48

Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen!

Ein Herz für Kinder: Claudia Graneis (Foto: privat)

Ein Herz für Kinder: Claudia Courts (Foto: privat)

In Berlin verstarb in der letzten Woche ein Kind. An den Masern. Mitten in einem der am best entwickelten Industriestaaten. Weil die Anzahl der Impfdeppen mittlerweile bedrohliche Ausmaße angenommen hat. Zumindest in der Hauptstadt.

Empörung war die Folge. Die Gesellschaft zu wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften thematisierte erneut und eingehend das Sujet.

In einem Beitrag für die Ruhrbarone äußert sich nun Pharmaziestudentin Claudia Courts, Pressesprecherin des Vereins Wissensdurst.

Ihr Credo: laßt unsere Kinder leben – impft!

von Claudia Courts

In Berlin ist ein kleiner Junge gestorben. Nach 18 Monaten endete sein Leben am 18. Februar 2015, weil er sich mit den Masern angesteckt hatte. Das sollte ein Schuß vor den Bug sein für all diejenigen, die Masern für eine harmlose Hauterkrankung halten und ihrem Kind daher die Impfung verweigern – dank des unermüdlichen Engagements der Impfgegner grassiert in Berlin gerade die größte Masernwelle seit langem.
Ich habe selbst keine Kinder, habe mir aber schon oft überlegt, wie ich mich fühlen würde, wenn ich vor der Wahl stünde, ob ich mein Kind impfen soll oder nicht. Und wie ich meine Entscheidung diesem Kind erklären würde. Deswegen folgt jetzt hier mein fiktiver Brief an meinen fiktiven Sohn in der Zukunft.

Vor drei Wochen bist Du 18 Jahre alt geworden. Das haben wir zum Anlass genommen, Deinen Impfpass mal wieder herauszukramen – nur um festzustellen, dass eine Auffrischimpfung ansteht. Dem haben wir dann heute Folge geleistet und Du hast mich, in Anbetracht der Schmerzen an der Einstichstelle und Deines leichten Fiebers, gefragt, warum wir Dich damals überhaupt haben impfen lassen. Das will ich Dir am Beispiel der Masern erklären.
Die Masern sind eine hoch ansteckende Infektionskrankheit, die eben nicht nur lustige Flecken auf der Haut mit sich bringt. Wer daran erkrankt, hat meist sehr hohes Fieber und fühlt sich äußerst schwach – noch viel mehr, als Du es jetzt tust. Du hättest etwa zwei Wochen mit dieser Krankheit zu kämpfen, die Dir außerdem reichlich Halsschmerzen, Übelkeit und Bindehautentzündung einbringen würde. Das klingt jetzt schon nicht gut, doch als Kleinkind hättest Du das noch viel schlechter ertragen.

Ich erinnere mich noch an die Zeit, als Du ein Baby warst. In Deinem ersten Lebensjahr hatte ich immerzu Angst davor, Dich in KiTas zu bringen, da ich von einigen Eltern wusste, die ihrem Nachwuchs die Impfungen vorenthielten. Du warst noch zu jung für die erste Impfung und für mich war das Risiko, Dir diese Qualen angedeihen zu lassen, viel zu hoch. Als Du ein Kleinkind warst und die Auffrischung anstand, hattest Du Angst. Der nette grauhaarige Onkel Doktor stand dort mit einer übel aussehenden Spritze und zählte von Drei rückwärts, stach die Spritze aber schon bei der Eins in Deinen Oberarm. Du warst so empört über diesen Betrug, daß Du das Pieksen schon wieder ganz vergessen hattest. Dein Arm war ein paar Tage lang geschwollen, dann warst Du wieder für ein paar Jahre sicher. Das ist also Deine Leidensgeschichte.

Noch bevor Du überhaupt geplant warst, habe ich die Geschichte eines Paars verfolgt, dessen Tochter nach einer Maserninfektion im Säuglingsalter plötzlich an SSPE, einer chronischen Entzündung des Gehirns, erkrankte. Wie wäre es für mich gewesen, Dir dabei zuzusehen, wie Du erst die Fähigkeit zur Körperkoordination einbüßt, Zuckungen und epileptische Anfälle durchleidest und schließlich Dein Bewusstsein ganz verlierst? Wie Du nicht mehr mit uns sprichst, uns nicht mehr anschaust und nur noch teilnahmslos im Rollstuhl sitzt, bevor Du – viel zu jung – stirbst? Deine lebhafte, kluge Art wäre durch eine vermeidbare Komplikation einer gar nicht so harmlosen Kinderkrankheit ausgelöscht worden.
Das war jetzt alles sehr emotional. Doch da ich weiß, daß Du – wie Deine Eltern – nach rationaler Argumentation dürstest, habe ich ein paar Fakten zusammengestellt, die Dich hoffentlich davon überzeugen, daß wir damals die richtige Entscheidung getroffen haben.

Die SSPE ist eine sehr seltene Komplikation der Masern. Es gibt noch weitere, die ebenso tödlich verlaufen können oder dauerhafte Schaden am Körper hinterlassen. Da wären eine masernbedingte Lungenentzündung, Entzündungen der Hirnhäute und schwere Fieberkrämpfe. Die Masern können sogar zur Blindheit führen und in seltenen Fällen auch Herz und Nieren betreffen.
Impfgegner behaupten immer wieder, daß all jenes auch durch Impfungen, die ja immerhin den abgeschwächten Erreger enthalten, hervorgerufen werden kann. Doch da können wir uns gern einmal die Zahlen ansehen: während fast 10% der an Masern erkrankten Kinder unter Fieberkrämpfen leiden, liegt die Rate dafür bei geimpften Kindern bei deutlich unter einem Prozent. Die Wahrscheinlichkeit für eine Entzündung des Gehirns (mit 20%iger Letalität) liegt bei Kindern, welche die Masern haben, bei 1:1000 – bei geimpften Kindern wird eine Rate von 1:1.000.000 diskutiert. Die SSPE tritt bei einem von 5000 Kindern auf, die diese Kinderkrankheit durchleben und ist bei geimpften Kindern noch nie nachgewiesen worden.

Doch Impfgegner behaupten noch mehr Unsinn. Impfungen enthalten angeblich Giftstoffe, die Geimpfte krank machen – dieses Argument ist hoch im Kurs. Doch auch hier können wir einen kleinen Exkurs unternehmen; Deine Mutter ist ja nicht umsonst Pharmazeutin. Fangen wir an mit Aluminiumhydroxid. Das ist ein Hilfsstoff, der an der Einstichstelle verbleibt und dort eine lokale Entzündungsreaktion auslöst, damit das Immunsystem auf den injizierten Impfstoff „anspringt“. Ohne die Aluminiumverbindung wäre die Immunreaktion nicht stark genug für einen systemischen Impfschutz. In einer Dosis des Impfstoffs dürfen sich maximal 1,25 Milligramm Aluminiumsalz befinden. Impfgegner vergleichen das Metall im Impfstoff gern damit, ein Stück Alufolie zu essen. Doch wie viel Aluminium nehmen wir eigentlich jeden Tag in uns auf? Aluminium kommt in vielen Nahrungsmitteln vor, vor allem in Gewürzen und in Schokolade. Dabei enthält eine Tafel Schokolade etwa 16,5 Milligramm Aluminium – davon wird aber nur 1% in den Körper aufgenommen. Wenn Du in Mathematik gut aufgepasst hast, kannst Du nun ausrechnen, daß 10 Tafeln Schokolade den selben Aluminiumgehalt haben wie eine Dosis Impfstoff. Besser noch: im Durchschnitt nimmst Du pro Tag knapp 150 mg Aluminium über die Nahrung auf! Egal, ob Du Impfgegner bist oder nicht.

Das gleiche gilt für Formaldehyd: als Stoffwechselzwischenprodukt ist es ständig im Körper vorhanden, ohne Dich zu vergiften. Dennoch schadet es: und zwar den Viren in Impfstoffen, damit sie Deinen Körper nicht ungehindert infizieren können. Was ist mit Phenolen? Und organischen Quecksilberverbindungen? Ganz recht, in einigen Impfstoffen befindet sich Thiomersal. Genau wie Phenole gehört es zu den Konservierungsmitteln und ist in extrem niedriger Dosis in Impfstoffen vorhanden. Eine Dosis enthält im Durchschnitt fünf Mikrogramm. Tödlich wirkt Thiomersal bei einem Erwachsenen wie Dir, der 75 kg wiegt, aber einer Dosis von 5 Gramm. Wenn Du jetzt nachrechnest, wirst Du merken, daß Du Dich eine Million mal impfen lassen müsstest, um an einer Thiomersal-Vergiftung zu sterben. Als ich noch jung und schön war, machte der Fall des ehemaligen Arztes Andrew Wakefield Schlagzeilen, der einen Zusammenhang zwischen neurologischen Erkrankungen bzw. Autismus und den Quecksilberverbindungen postulierte. Später kam jedoch heraus, daß er von den Anwälten betroffener Eltern, die eine medizinische Veröffentlichung benötigten, um Pharmaunternehmen zu verklagen, mehrere tausend Euro bekommen hatte. Er zog seine Arbeit zurück und sie wurde in der Folge vielfach widerlegt, doch der Mythos hielt sich leider hartnäckig. Thiomersal und Phenole finden sich übrigens nicht nur in Impfstoffen: es sind gängige Konservierungsmittel für Augentropfen bzw. die Kosmetika, die sich Deine Freundin täglich ins Gesicht schmiert.

Es gibt noch mehr Argumente, zum Beispiel, daß Impfungen gar nicht wirksam seien, daß es keine Viren gebe und daß die verminderte Sterblichkeit und Infektionsrate nur auf verbesserte Therapie mit Antibiotika und bessere Hygieneverhältnisse zurückzuführen sei. Ich habe Dir mal ein paar Grafiken herausgesucht, die wunderbar illustrieren, wie stark die Infektionen mit schlimmen Erkrankungen seit Einführung der Impfungen zurückgegangen sind.

Impfst Du gegen Masern, sind die Masern weg. (Foto: WSJ)

Impfst Du gegen Masern, sind die Masern weg. (Foto: WSJ)

Impfungen wirken, das haben zahlreiche Studien und Untersuchungen bewiesen. Bevor ein Impfstoff auf den Markt kommt, muß er sich einer jahrelangen Untersuchung unterziehen. Dabei muß zweifelsfrei herauskommen, daß der Impfstoff wirkt – er dürfte sonst gar nicht erst produziert werden. Forschung und Entwicklung kosten Geld, welches Pharmaunternehmen nicht investieren würden, wenn sie keine Aussicht auf Erfolg hätten, wenn also das dem Impfen zugrunde liegende Prinzip kein wissenschaftlich haltbares wäre (von Verschwörungstheorien à la „Reptiloiden beherrschen die Pharmamafia“ fangen wir hier gar nicht erst an).  Ein Blick unters Elektronenmikroskop lässt Dich im Übrigen auch Viren erkennen. Und ja, Antibiotika sind toll – aber nicht wirksam gegen Viren.

Evidenz gibt es übrigens auch keine dafür, daß Kinder, die eine Krankheit durchgemacht haben, stärker sind, weil sie einen „natürlichen Prozess“ durchlaufen haben. „Natürlich“ heißt nicht immer besser, mein Sohn: auch das Botulinumtoxin ist „natürlich“ – und mit einer Messerspitze davon könnte man 100 Millionen Menschen töten. Ich könnte mit diesen Argumenten immer weiter machen, aber die Datenlage ist eindeutig. Das ändert sich auch nicht dadurch, daß einige Menschen das nicht anerkennen wollen.

Bevor Du geboren wurdest, gab es eine Diskussion darüber, ob eine Impfpflicht eingeführt werden sollte oder nicht. Erst ab einer Durchimpfungsrate von 95% („Herdenimmunität“)  kann sichergestellt werden, daß auch „Impfversager“, Immungeschwächte oder Kleinstkinder, also diejenigen, für die Impfschutz nicht möglich ist, geschützt sind vor den Krankheiten und ihren fürchterlichen Komplikationen. Die Gegner der Impfpflicht argumentierten mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit – die „Impfschäden“ dürften ihnen und ihren Kindern nicht aufgezwungen werden. Befürworter argumentierten mit dem selben Recht: denn auch Du hattest, als Du fünf Monate alt warst, ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, das ich mir nicht von einer fehlinformierten Impfgegnerfamilie kaputt machen lassen wollte. Ich wollte nicht, daß die Impfgegner auch nur die Chance haben, durch ihr fahrlässiges Verhalten mein unschuldiges Kind zu töten. Für gewisse Reisen oder den Eintritt in die Bundeswehr waren bestimmte Impfungen zu diesem Zeitpunkt bereits Pflicht. Impfbefürworter wollten das auf den Besuch einer KiTa oder der Schule ausweiten, wohingegen sich viele Gegner, selbst wenn sie prinzipiell fürs Impfen waren, in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt sahen. Für mich stellte sich der Unterschied zwischen der Anschnallpflicht und der Impfpflicht folgendermaßen dar: es mag unsinnig sein, einen Menschen zu seinem eigenen „Glück“ oder seiner Unversehrtheit zu zwingen – aber jemanden aufgrund von unzureichendem wissenschaftlichen Verständnis oder Affinität zu irrationalen Verschwörungstheorien dazu zu zwingen, wenigstens sein unmündiges, unschuldiges Kind gesund zu halten, es nicht unter dem Irrsinn der Eltern leiden zu lassen, ist nicht nur vertretbar, sondern notwendig. Tja, wie das ausgegangen ist, weißt Du ja selbst.

Ich hoffe, Du hast unsere Entscheidung für das Impfen mittlerweile verstanden. Du hast das große Glück, ein gesunder, kluger junger Mann geworden zu sein – und die Impfungen haben mit Sicherheit dazu beigetragen.

RuhrBarone-Logo

48 Kommentare zu “Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen!

  • Pingback: “Reizthema Impfen – Der Hang zu abstrusen Heilslehren” @ gwup | die skeptiker

  • #2
    Clara

    Der Artikel an sich ist mit Sicherheit gut gemeint. Auch ich stehe voll und ganz hinter Impfungen.
    Aus diesem Grund wäre es aber gut gewesen, erwas besser zu recherchieren. Mit teilweise gravierenden Fehlern im Text kommt das Ganze doch recht unglaubwürdig rüber.
    Da wäre als Erstes: wenn als Kind 2 MMR-Impfungen gegeben wurden, ist mit 18 keine Auffrischung nötig.
    Und um den Impfgegnern nicht neues Futter zu geben: bitte nicht schreiben, dass in Impfstoffen Thiomersal enthalten ist. In den heute in Deutschland hergestellten Impfstoffen ist KEIN Thiomersal drin. Da ist es auch nicht von Vorteil, als Pharmazeutin aufzutreten.
    Beste Grüße. Clara.

  • #3
    Klaus Lohmann

    Ich kapiere es immer noch nicht. Können Impfgegner in einer Demokratie in irgendeiner Form den Impfbefürwortern deren Handeln vorschreiben oder auch nur ansatzweise beeinflussen? Geht es überhaupt noch um etwas Anderes als die 95%-Herdenimmunität? Gibt es wirklich mehr als 5% betonköpfige Impfgegner, also mehr als ein Berliner Stadtviertel voll grün-alternativer Realitätsverweigerer und diktatorischer, aluhütiger Weltverbesserer unter den *Eltern* in dieser Republik?

  • #4
    Frank

    Überall nur noch halbgebildete, paranoide Besserwisserei zum Schaden aller. Was den einen ihr Chemtrail ist den anderen ihre Impfung.

  • #5
    Claudia

    @Clara: tatsächlich ist im Artikel nicht ersichtlich, ob die Impfung im Schulkindalter eine MMR-Impfung war (soll ja noch mehr geben). Wie dem auch sei, eine MMR-Impfung im Alter von 18 Jahren ist tatsächlich nicht lege artis (kommt aber gar nicht so selten vor), daher habe ich SB gebeten, das zu ändern.
    Wie dem auch sei, es gibt selbstverständlich noch Impfstoffe, die Thiomersal enthalten – Konservierungsmittel sind bei Mehrdosenbehältnissen nämlich dringend möglich. Mir geht es in dem Artikel um den Umgang mit Zahlen und Dimensionen. Darum, zu verstehen, wie harmlos ein Thiomersal-Zusatz in einer Impfstoffdosis ist – und daß es keinen Zusammenhang mit neurologischen Störungen gibt (findet auch die EMA seit über zehn Jahren).
    Nun denn. Der Kommentar war sicher gut gemeint.
    Beste Grüße. Claudia.

  • #6
  • #7
    Clara

    @ Claudia: Nein, in den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen ist kein Thiomersal drin. Nachzulesen u.a. auf der Website des Paul Ehrlich-Instituts.

  • #8
    Andreas Lichte

    An die VERNUNFT zu appellieren, ist – leider! – wenig erfolgsversprechend, wenn die Impfverweigerer religiöse Fundamentalisten wie „Anthroposophen“ sind, die laut Robert Koch Institut „starken Einfluss“ haben:

    MASERN IN BERLIN – Gesundheitsminister Gröhe kritisiert Impfgegner
    (…) Die beim staatlichen Robert-Koch-Institut für Impfungen zuständige Sabine Reiter erklärte die Impfskepsis bei Masern, Mumps und Röteln jüngst im Deutschlandfunk so:

    “In den deutschsprachigen Ländern, also auch in der Schweiz und Österreich, ist die Skepsis in weiten Teilen der Bevölkerung sehr verbreitet. Das kommt vor allen Dingen daher, dass viele denken, das sei eine harmlose Kinderkrankheit und das Durchmachen würde das Immunsystem stärken.”

    Ferner wies Reiter auf den starken Einfluss von Anthroposophen in dieser Frage hin: “In den letzten Jahren, wenn wir Masernausbrüche in Schulen und Kindergärten hatten, waren die oft in Waldorf-Kindergärten oder anthroposophischen Schulen.”

    http://www.deutschlandfunk.de/masern-in-berlin-gesundheitsminister-groehe-kritisiert.1818.de.html?dram:article_id=312349

  • #9
    ApoMi

    @ Claudia

    welche Impfstoffe mit Thiomersal kennst du denn?
    Mir sind nur ein paar Reimporte für Engerix B bekannt aber sonst?

  • #10
    Joern

    Liebe Frau Courts,

    Ihnen ist hoffentlich klar, dass insbesondere Sie als Pharmazeutin Ihre Daten aus Studien haben, die zum größten Teil von der Pharmaindustrie bezahlt werden, denn wie sie schon selber sagen. Die Pharmaindustrie hat nur Interesse daran ein Präparat auf den Markt zu bringen, wenn es sich wirtschaftlich lohnt. Wie sehr man eine Studie verfälschen kann, hat man in dem Fall gesehen, in dem eine Studie angeblich zweifelsfrei die Wirksamkeit von homöopathischen Präparaten im Science Journal nachgewiesen hat…. Nach diversen Nachforschungen hat sich ergeben, dass die beteiligten Mitarbeiter jeder die Studie „ein bisschen“ in Richtung Homöopathie verfälscht hat, was dann zu dem „klaren“ Ergebnis führte…
    Ich bitte Sie also diese sogenannten wissenschaftlichen Studien immer mit einer Quelle aufzuführen, so dass der Leser selber Nachforschungen anstellen kann, ob diese Daten überhaupt _Ihre_ daraus gezogenen Aussagen zulassen.
    Des Weiteren ist es rein rechtlich einfach nur Körperverletzung einem gesunden Menschen Krankheitserreger zu spritzen, die Ihn unter gewissen Umständen sogar töten könnten.
    Hierzu gibt es viele dokumentierte Fälle in denen Kinder unter einer Imunsystemschwäche litten und von dem Impfstoff bereits in frühen Jahren entweder schwer verletzt oder getötet wurden!
    Wenn Sie also mit Emotionen anfangen, dann gehen sie doch einmal zu Eltern die bewiesenermaßen Ihr Kind durch ihre Entscheidung sie zu impfen verloren haben!
    Diese Eltern wurde nämlich NICHT vom Arzt und auch NICHT vom Apotheker (das wären dann ein bisschen plump formuliert Sie), über die !!! Gefahren !!! einer Impfung aufgeklärt, sondern … und da kommt jetzt die finanziell interessierte Pharmaindustrie ins Spiel:
    Diesen Eltern wurden Werbebroschüren (sog. „Aufklärungsmaterial“) unter die Nase gehalten, in denen oft mit erschreckenden, oder emotionalen Bilder darauf hingewiesen wurde was es für Folgen haben KANN, wenn sie nicht impfen.
    Dieses Vorgehen FINDE ICH ZUM KOTZEN!
    Und jeder der einfach nur die Meinung der Pharmaindustrie übernimmt, und nachplappert, was die Pharmaindustrie/-lobby Ihr vorsagt, den halte ich für unaufgeklärt, einseitig und nicht vertrauenswürdig.
    … Sehr, schön, dass sie einen Brief an Ihre Kinder geschrieben haben, die sie nicht haben. …
    Ich habe Kinder und meine Kinder haben sich impfen lassen, allerdings erst später, als sie selber halbwegs eine Ahnung davon hatten, WAS dort mit Ihnen gemacht wird!
    Ich finde auch, dass es viele nützliche Impfungen gibt, aber ob, was und wann geimpft wird, ist immer noch etwas worüber die Eltern alleine entscheiden müssen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ein Impfbefürworter, der sich allerdings auch mal aus anderen Quellen als nur Blättern der Pharmaindustrie informiert hat!

    P.S.: Ich weiss nicht, warum sie von einer Gefährdung in der Kita sprechen, wenn Sie so überzeugt von Impfungen sind, dann impfen sie das Kind doch einfach bevor es in die Kita kommt, dann ist es doch Immun… Oder etwa nicht?

  • #11
    Claudia

    @Clara: Doch. Nachzulesen u.a. auf den Seiten des PEI.

    @ApoMi: Naja, Impfungen in Mehrdosenbehältnissen sind üblicherweise Pandemie-Impfstoffe. Pandemrix zum Beispiel

  • #12
    Clara

    Genau, pandemische Influenza-Impfstoffe. Diese sind aber für die regulären Impfungen für Kinder laut Impfkalender völlig irrelevant.

  • #13
    Claudia

    Niemand hat die Diskussion auf regulär abzuhandelnde Kinderimpfungen beschränkt. Du hast behauptet, Thiomersal sei in Deutschland nicht vorhanden in Impfstoffen, das ist einfach falsch. Und genau das ist das Problem – lieber das böse „T“-Wort gar nicht aussprechen, damit die Impfgegner nicht auf dumme Gedanken kommen. Anders herum wird das was: die müssen lernen, daß etwas nicht automatisch tödlich und schlimm ist, nur weil es sich um eine (äußerst niedrig dosierte) Quecksilberverbindung handelt.

  • #14
    Christian Buggisch

    Toller Beitrag. Das heutige Internet ist halt nicht nur basisdemokratisches Mitmach-Web, sondern auch Verkomplizierungs-Maschine, in dem fundierte Erkenntnisse neben reinem Schwachsinn stehen und gefunden werden. Wenn sich besorgte Mütter aufgrund dieser kunterbunten Meinungsvielfalt ein Bild vom Impfen machen wollen, kann das nur schief gehen. Maximale Verwirrung statt Aufklärung, auch das ist Resultat unserer schönen neuen Web-Welt. Hab ich gestern auch ausführlich hier verbloggt: https://buggisch.wordpress.com/2015/02/25/das-impfen-und-das-internet/

  • #15
    Walter

    @Joern:
    Daß es einzelne Studien gibt, die fehlerhaft sind, besagt nichts über alle Studien. Auch Studien der Pharma-Industrie werden geprüft und wenn sie fehlerhaft sind, findet das wie in Ihrem Beispiel zu sehen, irgenwann jemand heraus und veröffentlicht es.
    Gerade beim Thema Homöopathie ist der Confirmation Bias besonders groß, was man daran sieht, daß die scheinbar positiven Studien i.d.R. nie bestätigt werden konnten.
    Die im Artikel zu sehende Grafik ist eindeutig, die Quelle wurde ebenfalls genannt (Wall Street Journal).
    Es gibt diese auch zu allen möglichen anderen Impfungen.

    Zu den Gefahren in der KiTa:
    Ein 1-jähriges Kind, das man, wenn man z.B. als alleinerziehende/berufstätige Mutter in die KiTa/Krippe bringen will/muß, kann noch nicht gegen Masern geimpft werden.
    Deshalb besteht für dieses Kind Lebensgefahr, wenn Impfverweigerer ihre Kinder ohne Schutz und oft auch noch erhöhter Ansteckungsgefahr im eigenen impfverweigernden Umfeld trotztem dorthinbringen. Es gibt leider viel zu wenige KiTa’s, in der Regel nur private (und Nicht-Waldorf), die einen Impfschutz zur Bedingung für die Aufnahme von älteren Kindern machen, wie ich selbst erfahren mußte.
    Wenn man seine Kinder erst impft, wenn sie ’selbst entscheiden‘ können, ist es für die gefährlichsten ‚Kinderkrankheiten‘ längst zu spät.
    Meine Kinder (übrigens im ähnlichen Alter wie der fiktive Sohn) sind komplett geimpft und haben glücklicherweise keine einzige dieser Krankheiten durchleiden müssen.
    Ich habe Anfang bis Mitte der 60er praktisch alle ‚Kinderkrankheiten‘ durchgemacht. Das war extrem anstrengend und schmerzhaft. Ich hätte gerne auf jede von ihnen verzichtet. Der Anthroposophen Bullshit, daß damit die ‚Persönlichkeit wachse‘ ist einfach nur zynisch und Kinder-verachtend.
    Damals gab es noch in fast jedem Dorf mehrere durch Masern geschädigte Kinder, die Tochter eines Nachbarn hatte z.B. Masern-Enzephalitis und war bis zu Ihrem Tod Mitte 20 ein Pflegefall, mein Banknachbar im 1. Schuljahr war damals 3 Monate auf der Intensivstation und hat heute noch Herz-Probleme, auch verursacht durch die Masern, andere trugen bleibende geistige Schäden davon.

