History Repeating

Schön, ne! Super Foto, Gerdas Durchschnittsfamilie traumhaft aufm Tippelsberg (ja?). Nur das reingestempelte "unbeugsam seit 1848" stört. Ist mir ein bisschen viel historische Kontinuität für einen von den Nazis zusammenfusionierten Verein. Aber dafür steht man motivisch ganz auf Seiten von Freedom & Democracy: 


Andererseits, wer "Flags of our Fathers" beziehungsweise "Letters from Iwo Jima" gesehen hat, weiß selbst das nicht mehr so genau. Letztlich funktionierte das übrigens gestellte Flaggen-Photo aber als prima Werbemaßnahme für neue Kriegsanleihen.

Und was das Fußballerisch zu bedeuten hat?

1) Ein anderes un-wort "unabsteigbar" brachte dem VfL schon einmal Pech

2) Würde gerne wissen, wie die Fußballfan-Adaption der amerikanischen Siegerästhetik im pazifischen Krieg dem Japaner Ono im Kader des Bundesligisten gefällt.

3) Tatsächlich haben die US-Truppen den Kampf um Iwo Jima nach Wochen mit tausenden Toten gewonnen und schließlich eine fast unbewohnbare Insel erobert. Was könnte uns das über den Saisonverlauf 2008/09 sagen? Wahrscheinlich: Nichts. 

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | phil sagt am 12. August 2008 um 14:02 Uhr

    Moin Schuri, der Designer des Plakates war wenigstens regelmäßiger 11Freunde-Leser (ich sach nur Heft 74 und meine Fußballgötter in braun-weiß) *fg*
    lg Dein phil

  2. #2 | Jens sagt am 12. August 2008 um 17:11 Uhr

    So lange niemand den totalen Derbysieg fordert.

  3. #3 | Revier-Derby sagt am 12. August 2008 um 17:25 Uhr

    Peinliches Kriegsplakat vom VfL Bochum…

    Eigentlich bin ich ja – obwohl ich ein BVB-Anhänger bin – ein Fan der Plakate des VfL Bochums. Ich finde die haben Charme und Witz, wie z.B. das von der gewonnenen Ruhrpott-Meisterschaft 2006/2007.
    Da ich diese Plakate gar nicht mal so schlecht fi…

  4. #4 | Arnold Voß sagt am 14. August 2008 um 18:25 Uhr

    Wer fahnenschwenkend, die Vereinsfarben ganzkörperlich tragend und lauthals für seine Mannschaft singend/brüllend ins Stadion zieht sollte sich bitte nicht wundern das wehende Tücher mit Zeichen drauf häufig was mit kämpfen und siegen zu tun haben. Nicht nur bei den Amerikanern. Sehr beliebt auch bei den Deutschen und Japanern. Ja überhaupt schätzt der Mensch bei diesbezüglichen Massenveranstaltungen die Fahne. Beim Fussball und beim Krieg übrigens auch mal gerne als starken Geruch aus dem Mund. Vor allen Dingen nach Siegen. Aber auch genauso intensiv nach Niederlagen. Also danach fast immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung