78

Die Germanophobe Flutbrigade hält die Welt in Atem!

142842

Deutschland, hat vor kurzem mal irgendwer gesagt, kennt keine Parteien mehr, nur noch Gummistiefel. Die Flut schweißt die Menschen zusammen, mit beeindruckender Hingabe wird derzeit Katastrophenschutz organisiert. Eine Nation selbstloser Samariter steht zusammen. Blöd nur: Eine „Anschlagsdrohung“ gegen die Deiche schickt sich an, dieses mühsam aufgebaute Bild wieder einzureißen.

Tja, was sagt man dazu? Da will also eine „Germanophobe Flutbrigade“ Anschläge auf die Deiche in den Hochwassergebieten ausführen. Das ist selbstverständlich völliger Quatsch, und offensichtlich nicht ernst gemeint. Am Namen ist leicht abzulesen, dass es sich um einen Fake aus dem antideutschen Spektrum handelt. Ostdeutschland zu fluten ist seit Tagen der Running-Gag in der Szene: Zu dem altbekannten Demo-Spruch „Was tut allen Deutschen gut? Bomber Harris und die Flut!“ gesellt sich derzeit ein Foto, das vermummte Autonome bei einer Eimer-Kette zeigt. Nur schöpfen sie kein Wasser ab, sondern schütten etwas dazu.

142842

Und nun gibt es also eine „Anschlagsdrohung“. Was schon allein deswegen Blödsinn ist, weil Bekennerschreiben in der Regel nach einem Anschlag erfolgen – und nicht davor. Nun regen sich vor allem diejenigen auf, die sich seit Tagen mit philantropischen Treueschwüren im Internet überschlagen. Die deutsch-deutsche Mitmenschlichkeit erlebt dieser Tage scheinbar einen saftigen Konjunktur-Schub. Naja, fast. Denn die neu entdeckte Menschlichkeit stößt an ihre Grenzen, wenn es darum geht, wie mit der „Drohung“ umzugehen sei. Ein kleines Best Of:

„Sofort an die Wand Stellen!, Schwimmweste mit Blei drin anziehen lassen und dann den Deich abtauchen schicken !, ersäufen,erschiessen,Kopf ab, Arbeitslager wäre genau das richtige., die kuriosen gestalten können bloß froh sein das heute keine wehrkraftzersetzer mehr erschossen werden…, Typisch Linksfaschisten. Freue mich auf natürliche lebensverkürzende Umstände bei diesen Subjekten., Mein Vorschlag, mit derart irren Schmarozern um zu gehen: Lebend fangen, fussbetontes Einbetonieren a‹la Mafiosi und dann dem steigenden Wasser überantworten, damit sie das Element, mit dem sie unzählige Menschen schädigen wollen am eigenen Leibe und in »vollen Zügen« genießen können… Ich würde sogar Eintritt zahlen, um solchem Schauspiel bei zu wohnen! , Also, dieses Pack nehmen und anketten und als Gallerensklaven rudern lassen und mit ner Peitsche antreiben,bis denen das Leben ausgeht,ich würde da gern die Peitsche schwingen,oder die in nem Steinbruch arbeiten lassen und dass 24 h bei nur Wasser und Brot!!!“

Damit beantwortet sich wohl auch die Frage, was das ganze soll. Die „Germanophobe Flutbrigade“ hat mit ihrem harmlosen Streich die „Mitmenschlichkeit“ der Lichterkettendeutschen nochmal auf Reset gesetzt – und demaskiert. Damit dürften sie erreicht haben, was sie wollten.

RuhrBarone-Logo

78 Kommentare zu “Die Germanophobe Flutbrigade hält die Welt in Atem!

  • #51
  • #52
    Ein bisschen Spaß

    http://www.myvideo.de/watch/8908960/Roberto_Blanco_Ein_bisschen_Spass_muss_sein_1972

  • #53
    Heiko

    Provoziert doch mal direkt am Deich und nicht anonym im Netz. Ihr würdet Euch wundern wie überparteilich eindeutig die Reaktion ausfallen würde. Das Gesicht des Provokateurs wäre danach rot, grün und braun und sicher auch blau (ganz unabhängig von der Farbe der Elbe).
    Sicher wäre die Welt dadurch dauerhaft kein besserer Ort, aber den Betroffenen hier vor Ort wäre kurzzeitig wohler.
    Dann würde das Geheul der Provokateure nach Schutz durch den sonst so braunen Rechtsstaat aber losgehen.
    Ich wohne direkt im betroffenen Gebiet an der Elbe und bin bestimmt nicht rechtslastig eingestellt. Aber Leute die solch selbstgerechten, erbärmlichen Müll im Netz verzapfen erregen mir einfach nur Brechreiz. Was sich dann über den Provokateur ergießt, hat nichts mit der politischen Einstellung, sondern der Art und Farbe des Mittagessens zu tun.
    Nun pflegt mal Euer gekränktes Salonrevoluzzer-Ego.

  • #54
    M.

    Och, Gott was für ne Aufregung. Den selben Witz gabs doch schon vor 11 Jahren beim Hochwasser. Kann mich auch noch an Demos im Osten erinnern, bei denen „Es kommt die Zeit in der das Wasser wieder steigt!“ skandiert wurde.

    Für Jugendliche Deutschlandfeinde ganz schön. Aber als ernsthafte linke Person gibts doch nun wirklich spannendere, dringendere Dinge zu thematisieren.

  • #55
    Arno

    http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Theweleit

    „Und so wehrt der soldatische Mann – hochaufgerichtet – den Fluten, Strömen, anwachsenden Wellen seiner, aller Gefühle. Bald kann die kleinste brüchige Stelle, die geringste Bewegung zum Dammbruch führen – eine tödliche Gefahr.“

  • #56
  • #57
    MiauMiau

    Erwachsene benehmen sich wie Kinder, kann mir mal bitte jemand in einem sachlichen und ruhigen Ton erklären, wem damit geholfen ist, was das bringt?

  • #58
    Name

    Wie arm dran muss eine Psyche wohl sein, wenn sie selbst ihren schwarzen Humor verliert, wenn alles andere schon abgesoffen ist. Ich hab das Wasser selbst hier stehen, Sandsäcke gestapelt und Keller ausgeräumt. Ich kann trotzdem drüber lachen, man muss halt genügend Selbstbewusstsein besitzen und die Sache einordnen können.

    Und die „Humorpolizei“ kann mal schön zu Hause bleiben, liebe Flut-Ajatollahs. 😉

  • Pingback: Die Germanophobe Flutbrigade und die dazu auf Facebook gesammelten Reaktionen: Der Hochwassermob | Das Kraftfuttermischwerk

  • #60
    Robert

    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Sandsaecksperre-in-Greiz-entfernt-Mehrere-Strasse-ueberflutet-349485648

  • #61
    Müller

    Ein mögliches Problem ist allerdings, dass die Behörden Kräfte abziehen, um Deiche zu kontrollieren, die dann womöglich für andere Aufgaben fehlen.

  • #62
    Ich

    Der Artikel scheint große Anziehungskraft auszuüben auf selbstgerechte Neunmalkluge, die sich für links halten, letztlich aber nur linkisch sind.

  • #63
    dokumentationsarchiv

    Die „germanophobe Flut-Brigade“ – was bei BILD noch pöhse „Deich-Chaoten“ sind, wird vom Neonazi Sascha Krolzig als das bezeichnet, was es ist: „er beste PR-Gag, den es in der letzten Zeit gegen die Antifa gegeben hat (…) Hat ja auch funktioniert“

    Artikel dazu beim dokumentationsarchiv – http://wp.me/Ppfm-fg5

  • #64
    Vernichtungswünsche und Verwertungsphantasien

    Vernichtungswünsche und Verwertungsphantasien, die anlässlich der Meldung vorgebracht wurden, sind hier zu Hauf dokumentiert:
    http://hochwassermob.tumblr.com/

  • #65
    Klaus Blees

    In Trier haben Atomkraftgegner vor Jahrzehnten Tüten mit Sägespänen an alle Haushalte verteilt mit dem Hinweis, das sei Atommüll und alle Bürger seien verpflichtet, ihren Anteil im Garten zu vergraben. Das Schreiben enthielt einen fotokopierten Briefkopf der Stadtverwaltung. Damals hat allen Ernstes die Staatsanwaltschaft ermittelt, und der „Trierische Volksfreund“ empörte sich, wir hätten die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Glück gehabt, dass wir damals nicht Typen wie Heiko in die Finger gefallen sind.

  • #66
    Heiko

    Tja sieh mal an….
    Angezichts der auffgerregten Reaktionen pläddiere ich für die Einrichtung eines geheimen Hummorsicherheitsdienstes, lebbenslange Haft für Geschmacklosigkeiten und das Verbott der freien Meinungsäußerung im Allgemeinen. Zusätzlich sollte szo schnell wie mögglich der freie Zugang zu allen Kommunikationsmitteln eingeschränkt und zensiert werden. Videoüberwachung aller Teiche ist wünschenswert, Sabbotöre und Schwarzangler und Eigentümer von Säggespänen werden nach Standgerichtverfahren an Ort und Stelle am Halzse aufgehänget.
    Versammlungen über 2 Personen mit schwarzer Jacke sind brutalstmöglich aufzulöszen. Bei Verdacht auf grüne Gesinnung ebbenfalls.
    Vor Kastatropheneinsätzen oder Hilfsacktionen ist unbedingt das Deutschlandlied mit allen Strophen, wahlweise das Horst Wessel Lied zu szingen.
    Damit spreche ich woll für die stoltze Mehrheit des doitzschen Folkes und seiner treuen Schäferhunde.

    Heil Hinkel!

  • #67
    Robert

    Also ich habe den Aufruf auf dem linken Portal aburg.org gefunden. Er war nicht als Satire gekennzeichnet und stand unkommentiert unter der Kategorie Antifa. In meinen Augen war es somit ein klarer Aufruf zu Straftaten. Ob das BKA das auch so sieht weiß ich nicht, der Herr am Telefon hat aber mir aber versichert, dass man sich der Sache annehmen wird.

  • #68
    Roger

    Mal ganz grundsätzlich und völlig unaufgeregt: Ist es nicht sehr verständlich und gerechtfertigt, dass sich Menschen über einen derartigen Aufruf lautstark echauffieren?

    Dass die (teilweise übertriebenen) Reaktionen einiger Kommentatoren die „Mitmenschlichkeit der Lichterkettendeutschen demaskiert“ hätten, ist doch hoffentlich nur ein Scherz. Der Autor bringt die Kausalität der Ereignisse durcheinander.

  • #69
    Aufklärer

    Ruhig bleiben alle Deichabschnitte werden mittlerweile mit Drohnen (KZO)
    und Fennek durch die Bundeswehr überwacht.

  • #70
    Andreas

    Ihr dürft Kommentare ruhig veröffentlichen! Sandsäcke füllen ist nichts schlimmes!
    Und dass ich die Ersteller Ar… genannt habe ist und bleibt meine grundtiefe „Lichterkettendeutsche“ Überzeugung.

    Also:
    Während tausende Menschen evakuiert werden und nicht wissen, ob sie in drei Tagen noch eine Wohnung oder ein Haus haben, den Aufruf als „harmlos“ zu bezeichnen, ist schon grenzwertig.
    Aber wenn man weit vom Geschehen weg am trockenen Schreibtisch sitzt, kann man ja seine Joke-Brille aufsetzen und auf „Mitmenschlichkeit“ machen.

    Ich empfehle dem Autor, seinen Beitrag auf DIN A1 auszudrucken und sich am Elbufer zu positionieren.

    Andererseits könnte der Autor – oder ein enges Familienmitglied – ja mal in die Lage kommen, ganz ganz dringend einen Notarztwagen zu benötigen – was ich ausdrücklich NICHT wünsche. Würde er denjenigen, der den einzigen verfügbaren Notarztwagen mit einer bewussten Falschmeldung belegt hat, auch verteidigen? Sagt er dann auch noch – oh gelähmt, tot, naja, nicht schlimm, war ja nur ein Scherz?

    Im übrigen überrascht es mich nicht, dass HIER diese I.. verteidigt werden, wenn man dieses Blog mal nach „arrogante Lokführereigenheimdaimlerbenzbrille“ durchsucht.

