140

Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen

Rudolf Steiner um 1905 "Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer" (Quelle: wikipedia)

Die „Techniker Krankenkasse“ (TK) will ab 1. Januar 2012 die Kosten für homöopathische, pflanzenheilkundliche und anthroposophische Medikamente erstatten. Gastautor Martin Ballaschk kommentiert die Entscheidung. 

Prof. Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, forderte im Sommer 2010: „Man sollte den [Kranken-] Kassen schlicht verbieten, die Homöopathie zu bezahlen“. Sein Argument: „Viele Patienten glauben, die Kassen zahlen nur das, was auch nachweisbar hilft. Deshalb adeln die Krankenkassen mit ihrem Vorgehen die Homöopathie.“ Patienten wird durch die Kostenübernahme eine Wirksamkeit vorgetäuscht, wo keine ist: Die Homöopathie ist längst als pseudowissenschaftliches Konzept entlarvt, von dem sich nichtsdestotrotz eine milliardenschwere Industrie ernährt.

Nun hat die Techniker Krankenkasse entschieden, ab dem 1. Januar 2012 „die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, aber apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und der Anthroposophie“ zu übernehmen.

Können Homöopathika und anthroposophische Heilmittel überhaupt als „Medikament“ bezeichnet werden, wie es die Techniker Krankenkasse tut? Die Homöopathie versucht sich seit 200 Jahren vergeblich an einem Wirksamkeitsnachweis, und die Anthroposophie hat sich ein gescheiterter Philosoph namens Rudolf Steiner ausgedacht.

Rudolf Steiner (1861–1925) war ein populärer Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer, dessen „Anthroposophie“ so gut wie keinen Lebensbereich unberührt lässt. Seine Heilslehre, die in Anthroposophenkreisen auch irreführend als „Geisteswissenschaft“ bezeichnet wird, gründet sich praktisch vollständig auf den hellseherischen Eingebungen Steiners. Neben bio-dynamischem Gemüse, Heileurythmie und Waldorfschulen haben wir ihm so auch eine anthroposophische „Medizin“ zu verdanken. Das typische anthroposophische Heilmittel ist oft homöopathischen oder pflanzenheilkundlichen Charakters und wird mit einem überdeutlichen Hinweis auf das „Sanfte“ – da „Natürliche“ und „Ganzheitliche“ – vermarktet. Während Homöopathika überwiegend bei Bagatell-Erkrankungen eingesetzt werden, ist bis heute eine anthroposophische Krebstherapie mit Mistelextrakten etabliert, deren Nutzen bestenfalls ungewiss ist.

Wer noch nicht die bizarren Vorstellungen der anthroposophischen Medizinwelt kennt, sollte einen Blick in Rudolf Steiners umfangreichen schriftlichen Nachlass werfen, in dem man Aussagen findet, die von einem zutiefst menschenverachtenden Weltbild zeugen. Krankheit und Schmerz werden von Steiner und linientreuen Anthroposophen als etwas Gutes verstanden: Sie formen den Menschen, machen ihn menschlicher und seien unverzichtbarer Bestandteil seiner Entwicklung. Diese sei besonders im Kindesalter wichtig, damit Körper und Seele später gut zusammenpassen, fassen es die anthroposophischen Mediziner Michaela Glöckler und Wolfgang Göbel in ihrem Buch „Kindersprechstunde“ (Urachhaus, 2006) zusammen:

„Im Unterschied zum Menschen ist es dem Tier nicht möglich, durch Leid und Schmerz Erfahrungen zu sammeln, die sein Lebens bereichern und ihm eine neue Entwicklungsrichtung weisen können. […] Der Mensch hingegen kann immer „noch menschlicher“ werden und sich zeitlebens weiterentwickeln. Dabei sind ihm Schmerz und Tod weckende Begleiter. […] Insbesondere in der Kindheit geht es darum, wie sich das seelisch-geistige Wesen des Kindes in seinem Körper „inkarniert“ und sich darin „zu Hause“ fühlen lernt.“ (Seite 173)

Die Ursache von Krankheit soll man in Vergehen in früheren Leben suchen, schließlich würde nach dem Tod das Schicksal für ein neu reinkarniertes Erdenleben bestimmt. Krankheit reinige das Karma und man wäre ganz allein daran schuld, wenn man krank wird oder als Behinderter eine „Trottelinkarnation“ ist.

In der Konsequenz werden auch Impfungen von vielen Anthroposophen abgelehnt, man will den Sprösslingen ja keine wichtige entwicklungsfördernde Krankheit vorenthalten. Waldorfschulen und -Kindergärten sind daher bekannt als Brutstätten für die immer wieder aufflammenden Masernepidemien in Deutschland, die Durchimpfungsraten liegen hier weit unter dem Durchschnitt. Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, sondern können schwerste Komplikationen – bis hin zum Tode – nach sich ziehen.

