Bye bye, Omo! Bernd Schäumer ist gestorben

Bernd „Omo“ Schäumer – ein Musikliebhaber mit großem Herzen / Foto: privat

Bernd „Omo“ Schäumer ist verstorben. Und darüber sind wir sind sehr traurig – seit vielen Jahren war er Stammleser der Ruhrbarone und über so manches Thema haben wir mit ihm noch ausgiebig bei drei Gläsern Pils debattiert. Bernd stammte aus Wanne-Eickel und als Musiker bereicherte die Band Vorgruppe, wo er in den frühen 1980er Jahren den Synthesizer bediente. In späteren Jahren brachte er unter dem Pseudonym ›Disque Omo‹ seine Songs heraus – und die waren meist irgendwo zwischen verträumter Filmmusik und anmutiger Synthesizer Elektronik angelegt.

Er jobbte in frühen Jahren bei der Plattenfirma Rough Trade in Herne und verdiente viele Jahre sein Geld als Plattenverkäufer sein Geld, zum Beispiel in Läden wie Phonac (Dortmund) und Elpi (Bochum), bis er einer der Teilhaber vom CD-Laden Telök am Bochumer Nordring wurde. Zwischendrin war Omo ein paar Jahre Autor beim Ruhrgebiets-Stadtmagazin Marabo. Unvergessen bleibt seine Kim Wilde-Titelgeschichte, wo er in Wolfgang Welt-Manier am Ende schreibt, wie sein Gespräch in einem Hotelzimmer zwar beendet war – und der nächste Journalist schon mit einem neuen Gespräch an der Reihe war. Omo musste aber nochmal rein zur „Kids in America“-Sängerin, weil er seine Plastiktüte mit seinem Hab und Gut vergessen hatte.
In den letzten Jahren arbeite Omo an der Bochumer Radstation am Hauptbahnhof. Hier war ich Stammkunde und ich freute mich auf jeden Gangschaltungs-Riemenwechsel – denn bei Bernd war immer Zeit für ein kurzes Fachgespräch im Stehen – meist über neue Musik oder ein paar Insider-News vom VfL Bochum. Ein paarmal besuchten wir zusammen Konzerte, besonders an die Residents Show in der Essener Zeche Carl im Januar 2019 erinnere ich mich gern zurück.

Wir möchten den Freunden von Bernd und seiner Familie hiermit unser aufrichtiges Beileid aussprechen – und wünschen für die kommende Zeit viel Kraft, Trost und Zuversicht.

Bye bye, Omo!

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Christof Bieker sagt am 11. Februar 2022 um 12:22 Uhr

    Sterben werden wir alle! Bey

  2. #2 | Klaus Gnosa sagt am 11. Februar 2022 um 16:41 Uhr

    Viel zu früh.

  3. #3 | Ali Mente sagt am 11. Februar 2022 um 18:24 Uhr

    #plötzlichundunerwartet

  4. #4 | Uli sagt am 13. Februar 2022 um 10:14 Uhr

    Schade! R.I.P., Omo

  5. #5 | Uwe sagt am 16. Februar 2022 um 14:45 Uhr

    Ich habe mit Omo in den 80ern zusammen bei Rough Trade gearbeitet und ihn als humorvollen, intelligenten und fairen Kollegen erlebt.
    Ab und zu haben wir später noch telefoniert, da ich 600km entfernt lebe und kaum noch ins Ruhrgebiet komme. Ganz abgerissen ist der Kontakt aber nie.
    Nun erfahre ich von seinem Ableben. Hoffentlich hat er nicht leiden müssen.
    Mach's gut, Omo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.