63

Update: Linkspartei Jugendverband Solid: Mit Hitler gegen Israel?

hitler_solid

Auf Facebook wirbt die Ruhrgebietsabteilung des Jugendverbandes der Linkspartei Solid für eine antiisraelische Demonstration am 18. Juli in Essen. In den Kommentaren auf der Seite tobt sich ein antisemitischer Mob aus. Ein Hitler-Bild wurde gepostet, kam mit 58 Likes bei den Lesern gut an und  wurde erst nach unserer Berichterstattung gelöscht. Ein weiteres ist zur Zeit online:

hiler_mufti

 

Israel wird auf eine Stufe mit dem Nazi-Regime gesetzt:

israel_nazi

Solche Kommentare schlagen dort seit gestern Abend auf – es wird viel geschrieben, aber offenbar nur wenig gelöscht. Bei der Suche nach Partnern für die Demonstration scheint man nicht zimperlich zu sein. Auch zur Gewalt wird offen aufgerufen:

gewalt_gazaIn der  Linkspartei in NRW gab es immer antisemitische Strömungen – nur so offen wie zur Zeit sind sie lange nicht mehr aufgetreten. Erst am Wochenende wurde bei einer Veranstaltung des Jugendverbands Solid ein pro-israelischer Jugendlicher angegriffen. Solid-NRW hat sich danach in einer Erklärung vom Antisemitismus distanziert – an der Basis scheint das allerdings kaum jemanden beeindruckt zu haben.

Update: Mittlerweile wurden die in diesem Artikel erwähnten Kommentare und Bilder gelöscht und ein Hinweis auf der FB-Seite veröffentlich:

Um es nochmal deutlich zu machen, wenn hier antisemitische, antimuslimische, sonstigen rassistischen oder gewaltbefürwortenden Kommentare sind, werden diese gelöscht und entsprechende Person blockiert. Da wir bei mehreren Posts die Minute aber nicht alle sehen können, schickt uns bitte eine Nachricht!
Wir helfen den Menschen, die grade unter Krieg leiden nicht, in dem wir selber zu Hass und Gewalt beitragen. Unsere Antwort muss konzequenter Einsatz für den Frieden und Völkerverständigung sein!

 

RuhrBarone-Logo

63 Kommentare zu “Update: Linkspartei Jugendverband Solid: Mit Hitler gegen Israel?

  • #51
    JoS

    Dass die Abhängigkeit der Wasserversorgung sowohl im Gaza-Streifen wie auch im Westjordanland ein massives Problem ist erkennt man auch, ohne Antisemit sein zu müssen. Es ist ein strukturelles Problem, wenn die Versorgung mit Grundmitteln in einem asymetrischen Verhältnis steht. Das ist aber kein spezielles Problem im Palästinakonflikt und hat auch nichts mit Antisemitismus zu tun. Von den ruhrbaronen ist aber auch eine differenzierte Auseinandersetzung nicht zu erwarten – von einem Groß der Leser*innen dem Anschein nach leider auch nicht.

  • #52
    Respekt

    Respekt. Wirklich jedem Kritiker israelischer Siedlungspolitik Antisemitismus vorzuwerfen, das hat Klasse. Schön, das jetzt viele Leser wissen: die Ruhrbarone sind antideutsch. Dafür ein liberales Dankeschön!

  • #53
    Alreech

    natürlich ist ein Hitlerbild mit der Aufschrift Free Palestine israelkritisch.
    Als einer der prominentesten Israelkritiker hat sich Adolf Hitler schon 1933 für eine endgültige Lösung der Siedlungsprobleme in Palästina eingesetzt und dazu auch lokale Antiimperialisten finanziell und politisch unterstützt.

    passt also.

  • #54
    krg33

    Die kenn ich doch, das waren die gleichen, die am 10.7. eine Veranstaltung mit dem Borotba-Anführer Kiritschuk durchgeführt haben, dessen Organisation in der Ukraine mit Nazis zusammenarbeitet, und hier versucht, ebensolche an linke Kulturzentren zu vermitteln: http://de.indymedia.org/node/1067 Selbst die Bundesfraktion der Linken hatte sich von denen schon distanziert. Als sie von Antifa-Aktivisten gewarnt wurden, haben Sie die einfach als Faschisten bezeichnet, und alle kritischen Hinweise gelöscht. Muss eine ziemlich stalinistische Bewegung in schlimmster Antiimp-Tradition sein, dieses Solid.

  • #55
    TinkiWinki

    Charta der Hamas, Artikel 7:

    Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…)
    Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

  • Pingback: Alltagsrassismus oder -diskriminierung? - Seite 23

  • #57
    AdinaOphira

    Und der Fels und der Baum, sie werden schweigen, nicht verraten das Kind Israels. Der Prophet wendet sich gegen die Mörder, weil töten ein unheiliges Werk mit unheiliger Hand die Schuld des Bruders, dessen Herz die Fratze der Finsternis. Nicht wird Palästina siegen, fallen werden ihre falschen Kronen die nur Blech und tönernd hohle Hand kein Morgen, verlieren das ganze Land. Gute Nacht ihr blöden !

  • #58
    Queck

    Na da scheinen sich ja Antisemiten auf der Aeite der Ruhrbarone auszutoben, und nur zögerlich werden sie gelöscht, offenbar الله العظيم „Allahu akhbar“, offen bar sehr
    groß!

  • Pingback: Deutsche Linke gegen Israel. Mal wieder.

  • #60
    Stefan Laurin Artikelautor

    @Queck: Irgendwas haben sie anscheinend nicht verstanden…

  • Pingback: Essen: Antifa fordert Absage der pro-Hamas Demo – Gegenveranstaltung in Planung | Ruhrbarone

  • #62
    Hans Gabi

    Da hat aber einer facebook nicht verstanden oder, vielmehr, will es absichtlich nicht verstehen. Nicht die Linksjugend hat den Schwachsinn gepostst, sondern Kommentatoren. Diese Kommentare wurden daraufhin gelöscht.

    So funktioniert facebook, die Linksjugend trifft hier keine Schuld, sondern die, die den Schwachsinn gepostet haben.

  • Pingback: blognetnews » Der Dreck vor der Haustür der anderen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *