3

DIE PARTEI ist traurig: Die AfD in Dorsten mag den freundlichen Igel Mecki nicht

12 Stunden von der Gründung bis zur Anzeige: Es läuft bei der PARTEI in Dorsten; Foto: Marc Meinhard

12 Stunden von der Gründung bis zur Anzeige: Es läuft bei der PARTEI in Dorsten; Foto: Marc Meinhard

So geht Turbopolitik: Gerade einmal zwölf (12) Stunden brauchte der Ortsverband der Partei DIE PARTEI in Dorsten, um nach seiner Gründungsveranstaltung eine erste Strafanzeige zu kassieren. Durch einen Vertreter der örtlichen AfD.

Von der, berühmten, Aussage ihrer Co-Fraktionsvorsitzenden im deutschen Bundestag, „Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.“, scheinen die patriotischen Mitglieder des Ortsverbands der Alternative für Deutschland (AfD) in Dorsten wenig zu halten.

Alice Weidel will not be amused.

Am Freitagabend, wir schreiben den 10. Mai 2019, gründete sich in Dorsten, einer Kleinstadt im Kreis Recklinghausen, der Ortsverband der Partei DIE PARTEI.

Ein – ursprünglich – als Satireprojekt gestartetes Politprojekt des Satiremagazins TITANIC, unter Federführung des damaligen Chefredakteurs Martin Sonneborn.

Gegen 22:30 Uhr wurde die Gründungsversammlung geschlossen. Ein kluges Agreement: Am nächsten Tag war ein Frühschoppen geplant. Und so kam es dann auch. Der frisch gegründete Ortsverband der PARTEI traf sich, gutgelaunt, am Samstagmorgen. In einem Gastronomiebetrieb. Nicht unweit von diesem, baute die AfD Dorsten ihren Infostand auf.

Am Freitag, 10. Mai 2019, gründete sich in Dorsten der Ortsverband der PARTEI; Foto: Marc Meinhard

Am Freitag, 10. Mai 2019, gründete sich in Dorsten der Ortsverband der PARTEI; Foto: Marc Meinhard

Laut dem Ausschnitt einer Lokalzeitung, der auf der Facebook-Seite der PARTEI Dorsten veröffentlicht wurde, kam es dann am Samstag zu Stress zwischen Mitgliedern der PARTEI in Dorsten und der örtlichen AFD. Boris, der frischgewählte Vorsitzende der PARTEI Dorsten, stand uns Rede und Antwort.

Ruhrbarone: Was ist am Samstag passiert?

Boris: Ich habe in der gezeigten Karikatur den Igel Mecki abgebildet. Der Sprecher der Dorstener AfD hat sich in diesem wiedererkannt. Und war erbost. Gegendemonstranten, sowie einige seiner Kameraden am AfD-Stand, fanden meine Karikatur sehr gut. Der Sprecher, wie gesagt, nicht. Er erstattete umgehend Anzeige bei den sich vor Ort befindlichen, auch durchaus amüsierten, Polizisten.

Ruhrbarone: Weshalb die Anzeige?

Boris: Angezeigt wurde ich wegen Beleidigung. Er fühle sich durch meine Karikatur beleidigt.

Boris, Vorsitzender der PARTEI Dorsten, betätigt sich künstlerisch; Foto: Marc Meinhard

Boris, Vorsitzender der PARTEI Dorsten, betätigt sich künstlerisch; Foto: Marc Meinhard

Ruhrbarone: Und steht da auf dem Plakat auch ein Namen drauf?

Boris: Ja. Da stand drauf „Mecki findet alles blöd!“. Nun heißt der Sprecher der AfD Marco mit Vornamen. Vielleicht hat er daraus falsche Rückschlüsse gezogen.

Ruhrbarone: Mecki und Marco sind ja phonetisch und linguistisch schon zu unterscheiden. Wie haben die Polizisten reagiert?

Boris: Recht gelassen, freundlich und zuvorkommend.

Die Polizei Dorsten nimmt das selbstgemalte Plakat in Augenschein; Foto: Marc Meinhard

Die Polizei Dorsten nimmt das selbstgemalte Plakat in Augenschein; Foto: Marc Meinhard

Ruhrbarone: Also eher eine entspannte Situation?

Boris: Von mir und der Karikatur ging zu keiner Zeit eine Gefahr aus. Sowas wittert ein erfahrener Beamter. Die AfD hatte einen Infostand. Wir hatten ein Blankoplakat, Tapete und Eddings. Und ein paar hundert FCKAFD-Sticker. Wir haben eigentlich nur gemütlich Frühschoppen gemacht, in dem Gastronomiebetrieb, an den der AfD-Stand angrenzte. Aus fünf Metern Entfernung hat man eigentlich einen guten Blick auf die Szenerie.

Ruhrbarone: Wie haben die Passanten reagiert?

Boris: Allesamt positiv. Die meisten Leute fanden es witzig. Wie auch die weiteren Plakate.

Ruhrbarone: Und der Pressesprecher der örtlichen AfD hat sich auf dieser Karikatur wiedererkannt?

Boris: Ja.

DIE PARTEI Dorsten: Vorsitzender Boris, 2. Vorsitzende Magda, Schatzmeister Ingo, Generalsekretärin für Tresenerziehung Janina, Generalsekretär für Verkehrsfragen und Gülle Till; Foto: Marc Meinhard

DIE PARTEI Dorsten: Vorsitzender Boris, 2. Vorsitzende Magda, Schatzmeister Ingo, Generalsekretärin für Tresenerziehung Janina, Generalsekretär für Verkehrsfragen und Gülle Till; Foto: Marc Meinhard

Ruhrbarone: Wie geht es jetzt weiter?

Boris: Ich kann den netten Herrn leider nicht anschreiben. Ich würde ihn gerne fragen ob ich ihn über Demokratie aufklären kann, bei einem Biere versteht sich, und dass ich mir Sorgen mache über die Islamisierung der AfD.

Ruhrbarone: Was steht beim Ortsverband der PARTEI jetzt auf der Agenda?

Boris: Der sehr gute Ortsverband bedankt sich erstmal für das weite mediale Interesse und garantiert weiterhin sehr gute Politik in Dorsten. Und über Dorsten hinaus. Was aktuell auf unserer ToDo-Liste steht: Es gab jetzt Stress wegen vermeintlicher Ähnlichkeit zu einer realen Person bei unserer Plakatgestaltung. Was Zufall ist und der Tatsache, dass ich eben kein Künstler bin, geschuldet ist. Wir haben als pragmatische PARTEI darauf reagiert. Darf ich bei den Ruhrbaronen auf diese Veranstaltung hinweisen?

BLAU wählen: DIE PARTEI hat es beim Frühschoppen versucht; Foto: Marc Meinhard

BLAU wählen: DIE PARTEI hat es beim Frühschoppen versucht; Foto: Marc Meinhard

Ruhrbarone: Solange Euer Event nicht die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland gefährdet, sollte das klargehen.

Boris: Das wird dann ein Drahtseilakt mit der Vorbelastung vom Samstag. OK. Auf dem Marktplatz in Dorsten findet am kommenden Samstag ein Workshop statt. Kinder malen Wahlplakate. 18. Mai 2019, 10.00 bis 16.00 Uhr. Den Link zum Veranstaltungshinweis in Sachen Mal-Workshop sende ich Euch zu.

Ruhrbarone: Danke für Deine Zeit!

Boris: Ich danke!

Hier ist der Veranstaltungshinweis zum Mal-Workshop:

Von Profis lernen: Kinder malen Wahlplakate

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “DIE PARTEI ist traurig: Die AfD in Dorsten mag den freundlichen Igel Mecki nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.