  • #16
    TuxDerPinguin

    Jeder kann relativ leicht recherchieren, dass Impfungen funktionieren und sinnvoll sind.

    Es stellt sich eigentlich nur die Frage nach einem staatlichen Zwang zur Impfung. Ich finde, es hat ein Geschmäckle wenn der Staat einen Impf-Zwang vorgibt…
    ich würde dann eher sympathisieren mit einer Lösung, dass alle öffentlichen Kindergärten und Schule nur Kinder und Jugendliche aufnehmen, die die empfohlenen Impfungen haben. Dann stünden immernoch private Alternativen zur Verfügung.Das scheint mir eine saubere, freiheitliche, faire Lösung.

  • #17
    Tobias

    Ich vermute mal, dieser Kommentar wird nicht durchkommen. Wie dem auch sei, nehmt eueren scheiß Impfzwang und führt ihn euch rektal bis zum Anschlag. Beste Grüße von einem rationalen Zeitgenossen, der die Schnauze gestrichen voll hat von jener einseitigen, undifferenzierten, diskriminierenden, verleumnderischen Arroganz und Blindflugmentalität.

  • #18
    Marco

    @ Walter: was vor allem „Bullshit“ ist, ist ihr Kommentar: denn gemäß http://www.rki.de/…/Archiv/2014/Ausgaben/16_14.pdf… ist die Durchimpfungsrate 1. Masernimpfung von 91,3% (2002) auf 96,7% (2012) gestiegen (Aussage Dr. Jan Leidel, Vorsitzender der StIKo: „Die Impfraten bei kleinen Kindern nehmen in den letzten Jahren sogar zu.“). Da auch nach der ersten Impfung ein belastbarer Impfschutz besteht und eine Überschreitung der kritischen Schwelle von 95% vorliegt, kann doch für die geimpften Kinder kein Risiko durch ungeimpfte vorliegen – das wahre Virenreservoir liegt in den Erwachsenen (38,1% der 18- 64jährigen – http://edoc.rki.de/…/reb7vPK7TXrvs/PDF/28zSzwwnYZBs.pdf ) !!

    Wie steht es mit ihrem Impfschutz?? Denn SIE könnten Masernüberträger sein, aufgrund eines, vor Jahrzehnten entstandenen Kontaktes vielleicht ohne den Vollausbruch der Krankheit, aber: dadurch könnten SIE mein kleines (und deswegen ungeimpftes) Kind anstecken – und nicht ihr antroposophisches Schreckgespenst. Dieses Kind ist dann nämlich krank, bleibt folglich zu Hause…

  • #19
    Arnold Voss

    @ Tobias # 17

    „..nehmt eueren scheiß Impfzwang und führt ihn euch rektal bis zum Anschlag.“

    Und ich dachte bei ihnen handelt es sich um einen „rationalen Zeitgenossen, der die Schnauze gestrichen voll hat von jener einseitigen, undifferenzierten, diskriminierenden, verleumnderischen Arroganz ..“. 🙂

  • #20
    der, der auszog

    Was wären die Deutschen ohne ihre Angst?

    Die einen haben Angst vor Masern, die anderen haben Angst vor Impfungen, denn vor irgendwas muss man bei uns immer Angst haben, wenn man dazu gehören will. Und wenn man selber nicht betroffen ist, weil man keine Kinder hat, dann malt man sich welche und fleht um deren Leben. Wäre doch gelacht, wenn man sich nicht irgendwie zum Opfer machen könnte.

    Gegen ‚German Angst‘ ist kein Kraut gewachsen und bedauerlicherweise auch noch keine Pillen erfunden worden. Ich werde damit leben müssen, von lauter Angsthasen umgeben zu sein.

  • #21
    Claudia

    „Wäre doch gelacht, wenn man sich nicht irgendwie zum Opfer machen könnte.“
    &
    „Ich werde damit leben müssen, von lauter Angsthasen umgeben zu sein.“

    😀 Ich würde Dir ja den Kopf tätscheln. Aber irgendwie auch nicht.

  • #22
  • #23
    Andreas

    Ich habe meine Tochter auch geimpft, bin aber trotzdem skeptisch, da diese Diskussion völlig unsachlich geführt wird. Es gibt kaum verlässliche Informationen über Impfschäden, solange das so ist, wird es niemals möglich sein ordentlich zu diskutieren. Und wenn mit Gesundheit Geld verdient wird dann bleibt immer ein Restrisiko. Wenn ich meinen Arzt frage ob er mir eine ZV-Klausel unterschreibt wenn er impft und mein Kind bekommt davon einen Schaden und dieser verweigert das, dann halte ich ihn für einen feigen Betrüger. Also nicht alles fressen was einem vorgesetzt wird.

  • #24
    Bänke

    bekomme du erstmal Kinder! Dann kannst auch du erst mitreden wie zwiegespalten man ist, ob impfen oder nicht!!!!!

  • #25
  • #26
    Müller

    Lieber Andreas,

    im Impfportal der BZga wird auch sachlich auf mögliche Nebenwirkungen von Impfungen eingegangen. Impfschäden sind extremst selten und werden mit Sicherheit auch in entsprechender medizinischer Literatur diskutiert.

    http://www.impfen-info.de/

    Natürlich unterschreibt ein Arzt, der nicht dement ist so etwas nicht. Absurdes (ausgedachtes?) Beispiel.

  • #27
  • #28
    Walter

    @Marco:
    schöner Link, nur dummerweise ungültig.
    In ganz D ist die Masern-Impfrate viel zu niedrig, dieser Link hier funktioniert und zeigt den desaströsen Zustand.
    Hier auch noch ein Zitat von Herrn Leidel (Quelle: Dtsch Arztebl 2015; 112(9): A-375 / B-322 / C-317)
    „Im Großen und Ganzen ist die MMR-Impfung der kleinen Kinder gut. Sie erfolgt aber leider häufig zu spät, oft erst mit drei, vier oder sogar fünf Jahren“, sagte Leidel. Nur ein Drittel der Kinder erhalte rechtzeitig die zweite Impfung.
    http://www.aerzteblatt.de/archiv/168363/Masern-Die-Impfluecken-sind-zu-gross
    Irgendwie passt das nicht zu Ihrer Behauptung.
    Zu den Athroposophen: die sind aufgrund des Steiner’schen Schwachsinns nun einmal nachweislich fast jährlich Ausgangspunkte von Masernepidemien. Alleine in Berlin kamen z.B. 2011 2/3 der Masernfälle nachweislich aus Waldorfschulen.
    Außerdem ist es vollkommen gleichgültig, woher die Viren kamen. Ausschlaggebend ist, daß sie sich weiterverbreiten können, weil viel zu wenige geimpft sind.
    Zu meinem Impfschutz: ich brauche keinen, da ich diese üble Krankheit wie ich schon geschrieben hatte leider in vollem Ausmaß mit 41 Fieber, Bindehautentzündung, Husten, Hals- und Kopfschmerzen auskosten durfte. Eine solche Erfahrung muß man keinem Kind zumuten.

  • #29
    Kritiker

    Meine Güte, ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen wie in diesem Artikel und in den Kommentaren. Z.B. daß Thiomersal in D verboten wäre…ist zum Glück von der Kommentatorin Claudia widerlegt worden. Wen es interessiert, im Beipackzettel zu Pandemrix von GSK unter Punkt 2 und 6.1 nachzulesen. Leider lässt sich der Link hier nicht einfügen.
    Dann der Herr Bartoschek, Artikelautor: „Wer sein Kind liebt, der impft.“ Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Im Umkehrschluß würde das heißen, wer sein Kind nicht impft, liebt sein Kind auch nicht. So einen geistigen Durchfall hab ich noch nie gelesen. Vielleicht sollten sich auch manche informieren über das böse T.-Wort: Thiomersal ist eine quecksilberorganische Verbindung und solche sind noch giftiger als elementares Quecksilber selbst. T. wird im Körper zu Ethyl- und Methylquecksilber metabolisiert und ist ebenfalls um ein vielfaches giftiger als reines Hg (Quecksilber). Übrigens wird die Giftigkeit von Hg in Kombination mit Aluminium um das bis zu 10.000fache erhöht. Und Hg ist das giftigste nichtradioaktive Element im ganzen Periodensystem und übertrifft alle anderen Gifte wir z.B. Arsen, Blei, Cadmiun, Thallium usw,
    Ich könnte mich noch weiter auslassen, dafür reicht hier aber der Platz nicht aus. Bitte erst erkundigen, bevor man sich über so ein sensibles Thema auslässt. Das gilt nicht nur für die „wissenschaftlichen“ Inhalte. Doch am Meisten nervt mich das saublöde Geschwätz von Hr.Bartoschek. Sie sind bestimmt einer von denen, die auch behaupten, daß Eltern die ihre Kinder nicht impfen „verantwortungslos“ handeln. Genau DAS werfe ich all denen Eltern vor, die ihren Kinder impfen lassen OHNE sich vorher mit dem Thema ordentlich auseinander gesetzt zu haben. Denn diese geben die Verantwortung über die Gesundheit ihrer Kinder an eine Mischpoke aus korrupten Ärzten, Pharmalobbyisten und Gesundheitsbehören ab, sei es aus Bequemlichkeit oder aus intellektuellem Unvermögen. DAS ist das eigentlich Schlimme an der ganzen Sache. Und noch schlimmer finde ich, daß Ultragifte wie Hg oder Formaldehyd (krebserregned) noch von der Autorin so verharmlost werden, einfach widerlich.
    Mein Beruf: Chemielaborant in der Pharmabranche, Onkologie.

  • #30
    Sabi

    Schon mal die Beipackzettel der Impfungen gelesen. Nur mal ein kleiner Auszug und das ist noch harmlos.

    Masern-Impfstoff Mérieux® Trockensubstanz mit Lösungsmittel zur s.c. oder i.m. Injektion

    Hersteller: Sanofi Pasteur MSD

    Zus.: 0,5 ml (1 Dosis) enth.: Masernvirus, lebend, abgeschwächt, mind. 1000 GKID50, Stamm Schwarz, gezüchtet auf Hühnerembryonen-Fibroblastenzellkulturen..

    Weit. Bestandteile: Humanalbumin, Lactose, Aminosäuren, Dextran 70, Sorbitol, Phenolsulfonphthalein, Harnstoff, Medium 199 (u. a. Aminosäuren, Mineralsalze, Vitamine, Tween 80, Cholesterol) Glutaminsäure, Glutamin, Kaliummonohydrogenphosphat, Kaliumhydroxid, Kaliumdihydrogenphosphat, Wasser, Spuren von Neomycinsulfat u. Kälberserum.

    Anw.: Aktive Immunisierung gegen Masern ab dem 12. Lebensmonat.

    Gegenanz.: I 7 a, b, e

    Anw.-beschränk.: Bei Kdrn. mit Krampfneigung ist zu erwägen, im Falle einer Temperaturerhöh. Antipyretika zu verabreichen.

    Schwang.: Kontraind. Gr7. Eine Schwangerschaft muss ausgeschlossen und für 3 Mon. nach der Impfung verhindert werden.

    Stillz.: Kontraind. La1. Ausreichende Erfahrungen über die Anw. während der Stillzeit liegen nicht vor.

    Nebenw.: I7. Gelegentl. Reizungen d. Mittelohrs, leichte entzündl. Sympt. im Nasen-Rachen-Raum u. in d. Atemwegen, leichte Verdauungsstör. Selten masernähnliche Exantheme, Stör. d. Nervensystems wie Fieberkrämpfe u. Gangunsicherheiten. Schwellung der angrenzenden Lymphknoten. Sehr selten Purpura, Erythema exsudativum multiforme, Thrombozytopenien, Otitis media. Äußerst selten anaphylaktische Reakt. In Einzelf. Meningo-Enzephalitis (Häufigkeit 1:1 Million Impfungen), Myelitis, Neuritis u. aufsteigende Lähmungen (einschl. Guillain-Barré-Syndrom).

    Wechselw.: I 7. Während einer immunsuppress. Therapie od. angeborener od. erworbener Immunschwäche kann es zu einer Erkrank. durch die Impfviren kommen.

    Hinw.: Lebendimpfstoffe können gleichz. verabreicht werden. Andernfalls ist ein Mindestabstand von 4 Wo. einzuhalten. Zeitabstände zu Impfungen mit Impfstoffen aus inaktivierten Erregern, Toxoiden, Polysacchariden od. entspr. Komb. sind nicht erforderl. Weitere Hinw. s. Fachinfo.

    Dos.: 1×0,5 ml s.c. od. i.m.

