Eisadler Dortmund: Der Countdown läuft!

Foto: Robin Patzwaldt
Foto: Robin Patzwaldt

Noch vier Spiele haben die Eisadler Dortmund in der Hauptrunde der Regionalliga West zu bestreiten, bevor dann am 20. Februar die Aufstiegs- und Meister-Play-Offs beginnen. Der Countdown läuft also schon, ohne den Blick dabei für die restlichen Spiele der Punkterunde zu verlieren.

Das Team von Trainer Krystian Sikorski wird nicht nachlassen, will man doch die bisherige überzeugende Bilanz noch weiter ausbauen. So werden die Eisadler auch beim nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag ab 19 Uhr im Eissportzentrum an den Westfalenhallen mit dem entsprechenden Engagement aufs Eis gehen, zumal man gegen den EC Bergisch Land noch eine offene Rechnung zu begleichen hat. Bekanntlich gab es kurz vor Weihnachten beim letzten Spiel in Solingen eine unerwartete 2:5-Niederlage für den souveränen Dortmunder Tabellenführer, die bisher einzige in dieser Saison. Nun ist also Revanche angesagt.

 

 

Die Voraussetzungen dafür sind zwar nicht ganz so günstig, denn die Eisadler müssen auf die drei gesperrten Spieler Kai Domula, Tommy Kuntu-Blankson und Kevin Thau verzichten, aber auch den Bergisch Raptors fehlen mit Robin Arnold, Sascha Fuchs (beide ebenfalls gesperrt) sowie Dino Maiellaro (doppelter Unterarmbruch im letzten Spiel in Soest) ebenfalls drei Akteure. Personell hat es bei den Eisadlern in dieser Woche einige Veränderungen.

Zum einen trennte sich der Verein von Verteidiger Benedikt Rangen, der Ende Dezember sein letztes Spiel bestritt, zum anderen musste Verteidiger Paul Jäger am Dienstag schweren Herzens seine Sachen packen. Seine berufliche Ausbildung hat momentan absoluten Vorrang. Die Eisadler Dortmund wünschen dem sympathischen 19-jährigen dafür alles Gute.

Auf der anderen Seite kann mit Jacques Becker nach Marvin Will ein weiterer talentierter Stürmer als Neuzugang verkündet werden. Der 18-jährige gebürtige Kölner wohnt aktuell in Iserlohn und spielte dort zuletzt in der DEL2 Mannschaft des Iserlohner EC. Zuvor war er im Nachwuchs der Kölner Haie aktiv. EAD-Trainer Krystian Sikorski wird am Sonntag beim Heimspiel gegen den EC Bergisch Land zwangsläufig einige Umstellungen vornehmen müssen.

Hinsichtlich der Abgänge sieht er allerdings keine größeren Probleme: „Der Kader hat nach wie vor eine gute Tiefe und vor allem sehr viel Qualität. Spieler wie Michael Alda oder Benjamin Proyer können auch jederzeit in der Verteidigung eingesetzt werden. Da lassen sich auch Ausfälle kompensieren ohne dass wir Gefahr laufen müssen unsere Ziele aus den Augen zu verlieren.“

Zumindest für Sonntag ist das Ziel sehr eindeutig formuliert: Ein Sieg der Adler gegen die Raptoren ist Pflicht!

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.