  • #71
    Heiko

    Jawoll, so isses. Auch wenn die Drohnen mangels Flugfähigkeit nur am Deich stationär aufgestellt werden. Zusätzlich setzen wir Seehunde ein. Die wurden auf Kehle dressiert. Gefährdete Deichabschnitte werden zusätzlich mit Disteln und Brennesseln bepflanzt.
    Ich bitte darum diese völlig überzogene, demaskierende und faschistoide Verhaltensweise einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

  • #72
    daniel

    wie lustig,
    wie sich hier mancher ueber den schwarzen humor der spassguerilla aufregt. kommt mal runter!

  • #73
    kingGhidorah

    Dann schauen wir mal das ganze an:

    -„Was schon allein deswegen Blödsinn ist, weil Bekennerschreiben in der Regel nach einem Anschlag erfolgen“

    Und was sagt dazu das Bekennerschreiben:
    „In der vergangenen Nacht haben wir an drei verschiedenen Orten zu einer Verbesserung der Lage beigetragen um das “Freibad Deutschland” zu vergrößern“

    Heiliger Fluxkompensator, das ist GENIAL.
    Die Flut-Brigade hat also eine Zeitmaschine, hoffentlich so stylisch wie ein Delorean und sind erst nachdem sie das Schreiben verschickt haben in die Vergangenheit gereist um Deiche zu zerstören.

    Natürlich ist dann auch völlig sinnlos irgendwie darauf zu reagieren, die könnten auch 10 Jahre in die Vergangenheit dort den Boden
    Genauso dieses symbolträchtige Foto. Sind sie ja tatsächlich ins Jahr 2006 gereist um ihren kabarettistischen Anspruch zu vervollständigen(leider kein Delorean in Sicht), was für ausgepuffte Schlitzohren.

    Ach übrigens, wenn ich schon beim Stichwort kabarettistische Darbietung bin, ich finde allgemein das in Deutschland so etwas viel zu wenig gewürdigt wird.
    Die ironische Verwendung der Jugend von Jude und der darauf folgende, sicherlich ebenfalls geistreich gebrochende, Hinweis irgendwelcher charakterliche Unzulänglichkeiten ist immer wieder einen Lacher wert.

    Genauso die allesamt fröhlichlustigen Bezeichnungen von Menschen die hier nicht die Mehrheit stellen, immer wieder erheiternd. Wie arm und Humorbefreit müssen den da zB. die Asylbewerber und ,-berechtigten sein… die brauchen anscheinend auch noch die neusten Lehren des deutschen Witzes.

    Man muss halt diese Welt öfters mit einen Lachen begegnen, erst recht wenn der Humor verbal mit dem Fuß Richtung Kehle geht…

  • #74
    Zappen

    Trotz all seiner „Witzigkeit“ (was Geschmackssache ist, und über diese lässt sich ja bekanntlich streiten), bleibt der Witz alles in allem eine Strafttat, ist er doch (ob gewollt satirisch oder nicht) ein deutlicher Aufruf zu einer Strafttat. Wer Menschen dazu aufruft, Gemeingut oder ultimativ hier dann auch Privatbesitz zu zerstört, begeht letztendlich die Strafttat, da man nie sicher seien kann, dass es sich nicht doch ein paar Deppen zu Herzen nehmen und diesen „Witz“ dann auch in die Tat umsetzen. http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__111.html
    Zumal, da die Ministerien so was ernst nehmen müssen und somit ein Kosten- und Personenaufwand besteht, diese Deiche tag und Nacht zu beschützen (wie groß das Geschrei doch wär, wenn es tatsächlich „Anschläge“ gäbe und die Ministerien hätten bei so einer „Drohung“ nichts gemacht).

  • #75
  • #76
  • #77
    thomas

    Geht es um die reaktion von ministerien? Denke vllt ein bischen. Ich denke, es geht eher um die reaktion der mitmenschen und die ist im besonderen von barbarischen gewaltphantasien durchtränkt.

  • #78
    Nonno

    Was bei Drohungen mit Massemnord durch Flutungen ja nur verständlich ist – falls nicht mal wieder Linke die ach so furchtbaren Reaktionenen gefaked haben. Ohne Beispiel wäre das ja nicht 😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.