Es ist deutsch in Dummland!

Tja. (Photo by Jonathan Kemper on Unsplash)

Es sind unsichere Zeiten. Bla. Es gibt derzeit keinen klischeehafteren Einstieg für einen Artikel über die aktuelle gesellschaftliche und politische Situation auf so vielen Ebenen. Der Einstieg ist verlogen. Ehrlicher wäre: wie deutsch haben wir uns lange Zeit unfähig gezeigt, und uns dafür noch auf die Schulter geklopft? Aber dieser Einstieg wird vielen drüber erscheinen, weil er kein Wohlfühlen ermöglicht, nach dem Motto: nein, wir hätten es doch nicht wissen können. Auf keinem Fall. Es gab keine Anzeichen. Aber doch, sie gab es. Man kann das auf verschiedene Themen anwenden.

Am augenscheinlichsten ist das natürlich bei den beiden Themen Ukraine bzw. Russland sowie Corona.

Jahrzehntelang war klar, wohin Putin Russland führen will und welches Bild er vom Westen hat, und wie er auf ehemalige Sowjet- und Warschauer Pakt-Staaten schaut. Es war bekannt, dass Russland gezielt versucht, Demokratien zu destabilisieren, dass es – auch im Ausland – Morde an Oppositionellen verübt, dass es Kriegsverbrechen verübt, dass eine Diktatur in Russland etabliert wird, dass die freie Wirtschaft in Russland einer staatlich gelenkten Plutokratie weichen muss. Und? War doch egal. Die Kremlnarrative von der bösen Erweiterung der NATO und dem freundschaftlichen Verhältnis beim Energiehandel schluckte man da gerne. Dass und wie die Ukraine sich gegen Russland dann wehrte, beschämte und empörte Deutschland zugleich. Und dann noch dieser Melnyk! Schwere Waffen liefern – das ging bisher an Diktaturen, aber doch nicht an ein Land, das Krieg gegen Russland führt.

Corona. Seit 2020 gibt es Corona in unserer Welt. Seit Anfang 2021 Impfstoffe. Der deutsche Staat, Länder und Kommunem versagten mit Blick auf den vermeintlichen, selbstgefeierten, Status als fortschrittliches Land. Digitalisierung, Modernisierung – bspw. von Schulen -, bundesweit abgestimmtes und verstehbares Vorgehen: ab irgendeinem Punkt überall Fehlanzeige. Und dann noch nicht einmal die Fähigkeit all das einzugehen. Nun schafft Locker-Lauterbach auch noch die Gratistests für alle ab – spricht von einem „wertvollen Gut“ mit Blick auf die Testungen. Wertvoll? Knapp? Man mag ihm glauben, doch: wie konnte es dazu kommen? Nach 2,5 Jahren Pandemie? Immer wieder hörte man die deutsche Hybris „Wir sind ja ganz gut durchgekommen“. Ist das der Maßstab? Ist der Maßstab nicht, wie wieviele Menschenleben mehr man hätte retten können, ohne das deutsche „saubere“ Durchführen von Regelungen, ohne die inhärente Technikfeindlichkeit?

Man kann es bei beidem auf den selben, einfachen Nenner bringen: Menschen sterben, weil Deutschland zögert. Gefangen in miefigen Strukturen, gefangen in Selbstgerechtigkeit, gefangen in einem Gefühl der Überlegenheit. Und nirgendwo eine Spur schlechten Gewissens. Nirgends? Nein, das stimmt nicht. Ausgerechnet diejenige Partei, die lange für Volkserziehung stand, ist da ehrlich: die Grünen. Was Baerbock und Habeck an Selbstreflexion und Pragmatismus zu leisten in der Lage sind, verdient tiefste Hochachtung – was für ein Oxymoron.

Die nächste große Sache ist die Nummer mit den Kernkraftwerken. Auch hier deutsche Technologiefeindlichkeit. Einerseits wird „Klimaschutz“ geschrien (und das zurecht), andererseits wird nicht alles getan, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Kernkraft ist böse, und das fühlt sich gut an, und damit: gut ist. Zu betonen, wie die Rolle von Kernkraft mit Blick auf Energiesicherheit sein könnte, ist dann noch mehr überflüssig. „Das muss doch anders gehen.“ Der Winter wird kalt – ausser für diejenigen, die es sich leisten können, gegen die Kernkraft zu sein. Mit gutem Gehalt sind Strompreis- und Gaspreiserhöhung ärgerlich, aber mehr nicht.

Nichts davon war unabsehbar. Aber ideologisch wurden Debatten darüber vergiftet. Humorvoll wird dann im nächsten Jahr dann aber doch etwas: zu sehen, wie die deutschen Haltungen auf die geplante Legalisierung von THC treffen werden. Wir dürfen gespannt sein: werden Verwaltungen die Herstellung der Pflanzen überwachen, und aufgrund des Fehlens von UV-Lampen die Pflänzchen eingehen lassen? Wird es eine klare Limitierung der zulässigen THC-Menge pro Bürger (und natürlich Bürger:innen) und Woche geben? Und sollte man gewissn Risikogruppen nicht von der Legalisierung ausnehmen? Muss der Staat nicht durch Vorab-Gesundheitschecks sicherstellen, dass das THC niemanden schadet? Welche neuen Formulare und Genehmigungswege brauchen wir? Und: sollten wir nicht kritisch auch darauf schauen, was unsere Nachbarländer tun? Wollen wir wirklich polnischen Kifftourismus?

Irgendwer prägte einmal den Satz „Es ist deutsch in Kaltland“ – ehrlicher wäre „Es ist deutsch in Dummland“.

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | frtzh sagt am 24. Juni 2022 um 20:04 Uhr

    Genau, weil in allen anderen Ländern nur aufgeklärte Bevölkerungen von hochkompetenten Regierungen regiert werden. Woher kommt denn dieses absurde Bedüfnis, das eigene Land für besonders verkommen zu halten? Und dann erscheint der Kommentar auch noch an dem Tag, an dem der Leuchtturm der Freien Welt drauf und dran ist, Frauenrechte rückabzuwickeln.

  2. #2 | Nansy sagt am 25. Juni 2022 um 10:54 Uhr

    #1 | frtzh : …. besonders verkommenes Land? Wohl eher Dummland! Beispiele für diese Qualifizierung gibt es zuhauf:

    gerade erst wurde die Bevölkerung ermahnt Gas zu sparen. Bei 34 Grad Aussentemperatur bin ich natürlich sofort zur Heizung gelaufen und habe sie abgestellt um meinen Beitrag zur Energiesicherheit zu leisten. Ich hoffe auch andere Mitbürger waren so einsichtig, 27 Grad Innentemperatur für nicht zu kalt zu halten…. Gleichzeitig wird bei der Energieversorgung immer noch Gas zur Stromerzeugung benutzt. Deutschland Absurdistan!

    Politisches Spitzenpersonal wie unsere Verdeidigungsministerin erklärt den Gepard: „der Gepard schießt mit diesem Rohr in die Luft und ist deshalb kein Panzer“
    Gute Nacht Deutschland!

    Zu Minister „Klaubauterbach“ möchte ich mich nicht mehr äußern, jeder kann selbst hören und lesen.

    Selbstreflexion von Baerbock und Habeck? Gas zur Stromerzeugung, Abschalten von Atomkraftwerken, Aufruf zum Gassparen an die Bevölkerung bei 34 Grad Aussentemperatur? Ich weiß nicht, wohl eher Absurdistan.

    Wenn wir dann im Winter bibbern, wird uns wohl pausenlos die Botschaft verkündet werden, dass ausschließlich Putin daran Schuld trägt. Und ich fürchte, dass die Deutschen dies der Regierung auch abnehmen werden. Ob sich Putin mit seiner Einschätzung irrt, dass sein Lieferstopp von Gas die Deutschen zu politischer Unruhe führen wird? Er könnte sich auch da verrechnet haben.

    Wir bleiben unserer politischen Führung ergeben, auch wenn sie noch so dilettiert.

  3. #3 | Don Giovanni sagt am 25. Juni 2022 um 12:31 Uhr

    @’2
    Nur zur Klärung für die Verteidigungsministerin: Der „Gepard“ schießt (wenn er denn Munition haben sollte) aus zwei Rohren – normalerweise in die Luft, ist aber auch für Erdziele einsetzbar, u.a. gegen (relativ) leicht gepanzerte Fahrzeuge.
    Diese Feinheiten scheinen aber außerhalb des intellektuellen Einzugsbereichs der gegenwärtigen Verteidigungsministerin zu liegen.

    Was das Energiesparen betrifft, wundere ich mich, dass noch keiner von unserer aufstrebenden zukunftsgewandten Jugend (zumindest in gewissen Parteiorganisationen) darauf gekommen ist, zu verlangen, dass der individuelle energieverbrauch darastisch eingeschränkht wird, indem induviduelles Kochen zugunsten von Gemeinschaftsküchen, die – wie z. B. bei mir – ca. 200 Wohnungen versogen könnten. Dort würden dann täglich leckere, ökologisch-vegane Gerichte angeboten, im Sinne von Eintöpfen, die ja am energiesparendsten herzustellen sind. Verfeinertes ist Gift für das Klima. So könnte sich als zusätzlicher Effekt in den Speisesälen (wo das Essen eingenommen werden muss) eine rege Kommunikation unter Nachbarn entstehen, und die Entfremdung, die im z. Zt. vorhandenen spätbürgerlich-kapitalistischen System vorherrscht, durchbrochen werden.

    Und noch ein Tipp, der sicher nicht aus von der Grünen Jugend etc. käme. Keine Rockkonzerte o.ä. mehr. Stattdessen Konzerte nur noch mit Gesang und Instrumenten ohne elktrische Verstärkung. Dann wären Musik und Natur einander wieder näher, wie zu leigen Zeiten als Pythagoras (angeblich) den Genuss von Saubohnen verbot. Näöatürlich müssten auch die Heimanlagen abgegeben und durch energiesparende Dreitransistor ersetzt werden. Dies genügt, um die Worte der großen Vorsitzenden zu hören und als Hüllkurve für zackige Marschmusik.

  4. #4 | kolo sagt am 7. Juli 2022 um 12:46 Uhr

    http://www.verfassungen.de/de45-49/kr-gesetz7.htm?

    jetzt sind wir wieder da, wo wir 45 anfangen haben

  5. #5 | kolo sagt am 7. Juli 2022 um 13:11 Uhr

    Artikel I. Die Elektrizitäts- und Gasversorgung muß in allen Zonen rationiert werden, und es müssen alle möglichen Vorkehrungen für einen sparsamen Verbrauch getroffen werden.

    Artikel II. Zu diesem Zwecke werden Vorschriften von den jeweiligen Zonenbefehlshabern in amtlicher Form erlassen und veröffentlicht, wobei herrschende örtliche Verhältnisse berücksichtigt werden.

    Artikel III. Bei Zuwiderhandlungen gegen dieses Gesetz oder seine etwaigen Durchführungsbestimmungen setzen sich die Schuldigen strafrechtlicher Verfolgung aus und werden vor deutschen Gerichten oder Gerichten der Militärregierung gemäß folgenden Bestimmungen abgeurteilt:
    a) Bei Mehrverbrauch von weniger als 10 % der monatlichen Zuteilung für die erste Verfehlung eine Geldstrafe von 100 RM für Elektrizität und für Gas 40 RM pro Kubikmeter des Mehrverbrauchs.
    b) Bei Mehrverbrauch von mehr als 10 % der monatlichen Zuteilung oder im Falle einer zweiten Verfehlung innerhalb einer Frist von 12 Monaten nach der ersten Verfehlung zusätzlich zu den in Artikel III Absatz a) erwähnten Strafen: Einstellung der Gas- und Elektrizitätsversorgung auf eine Zeitdauer von höchstens 30 Tagen und in den Fällen, in denen der Mehrverbrauch für zwei aufeinanderfolgende Monate anhält, Gefängnisstrafe bis zu drei Monaten.
    c) Ein Verbraucher, der Elektrizität oder Gas für durch amtliche Vorschrift als unerlaubt bezeichnete Zwecke verwendet, oder der absichtlich das normale Funktionieren der Zähler stört oder betrügerischerweise Strom oder Gas sich verschafft oder sich zu verschaffen versucht, wird mit Gefängnis bis zu einem Jahr und einer Geldstrafe von 100 bis 500 RM oder mit einer von diesen Strafen allein bestraft. Die Einstellung der Elektrizitäts- und Gasversorgung kann ferner für eine Zeitdauer von höchstens drei Monaten vom Gericht verfügt werden.
    d) Inspektoren, Kontrolleure, die die Zähler ablesen, oder andere Angestellte der öffentlichen Gas- und Elektrizitätswerke, die in irgendeiner Weise Vorschriftsverletzungen dulden oder zu ihrer Begehung Beihilfe oder Vorschub leisten, können zu einer Geldstrafe von 500 RM für jede Verfehlung oder zu einer Gefängnisstrafe bis zu einem Jahr oder zu Geld- und Gefängnisstrafe gleichzeitig verurteilt werden.

    war alles schon da
    http://www.verfassungen.de/de45-49/kr-gesetz7.htm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.