch zu hinterfragen auf die sache einzu gehen fehlanzeige
    Daniele Ganser kann man sich ruig anhören vieleicht lernt man noch was :-)

  • #155
    Deutschlandkritiker

    @ Stefan Laurin: Wenn diese seltsam gestrickte Meute, die sich hier seit kurzem wahrscheinlich auch deshalb tummelt, weil zunehmend seriöse Online-Foren – möglicherweise nicht völlig unberechtigt – ihre Kommentarfunktionen sperren, mehr gute Romane lesen würde, setzte sie sich ja der Gefahr aus, Empathie zu erlernen – und dann wäre es ganz schnell vorbei mit der Hetze, die doch so viel Spass macht und die für den Zusammenhalt der paranoiden Eigengruppe so unerlässlich ist.

  • #156
    JR

    Ich vermisse bei Facebook schon seit Tagen die ganzen Gestalten mit den defekten Mental-Assistenzsystemen. Kein Wunder, die sind ja alle hier.
    Husch husch, kommt bitte alle zurück.

  • #157
    Deutschlandkritiker

    @ Stefan Laurin: Dass der offene Brief nicht von Einzelpersonen unterschrieben werden konnte, empfinde ich ebenfalls als Manko. Gerne hätte ich mich den Unterzeichner_innen angeschlossen.
    @ Ghatanothoa: Bei Hasspredigern wie Ihnen ist vollends Hopfen und Malz verloren. Wissenschaftliche Standards werden für Sie auf ewig ein Buch mit sieben Siegeln bleiben. Warum schließen sie sich nicht Ihren Intifadafreunden im Gazastreifen an und beehren uns erst wieder, wenn Sie uns vom glücklichen jenseitigen Leben als Märtyrer zu berichten wissen?

  • #158
    Deutschlandkritiker

    @ Julia, Reinkarnation von Jürgen Rieger: "bereits am Nachmittag des 07.07. 2005, führte BBC Radio 5 ein Interview mit Peter Power." Und ich habe gestern mit Bibi Blocksberg telefoniert, die mir berichtete, dass sie den "Dunning-Kruger-Effekt" gemeinsam mit der Familie Rothschild erfunden hat, um alle Aluhüte der Nation für die Sache der NWO einzuspannen.

  • #159
    Mutas

    Die Ganser-Kritiker entlarven sich doch selbst, da sie es nicht so mit der sachlichen Argumentation halten und schnell emotional und beleidigend werden. Die Wahrheit kann aber manchmal unbequem und schwer zu ertragen sein. Vielleicht spielt Kognitive Dissonanz hier eine Rolle.

    Ich habe mir den Vortrag gestern angeschaut – Dank an die (unfreiwillige) Werbung hier bei den Ruhrbaronen!

    Ganser zeigt einfach nur, und zwar belegbar und anschaulich, Kriegslügen und Propaganda der letzten Jahrzente auf.
    Zu 9/11 bezieht er NICHT klar Stellung sondern zeigt am Beispiel WTC7 auf: Es gibt Position A und es gibt Position B und deshalb sollte man zu dem Thema forschen.
    Er tritt aber ganz klar für ein friedvolles Zusammenleben aller Menschen ein!

    @Stefan Laurin
    So, dann begebe ich mich (ein einziges) Mal auf dieses Niveau herunter, denn ich frage mich: Sind Sie wirklich so dumm oder einfach nur ein ziemlich böser Mensch?

  • #160
    Bernd Schmidt

    Ein Armutszeugnis für die Briefautoren. Schauen sie sich in Internet die Beiträge von kenfm und insbesonder Daniele Ganser an und bilden Sie sich eine eigene Meinung! Autoritäre Systeme wären von Ihrer Meinungsäusserung total begeistert.

  • #161
  • #162
    Ghatanothoa

    @Stefan Laurin
    Sie sind ein Hetzer der übelsten Sorte. Und offenbar ohne es zu merken, stellen Sie sich selbst bloß und offenbaren das allen hier Anwesenden. Ich weiß, dass Sie, Herr Laurin, ein Kriegshetzer und Geschichtsleugner sind. Das zeigen auch diverse Artikel von Ihnen, hier auf dieser Seite, welche auch von anderen Webseiten im Internet deshalb bereits aufgegriffen wurden. Die Ruhrbarone haben unterdessen einen ganz gewissen Ruf und ich sage Ihnen, es ist kein guter Ruf (mehr). Und als einer der Gründe dafür, fällt immer wieder Ihr Name, Herr Laurin.

