Fußball: Die sinnloseste vorzeitige Vertragsverlängerung überhaupt? – Joachim Löw verlängert beim DFB bis 2016

Bundestrainer Joachim 'Jogi' Löw; Lizenz: CC; Quelle: Wikipedia; Foto: Steindy
Bundestrainer Joachim ‚Jogi‘ Löw; Lizenz: CC; Quelle: Wikipedia; Foto: Steindy

Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Vertrag als Bundestrainer bis 2016 verlängert. Dies wurde soeben auf einer Pressekonferenz des DFB bekanntgegeben. Die Verträge mit Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und Torwarttrainer Andreas Köpke wurden ebenfalls um zwei Jahre verlängert. Löws bisheriger Co-Trainer Hansi Flick wird, wie erwartet, im Sommer DFB-Sportdirektor.

Dies ist für mich, und das hatte ich hier an dieser Stelle ja schon einmal vor einigen Wochen erklärt, die wohl sinnloseste Vertragsverlängerung der jüngeren DFB-Geschichte. Warum? Weil eine Vertragsverlängerung zu diesem Zeitpunkt schlicht gar keinen Sinn macht. Zumindest nicht für den DFB. Denn ob Löw wirklich über den Sommer hinaus im Amt bleiben wird, dass entscheidet sich erst bei der Weltmeisterschaft im kommenden Sommer durch das Abschneiden der Truppe im Turnier.

Sollte die Nationalmannschaft bei der anstehenden WM in Brasilien nämlich sportlich nicht überzeugen, dann wird der Trainer wohl zwangsläufig kurz danach gehen müssen. Daran dürfte es nichts zu rütteln geben. Der öffentliche Druck dürfte nach dem eher enttäuschenden Abschneiden bei der Europameisterschaft 2012 zuletzt, dann wohl zu stark werden.

Und sollte er die WM in Brasilien mit seinem Team erfolgreich spielen, womöglich das deutsche Team im Sommer 2014 sogar den Weltmeistertitel erringen, dann liegt es, so oder so, alleine in der Hand von ‚Jogi‘ Löw womöglich auf dem Höhepunkt abzutreten, oder aber bis zur EM 2016 weiterzumachen. An diesen Optionen ändert die nun erfolgte vorzeitige Vertragsverlängerung überhaupt gar nichts. Denn natürlich wäre der DFB auch dann noch gerne bereit gewesen den Vertrag des Trainers nach Brasilien noch zu verlängern, wenn dieser es denn dann so gewollt hätte.

Löw wäre aber auch nicht der erste Coach der sich auf dem Höhepunkt einer Entwicklung neu orientiert, zumal, wenn ihn dann lukrative Angebote aus der Welt des Clubfußballs umschmeicheln würden. Also hat die Vertragsverlängerung auch im Erfolgsfall keine wirklich bindenden Konsequenzen.

Egal also, ob in Brasilien sportlich erfolgreich, oder erfolglos, die Zukunft des Bundestrainers wird sich erst nach der Weltmeisterschaft wirklich verbindlich klären lassen.

Und warum verlängert man nun seitens des DFB also einen Vertrag zu diesem ungewöhnlichen Zeitpunkt, wenn es doch gar keine wirkliche Aussagekraft über den kommenden Sommer hinaus hat?

Ich sehe darin nur einen symbolischen Akt. Der DFB zeigt heute nach außen, dass er aktuell zufrieden mit der Arbeit des Trainers und seinem Team ist. Und für Joachim Löw dürfte die heute bekanntgegebene Verlängerung natürlich finanzielle Vorteile haben.

Einen wirklichen Sinn macht die Aktion allerdings nicht. Zumindest kann ich gerade aus Sicht des Verbandes darin keinen erkennen…

Dir gefällt vielleicht auch:

9 Kommentare

  1. #1 | Walter Stach sagt am 18. Oktober 2013 um 16:36 Uhr

    Ein für Löw sehr gut dotierter neuer Vertrag.

