2

Der Ruhrpilot

Ford-Entwicklungszentrum und europäisches Teilevertriebszentrum in Köln-Merkenich Foto: El Grafo Lizenz: CC BY-SA 3.0


NRW: 
Ford streicht 5000 Stellen – Auch Standort Köln betroffen…Express
NRW: Innenminister Reul in der Dauer-Defensive…General-Anzeiger
NRW: „Es gibt keinen absoluten Schutz, auch bei uns nicht“…Tagesspiegel
NRW: Landesregierung will Kooperation auf liberale Muslime ausdehnen…DLF
Debatte: Der Schutz des Urheberrechtes bedeutet keine Zensur…Welt
Debatte: Die Gefahr des Rechtsterrorismus wird unterschätzt…NZZ
Debatte: Überhitzung bezüglich der globalen Erwärmung…Project Syndicate
Debatte: Soll denn nun auch alles Erotische entzaubert werden?…NZZ
Debatte: Kaputte Bahn…FAZ
Debatte: Die Bundesrepublik weigert sich, erwachsen zu werden…NZZ
Debatte: Der Weg nach Osten…Jungle World
Bochum: Tausend Schüler demonstrieren für den Klimaschutz…WAZ
Bochum: Baden in der Ruhr soll nicht mehr verboten sein…WAZ
Dortmund: Die Fachhochschule öffnet wieder ihre Türen…Ruhr Nachrichten
Dortmund: Deutschland und Israel als Migrationsgesellschaften…Nordstadtblogger
Duisburg: Philharmoniker in Mailand gefeiert…RP Online
Duisburg: Neuer Ballettchef Demis Volpi will Geschichten erzählen…WAZ
Duisburg: Städte müssen ein Gesamtkunstwerk sein…WAZ
Essen: Die „Fridays for future“-Proteste haben ihr Ziel verfehlt…WAZ
Essen: Pax Christi kämpft für antiisraelische Bewegung BDS…WAZ
Essen: „Dass Projekte scheitern ist keine Schande“…WAZ

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “Der Ruhrpilot

  • #1
    ke

    Zum Upload-Filter Artikel der Welt:
    Hier ist ein Statement des UN-Vertreters für Menschenrechte:
    "UN human rights experts David Kaye has urged the European Union to bring its Copyright Directive into line with international standards on freedom of expression."
    https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=24298&LangID=E

    So weit sind wir in unserer angeblichen Musterdemokratie.

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, da hatte Youtube Sperrtafeln für viele Videos mit Musikinhalt. Dann gab es u.a. einen Lizenzvertrag mit der Gema
    https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article159189697/Das-bedeutet-der-YouTube-Gema-Deal-wirklich.html
    Youtube vergütet also auch Inhalte über Zahlungen an Rechtinhaber über Verwertungsgesellschaften. Einige Youtuber scheinen von ihrem Content als Urheber und Producer und Distributer (d.h. ohne lange Verwertungsketten) gut leben zu können. Offen ist, was wirklich noch illegal hochgeladen wird und wie lange es dort bleibt.

    Es geht aber nicht nur um Youtube und Facebook, sondern um Foren, Bildaustauschplattformen, Offene Lehrmittel-Tausch-Plattformen etc. Sie alle müssten jeden Inhalt, der von anderen generiert wird, auf Urheberrechtsverletzungen prüfen. Das ist in vielen Fällen nicht machbar, die Internet-Landschaft wird sich auf die großen Konzerne reduzieren und Meinungsvielfalt reduzieren. Kein Wunder, dass die großen Verlage kräftig Lobbyarbeit betreiben.

    Ich habe selten einen Artikel gelesen, der so am Thema vorbei geht. Der Blumenvergleich mag nett sein, passt aber nicht.

    Es ist ja auch kein Wunder, dass bspw. der Landtag in Schleswig-Holstein nahezu einstimmig Artikel 13 ablehnt und dabei auch Staaten wie China und Rußland erwähnt.
    https://www.computerbase.de/2019-03/schleswig-holstein-landtag-artikel-13-urheberrechtsreform/

  • #2
    ke

    Die Meldungen über Stellenstreichungen in der Automobilindustrie und insbesondere auch in der großen Zuliefer-Industrie werden uns wohl weiterhin begleiten.
    Das waren im Regelfall gut bezahlte Industriearbeitsplätze.

    Naja, demnächst können wir dann auf den Feldern Unkraut zupfen. Für Maschinen wird das Geld ja sowieso nicht reichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.