    Was Ihre Kommentare hier angeht, entgegnen Sie konstruktiven Kommentaren anderer Nutzer, die auch stichhaltige und sogar nachprüfbare Argumente beinhalten, nicht etwa mit Gegenargumenten, sondern mit infamen Beleidigungen und abfälligen Beschimpfungen, ohne dabei auch nur im Ansatz auf die Argumente des Gegenüber überhaupt einzugehen. Es ist immer so. Jemand, der keine Argumente hat, verliert sich in wüsten Beleidigungen, um seinen Mangel an Gegenargumenten und sein ebenso mangelndes Hintergrundwissen zu kompensieren und um dennoch irgendwie, irgendwo eine Stimme zu haben, sich wichtig zu machen. Das ist eine äußerst klägliche und eigentlich beschämende Methode, um Aufmerksamkeit zu erhaschen und es offenbart, wessen Geistes Kind Sie sind, Herr Laurin.

  • #163
    Deutschlandkritiker

    @ Markus Wegner: Machen Sie das jetzt eigentlich absichtlich, dass sie jedes dritte Wort falsch schreiben, um unmissverständlich zu demonstrieren: "Ich bin und ich bleibe dumm, und darauf bin ich stolz und das lasse ich mir von niemandem nehmen"?
    Wie wäre es mit dem Erwerb von ein wenig Medienkompetenz? Wie wäre es mit regelmäßiger Beschäftigung mit zunächst mal ganz basaler Forschungsliteratur, die dann auch durchaus mal etwas umfangreicher ausfallen kann? Mit kritischem Hinterfragen hat das nämlich herzlich wenig zu tun, sich aus youtube-clips und Vorträgen von Weltmeistern im Produzieren rhetorischer Fragen ein geschlossenes Weltbild zusammenzukleistern. Rhetorische Fragen haben übrigens mit einer leitenden Fragestellung im wissenschaftlich-heuristischen Sinn nichts zu tun. Rhetorische Fragen sind überhaupt gar keine Fragen, sondern Unterstellungen.

  • #164
  • #165
    O-Eisele

    …da will jemand einfach nur Reden und für Frieden werben und das ist nun auch wieder nicht recht?

  • #166
    Deutschlandkritiker

    @ Bernd Schmitt: Was bitte sind denn Leute, die den von Ihnen genannten Personen in blinder Ehrfurcht an den Lippen kleben anderes als "autoritäre Charakter" im Sinne der Kritischen Theorie? Vor Leuten wie Ihnen hat die gesamte Sozialwissenschaft in den Dreißigern und frühen Vierzigern über den großen Teich hinweg Reißaus genommen.

  • #167
    Deutschlandkritiker

    @ Ghatanothoa: Ich bin auch ein Geschichtsleugner. Geschichte hat es nie gegeben.
    Meinen Sie das, was sie unter 164 angesichts Ihres Kommentars weiter oben a la "mit dem Besen durchfegen" etc. wirklich Ernst?

  • #168
    Julian

    Eine solche manipulierende und zudem verdummende Ausdrucksweise findet man sonst eigentlich nur bei mental sehr eingeschränkten Personenkreisen links, wie auch rechts. Ich würde sehr gerne Wissen welche Personen konkret aus den angesprochenen Organisationen hieran beteiligt waren und ob tatsächlich die Mitglieder dieser Organisationen über diesen offenen Brief unterrichtet worden sind und ob diese diesen offenen Brief inhaltlich unterstützt haben, oder ob sich hierbei einige (selbsternannte) Meinungsbildner zusammengesetzt haben und im (angeblichen) Namen dieser Organisationen sprechen, was sicherlich diesen Organisationen auf Dauer Schaden wird.

    Es sollte sich jedes Mitglied dieser Organisation / Parteien die Frage stellen, wurde ich gefragt ob dieser Brief in meinem / unseren Namen veröffentlicht werden darf und wie ist dieser inhaltlich zu bewerten und in welches Licht rückt dies meine Organisation / Partei.

    Wer unsachlich und ohne inhaltliche Belege und Zitate jemanden diffamiert, der sollte sich die Frage stellen wessen geistiges Kind er ist.

    Ich wiederhole mich gerne mit der Frage, wer sind konkret die Unterzeichner dieses offenen Briefes, wer hat diesen Brief verfasst und wer fühlt sich hierbei vor den Kopf gestoßen, weil er offensichtlich nicht gefragt worden ist, weil seine Organisation hierbei Meinungsmache betreibt.

  • #169
    Stefan Laurin

    So – wir beenden das hier mal mit den Kommentaren. Zu viele Spinner, die anscheinend zu viel Zeit haben. Die haben wir nicht und keine Lust mehr, all diesen Unfug zu lesen und freizuschalten oder zu löschen.

  • Pingback: Medienkompetenz in Witten: "Lesen Sie Bücher?" | Ruhrbarone

  • Pingback: Psiram » Die Kriegsspiele des Daniele Ganser

  • Pingback: Verschwörungstheorien: Neue Bücher, Artikel, Broschüren – und die Auftritte von Daniele Ganser @ gwup | die skeptiker

Kommentare sind geschlossen.