    Robin, Du fragst zurecht : Warum jetzt und mit welcher Begründung?

    Das Erreichen der Endrunde der WM? Schön für Löw , wenn das dem DFB als überzeugender Leistungsnachweis von Löw mit Blick auf die Zukunft reicht.
    Mir reicht das nicht.

    Ich bin mir „ziemlich“ sicher, daß wir mit Löw keine Chance haben, Weltmeister zu werden. Und wenn doch? Ja, dann hätte er ohne Wenn und Aber einen neuen, sehr gut dotierten Vertrag verdient.

  2. #2 | Helmut Junge sagt am 18. Oktober 2013 um 16:50 Uhr

    Walter, Robin, wann kann man einen Trainer sinnvoll austauschen?
    Jetzt, mitten im Vorbereitungstraining, oder nach einem großen Turnier?
    Man hat den Termin, falls man ihn überhaupt wollte, verpaßt.
    Jetzt, kann man Löw nicht mehr austauschen. Übrigens gibt es sehr viele Leute, auch ich gehöre dazu, die den Mann für genial halten.
    Wenn ich mich auch sonst nicht für diese Sportart interessiere, bin ich doch bei solchen internationalen Turnieren manchmal dabei, falls meine Frau den Fernseher angemacht hat.
    Jetz könnt ihr natürlich sagen, dass ich keine Ahnung vom Fußball habe.
    Stimmt, aber ich habe eine Meinung. Und die zählt genau wie Eure.
    Meine Meinung ist, dass er eine riedige Serie von Gewinnen hat, und dass man so etwas nicht wieder kriegt.

  3. #3 | Friddi sagt am 18. Oktober 2013 um 17:02 Uhr

    Ich finde es in Ordnung mit Löw jetzt zu verlängern, dadurch spart man sich jede Medienklimbim während des Turniers.
    Allerdings halte ich Löw nicht für den richtigen Trainer. IMO ist er zu wenig „titelgeil“ (der bislang einzige Titel war der DFB-Pokal 1998) und dementsprechend wird wieder taktisch völlig falsch gespielt werden (zu defensiv nach der Vergangenheit zu urteilen) wenns gegen Italien oder eine andere große Mannschaft geht. Nachher können wir uns wieder anhören wie viel reifer die Mannschaft geworden sei o.ä. . Spielerisch wird das aber wieder gut aussehen…..

  4. #4 | Robin Patzwaldt sagt am 18. Oktober 2013 um 17:03 Uhr

    @Helmut: Ich glaube Du hast mich irgendwie falsch verstanden. Ich plädiere nicht dafür Löw jetzt zu entlassen. Was ich meine ist, dass es so, oder so nach der WM im nächsten Sommer zu einer Bestandsaufnahme kommen wird. Dann wird sich zeigen ob Löw bleiben soll/darf/will. Und dann hätte man den Vertrag mit ihm immer noch verlängern können. Es gab keinen logischen Grund dies jetzt zu tun. Er lief ja eh noch bis nach der WM. Wenn ich Löw auch nicht für eine gute Lösung als Bundestrainer halte, würde selbst ich ihn nach erfolgter Qualifikation nicht entlassen wollen. 😉
    Für das Turnier hat er sich mit dem Team qualifiziert, dann soll er es natürlich auch dort noch betreuen. Dann sieht man weiter. Daran hat auch die Verlängerung heute eben gar nichts geändert. Das war meinerseits gemeint. Und dein Recht auf eine eigene Meinung spreche ich Dir natürlich auch nicht ab 😉

  5. #5 | Klaus sagt am 18. Oktober 2013 um 18:15 Uhr

    Es gibt genügend Gründe, jetzt zu verlängern:

    1) Wie schon erwähnt, erspart man sich das ganze ablenkende Medientheater um eine Vertragsverlängerung während der WM.

