#1 | Jürgen sagt am 7. Dezember 2021 um 10:51 Uhr

Der Link zu dem Artikel "Verlage und Autoren säubern ihre Werke(€)…NZZ" zeigt eine gruselige Zukunft auf. Da ist der Streit um gendern/nicht gendern der deutschen Sprache ja eine Lappalie. Ich frage mich, wo wird so etwas gelehrt "sensitivity reading"?

Triggerwarnungen kenne ich ja noch aus sich linksradikal und besonders feministisch gebenden Diskussionszirkeln, aber sensitivity reading?