Das alles begründet sich auf Eingebungen des selbst ernannten Hellsehers Rudolf Steiner, der behauptete, in der „Akasha-Chronik“, einem „Geistigen Weltengedächtnis“ und im „Äther“lesen zu können. Mit Steiners Hellsichtigkeit war es allerdings nicht weit her, wie der Philosophieprofessor Sven Ove Hansson anhand einiger Beispiele belegen konnte. So prophezeite Steiner, dass das von ihm heiß geliebte Quecksilber bald eine Renaissance als Heilmittel bevorstehe:

„Und in bezug auf diese Wirkung des Quecksilbers bei syphilitischen Erkrankungen muß man ja auch erwähnen, daß in der neueren Zeit vieles an die Stelle von Quecksilber gesetzt worden ist. Die berühmten neueren Mittel, die an die Stelle gesetzt worden sind, sind aber durchaus erkannt, auch heute schon, in ihrer nicht ganz einwandfreien Wirksamkeit, und sehr bald wird die Medizin auch auf diesem Gebiete wiederum zu den Quecksilberkuren zurückgegangen sein.“ (GA 348, Dornach 1928)

Die Wiederkehr der Quecksilberkuren blieb bekanntermaßen aus.

So viel zur anthroposophischen „Medizin“. Zurück zur Techniker Krankenkasse: Vor welchem gesetzlichen Hintergrund fiel deren Entscheidung? Im Rahmen des sogenannten „Binnenkonsenses“ werden anthroposophische Heilmittel, wie auch Homöopathika, als „besondere Therapieeinrichtung“ anerkannt und müssen damit keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen, sondern lediglich registriert werden. Die Hersteller entscheiden de facto über die Wirksamkeit, ganz im Sinne eines Wissenschaftspluralismus, und im Widerspruch zu den Ansprüchen einer solidarisch finanzierten Krankenbehandlung, die sich grundsätzlich nur auf einen fassbaren Wirksamkeitsnachweis stützen kann.

Warum übernimmt die Techniker Krankenkasse die Kosten für so einen ausgemachten Unsinn? Handelt es sich um eine reine Werbeaktion? Nach Karl Lauterbachs Forderung, die Homöopathie abzuschaffen, stiegen sowohl Krankenkassen, als auch Pharmakonzerne auf die Barrikaden. Man sah sich plötzlich im Wettbewerb bedroht, und wies darauf hin, dass „Zehntausende mit der Homöopathie gute Erfahrungen gemacht haben“.  Die Techniker Krankenkasse bekannte damals unumwunden: „Rund ein Fünftel unserer Beitragszahler verdienen so viel, dass sie zu einer privaten Kasse wechseln könnten. Wenn wir diese Gruppe im System der gesetzlichen Krankenversicherung halten wollen, müssen wir dafür auch etwas bieten.“

In Zeiten der gesetzlich festgelegten Regelsätze sind diese Angebote also ein willkommenes Mittel der Kassen, ihre Patienten zu halten oder von anderen gesetzlichen Kassen abzuwerben. So scheint es auch die Techniker Krankenkasse mit dem Hokuspokus nicht ganz ernst zu meinen, denn pro Versichertem ist der Erstattungs-Höchstbetrag auf 100 Euro im Kalenderjahr begrenzt. Allerdings werden die alternativmedizinischen Leistungen nicht mehr, wie bisher, durch den eigens erhobenen Zusatzbeitrag gedeckt, sondern als Satzungsleistung von allen Versicherten getragen. Während vorher jeder Einzelne für sich entscheiden konnte, Pseudomedizin zu nutzen und zu finanzieren, wird dies nun auf die Gesamtheit der Versicherten abgewälzt.

Zum Autor: Martin Ballaschk ist Biologe und studierte an der Universität Potsdam. Derzeit arbeitet er an seiner Dissertation an der Freien Universität Berlin und am Leibniz-Institut für molekulare Pharmakologie. Martin Ballaschks Blog „Detritus“ befindet sich bei  den SciLogs – den Wissenschaftsblogs des Spektrum-Verlags.

Ruhrbarone zu Anthroposophie, Pseudowissenschaft und Waldorfpädagogik – eine Auswahl:

Waldorfschule: Physik vom Hellseher – Dr. Detlef Hardorp erklärt Rudolf Steiner zum eigentlichen Entdecker der Quantenphysik, von Dr. Tobias Maier

Waldorfschule: Prof. Peter Loebell verkauft Rudolf Steiners Jahrsiebte über den esoterischen Ursprung der „Jahrsiebte“ und das falsche Etikett „Wissenschaft“

Waldiwissenschaft: Lorenzo Ravagli an der Privatuniversität Witten/Herdecke – über die Umdeutung von Rudolf Steiners Rassismus in Humanismus

Waldorfschule: Vorsicht Steiner – Interview mit Andreas Lichte

Waldorfschule: „Man kann nicht nur ein »bisschen« Waldorf sein“, Interview mit Prof. Dr. Stefan T. Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien

RuhrBarone-Logo

140 Kommentare zu “Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen

  • #101
    Frau Rose

    Ich bin ja sehr verwundert, dass heute schon den ganzen Tag eine Yoga-Werbung
    auf diesem Blog zu sehen ist, wenn man von Ayurveda usw. usw. nicht viel hält.
    Da passt m.E. etwas nicht zusammen…aber für die Werbung gibt’s ja Geld.

  • #102
  • #103
    Frau Rose

    Herr Laurin, dies weiß ich und dennoch passt es nicht – wie ich finde &
    unabhängig von dem Distanzierungspassus im Impressum.

  • #104
    Werbung für die Sekte

    “Waldorfschule für alle? – Sekte für alle?”

    http://www.publikative.org/2011/12/06/waldorfschule-fur-alle-sekte-fur-alle/

  • #105
    Sven

    @Frau Rose:
    Scheinbar haben Sie das Problem nicht verstanden.

    Wenn jemand Yoga mag (was ja auch aus gesundheitlichen Gründen große Vorteile hat), Ayurveda macht oder seine Erkältung durch auflegen von heißen Nudeln heilen möchte – kein Problem. Solange er es selber bezahlt.

    Es geht einfach darum, dass eine Krankenkasse Mitgliederbeiträge für etwas raushaut, für das es keinerlei Wirkungsnachweis gibt (und damit meine Beiträge verschwendet).

    Wenn ich erkältet bin, hilft mir ein großzügiger Schluck Whiskey. Am nächste Tag geht es mir super. Auch das zahlt die Krankenkasse nicht. Daher will es vielen Leute – inkl. mir – nicht in den Sinn, dass die TKK und andere Kassen nur um mehr Mitglieder zu locken solche Sachen von meinen Beiträgen zahlt

  • #106
  • #107
    heilewelt

    Lieber Buchstabentänzer, Oberlehrer und Retter der missbrauchten Beitragszahler. Machen Sie doch erst mal Ihre Hausaufgaben. Es heißt TK und nicht TKK.

  • #108
    Dr. Jekyll

    „Es heißt TK und nicht TKK“ – Danke für die Klarstellung, wer Beihilfe leistet, zu den von Anthroposophen verursachten

    „… jährlich Tote und tausende Kranke durch Masern!“

    http://ratgebernewsblog2.wordpress.com/2011/12/21/dank-steiner-waldorf-verdummung-jahrlich-tote-und-tausende-kranke-durch-masern/

  • #109
    MiJrgens6302

    Was haben sie gegen Kräuterkunde? Ihnen sollte bekannt sein, das viele Kräuter eine bessere Heilwirkung haben, als so manches Medikament.
    Ausserdem sind sie teilweise besser verträglich und führen auch nicht so oft zur Abhänigkeit!

  • #110
    FMH

    @MiJrgens6302
    Erstens gibt es keinerlei Beleg für ihre Aussage von Wegen Wirksamkeit und Abhängigkeit von „Kräutermedizin“, zweitens geht es um nicht um diese, sondern Anthroposophische Medizin, die auf Hokuspokus basiert.

  • #111
    heilewelt

    Ich bekomme langsam den Eindruck es geht hier weniger um Argumente als um Gefühle. Seid Ihr Naturwissenschaftler (Gestrige von morgen) mal verletzt worden oder habt ein Trauma erlebt. Woher kommt diese Wut auf Menschen die anderer Meinung sind. Ihr könnt hier nicht alles gleichschalten (Contergan für alle). Bleibt doch mal sachlich. Und ansonsten wie bereits empfohlen. Kündigt bei der TK und geht zur BKK Chemie & Profit. Frohes Neues und locker bleiben.

  • #112
    Rudolf Steiner

    @ #111 | heilewelt

    „Was ist die Hirnmasse? Die Hirnmasse ist einfach zu Ende geführte Darmmasse. Verfrühte Gehirnabscheidung geht durch den Darm. Der Darminhalt ist seinen Prozessen nach durchaus verwandt dem Hirninhalt. Wenn ich grotesk rede, würde ich sagen, ein fortgeschrittener Dunghaufen ist das im Gehirn sich Ausbreitende; aber es ist sachlich durchaus richtig. Der Dung ist es, der durch den eigenen organischen Prozess in die Edelmasse des Gehirns umgesetzt wird und da zur Grundlage für die Ich-Entwickelung wird …“

    Rudolf Steiner, Zitate bei „Psiram“ (vormals EsoWatch): http://www.psiram.com/ge/index.php?title=Steiner_Zitate

  • #113
    Ralph

    Der paramedizinische Dung klingelt in den Kassen und das findet viel Zuspruch:

    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/154061655_gesundheit

  • #114
    Annette

    Für mich ist schon an der Wortwahl erkennbar, dass der Autor eine klare Meinung hat und sich nicht sachlich auseinandersetzen will: „populärer Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer“, „Heilslehre“, „ausgemachter Unsinn“, „bizarre Vorstellungen der anthroposophischen Medizinwelt“ usw.

    Dazu nur ein Beispiel: Das Herdecker Gemeinschaftskrankenhaus ist seit nunmehr über 40 Jahren ein allgemeines Krankenhaus der regionalen Versorgung (wie übrigens auch die Filderklinik in Stuttgart-Filderstadt, die als Notfallkrankenhaus für den nahegelegenen Flughafen fungiert, und das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin). An allen drei großen Kliniken wird Anthroposophische Medizin praktiziert. Es wäre kaum möglich, solche Krankenhäuser so lange und auch heute noch mit Erfolg zu führen, wenn dort nicht eine qualitativ hochwertige Medizin gemacht würde. Z.B. ist das Brustzentrum Herdecke nach den strengen Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie zertifiziert. Scharlatanerie? Heilslehre?? Ausgemachter Unsinn???

    Es wäre an der Zeit, die eigenen Vorurteile an der Realität zu überprüfen.

  • #115
    Peter Krautbachler

    Es wäre an der Zeit, die eigenen Vorurteile an der Realität zu überprüfen.

    Wenn Anthroposphen das machen bleiben sie in der Regel bei ihren Vorurteilen und nennen es „Erkenntnis“.

  • #116
    Hanno

    @ Annette

    Ich vermisse in Ihrer Auflistung „hellseherische Eingebungen“ Rudolf Steiners. Finden Sie es gut und richtig, daß das „Herdecker Gemeinschaftskrankenhaus“ Patienten auf der Basis von Hellseherei behandelt?