    2) Es gibt beiden Seiten Planungssicherheit. Löw kann sich voll auf die WM konzentrieren und hat nicht nebenher noch Vertragsverhandlungen laufen. Das ist auch für den DFB sinnvoll.

    3) Man kann sich jetzt zu Konditionen eignen, die für beide akzeptabel sind. Wird Löw Weltmeister, könnte er weitere Forderungen (und nicht nur finanzielle) stellen.

    4) Von der Entscheidung für Löw hängen auch die anderen Trainerstellen der U-XY-Mannschaften ab. Es ist daher sinnvoll, zuerst mit Löw zu verhandeln, um sich dann um die anderen Trainerstellen zu kümmern.

    5) Es hält andere Trainer davon ab, sich um die Nachfolge zu bemühen und so Unruhe in Nationalmannschaft zu bringen. Ansonsten könnte uns so etwas Furchtbares wie eine Bild-Kampagne für Lothar Matthäus während der WM passieren.

    6) Hält man, wie der DFB, Löw für den richtigen Trainer, dann sollte man sich dessen Dienste dann auch frühzeitig sichern. Ansonsten muss man nach der WM mit anderen Verbänden konkurrieren. Eine frühzeitige Verlängerung schaltet die Einmischung von Konkurrenz-Verbänden aus.

    Wie man behaupten kann, dass es „keinen Sinn macht (sic)“, kann man das wohl nur eine Antipathie gegenüber Löw erklären. Man kann ja Löw für den falschen Trainer halten, aber eine vorzeitige Vertragsverlängerung als so abwegig darzustellen, ist undurchdacht und einfach falsch.

  6. #6 | Robin Patzwaldt sagt am 18. Oktober 2013 um 18:22 Uhr

    @Klaus: All diese von Ihnen/Dir genannten Gründe greifen nur dann, wenn man das Abschneiden bei der WM als ‚gleichgültig‘ einstuft. Das ist aber nicht so! Im Gegenteil! Ich kann mich da nur wiederholen: Löws Arbeit wird am Abschneiden bei der WM 2014 gemessen werden, und erst dann wird man beiderseits überhaupt sehen ob man nach dem Turnier weiter zusammen arbeiten will/mag/kann. Die Verlängerung zu diesem Zeitpunkt ändert daran aber überhaupt nichts und war daher total überflüssig.

  7. #7 | Walter Stach sagt am 18. Oktober 2013 um 19:10 Uhr

    Es durfte, so meine ich, nur zwei Antworten auf zu stellende Fragen entscheidend sein, ob mit Löw zu verlängern war oder nicht:

    „Steigen deshalb unsere Chancen, Weltmeister zu werden oder nicht oder ist das für dieses Ziel völlig belanglos?“

    „Gibt es größere Chancen, wenn wir ab sofort einen neuen Bundestrainer mit der Vorbereitung und der Abwicklung der WM beauftragen würden?“

    Alles andere hatte die Verantwortlichen des DFB nicht zu interessieren.

    Und wenn sie sich ausschließlich danach bei ihrer Entscheidung gerichtet haben, dann können sie zwar im Ergebnis danebenliegen, aber sie lagen nicht falsch im Prozess der Entscheidungsfindung.

    Helmut -10-
    „Wer hat schon Ahnung vom Fußball“-

    Oftmals liegt meine Frau, wenn wir uns ausnahmesweise ‚mal gemeinsam ein Spiel im Fernsehen anschauen, in ihrer Bewertung, in ihren Prognosen zum Spielausgang richtig und ich völlig daneben, obwohl sie keine Ahnung, ich aber sehr viel Ahnung vom Fußball habe – wie ich meine!

  8. #9 | Schlechte Nachricht geschickt getarnt: Bundestrainer Löw verlängert beim DFB bis 2022 | Ruhrbarone sagt am 15. Mai 2018 um 16:35 Uhr

    […] Hier wird also völlig unnötig mit viel Geld der Mitglieder und Sponsoren gespielt. Nicht zum ersten Mal übrigens. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.