    Lag.: Lagerungshinweis! Kühlkette!

  • #31
    vroni

    Ich bin kein direkter Impfgegner, habe ein Kind dass (zur Empörung vieler anderer) mit 8 Monaten noch nicht geimpft ist. In vielen Foren wird geschimpft über die ach sooo schlechten Eltern die Ihrem Nachwuchs nicht das beste angedeihen lassen, doch es wird leider nur viel zu wenig über Familien berichtet, die jetzt mit einem Kind mit Impfschaden leben müssen! Mann kommt erst ins grübeln wenn man es in der eigenen Familie miterlebt und darum gekämpft hat, dass dieser auch als Impfschaden anerkannt wird! Was ist so verwerflich daran, dass man sich dann sorgen um den eigenen Nachwuchs macht…. nicht jeder Impfgegner macht dieses weil es gerade die „Mode“ ist, sondern weil vielleicht auch ein wirklicher Grund dahinter steckt! Ich finde es traurig, dass man sich in der heutigen Gesellschaft für etwas rechtfertigen muss, was er für gut hält oder nicht! Ich werde mein Kind noch Impfen lassen, aber erst wenn es aus dem „Gröbsten“ raus ist! Das heißt das 1. Jahr auf gar keinen Fall! Und ich steh dazu, denn wer einmal mit bekommen hat, was es heißt mit einem Schaden leben zu müssen, überlegt zweimal!

  • #32
    der, der auszog

    … neben der Angst vor Masern und der Angst vor Impfungen gibt es natürlich auch noch die Angst vor Beipackzetteln…

  • #33
    Joachim

    Nach Vogelgrippe, SARS, Schweinegrippe, Ebola wird wieder mal eine neue Sau durch’s Dorf getrieben.
    Die Pharmaindustrie freut sich diebisch. Durch die gigantische Propaganda in den Medien gibt es enorme Gewinne bei Big-Pharma. In ein paar Wochen interessiert sich kein Mensch mehr für das Thema.
    Eine Impfpflicht wird niemals kommen! Big-Pharma möchte keine schlechte Presse und womöglich könnten sich mehr Menschen als denen lieb ist mit der Thematik Impfen beschäftigen. Auch ohne Pflicht klingeln die Kassen. Und in 2 Jahren kommt der extrem ansteckende Hundeschnupfen, der auch auf den Menschen übertragbar sein wird. Seid bitte dankbar, daß Big-Pharma dagegen eine Impfstoff entwickelt und lasst Euch gefälligst impfen.

  • #34
  • #35
    Berliner

    Ärzte: Babys sollten wegen Masern zuhause bleiben

    Die Zahl der neuen Masernfälle in Berlin steigt und steigt. Nun hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte eine drastische Warnung ausgesprochen: Eltern sollten nicht mit ihren Säuglingen in die Öffentlichkeit gehen. Die Ansteckungsgefahr sei zu hoch …

    http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/02/berlin-masernwelle-saeuglinge-zu-hause-warnung-kinderaerzte.html

  • #36
    Walter

    @Kritiker:
    wenn Sie wirklich Chemielaborant sein sollten, was ich stark bezweifle, müssten Sie eigentlich über Quecksilber und Formaldehyd Bescheid wissen, vor allem, daß das keine ‚Supergifte‘ sind.

    Beispiel: Formaldehyd – gasförmig in größeren Mengen über die Lunge aufgenommen krebserregend, über die Verdauungswege aufgenommen wird es ohne schädliche Wirkung vollständig abgebaut.
    Ihr eigener Körper produziert permanent Formaldehyd in relativ großen Mengen (ca. 50g täglich bei Erwachsenen), das im Verdauungstrakt abgebaut wird.
    In den Mengen, wie es in Impfstoffen enthalten ist, ist es absolut unschädlich.

    Gleiches gilt für Quecksilber: in Reinform natürlich hochgiftig, aber kein ‚Supergift‘, schon garnicht in den minimalen Mengen, die an das kaum noch in Impfstoffen zu findende Thiomersal gebunden sind.
    Ironischerweise wird es den ach so ’natürlichen‘ und ’sanften‘ Auyurveda ‚Heilmitteln‘ zusammen mit anderen Schwermetallen bewußt in großen Mengen beigefügt und von den die böse ‚Schulmedizin‘ verachtenden Alternaiv-Medizin-Gläubigen (von denen ein großer Teil Impfgegner sind) konsumiert.

  • #37
    Nansy

    #30 Sabi:
    Wenn ihnen die möglichen Nebenwirkungen bei Impfungen (wie im Beipackzettel beschrieben) Angst machen, dann dürfen Sie auch andere Arzneimittel nicht zu sich nehmen – kein Arzneimittel ohne Nebenwirkungen, die Liste der Nebenwirkungen auf Beipackzetteln ist auch bei anderen Medikamenten erschreckend lang!
    Das kann zu skurrilen Warnungen führen – wie zum Beispiel die Nebenwirkung „Kopfschmerzen“ bei Schmerzmitteln….

  • Pingback: Impfgegner sind tödlich gefährlich « Omnium Gatherum

  • #39
    Claudia

    @Kritiker: selten so einen dämlichen Kommentar gelesen. Traurig, daß Du Chemielaborant bist und trotzdem kein Gefühl für die Wichtigkeit von Zahlen und Dimensionen hast. Die Kommentatorin Claudia, die „zum Glück“ widerlegt hat, daß Thiomersal in Impfungen vorhanden ist, es aber auch ziemlich harmlos findet, ist btw die Autorin des Artikels (also… naja… ich). Do your research: Thiomersal wird höchstwahrscheinlich zu Ethylquecksilber und Thiosalicylat gespalten. Ersteres hat eine viel (!) kürzere Halbwertszeit als Methylquecksilber, das wir, nebenbei bemerkt, in viel größeren Dosen jeden Tag mit dem Essen aufnehmen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat sehr praktische Informationsseiten. Aber das ist bestimmt auch wieder die Pharmamafia.

    @Sabi: Beipackzettel müssen diese Informationen enthalten. Im Zuge der Pharmakovigilanz wird jede noch so kleine Nebenwirkung, die bei der Anwendung auftritt, während der klinischen Phase dokumentiert. Nach Markteinführung werden Nebenwirkungen, die noch nicht im Beipackzettel stehen, von Ärzten dem BfArM gemeldet und in die Packungsbeilage aufgenommen. Das ist natürlich auch eine Art Absicherung für die Hersteller…

    @vroni: die Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden nach einer Impfung zu erleiden, ist viel kleiner, als die Wahrscheinlichkeit, einen Krankheitsschaden durch eine vermeidbare Krankheit, gegen die nicht geimpft wurde, zu erleiden. Mann, Menschen müssen wirklich lernen, mit Zahlen und Wahrscheinlichkeiten umzugehen…

    @der, der auszog: och. Stimmt. Frauen können nur dumme Friseurinnen sein. *patpat* Du scheinst recht schwere Probleme zu haben. 🙂

  • #40
    Sabi

    @Nansy: Natürlich steht in jedem Beipackzettel ewig lange NW. Aber muss ich das Risiko eingehen, dass mein Kind an solchen NW erkrankt. Ich selbst und meine Kinder nehmen keine Medikamente. Ausser mal einer Erkältung ect. sind wir ziemlich gesund und sonst behandel ich homöopatisch (was auch gut funktioniert).

    Durch die 6- fach Impfung wurde 2003 der Gesundheitsbehörde 19 Todesfälle gemeldet.
    Die Impfungen sind kein 100% Schutz, man kann trotzdem an Masern ect. erkranken
    Warum soll ich Winkpocken Impfen? Ist das eine tödliche Krankheit? Warum brauchen Babys schon Tetanus, Hepatitis B oder Röteln. (Natürlich eine andere Sache wenn es ins Ausland geht, je nach Land)
    Warum gibt es in der heutigen Zeit vermehrt Kinder (Kleinkinder), die schon an Asthma, Allergien und Diabetes erkranken. Warum müssen wir schon Krebskliniken für Kinder errichten? Vor 50 Jahren gab es noch gesunde Kinder und heute? Ich sag nicht, dass das alles nur vom Impfen kommt (ich bin auch kein strikter Impfgegner) Diabetes wird schon im Alter zwischen 0-3 Jahen festgestellt.
    Jedes 7. Kind erkrankt vor seinem 5. Lebensjahr an Asthma.
    Und es kann mir keiner erzählen, dass diese Krankheiten alles nur Veranlagungen sind.

  • Pingback: Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft @ gwup | die skeptiker

  • #42
    Klaus Lohmann

    @Sabi: Sie können sich sicherlich mitsamt Ihrer Familie jeglichem medizinischen Fortschritt verweigern. Sie sollten dabei nur wissen, dass ähnlich agierende, steinzeitliche Stämme erkrankte und nachweislich ansteckende Sippenangehörige aus gutem Grund aus der Gemeinschaft verbannt haben.

  • #43
    Nansy

    @Sabi: …ob heute wirklich vermehrt Kinder an Asthma, Allergien und Diabetes erkranken, kann ich nicht beurteilen – jedes veränderte Verhalten (gegenüber früheren Zeiten) bringt allerdings andere bzw. neue Probleme hervor. Zitat: „Warum müssen wir schon Krebskliniken für Kinder errichten?“ – Vor 50 Jahren hatte man weder die Mittel noch sah man die Notwendigkeit spezielle Kliniken für dies und das zu errichten – spezielle Kliniken für jede Krankheit sind wohl auch eine Folge der gutgeschmierten Gesundheitsindustrie…
    Allerdings sollte man sich – trotz der ständigen Unkenrufe der Gesundheitsfanatiker – vor Augen führen, dass die Lebenserwartung noch nie so hoch gewesen ist wie heute!
    Zitat: „Aber muss ich das Risiko eingehen, dass mein Kind an solchen NW erkrankt?“ – die Frage nach vollständiger Risikolosigkeit im Leben ist für mich eine Neuerscheinung der heutigen Besorgnisgesellschaft – Zitat Prof. Ropohl: „Früher war Gesundheit eine Angelegenheit des persönlichen Befindens; fühlte man sich wohl, hielt man sich für gesund. Heute versteht ein Heer von Gesundheitsexperten alle denkbaren Risiken, so unwahrscheinlich sie auch sein mögen, bereits als wirkliche Krankheit und erzeugt bei vielen Menschen völlig unrealistische Gesundheitsängste. Gesundheit wäre, dieser Auffassung zufolge, der Zustand völliger Risikolosigkeit – natürlich ein völlig unsinniges Konzept.“

  • #44
    keineEigenverantwortung

    Im WDR 2 gab es von Nils Heinrich einen Beitrag zum Thema Impfen, den ich hörenswert finde:

    http://www.wdr2.de/unterhaltung/kabarett/nils_heinrich100.html

    Der Link zum Audiocast vom 3.3.2015 ist rechts unter dem Foto.

    In seltenen Fällen gibt es also doch noch tolle Sachen für die Rundfunkgebühren.

  • #45
    Cornelius Courts

    Hier mal ein Link zum unbedenklichen Impfstoffadjuvans „Aluminiumhydroxid“:

    http://scienceblogs.de/bloodnacid/2013/11/01/wie-wirkt-eigentlich-alaun-uber-das-wichtigste-adjuvans-in-impfstoffen/

  • Pingback: Masernhysterie: Impfpropaganda läuft auf Hochtouren › Gesundheitliche Aufklärung

  • #47
    Eric Freud

    So ein Mist der hier wieder einmal propagiert wird!!!

    Geht zurück in die Geschichte! Wo kommt das Impfen her? Welchen Sinn hatte das Impfen früher gehabt? Wie wurden die Impfstoffe hergestellt?

    Wenn Ihr das mal analysiert habt, dann befasst Euch mit der Frage: Unter welchen Umständen lebten die an Krankheit gestorbenen? Haben sie eine ausgewogene und gesunde Ernährung geniessen dürfen? Waren sie zusätzlich von eine anderen Krankheit betroffen?

    Warum bekomme ich von einem Impfstoff keinen Beipackzettel zu Gesicht?

    >> Wer will was Lebendiges erkennen und beschreiben,
    sucht erst den Geist herauszutreiben,
    dann hat er die Teile in seiner Hand,
    fehlt, leider! nur das geistige Band.<<

    J.W. v. Goethe

    Fangt lieber damit an den Menschen und seine Umwelt in einen geistigen Kontext zu setzen, bzw. ihn überhaupt erst einmal verstehen zu lernen.

    Die Quantenphysik schafft es immer mehr ätherische Gegebenheiten anzuerkennen und zu belegen.

    Und Ihr Pharmazeuten kommt von Eurer seelenlosen Arbeit nicht weg und verbreitet immer weiter eure Lügen!

    Der Quantensprung im Bewusstsein der Menschheit kommt. Es werden immer mehr Menschen die Euren Müll hinterfragen.

  • #48
    Arnold Voss

    Eric, sie sind der Quantensprung im Bewusstsein der Menschheit. Allerdings zurück in die Dummheit. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *