BVB: Wird am Mittwoch in München alles besser?

Robert Lewandowski (BVB), Foto: (c) Christopher Neundorf
Robert Lewandowski (BVB), Foto: (c) Christopher Neundorf

Es war schon recht ernüchternd, das Spiel des BVB am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison stellten die Dortmunder zwar das technisch bessere, das optisch überlegene Team, konnte das Ganze am Ende aber doch nicht zu einem ‚Dreier‘ nutzen.

Es scheint fast, als müsse der Verein nach der nahezu perfekten Rückrunde im Vorjahr, in dieser Saison etwas von dem zuvor überstrapazierten Glück wieder ‚zurückgeben‘.

Doch wenn man das fehlende ‚Glück‘ in dieser Spielzeit allein für die inzwischen riesige 17-Punktelücke zu Bayern München verantwortlich machen würde, dann wäre diese Analyse wohl etwas zu einfach.

Was dem BVB in letzter Zeit häufiger zu fehlen scheint, dass ist das letzte Bisschen Entschlossenheit, Aggressivität und die Gier eine Begegnung in der Liga unbedingt gewinnen zu wollen. Das zieht sich jetzt eigentlich so schon durch die ganze Saison. In Drucksituationen, medial besonders beachteten Spielen sieht man dann häufig was wirklich in dieser Mannschaft steckt.

Es gab ja auch in dieser Saison schon sehr überzeugende Spiele. So ist es ja nicht. Hohe Siege und auch Triumphe in besonders wichtig erscheinenden Spielen waren einige mit dabei.

Immer wenn man jedoch den Eindruck gewinnen konnte es ‚läuft‘ wieder rund, dann gab es regelmäßig auch diese Rückschläge, nämlich genau dann, wenn der öffentliche Druck etwas nachzulassen schien. So erklären sich z.B. die tollen Leistungen auf Europäischer Bühne, die guten Begegnungen gegen Spitzenteams der Liga wie Bayern München, Bayer 04 Leverkusen, und mit überwiegend nur 10 Mann gegen Eintracht Frankfurt zuletzt, die überzeugenden Leistungen auch in KO-Spielen im Pokal, z.B. beim 5:0 Sieg kurz vor Weihnachten gegen Hannover usw..

Die Punkte wurden überwiegend in den als scheinbar ‚leichter‘ empfundenen Begegnungen in Nürnberg, daheim gegen Wolfsburg, in Hamburg, oder jetzt am Wochenende in Mönchengladbach liegen gelassen.

Aus meiner Sicht deutet all dies eindeutig darauf hin, dass es mehr an mangelnder ‚Konzentration‘ und Motivation auf Spiel und Gegner lag. All dies mag nach zwei errungenen Meisterschaften in Folge menschlich verständlich sein, die Floskel ‚Pech‘ zu verwenden, würde der bisherigen Saison aber nicht gerecht.

Legt man das mal so zu Grunde, dann muss einem vor dem Pokalknaller am Mittwoch bei Bayern München aus BVB-Sicht auch gar nicht bange werden. Öffentliche Beachtung, die offensichtliche Stärke des Gegners und auch der jüngste Rückschlag von Mönchengladbach dürften bei der Borussia dafür sorgen, dass es wirklich das viel beschworene Spiel ‚auf Augenhöhe‘ werden dürfte. Trotz des 17 Punkte-Rückstandes im Ligaalltag.

Auch die Rückkehr von Stürmer Robert Lewandowski, welcher im Borussen-Duell am Sonntag bekanntlich noch gesperrt gefehlt hat, dürfte die Chancen der Dortmunder im Duell mit dem Rekordmeister von der Isar nicht gerade kleiner werden lassen.

Nur eines dürfte klar sein, eine Art Garantie auf eine gute Leistung bedeutet all dies natürlich nicht. Die Mannschaft muss schon wieder einmal an ihre Grenzen gehen, wenn man in München bestehen will. Aber die Chancen dazu sehe ich, vor dem beschriebenen Hitergrund, gar nicht so schlecht! Und der DFB-Pokal dürfte für den BVB die inzwischen wahrscheinlichste von den verbliebenen Titelchancen in 2013 sein.

Also, auf geht`s Borussia!

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Werbung