Die Iran-Reise oder einer der menschenverachtendsten Texte, die ich je gelesen habe

Mahmud Ahmadinedschad, Präsident des Iran Foto: José Cruz Lizenz: CC

Der Iran ist eine menschenverachtende Diktatur. Die Opposition wird blutig unterdrückt. Frauen, Schwule und alle, die ihr eigenes Leben leben wollen verfolgt. Das Regime baut an der Atombombe und droht Israel mit der Vernichtung. Als Ausflugsziel ist es trotzdem beliebt.

Es ist einer dieser Texte die von so ungeheurer Menschenverachtung sind, das einem beim Lesen der Atem stockt:

Gibt es ein Land, in dem die 30 Stunden-Woche mit sechs Stunden an fünf Tagen eingeführt ist? Gibt es ein Land, in dem jeder Mensch, ob Mann oder Frau, ob Baby oder Greis, ein bedingungsloses Grundeinkommen erhält? Gibt es ein Land, in dem auch die Tätigkeit der Frau in der Familie als vollwertige Arbeit honoriert wird? Gibt es ein Land, in dem das Prinzip der Vergebung einen hohen Rang hat, in dem betroffene Angehörige eine Tat – selbst Mord – vergeben können, um damit die Haft- oder Todesstrafe in eine Geldstrafe umzuwandeln?

Der Iran, ein Paradies – zumindest für ein paar privilegierte Besucher die sich daran berauschen, von einem Diktator empfangen zu werden.

Nach Luise Rinsers Reisebericht über Nordkorea dürfte der in der Neuen Rheinischen Zeitung veröffentlichte Text über die Tour von ein paar Gestalten um  Jürgen Elsässer zu den widerwärtigsten gehören, was in den vergangenen Jahren in deutscher Sprache veröffentlicht wurde. Der Text ist nichts anderes als ein Loblied auf eine brutale Diktatur ohne den zartesten Hauch von Kritik.

In dem „Land der Liebe“ werden Amputationsstrafen verhängt, Menschen zur  Steinigung verurteilt, gefoltert, gibt es weder Religions- noch Meinungsfreiheit, ist die Unterdrückung an der Tagesordnung. Amnesty International:

Die Behörden hielten 2010 die drastischen Beschränkungen der Rechte auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit weiterhin aufrecht. Iranische und internationale Medien unterlagen einer weitreichenden Kontrolle, mit dem Ziel, iranischen Staatsbürgern den Kontakt zur übrigen Welt zu erschweren. Personen oder Gruppen, die den Anschein erweckten, als würden sie mit Menschenrechtsorganisationen oder persischsprachigen Medien im Ausland zusammenarbeiten, drohten Festnahme, Folter und Gefängnis. Regierungskritiker, Frauenrechtlerinnen, Personen, die sich für die Rechte von Minderheiten einsetzten, sowie andere Menschenrechtsverteidiger, Rechtsanwälte, Journalisten und Studierende wurden im Zuge von Massenverhaftungen oder anderweitig festgenommen und zu Hunderten inhaftiert. Folterungen und andere Misshandlungen an Gefangenen waren an der Tagesordnung und blieben straflos. Frauen wurden weiterhin durch die Gesetzgebung und im Alltag diskriminiert. Die Behörden räumten die Hinrichtung von 252 Personen ein, es gab jedoch glaubwürdige Berichte über mehr als 300 weitere Hinrichtungen. Die tatsächliche Gesamtzahl könnte sogar noch höher gewesen sein. Unter den Hingerichteten war mindestens eine Person, die zur Tatzeit noch minderjährig war. Es wurden Todesurteile durch Steinigung verhängt. Soweit bekannt wurden jedoch keine Steinigungen vollstreckt. Dagegen wurden Prügel- und Amputationsstrafen vermehrt ausgeführt.

Tja. so ein tolles Land ist der Iran. Und das alles nicht sehen zu wollen, es bewusst zu ignorieren, zu verschweigen bedeutet nichts anderes, als die Opfer dieser Diktatur zu verhöhnen.

Dir gefällt vielleicht auch:

33 Kommentare

  1. #1 | Nobbi sagt am 2. Mai 2012 um 17:41 Uhr

    „Die Behörden räumten die Hinrichtung von 252 Personen ein, es gab jedoch glaubwürdige Berichte über mehr als 300 weitere Hinrichtungen.“

    China als Vergleich:

    https://www.amnesty.de/jahresbericht/2011/china#todesstrafe

    „Die Statistiken über Todesurteile und Hinrichtungen waren 2010 weiterhin unter Verschluss. Öffentlich zugängliche Informationen weisen jedoch darauf hin, dass die Todesstrafe weiterhin in großem Umfang angewandt wurde und man Tausende nach unfairen Prozessen hingerichtet hatte.“

    Nur über China beschwert sich seltsamerweise keiner…

  2. #2 | Stefan Laurin sagt am 2. Mai 2012 um 17:49 Uhr

    @Nobbi: Stimmt nicht – China ist wegen seiner Menschenrechtsverletzungen zu Recht ständig in der Kritik.

  3. #3 | Herr Günni sagt am 2. Mai 2012 um 18:06 Uhr

    Natürlich ist China ständig und zu recht für die Missachtung der Menschenrechte in der Kritik.
    Aber China hat immerhin gerade keinen Diktator dessen offen erklärtes Ziel es ist ein Nachbarland zu vernichten.

    Und wenn wir hier auf der Todesstrafe rumreiten wollen,die gehört in jedem Land der Welt abgeschafft,ob Iran,China,USA oder sonstwo!

    Es geht auch in dem Artikel nicht darum wer wen wann kritisiert,sondern darum das einige Menschen aus Deutschland einem antisemitischen Diktator huldigen und so tun als wenn der Iran sowas wie das Musterland der Welt wäre…weg ignoriert der Wahlbetrug,die blutige Niederschlagung der grünen Revolution die öffentlichen Hinrichtungen danach,die Folter,die tausenden verschwundenen und so weiter

  4. #4 | rob sagt am 2. Mai 2012 um 18:06 Uhr

    „Das Regime baut an der Atombombe …“ Das ist eine Behauptung, die nicht stimmt, aber umso gefährlicher ist, wenn sie behauptet wird.

    Gar keine Frage, dass im Iran Sitten herrschen, die man bei uns nicht haben möchte. Aber auch bei uns herrschen Sitten, die man nicht haben möchten kann.

    So viel ich weiß, gibt es in unserem geliebten Bruderland USA Hinrichtungen nach unfairen oder auch fairen Prozessen. Wir blicken, du und ich und er, nicht durch, was wirklich abgeht, und was vorgelogen wird, deshalb wäre ich vorsichtig mit dem Wort „Menschenverachtung“. „Menschenverachtend“ sind unsere Großkopferten ebenso, wenn auch anders.

  5. #5 | Arnold Voss sagt am 2. Mai 2012 um 18:35 Uhr

    @ Rob # 4

    Darf ich ihnen logisch etwas nachhelfen.

    1. Eine Behauptung muss nicht stimmen, sonst wäre sie keine Behauptung.

    2. Zu sagen, dass eine Behauptung nicht stimmt, ist allerdings ebenfalls eine Behauptung, wenn man, wie sie, im selben Kommentar schreibt“, dass sie auch nicht durchblicken „was wirklich abgeht“.

    Mich würde also interessieren, ob, und wenn, woher sie so genau und so absolut sicher wissen, dass der Iran nicht an einer Atombombe baut, bzw. solche Pläne verfolgt.

    Was sie allerdings ganz sicher nicht zu wissen scheinen, ist, dass es in den USA in mehr als der Hälfte aller Bundestaaten keine Hinrichtungen gibt, weil dort die Todesstrafe bereits abgeschafft worden ist.

    In den anderen Bundesstaaten können sie, im Gegensatz zum Iran, obendrein gegen die Todesstrafe demonstrieren und sie, wenn sie die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich gebracht haben, auch abschaffen.

  6. #6 | Markus sagt am 2. Mai 2012 um 18:46 Uhr

    Immer wieder die gleiche dumpfe Übernahme von NICHT bestätigten Fakten/Vermutungen/Gerüchten wie:

    “ Das Regime baut an der Atombombe und droht Israel mit der Vernichtung“

    machen Sie auch nicht wahr. Aber es führt für mich auf jeden Fall dazu, dem Autor Kompetenz abzusprechen. Ein Autor der nach wie vor die in den Medien verbreitete Falschübersetzung sich zu eigen macht, darüberhinaus den Verdacht des Atombombenbaus als Tatsache deklariert ist nicht zu helfen. (Jaja, auch Saddam hatte Massenvernichtungswaffen)

    Gruß
    Markus

  7. #8 | Markus sagt am 2. Mai 2012 um 18:59 Uhr

    Ach ja, „definieren wir doch erstmal „freie Meinungsäußerung“.

    Hier bei uns steht die Menschenwürde an erster Stelle, in den USA das Recht auf freie Meinungsäußerung.

    Hier darf man zahlen und eben nicht sagen, ein Ex-Kanzler hätte gefärbte Haare.

    @5: Naja, mit Ihrer Logik ist es aber auch nicht sehr weit her? Zitat: „Mich würde also interessieren, ob, und wenn, woher sie so genau und so absolut sicher wissen, dass der Iran nicht an einer Atombombe baut, bzw. solche Pläne verfolgt.“

    Da muß ich erstmal lachen und fragen, woher wissen sie denn, daß dem so ist?

    Grundsätzlich gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Das heißt, solange wie es keine Beweise für den Bau einer Atomwaffe gibt, gibt es höchstens einen Verdacht. Aufbauend auf diesen Verdacht sollten Ihrer Meinung nach also vorsorglich Maßnahmen ergriffen werden, nun ja. Erst Schießen, dann fragen.

    Im übrigen fragen Sie doch einfach mal Tante Goolge:
    https://www.google.de/search?sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=baut+iran+wirklich+an+der+atombombe+beweise

    Gruß
    Markus

  8. #9 | der, der auszog sagt am 2. Mai 2012 um 19:03 Uhr

    Der Iran ist ohne Zweifel eine menschenverachtende Diktatur. Trotzdem finde ich die Gedanken, die hier in Bezug auf China zur Diskussion gestellt werden berechtigt. Solange die Wirtschaft in China billig produzieren kann, ist es der westlichen Politik eigentlich egal, wie dort mit Menschenrechten umgegangen wird. Wen interessiert schon, dass der Lederfußball, mit dem unsere Kiddies auf den Bolzplätzen pöhlen von Kindern gleichen Alters unter fragwürdigen Umständen irgendwo in China zusammen genäht worden sein könnte, solange der Ball bei uns für unter 10 Euro zu haben ist?

    Wen interessieren schon die Menschenrechtsverletzungen in Rußland, solange wir dort billig unser Gas kaufen können? Welchen westlichen Politiker würde der Fall Julia Tomoschenko interessieren, wenn nicht gerade eine Fußball EM in der Ukraine anstehen würde?

    Die Qualität, mit der die westliche Welt in anderen Ländern Menschenrechte einfordert (wenn überhaupt), ist ganz stark von den wirtschaftlichen Beziehungen mit diesen Ländern abhängig.

  9. #10 | Arnold Voß sagt am 2. Mai 2012 um 20:41 Uhr

    @ Markus #8

    Haben sie in meinem Kommentar irgendwo gelesen, dass ich sicher weiß, dass der Iran an einer Atombombe baut? Ansonsten sollten sie bei Tante Google nicht nur die Überschriften lesen, Markus.

    Das mit der Unschuldsvermutung gegenüber einem der brutalsten Diktatoren, den die Welt zur Zeit kennt, ist übrigens lustig.

    Ach ja, und noch was: Google ist nicht das englische Wort für Wahrheit.

  10. #11 | Andrea "V" sagt am 2. Mai 2012 um 21:28 Uhr

    Reisende hält Niemand auf, schon gar nicht die Regierung oder Geheimdienste:
    https://www.stern.de/blogs/der-investigativ-blog/deutsche-firmen-auf-schmusekurs-mit-teheran/

  11. #12 | salatosnixsaludos sagt am 2. Mai 2012 um 21:50 Uhr

    Da stellen einige verblendete „Schwarz-Weiß“-Denker den iranischen Henker
    tatsächlich als guten Onkel Mahmud hin!? Unglaublich! Schnell auf andere Staaten verweisen oder zur Not vergleichen – schmälert das die Taten dieses Menschenschlächters – nein. Aber es passt ja so gut in das beschränkte Weltbild einiger User hier.
    Tja Markus, wenn Du den Kontakt zu iranischen Bürger hättest wie ich, dann wüßtest du, daß an der sog. Bombe gebaut wird. Aber träum ruhig weiter von Deiner heilen Iran-Welt.
    Aber sicher hast du schon recherchiert, wieviel Menschen Obkel Mahmud seit 1979 auf dem Gewissen hat. Und das für so kleine Taten wie Kritik am Regime zB. Kommen wir mit 100.000 hin? Wird eng, kannst Du aber einfach recherieren, wenn’s denn mit dem googlen klappt.
    Und homosexuell darfst Du da auf keinen Fall sein – s. folgenden Link. Und wenn eine Antwort, nicht relativieren, weil in anderen Staaten ähnliches passiert – hier gehts um den Iran.

    https://www.news.de/politik/855054327/ich-wollte-nur-noch-sterben/1/

  12. #13 | Müller sagt am 2. Mai 2012 um 21:53 Uhr

    @ Markus

    Sie müssen da einem Übersetzungsfehler aufgesessen sein. Im Iran wird seit der islamischen Revolution die Vernichtung Israels gefordert. Ahmadinedschad Drohungen erreichen jedoch eine ganz neue Dimension. Zudem kann der Iran mit einer Atombombe erstmals die Drohungen in die Tat umsetzen.

    Vor ein paar Wochen wurde Israel vom Ajatollah Chamenei als Krebsgeschwür, dass es zu bekämpfen gilt, bezeichnet. Letzteres tut der Iran beispielsweise mit der Lieferung von Waffen an Hamas und Hisbollah oder der Unterstützung von Terroranschlägen auf israelische und jüdische Einrichtungen (https://en.wikipedia.org/wiki/1992_attack_on_Israeli_embassy_in_Buenos_Aires).

  13. #14 | crusius sagt am 2. Mai 2012 um 23:38 Uhr

    Puh, das ist ja mal ganz schlimm. Instruktiv der dritte Google-Treffer für a. f. (ich mag die nicht noch mit Link-Futter belohnen). Truther aus dem Dunstkreis des linken Antisemitismus. Sehr unappetitlich, Herr Laurin… Bemerkenswert, dass wohl auch ein Landtagskandidat der FDP aus Delmenhorst mit von der Partie war.

  14. #15 | Radler sagt am 2. Mai 2012 um 23:41 Uhr

    Vielleicht sollten wir alle einmal – als Zivilisten und Bürger – den Iran und Israel besuchen, mit den Leuten reden und uns dann eine Meinung bilden. Reisen soll ja bilden.. ich denke da nicht so an irgendeinen offiziellen, geführten Tourismus, sondern an das individuelle Reisen auf eigene Faust (machen übrigens nach wie vor viele Rad-Reisende und die Berichte von denen sind interessanter als all das politische Geschwätz) – wäre doch m.E. ein wichtiger Beitrag zur De-Eskalation und zur friedlichen Konfliktlösung.

  15. #16 | Markus sagt am 3. Mai 2012 um 08:16 Uhr

    @12: Wenn deine Kontakte so super und zuverlässig sind, ich kenne da den ein oder anderen, der würde diese Person(en) wirklich gerne kennen lernen um endlich mal Fakten in der Hand zu haben und dann entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. Im übrigen gibt es auch hier CDU-Abgeordnete die Homosexuelle als Krank bezeichnen. Die demnach behandelt werden müssen. Wir sollten also erst mal vor der eigenen Tür kehren bevor wir mit dem Finger auf andere zeigen. In Russland (oder war’s der Ukraine?) ist’s auch noch nicht so lange her, daß deutsche Abgeordnete vermöbelt wurden weil sie für die Rechte von Homosexuellen demonstriert haben.

    @13: Ach und wer liefert dem Iran die Waffen, die diese an die Hisbollah weiterreichen?

  16. #17 | TuxDerPinguin sagt am 3. Mai 2012 um 08:37 Uhr

    ich glaube über den Iran ist in der Öffentlichkeit in Deutschland zu wenig bekannt.
    Über den Iran wird ja eigentlich auch nur in Zusammenhang mit dem Atomprogramm berichtet. Wäre auch interessiert daran, wenn jemand gute Artikel über Iran kennt.

    Diktatur passt auf den Iran nicht so. Ahmadinedschad ist Präsident, aber da es eine Theokratie ist, steht er dem religiösen Führer unter.
    Aber eine Demokratie ist es zumindest nicht.

    Hat der Iran wirklich die Vernichtung Israels verkündet? Vom religiösem Führer hab ich das schonmal gelesen, allerdings hatte er auch das mal detailliert, dass er die Ideologie meint und der Staat per Volksabstimmung aufgelöst werden soll… aber kenn da zu wenig Aussagen von ihm

    was in den Kommentaren angesprochen wurde, war noch die fehlerhafte Übersetzung einer Rede von Ahmadinedschad, der gesagt haben soll, „Isarael von der Landkarte zu fegen“ und es eher mit „aus der Geschichte zu tilgen“.

    Die Beziehung zwischen Präsident und Obersten religiösem Führer find ich spannend.
    So hab ich vor längerer Zeit mal gelesen, dass die religiösen Führer die eigentlichen Hardliner sind und der Präsident meist liberaler..

    Ich finde den Reisebericht nicht menschenverachtend… ich freue mich über jeden Bericht über den Iran… kaum einer wird davon umfassend und komplett sein. Über die Seite, die im Reisebericht beschrieben wird, hab ich noch nie gelesen bisher, wenns um den Iran ging… auch wenn Hinweise natürlich korrekt sind, dass die negativen Seiten unerwähnt bleiben…

    ich find Bericht über den Nahen Osten generell interessant. Sind alle von muslimisch oder jüdisch religiös bekloppten Menschen dominiert. Unserer westliche Kultur heute so fremd… aber vor wenigen Hundert Jahren muss es hier ja auch so gewesen sein.

  17. #18 | Müller sagt am 3. Mai 2012 um 09:49 Uhr

    @ Markus

    Diese Waffen stellt der Iran selber her oder kauft sie beispielsweise in Russland.

  18. #19 | Arnold Voß sagt am 3. Mai 2012 um 10:02 Uhr

    @Tuxderpinguin # 17

    „Diktatur passt auf den Iran nicht so“

    „Aber eine Demokratie ist es zumindest nicht“

    „Hat der Iran wirklich die Vernichtung Israels verkündet?“

    „ich find Bericht über den Nahen Osten generell interessant. Sind alle von muslimisch oder jüdisch religiös bekloppten Menschen dominiert.“

    Ooooohmann, Pinguin, mir scheint, dass bei diesem Thema die Kategorie „bekloppt“ zu ihnen selbst noch am besten passt.

    Ach ja, nur noch zur Information: Europa war als Ganzes noch nie jüdisch oder muslimisch dominiert.

  19. #20 | rob sagt am 3. Mai 2012 um 12:32 Uhr

    @Arnold Voss

    Mein lieber Laberkopf, danke für Ihre Nachhilfe! Ich hatte sie dringend nötig, und es von Ihnen gekriegt zu bekommen, macht mich frohlockig.

    Sie schlagen also vor, da man nichts wisse, dürfe man ruhig behaupten. Sie haben viele Worte benutzt, aber gesagt haben Sie wenig.

  20. #21 | Arnold Voß sagt am 3. Mai 2012 um 13:18 Uhr

    @ Rob # 20

    Das Lesen fällt ihnen offensichtlich schwer. Deswegen noch einmal:

    Behaupten können nur die etwas, die es nicht sicher wissen. Behaupten darf man deswegen alles. Ich dagegen habe sie nach einem sicheren Beweis für ihre Behauptung gefragt um festzustellen zu können, ob sie stimmt. Also sein sie so nett, und beantworten sie meine Frage. Meinetwegen auch frohlockig.

  21. #22 | TuxDerPinguin sagt am 3. Mai 2012 um 20:11 Uhr

    @Arnold Voß:
    danke für ihre allwissende Weisheit und sachlich, argumentative Beiträge…

    man könnte natürlich argumentieren, dass es mehr als Demokratie oder Diktatur gibt.
    oder dass Europa zwar nicht von muslimischen oder jüdisches, sondern von christlichen Bekloppten dominiert wurde bis die Religion an Einfluss verlor.

    aber das ist viel zu unsachlich wie sie mir aufgezeigt haben…

  22. #23 | Michael Kolb sagt am 3. Mai 2012 um 20:11 Uhr

    Allein waren die Autoren dieses Textes jedenfalls nicht unterwegs. Hier kann man nachlesen, wer sonst noch so dabei war…

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/iran-fdp-politiker-claus-huebscher-zu-besuch-bei-mahmud-ahmadinedschad-a-831165.html

    Schon irgendwie spannend, mich würde nur noch interessieren, ob die Teilnehmer der Reise untereinander so wussten, mit wem sie da so gemeinsam reisen…

  23. #24 | TuxDerPinguin sagt am 3. Mai 2012 um 20:28 Uhr

    @Arnold Voß:
    Tut mir Leid. In meiner Bekloppheit habe ich vergessen auf das dritte Zitat einzugehen.

    Sie haben recht “Hat der Iran wirklich die Vernichtung Israels verkündet?” ist keine legitime Frage. Es heißt zwar, es gibt keine dummen Frage, aber diese ist wohl dumm…

    man liest überall dass das so wäre, liest aber nie Zitate wer was gesagt haben soll… so könnte man sich fragen, ob diese Behauptung auf eine Äußerung Ahmadineschads der jüngeren Vergangenheit bezogen war, als es groß durch die Medien ging und sich als Übersetzungsfehler herausstellte.

    genauso wie bei Wikipedia zu lesen ist, dass Chomeinei (oder so), der religiöse Führer, klarstellte, dass er seine Aussagen nur auf die Ideologie bezog, nicht auf den Staat… als Bekloppter in Deutschland kann man sowas ja prima nachprüfen, ob es stimmt usw.

    Es wirkt ja nicht ganz helle einen Staat provozieren zu wollen, der von Hardliner regiert wird und der militärisch zigfach überlegen ist. Damit würden die Machthaber ja am Ende ja seine eigene Macht gefährden, wenn man sie es mal übertreiben würden.

    aber nein, sie haben Recht.
    Texte sollte man nicht anzweifeln oder hinterfragen. Auch sollte man kein Hintergrundwissen erfragen sollen, sondern alles so nehmen wie es geschrieben steht. Dank Ihnen habe ich dazu gelernt und mache dies nicht mehr…

  24. #25 | Puck sagt am 3. Mai 2012 um 21:30 Uhr

    @ Markus
    Achmadinejad droht bei jeder Gelegenheit damit, Israel zu vernichten. Alles Übersetzungsfehler? Daß er letztens im ZDF den Holocaust geleugnet hat, auch ein Übersetzungsfehler?

    Was die Unschuldsvermutung betrifft:
    Die hat man angewandt, als 1915 in der Türkei die Armenier aus ihren Häusern getrieben wurden, als Hitler gegen die Juden hetzte und vom „neuen Lebensraum im Osten“ schwadronierte, als STalin die „Kulaken“ zu Volksfeinden erklärte, als Pol Pot begann, in Kambodsche den neuen Menschen zu erfinden, als Saddam Hussein im Norden des Irak die Kurden „umsiedelte“ und als man in Ruanda die Machten verteilte.
    Fällt Ihnen was auf, Markus?
    Genau: Man hat sich jedesmal geirrt.

    Man kann also mit einiger Berechtigung davon ausgehen, daß jemand, der droht größere Bevölkerungsteile oder ein anderes Land auszulöschen, das auch tut, wenn er die Gelegenheit dazu bekommt.

    Die letzten Beweise, die Sie hier fordern, haben Sie in den o. g. Beispielen, also genau dann wenn es zu spät ist.

    Statt „letzte Beweise“ zu fordern, wäre es vernünftig, sich bei der Vorstellung zu fürchten, daß jemand wie Achmadinejad bzw. der Rest des Regimes im Iran jemals über Nuklearwaffen verfügen könnte.

  25. #26 | Puck sagt am 3. Mai 2012 um 21:37 Uhr

    @Markus #16

    Ja, das ist richtig, auch hier gibt es (nicht nur) CSU-Abgeordnete, die Schwule als krank bezeichnen.

    Es gibt da allerdings – das muß Ihnen irgendwie entgangen sein – einen kleinen Unterschied: Hierzulande landen die solcherart diffamierten nicht im Knast, sondern die betreffenden Abgeordneten geben eine Steilvorlage für alle Kabarettisten und Commedians des Landes ab.
    Und das, ohne das letztere dann im Knast landen! Noch ein Unterschied!

  26. #27 | Puck sagt am 3. Mai 2012 um 21:48 Uhr

    @Tux der Pinguin #17

    Es gibt durchaus noch andere interessante Berichte über den Iran. Zum Beispiel über Frauen, die wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt werden – nein, nicht mehr zur Steinigung, man „begnadigt“ sie zu Erhängen – und eingebuchtete Journalisten, die darüber berichten wollen. Man hört auch über „verschwundene“ Aktivisten, die öffentlich gefragt hatten, wohin den ihre Stimme bei der letzen „Wahl“ verschwunden ist.
    Das aber nur an neuen Nachrichten.
    Salman Rushdie ist immer noch vom Tod bedroht, weil den Mullahs sein Buch nicht gefiel, ein Commedien wurde mit dem Tod bedroht, weil er ein albernes Witzchen über Chomeni gemacht hatte. Aber die habens überlebt.
    Anders die meisten KInder, die im ersten Golfkrieg über die Minenfelder gejagt wurden – mit einem Plastikschlüssel um den Hals, mit dem sie die Paradiespforte aufschließen können.

  27. #28 | Puck sagt am 3. Mai 2012 um 21:56 Uhr

    @Tux der Pinguin #24

    Soso, man ist im Regime des Iran also nur gegen „die Ideologie“ Israels, nicht gegen den Staat.
    Und was genau meint das jetzt?
    Israel an sich ist okay – wenn sich die Israelis dazu entschließen, der westlichen Lebensweise abzuschwören und ein muslimischer Gottesstaat zu werden?

  28. #29 | Oxnard Montalvo sagt am 4. Mai 2012 um 09:58 Uhr

    Hier ist er wieder, der deutsche Mob, der dem Westen immer noch nicht verziehen hat, von ihm befreit worden zu sein. Jetzt verbrüdert er sich mit den Faschisten des 21. Jahrhunderts, die noch ihre wunderschönen archaischen Traditionen pflegen dürfen. Mit den dialektischen Fähigkeiten eines Viertklässlers relativieren und entschuldigen sie, was nicht zu entschuldigen ist. Und wenn Sie sich nicht gerade menschenverachtenden Regimes andienen, dann „kritisieren“ sie Israel und kommen sich vor wie die Avantgarde, die es dem Establishment mal so richtig zeigt. Ekelhaft.

  29. #30 | Arnold Voß sagt am 4. Mai 2012 um 14:31 Uhr

    @ Pinguin # 22 + 24

    Tux, nur für Sesamstraßengucker gilt noch, das Fragen nicht dumm sein können. Aber keine Sorge, wer dumme Fragen stellt muss deswegen nicht dumm sein. Sie kommen sich bei ihren Fragen sogar besonders schlau vor, weil sie die Leser damit glauben machen wollen, dass sie besonders kritisch an die Nachrichtenlage dieser Welt herangehen.

    Die Nachrichtenlage zun den Drohungen des iranischen Präsidenten ist allerdings sehr eindeutig. Auch das Verhalten der iranischen Regierung spricht Bände, denn sie unterstützt die Hamas und die Hisbollah die ganz offiziell die Vernichtung des israelischen Staates anstreben.

    Was die Frage von Dikatur und Demokratie betrifft, so ist eine religiöse Diktatur, und das ist der Iran ohne jeden Zweifel, die schlimmste aller diktatorischen Formen, die die Welt kennt. Dass es in jeder Diktatur innerhalb der Führungscliquen unterschiedliche Meinungen, ja sogar Kämpfe gegeneinander gibt, ändert nichts an dieser Tatsache.

    Ach ja, sie als kritischer Geist sollten eigentlich wissen, das Wikipedia zwar eine interessante Infoquelle aber kein Garant für die Wahrheit ist. Vor allem sollten sie aber wissen, dass sie nicht der einzige auf der Welt sind, der nicht alles glaubt, was er liest.

  30. #31 | Mario Herrmann sagt am 4. Mai 2012 um 15:50 Uhr

    Bei Allah, man ist geneigt sich zu fragen, was übler ist: Die Reise der unbedarften Globetrotte(l)r, der zitierte unfassbare Reisebericht oder mancher hier zum besten gegebener Kommentar. Mir stockt der Atem…

  31. #32 | Puck sagt am 4. Mai 2012 um 22:43 Uhr

    @Oxnard Montalvo

    Der Verdacht, daß viele Deutsche klammheimliche Sympathie für Diktatioren hegen, die Israel nicht hold sind und Animositäten gegen die USA hegen, ist nicht von der Hand zu weisen. Besonders titt dieses Phänomen tatsächlich auf bei Leuten, die sich selbst gerne als Intellektuelle sehen – und dabei auch noch von der Mehrheit als „mutige Querdenker“ bejubelt werden.

    Man denke da nur an die Thesen von Frau Käßmann: Daß sie mit den Taliban „im Zelt beten“ möchte, mag unerträglicher Dummschwatz sein, daß sie sich aber zu der Aussage versteigt – wiederholt, von einem „Ausrutscher“ kann also nicht die Rede sein – selbst mit Hitler hätte man auch ohne Krieg fertig werden können, ist gefährlicher Dummschwatz, impliziert er doch zuende gedacht, daß der Krieg dem „friedliebenden Führer“ aufgedrängt wurde, eine Meinung, die man sonst nur von Rechtsradikalen hört. Aber das fällt anscheinend so gut wie keinem auf.
    Von der letzten Tinte, die Grass jüngst vergossen hat, ganz zu schweigen… Schon die Überschrift „Was gesagt werden mußte“ erinnert an die Attitüde, mit der die Dumpfacke auf den Kartoffelsalat haut.
    Da kommt eine zweite Komponente hinzu: Das angebliche Tabu! An jedem beliebigen Tag im Jahr wird man an jedem beliebigen Kiosk eine Zeitung finden, die gerade Israel kritisch bedenkt. Trotzdem wird unverdrossen behauptet, daß Kritik nicht statt findet.
    Und keinem fällt auf, daß GG ja gar nicht kritisiert, sondern, s. o., einen blinden Rundumschlag gestartet hat. Israel gefährdet den Weltfrieden. Na sicher, das wissen wir ja schon seit den „Protokollen“.

    Überhaupt, dieser starre Blick auf den Nahostkonflikt muß schon mißtrauisch machen. Der Konflikt ist tragisch und dauert schon viel zu lange, keine Frage. Aber es gab und gibt Konflikte auf der Welt, die weitaus tragischer sind, den Weltfrieden tatsächlich gefährden und außerdem weitaus mehr Opfer fordern.
    Man denke nur daran, daß sich Indien und Pakistan in regelmäßigen Abständen mit Atomwaffen bedrohen. Oder an den Krieg im Kongo, in dem inzwischen 6 Mio. Menschen umgekommen sind – weitgehend unbemerkt. Man denke daran, daß Europa sich zunehmend zur Festung ausbaut und auf die Konflikte und die daraus resultierenden Flüchtlingsbewegungen aus Afrika als einzige Antwort FRONTEX aufbringt.
    DAS gefährdet eher den Weltfrieden.
    Und wenn sich die USA aufraffen, beispielsweise der AU dabei zu helfen, eine Figur wie Kony aus dem Verkehr zu ziehen, kann man seinen Schädel drauf verwetten, daß drei Reaktionen kommen: 1. Man hat in Uganda Öl gefunden! 2. Die USA sollen erstmal den Gerichtshof in Den Haag anerkennen! 3. Da sollen sie sich am besten gleich selbst anzeigen wegen des Krieges im Irak!

    DA kann man wohl von „Vergangenheitsbewältigung“ sprechen. Ein Begriff, den es meines Wissens nur in D gibt. Und der wohl im Klartext bedeutet, daß man die Vergangenheit tatsächlich bewältigt hat, und zwar bis zur Unkenntlichkeit…

  32. #33 | Timmy Kopischke sagt am 21. Juli 2015 um 05:09 Uhr

    Only a smiling visitor here to share the love (:, btw outstanding design .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.