Berlins Kultursenator Klaus Lederer geht auf Distanz zum Zentrum für Politische Schönheit

Klaus Lederer Foto: re:publica from Germany Lizenz: CC BY-SA 2.0

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) geht auf Distanz zur selbsternannten Künstlertruppe „Zentrum für Politische Schönheit (ZPS). Auf Anfrage der Ruhrbarone sagte Lederer: „Wie die Aktion bei Shoa-Überlebenden und den Angehörigen der ermordeten Jüdinnen und Juden ankommt, hat in den Überlegungen des ZPS offenbar keine Rolle gespielt. Sonst hätte man sich zur Frage der Totenruhe nicht so ignorant verhalten. Oder, noch schlimmer, die Empfindungen der Angehörigen wurden bewusst in Kauf genommen, um größtmögliche mediale Aufmerksamkeit zu erzielen. Eine Aktion, die Holocaustopfer instrumentalisiert, ist sicher nicht die richtige, um vor einem Schulterschluss mit der radikalen Rechten zu warnen.“

Das ZPS würde nicht durch die Senatsverwaltung weder finanziell, personell noch materiell unterstützt – aus dem Haushalt gäbe es keinerlei Zuwendungen. Die Senatskulturverwaltung sei auch nicht vorab  über die Aktion des ZPS informiert gewesen. Das ZPS hatte seine Aktion beim LKA als Demonstration angemeldet.

Das ZPS hatte am Montag auf dem Gelände der ehemaligen Krolloper in Berlin eine sogenannte Gedenkstätte für Opfer des Nationalsozialismus errichtet. Teil der Aktion war eine Stahlsäule, die nach Angaben der Gruppe Asche von Opfern der Massenmorde der Nazis enthielt. Mittlerweile wurde nach massiver Kritik die Asche aus der Säule entfernt.

Mehr zu dem Thema:

ZPS: Überreste jüdischer Opfer verloren gegangen?

Die vollkommene Enthemmung des Zentrums für politische Schönheit

 Volker Beck stellt Strafanzeige gegen das Zentrum für Politische Schönheit

Zentrum für Poltische Schönheit: Knochen kotzen

Zentrum für Politische Schönheit: Wenn die Ruhe der Toten nichts gilt, sind auch die Lebenden egal

Rheinische Post: Zentralrat der Juden sagt Gespräche mit Zentrum für Politische Schönheit ab

 Zentrum für Politische Schönheit: Zynische Shoa-Show wird zum Desaster für Ruchs PR-Künstlertruppe

Zentrum für Politische Schönheit entschuldigt sich

Der Tod ist ein Humanist aus Deutschland

 

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | Gerd sagt am 8. Dezember 2019 um 13:08 Uhr

    Die Distanzierung halte ich für pure PR Taktik und das Dementi ist wahrscheinlich keins. Nur weil "die Senatsverwaltung" das ZPS nicht finanziell unterstützt, heißt das nicht, das die keine öffentlichen Gelder aus anderen Töpfen Berlins bekommen.

  2. #2 | Zentrum für Politische Schönheit: Kommerziell kalkulierte Inhaltssimulation | Ruhrbarone sagt am 9. Dezember 2019 um 16:05 Uhr

    […] Berlins Kultursenator Klaus Lederer geht auf Distanz zum Zentrum für Politische Schönheit - Meldung in Kultur, Politik […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.