  • #117
    Martin B.

    @Hanno

    Unsinn, in diesen Krankenhäusern werden die Patienten nicht ausschließlich mit Esoterik behandelt – das ist ja der Witz.

    @Anette

    Ich freue mich, dass sie nun doch noch kommentiert haben, wenn auch etwas kurz. Eine Bitte: Sehen Sie doch über meine Wortwahl hinweg – es ist doch klar, dass sich in einem „Kommentar“ die persönliche Meinung des Autors wieder findet. Ich habe aber versucht, meine Meinung zu belegen. Sie sind eingeladen, meine Punkte zu widerlegen.

    Ihr Argument lautet also „Anthroposophische Krankenhäuser sind von guter Qualität, also kann man anthroposophische Medizin nicht als ausgemachten Unsinn bezeichnen“.

    Sicher wird in diesen Krankenhäusern auch anthroposophische Medizin praktiziert, aber eben nicht ausschließlich. Im Gegenteil wird bei mir nach einem Blick auf die Websites der entsprechenden Einrichtungen eben auch „schulmedizinische“ Therapie angeboten. Gleichzeitig kommen viele von Steiner beliebte Therapieformen mit Sicherheit nicht zum Einsatz – die oben genannten Planetenmetalle/Schwermetall-Therapien sind ziemlich aus der Mode gekommen.

    Deswegen halte ich dieses Argument für hinfällig – der Erfolg der Krankenhäuser ist nicht hinreichend, um die anthroposophische Medizin in ihrer Gesamtheit zu rechtfertigen.

    Ich habe außerdem nie gesagt, dass anthroposophische Heilmittel nicht aus wirksam sein können und dass nicht auch hilfreiche Therapieformen darunter sind. Ich meine aber, dass anthroposophische Medizin keine Sonderbehandlung beanspruchen darf.

  • #118
    Andreas Lichte

    @ Martin B. #117

    du schreibst: „Ich habe außerdem nie gesagt, dass anthroposophische Heilmittel nicht aus wirksam sein können und dass nicht auch hilfreiche Therapieformen darunter sind.“

    Welche anthroposophischen Heilmittel und Therapieformen haben eine Wirkung, die – nachgewiesen – über den Placeboeffekt hinaus geht?

  • #119
    Martin B.

    @Andreas

    Erstens, meinte ich damit eventuell vorhandene „Zufallstreffer“ – nur weil Steiner sich entsprechendes herbeifantasiert hat, muss z.B. die Pflanze ja nicht automatisch wirkungslos sein.

    Zweitens meinte ich bereits bekannte medizinisch wirksame Pflanzen, Minerailen, etc.

    Die Wirkung der Mistel etwa ist ja nicht abschließend geklärt – möglicherweise enthält sie pharmakologisch wirksame Stoffe – letzten Endes hat die jeweilige Wirkung aber nichts mit Steiners Vorstellung eines Geschwürs am Baum zu tun, dessen Auszug Geschwüre am Menschen heilt. Es gibt zahlreiche wirksame Phytotherapeutika, zu denen Steiner post hoc lustige Geschichten erfunden hat.

    Anderes Beispiel: Eurythmie vermittelt Bewegung und Entspannung, insofern hat das eine reale, messbare Wirkung. Die Frage ist auch da natürlich, ob es nun gerade die anthroposophische Variante der Bewegung usw. sein muss, und ob es nicht auch ohne den Steiner-Überbau geht und es eine andere Art der Entspannungs- und Bewegungsübung nicht auch getan hätte.

    Selbst bei der Homöopathie hat er sich ja im Grunde auch nur bedient und sie nur etwas „weiterentwickelt“. Ebenfalls (wie so vieles in der Anthroposophie) keine originäre Steiner-Idee. Wahrscheinlich gibt es kein Beispiel, bei dem der anthroposophische Gedanke zwingend für eine Wirksamkeit ist. Da ist Anette Bopp gefragt, sie ist da Expertin.

  • #120
    Martin B.

    Auf der Suche nach weiteren Beispielen habe ich folgende Perle in der ahrimanischen (d.h. elektronisch gespeicherten und über’s Netz verteilten) Form der Gesamtausgabe gefunden: Steiner empfiehlt Johanniskraut. Aber nicht etwa als Beruhigungsmittel – diese Wirkung ist meines Wissens inzwischen gut belegt – sondern als Mittel gegen das Bettnässen bei Kindern. Ein Verhalten, das seiner Meinung nach zwischen „Ungezogenheit und Krankheit“ liegt, weshalb man den Astralleib stärken sollte und dem Kind gleichzeitig zu verstehen geben soll, dass es auf „seine Funktionen“ achtzugeben hat.

    Beim Bettnässen der Kinder hat man es mit einer typischen Schwäche des astralischen Leibes zu tun. Der astralische Leib hat ein- fach die Stärke nicht, die er haben sollte. [ … Absatz über die Behandlung mit Arsen-haltigen Mitteln … ] aber Sie werden ganz sicher gute Erfolge erzielen, wenn Sie anwenden bei Bettnässern diejenige Substanz, die Sie gewinnen kön- nen durch Auspressen der Blätter und Blüten, vom Johanniskraut, Hypericum perforatum. […] Wenn Sie diese Pflanze auspressen, so bekommen Sie einen Saft. Es liegt im wesentlichen an diesem bitteren Extraktivstoff, der in dieser Pflanze enthalten ist, auch ein Stoff, der sehr stark und dauernd auf die innere Beweglichkeit des astralischen Leibes wirkt und diesen stark macht. Und dadurch unter Umständen wird es zur Heilung kommen, wenn man dann noch moralisch auf das Kind einwirkt dadurch, daß man eben einfach sagt, es ist verpflichtet, achtzugeben auf seine Funktionen. Diese moralische Einwirkung sollte eigentlich stattfinden gerade bei solchen Dingen, die, nicht wahr, an der Grenze stehen zwischen Ungezogenheiten und Krankheiten.

    Quelle: GA 314, Zweiter Vortag Dornach, 1. Januar 1924

    Ob so etwas im Herdecker Gemeinschaftskrankenhaus praktiziert wird?

  • #121
    Andreas Lichte

    @ Martin B. #119

    Eurythmie hat eine reale, messbare Wirkung:

    http://www.zeit.de/2011/08/Waldorfschule-Selbsterfahrung?page=2

    „WALDORFSCHULE – Tanzen in wallenden Kleidern

    Wer das durchgestanden hat, den kann nichts mehr schrecken

    Eurythmie ist ein eigenes Kapitel. Es soll Schulen geben, an denen Schüler das wirklich gern machen. Bei uns wurde sie mehrheitlich als Erniedrigung empfunden. Man versetze sich in die Lage eines pubertierenden Jungen, der gerade beginnt, seine Männlichkeit zu entdecken. Wie fühlt der sich, wenn man ihn zwingt, sich ein wallendes Kleid überzustreifen und zu Gedichten zu tanzen? Im besten Fall hat das einen Effekt wie in Johnny Cashs Song A Boy Named Sue: Wer das durchgestanden hat, den kann nichts mehr schrecken.“

    … und hier noch einmal bestätigt (ist das schon „doppelblind“?):

    http://www.ruhrbarone.de/wie-gut-sind-waldorfschulen/

    „Wie gut sind Waldorfschulen?

    Eine Antwort einer Mutter aus dem Ruhrgebiet auf die gleichnamige TV-Dokumentation des SWR (…)

    Mein Sohn empfand die Eurythmie eher irdisch »als schwul sein« oder »schwul werden« (…)“

  • #122
    Martin B.

    @Andreas

    Geschmackssache. Dass es für manche Leute gut ist, kann man schlecht wegdiskutieren. (Evidenz habe ich dazu nicht, Entspannungsreaktionen sind aber dokumentiert und der Nutzen von körperlicher Bewegung auch)

    Mit Annette Bopp hatte ich übrigens gerade auf Twitter eine ganz reizende Auseinandersetzung. Sie meinte, dass ich einfach nicht diskutieren will, jeglicher Argumentation unzugänglich sei, dass sie besseres zu tun hätte, als MIR Sachen zu erklären und sowieso und überhaupt. Da greif ich mir doch nur noch an den Kopf. Sie hat ein einziges Argument gebracht, das mit den Krankenhäusern oben, worauf ich geantwortet habe (ich finde, recht gesittet) und das war’s jetzt? Ich warte 8 Wochen auf eine Antwort von der Top-Medizinjournalistin auf diesem Themengebiet und dann sowas?

    Hier die Twitter-Diskussion: http://twitter.theinfo.org/170556261035806721

  • #123
    Andreas Lichte

    @ Martin B. #122

    „Bewegung“ ist gut, aber Eurythmie ist alles andere als nur „Bewegung“ …

    Ich musste selber Eurythmie machen, während meiner Ausbildung zum Waldorflehrer am „Seminar für Waldorfpädagogik Berlin“ … falls du mich für befangen halten solltest – wie die ZEIT, die Mutter – hier noch eine Warnung einer Siebenjährigen, die über ihre Erfahrungen im Waldorfkindergarten berichtet (auf Band gesprochen, von den Eltern als „Buch“ niedergeschrieben):

    „Endkapitel dieses Buches:

    Warum habe ich dieses Buch geschrieben

    Ich habe dieses Buch geschrieben, daß ich die Eltern, die mir glauben und die das auch dumm finden, warnen kann, und daß sie ihr Kind nicht in diesen Kindergarten schicken. Es gibt verschiedene, und jetzt hab ich halt von diesem erzählt, und ich glaube, daß die anderen gleich doof sind. Wenn sich dann die Kinder beschweren und man den Eltern keine scheinheiligen Sachen auftischen kann, dann sagt die Erzieherin, oh, dann muß das Kind ja in Heileurythmie. Genau so wie Eurythmie – Heileurythmie. Und das soll das Kind heilen – und das macht es doppelt krank.

    Also, wenn’s Ihrem Kind gefällt, können Sie es ja drin lassen, aber wenn nicht, dann glaubt ihm. Hier, das Buch von mir ist ja schon ein kleiner Beweis, also ich will euch mit diesem Buch vor diesem ganzen Schrott warnen. Es kann sein, wenn Sie Ihr Kind da schon ganz lang drin haben, dann sollten sie es fragen, und es gibt ganz wenige Kinder, denen es da drin gefällt. Aber es gibt ganz, ganz viele, die da drin leiden. Und ich will euch davor warnen, also euer Kind da reinzuschicken. Es überhaupt zu probieren, davor will ich euch warnen.“

  • #124
    Andreas Lichte

    @ Martin B. #122

    war „das mit den Krankenhäusern oben“:

    http://www.ruhrbarone.de/techniker-krankenkasse-laesst-versicherte-fuer-anthroposophische-pseudomedizin-bezahlen/comment-page-3/#comment-123585

    ein „Argument“ von Annette Bopp? Fragezeichen …

    Es wäre an Annette Bopp, aus dem Fragezeichen ein Ausrufezeichen zu machen. Wenn Annette Bopp es nicht kann, dann ist das ihr Problem – hinter Annette Bopps Überheblichkeit:

    http://twitter.theinfo.org/170556261035806721

    sehe ich nur einmal mehr die grosse anthroposophische Hilflosigkeit.

  • #125
    Andreas Lichte

    Anthroposophische Medizin und Nationalsozialismus:

    „(…) So wurde die anthroposophische Medizin eifrig vom Sachverständigenbeirat für Volksgesundheit bei der Reichsleitung der NSDAP protegiert, und die Vereinigung anthroposophischer Ärzte stellte eine Hauptstütze der NS-treuen Reichsarbeitsgemeinschaft für eine Neue Deutsche Heilkunde dar.38 Entsprechend wurde die anthroposophische Medizin in der nationalsozialistischen Presse gewürdigt.39 Unter den anthroposophischen Ärzten gab es eine Reihe aktiver Nationalsozialisten, z. B. Hanns Rascher, NSDAP-Mitglied seit 1931, Ernst Harmstorf, der 1933 in die Partei eintrat, Werner Voigt, ab November 1933 SA-Mitglied und ab Mai 1936 SS-Mitglied, oder Walter Bopp, der gemäß einer amtlichen Beurteilung von August 1943 „jederzeit rückhaltlos für den nationalsozialistischen Staat eintritt“.40 (…)“

    zitiert aus:

    Peter Staudenmaier, „Der deutsche Geist am Scheideweg: Anthroposophen in Auseinandersetzung mit völkischer Bewegung und Nationalsozialismus“

    in: Uwe Puschner/Clemens Vollnhals (Hrsg.), „Die völkisch-religiöse Bewegung im Nationalsozialismus. Eine Beziehungs- und Konfliktgeschichte“, Göttingen 2012 (Vandenhoeck & Ruprecht), 592 S., 79,95 €

    Buchbesprechung: „NS-Studien – Völkisch-religiöses im Nationalsozialismus“, http://hpd.de/node/12956

  • #126
    Andreas Lichte

    “Hitler, Steiner, Mussolini – Anthroposophie und Faschismus, gestern und heute

    (…)

    „Rudolf Steiner war ein wahrhaft idealer Vorläufer des neuen Europa von Mussolini und Hitler. Ziel dieser Schrift war es, den Geist und die Figur dieses grossen, modernen, deutschen Mystikers für die Bewegung zu beanspruchen – eine Bewegung, die nicht nur politisch, sondern auch spirituell ist – eingeführt in die Welt von den zwei parallelen Revolutionen, der Faschistischen und der Nationalsozialistischen Revolution, denen Rudolf Steiner als echter Vorläufer und spiritueller Pionier in idealer Weise angehört“(4).

    (…)

    Credits: Die Darstellung des italienischen, anthroposophischen Faschismus ist eine Kurzzusammenfassung der Forschung von Peter Staudenmaier, seit August 2011 Professor für „Modern German History“ an der Marquette University. Quelle ist Peter Staudenmaiers Dissertation „Between occultism and fascism: Anthroposophy and the politics of race and nation in Germany and Italy, 1900-1945“, insbesondere das Kapitel: „Italian Anthroposophists and the Fascist Racial Laws, 1938-1945“, Seite 446–499. Die Darstellung wurde von Peter Staudenmaier durchgesehen.

    (…)”

    zum vollständigen Artikel mit Quellen und links: http://www.ruhrbarone.de/hitler-steiner-mussolini-anthroposophie-und-faschismus-gestern-und-heute/

  • #127
    TK-Kunde

    Es ist wirklich unfassbar wie die Techniker Krankenkasse (TK) hier mit dem Geld Ihrer Kunden umgeht! Es geht nicht an, wenn Pseudomedizin nun auch noch als Kassenleistung durchgeht. Die Entscheidung sich medikamentös und behandlungstechnisch verarschen lassen zu wollen, kann die TK doch Ihren Mitgliedern nicht abnehmen. Das ist entmündigend! Die Verschleuderung von Krankenkassenbeiträgen aller für wirkstoffreie Arzneien ist vor dem Hintergrund von Praxisgebühr, Zusatzbeitrag u.a. Gejammer über die ach so angeschlagenen Krankenkassen ein Witz!

  • #128
    Ike

    Wer „Eine kleine Geschichte der Zeit“ von Stephen Hawking quer gelesen hat, kann noch lange nicht über Quantenphysik diskutieren – höchstens auf Stammtisch-Niveau. Genauso verhält es sich mit der Diskussion über Anthroposophie auf Grundlage des ein oder anderen Steiner-Textes. Wer im Zusammenhang mit Steiner auf Sektemtum verweist, der hat jedenfalls noch nicht mal den Kern seiner Philosophie verstanden: das höchste Gut ist die Freiheit! Wie geht das mit Sektentum zusammen? Man muss die Anthroposophie nicht bejahen aber Stigmatisierungen aufgrund mangelndem Verständnis zu verbreiten ist unseriös und nicht hilfreich.

  • #129
    Andreas Lichte

    @ Ike #128

    Sie schreiben: „Wer “Eine kleine Geschichte der Zeit” von Stephen Hawking quer gelesen hat, kann noch lange nicht über Quantenphysik diskutieren – höchstens auf Stammtisch-Niveau. Genauso verhält es sich mit der Diskussion über Anthroposophie auf Grundlage des ein oder anderen Steiner-Textes.“

    Wer sagt Ihnen denn, das nur „der ein oder andere Steiner-Text“ gelesen wurde?

    Ich habe sehr viele Steiner-Texte gelesen, erstellte u.a. für die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ (BPjM) ein Gutachten zur Indizierung zweier Werke Rudolf Steiners, die fortan nur noch in kommentierter Form erscheinen dürfen, siehe:

    3 Jahre Rudolf Steiner ist „zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen“

    http://www.ruhrbarone.de/3-jahre-rudolf-steiner-ist-„zum-rassenhass-anreizend-bzw-als-rassen-diskriminierend-anzusehen“/

  • #130
    Andreas Lichte

    @ Ike #128

    Wo Sie von „Quantenphysik“ reden: Wo könnte deutlicher werden, dass die Anthroposophie eine „Sekte“ ist, als wenn der Anthroposoph Detlef Hardorp Rudolf Steiner zum eigentlichen Entdecker der Quantenphysik erklärt? Siehe:

    „Waldorfschule: Physik vom Hellseher“

    http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-detlef-hardorp-lautsprecher-der-anthroposophie/

  • #131
    Martin B.

    @Ike

    Man muss noch lange nicht alle Texte von Steiner kennen, um zu erkennen, dass vieles davon überholt und vor allem nachweislich unwahr ist. Ich muss nicht alle Werke von HP Lovecraft gelesen haben, um zu erkennen, dass die Cthulhu ein Mythos sind.

    Wer einmal die Anthroposophen öffentlich kritisiert hat, weiß, dass der Sektenvorwurf in gewisser Weise seine Berechtigung hat: wüste Beschimpfungen von Anhängern, die Steiner etwa als „Vater des Abendlandes“, als „Heiligen“ bezeichnen, unmissverständliche Drohungen, antiwissenschaftliche Hetze, aber nie eine sachliche Auseinandersetzung.

    Ich sage nicht, dass die Anthroposophie eine Sekte ist, dafür sind die Anthroposophen auch viel zu inhomogen. Für mein Verständnis zeigen sich aber hin und wieder Merkmale des Sektoiden, und damit meine ich nicht nur die unumstößliche Lichtgestalt Steiners als geistigen Führer.

    Dass mir bisher nie jemand auf konkrete Kritikpunkte (etwa die Verwendung der „Planetenmetalle“) eine Antwort geben mochte, werte ich als Vermeidung des Umgangs mit Kritik, um nicht mit der Unsinnigkeit des Steinerschen Philosophiegebäudes konfrontiert zu werden. Selbst die bekannte Autorin Annette Bopp hat hier in den Kommentaren und anderswo (siehe oben) wenig sachliches zum Thema beigetragen.

  • #132
    Andreas Lichte

    @ Martin B. #131

    warum deine Zurückhaltung beim „Sektenvorwurf“ gegen die Anthroposophie?

    Findest du „Sekte Anthroposophie“ vielleicht zu harmlos? Rudolf Steiner ist Rassist und Anthroposophen waren am Holocaust beteiligt, da könnte „Sekte“ tatsächlich verharmlosend sein …

    Prof. Dr. Stefan T. Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien, nennt die Anthroposophie „Sekte“:

    „Wir leben in einer freien Gesellschaft. Also hat jede/r das Recht, jeden Unfug zu glauben. Nur sollten sich Eltern, die ihr Kind einer Waldorfschule anvertrauen, darüber im klaren sein, dass sie dann einer Pädagogik vertrauen, die ein heilloses Gebräu esoterischer Glaubenssätze über Drüsen, Zahnentwicklung, astrologischen Einflüsse und ähnliches ist, das von der modernen Kinderpsychologie und der aktuellen Lehr-Lern-Forschung durchweg als durch nichts begründbarer Unsinn abgelehnt wird. Entschiedene Waldorfianer wird das nicht anfechten: Wie alle Sekten sind sie gegen widersprechende Wissenschaft immun (…)“

    zum vollständigen Interview – „Man kann nicht nur ein bisschen Waldorf sein“ –mit Prof. Hopmann: http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-„man-kann-nicht-nur-ein-»bisschen«-waldorf-sein“/

  • #133
    Martin B.

    @Andreas

    Ich sage nicht, dass anthroposophisches Gedankengut unbedenklich ist. Ich meine Aber, dass es auch vernünftige Leute gibt, diedrich bestimmten Ideen identifizieren können (und sei es auf eine quasi-religiöse Weise), die weder fanatisch noch gefährlich sein müssen. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob man die dann als „Anthroposophen“ bezeichnen würde, wahrscheinlich tendenziell nein.

    Mir widerstrebt es aber, pauschal alle Anthros in eine Sekte zu stecken. Dafür sind die Abstufungen des „Anthropsophentums“ zu breit, wahrscheinlich trifft die Bezeichnung nur auf diejenigen zu, die Steiners Ideen blind folgen. Das ist aber bestimmt nicht die Mehrheit (ich habe noch so einen kleinen Restglauben an die Vernunft im Menschen).

  • #134
    Andreas Lichte

    @ Martin B. #133

    “Um die Zusammengehörigkeit von anthroposophischer und nationalsozialistischer Rassenlehre zu dokumentieren, zitierte er [Richard Karutz] Steiner und Hitler nebeneinander als Beweis, »dass sich hierin die auf Blut, Boden, Vererbung aufgebaute Weltanschauung des Dritten Deutschen Reiches und die Geisteswissenschaft nicht widersprechen«.”

    Peter Staudenmaier, “Der deutsche Geist am Scheideweg: Anthroposophen in Auseinandersetzung mit völkischer Bewegung und Nationalsozialismus”

    in: Uwe Puschner/Clemens Vollnhals (Hrsg.), “Die völkisch-religiöse Bewegung im Nationalsozialismus. Eine Beziehungs- und Konfliktgeschichte”, Göttingen 2012 (Vandenhoeck & Ruprecht), 592 S., 79,95 €

  • #135
    Andreas Lichte

    Anthroposophie und Nationalsozialismus: ‘Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft’

    (…) Anthroposophen arbeiteten in allen für sie wichtigen Praxisfeldern mit nationalsozialistischen Organisationen zusammen, im Überblick:

    (…) Anthroposophische Medizin: „Die Vereinigung anthroposophischer Ärzte stellte eine Hauptstütze der NS-treuen »Reichsarbeitsgemeinschaft für eine Neue Deutsche Heilkunde dar«.“4 (…)“

    zum Artikel, einer Darstellung der Geschichte der Anthroposophie im Verhältnis zum Nationalsozialismus: http://www.ruhrbarone.de/anthroposophie-und-nationalsozialismus-die-waldorfschulen-erziehen-zur-volksgemeinschaft/

  • #136
    Andreas Lichte

    Martin Ballaschk, SciLogs, über die „Biologisch-dynamische Landwirtschaft“ des Scharlatan Rudolf Steiner:

    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/detritus/bio/2012-08-07/biologisch-dynamische-landwirtschaft-ist-antivegan

    „Biologisch-dynamische Landwirtschaft ist antivegan“

  • #137
    Andreas Lichte

    „ERGEBNIS DAZ.ONLINE-UMFRAGE

    Homöopathie – von der Kasse bezahlt?

    Deutsche Apotheker Zeitung, Reinhild Berger, 10.10.2012

    Seit Jahresanfang übernimmt die Techniker Krankenkasse (TK) für ihre Versicherten die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, aber apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie – bis zu einem Betrag von 100 Euro pro Kalenderjahr.

    40 Prozent der Teilnehmer an unserer nicht repräsentativen DAZ.online-Umfrage finden dieses Angebot der TK vorbildlich und patientenfreundlich. Sie sind der Meinung, dass andere Kassen nachziehen sollten.

    Allerdings ist die Mehrheit der Umfrageteilnehmer anderer Ansicht. 54 Prozent denken, es kann nicht Aufgabe einer gesetzlichen Krankenkasse und damit der Solidargemeinschaft sein, Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen zu erstatten.

    6 Prozent halten das Angebot nur für eine eher fragwürdige Marketing-Aktion der TK.

    Die Apotheken in Westfalen-Lippe hatten in der vorletzten Woche in Zusammenarbeit mit der TK Nordrhein-Westfalen eine Informationskampagne zum Thema Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie gestartet.

    Lesen Sie auch:
    Westfalen-Lippe: Informationskampagne zu alternativen Arzneimitteln

    http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/spektrum/news/2012/10/10/homoeopathie-von-der-kasse-bezahlt/8447.html

  • #138
    Jakob

    Sehr geehrter Martin Ballaschk,

    mindestens 2/3 dieses Artikels verfehlen gänzlich das Thema „Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen“; informieren den Leser dafür aber umfangreich und vor allem subjektiv über die Themen Waldorfschulen und Rudolf Steiner, von denen Sie offensichtlich wenig und von Vorurteilen geprägte Ahnung haben.
    Vielen Dank dafür.

  • #139
    Andreas Lichte

    @ Jakob #138

    Im Gegensatz zu Ihnen finde ich, dass Martin Ballaschk VIEL Ahnung vom Thema „Rudolf Steiner“ – d.h. „Anthroposophie“ – hat.

    Mehr Informationen zur Waldorfschule finden Sie u.a. hier:

    „Geschichte in der Waldorfschule: ‘Atlantis’ und die ‘Rassen’

    Bei Diskussionen mit Befürwortern der Waldorfschule bekommt man immer wieder Standard-Antworten zu hören, wie sie der ehemalige Waldorfschüler Lukas Böhnlein in seinem „Waldorfschulen Bullshit-Bingo“ festgehalten hat. Sehr beliebt dabei: „Du hast noch nie eine Waldorfschule von innen gesehen!“ Kritik VON AUSSEN wird damit jegliche Berechtigung abgesprochen. Aber daraus ergibt sich auch die Frage: „Was können Eltern und Schüler IN DER WALDORFSCHULE eigentlich sehen, wenn sie nichts über Rudolf Steiners ‘Anthroposophie’ wissen, auf der die gesamte Waldorfpädagogik basiert?“ (…)“

    weiter: http://www.ruhrbarone.de/geschichte-in-der-waldorfschule-atlantis-und-die-rassen/

  • #140
    Martin B.

    @Jakob:

    Ich habe nur versucht, die Hintergrundinformationen zu der Entscheidung der TK zu geben.

    Falls Sie konkrete Kritik zum Artikel vorbringen, bin ich sehr gerne bereit, mich damit auseinanderzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.