4

Der Ruhrpilot

Ein Cosplayer als Pikachu Foto: big-ashb – Pikachu Lizenz: CC BY 2.0

NRW: Regierung hofiert die Gaming-Industrie…DLF
NRW: AfD befasst sich mit Kommunalwahlen im September…MV
Debatte: „Eigentlich müsste es in der Gesellschaft einen Aufschrei geben“(e)…Welt
Debatte: Löschen und widersprechen…FAZ
Debatte: In der Klimapolitik jagt die EU einer Schimäre hinterher…NZZ
Debatte: Bleiben Sie panisch!(€)…Cicero
Debatte: Die neue Lust am Leiden…taz
Debatte: Kann uns der Kapitalismus noch retten?…Spiegel
Debatte: Das Märchen vom schnellen Fortschritt…FAZ
Debatte: Im Grunde wissen auch die Millennials, wie sexy Erfolg ist(€)…Welt
Ruhrgebiet: 500 Demonstranten beim AfD-Parteitag…Bild
Bochum: Gedenken an die Befreiung des KZ-Auschwitz…Bo Alternativ
Bochum: 600 Medikamente nicht lieferbar(€)…WAZ
Dortmund: Als sich die Stasi selbst stasifeindliche Poeme schrieb…FAZ
Dortmund: 
So wurde Nashorn-Baby Willi geboren…Ruhr Nachrichten
Duisburg: 14 Autos fackeln in einer Nacht ab…Der Westen
Essen: Allbau modernisiert 177 Wohnungen(€)…WAZ

RuhrBarone-Logo

4 Kommentare zu “Der Ruhrpilot

  • #1
    ke

    Das Thema der nicht lieferbaren Medikamente ist deutlich zu selten in den Medien zu sehen.

  • #2
    Nansy

    Im TV wurde das Thema "kurz" angesprochen – Grund sei, dass die Produktion der Grundstoffe für Arzneimittel größtenteils in Niedriglohnländer ausgelagert wurde, um die Gewinnmargen zu erhöhen.
    Das war es dann auch schon alles an Substanz in dem Beitrag. Keine Nachfrage bei Politik oder Zulassungsbehörde, was man denn dagegen unternehmen könnte, keine Erklärung für den Engpass in bei den Produzenten in China oder Indien – und natürlich keine Lösungsansatze. Stattdessen werden bei der Arzneimittelzulassungsbehörde Listen der fehlenden Arzneimittelgrundstoffe angelegt. Die Presse spricht den Mißstand mal kurz an – der Markt wird es schon richten…..

  • #3
    ke

    #2 Nansy
    Das natürlich wenig mit dem Markt zu tun, sondern auch damit, welche Verträge ich mit Lieferanten abschieße etc.

    Die Versicherten sind offensichtlich noch ruhig, die Kassen interessiert es nicht und die Politik auch nicht. Zumindest belasten wir in der EU unsere CO2 Bilanz nicht mit der Produktion von chemischen Stoffen.

  • #4
    Helmut Junge

    Gäbe es den Markt gäbe es vielleicht auch Medikamente. Dadurch, daß die Kassen entscheiden, welches Medikament es auf Rezept geben darf, gibt es keinen Markt im eigentlichen Sinne. Es überleben die Hersteller, die die bürokratische Preisgestaltung der Kassen erfüllen. Der Rest bleibt doch auf den Kosten sitzen und produziert nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.