‚Borusseum‘: Tag gegen das Vergessen

Foto: Robin Patzwaldt
Foto: Robin Patzwaldt

 

Am heutigen 27. Januar 2015 lädt das BORUSSEUM, das Borussia Dortmund-Museum, bereits zum fünften Mal zur Veranstaltung anlässlich des „Tag gegen das Vergessen“ ein.

An diesem Tag wird alljährlich an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch die Alliierten und an die Millionen Opfer des Naziregimes erinnert, welche dieses Jahr den 70. Jahrestag begeht.

Rund um den Aktionstag im Deutschen Fußball wird sich der Abend im BORUSSEUM der Zeit des Nationalsozialismus widmen, insbesondere dem Konzentrationslager Buchenwald, in dem unter anderem auch BVB-Widerstandkämpfer Franz Hippler viel Leid erleben musste.

 

 

Franz Hippler wurde im Frühjahr 1945 von den Nazis im Dortmunder Süden ermordet. Zuvor war er mehrere Jahre im KZ Buchenwald in der Nähe von Weimar inhaftiert. Unter dem Motto: „Spurensuche: Leben und Leiden im KZ Buchenwald“ wird Anke Klüßendorf, Projektleiterin beim „Förderverein Buchenwald“ über das Konzentrationslager berichten und in diesem Zusammenhang den typischen Tag eines Häftlings am Beispiel von Franz Hippler skizzieren.

Außerdem wird Wolfgang Polak zu Gast im BORUSSEUM sein. Er ist seit 50 Jahren BVB-Mitglied. An den Wiederaufstieg des BVB in die Bundesliga 1976 denkt das damalige BVB-Vorstandsmitglied noch heute mit großer Freude zurück. Unser namhaftes jüdisches BVB-Mitglied wird sich mit BVB-Archivar Gerd Kolbe über seine Erlebnisse und Erfahrungen in der Nazi-Zeit unterhalten und gleichzeitig einen Bogen zu den aktuellen Ereignissen der Gegenwart schlagen.

Beginn 19:09 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)
Moderation: Gerd Kolbe, BVB-Archivar
Gäste: Anke Klüßendorf, „Förderverein Buchenwald“ und Wolfgang Polak, ehem. BVB-Vorstandsmitglied
Wo? BORUSSEUM in der Nordost-Ecke des Stadions, Strobelallee 50; Zugang über den Aufzug gegenüber der Spielereinfahrt (südliche Seite des August-Lenz-Hauses)

Der Eintritt ist frei.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung