9

Soll die LINKE verstummen?

Horst Schmitt kennt sich aus mit kulturellen Angelegenheiten.

Nach taz-Informationen sass er als stellvertretender sachkundiger Bürger im Kulturausschuss der Stadt Detmold.

Jetzt will er der LINKE verstummen lassen.  Allerdings nur beim Singen auf den Parteitagen. Denn genau dazu hat er einen Antrag zum Bundesparteitag am 15.2.2014 in Hamburg gestellt (Seite 34).

Worum geht es?

1) Linken singen gerne.

Bei der SPD singt man „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“.

Und auch bei der LINKEN wird gesungen
– allerdings die Internationale.

 

2) Linke sind gut – darin Anderen die Welt zu erklären.

Mitunter kann es aber dazu kommen, dass die Schlussfolgerungen aus 2) dazu führen, dass der Singtrieb der Linken eingeschränkt werden muss (wobei das Einschränkungen durchaus als weitere linke Kernkompetenz beschrieben werden kann).

Und so fordert Schmitt (im Folgenden mit Übernahme aller Tücken der deutschen Rechtschreibung und Zeichensetzung):

(die) Aussetzung der akustischen oder gesanglich musikalischen Intonierung des Liedes “DieInternationale“ innerhalb der Partei DIE LINKE, bis ein Ergebnis über die zukünftige Anwendung und Verwendung vorliegt, da die gesangliche musikalische Intonierung des Liedes “Die Internationale“ zwar kämpferisch ist, aber auch militaristisch, gewalt und kriegsverherrlichend ist, ein Symbol des Kapitalismus darstellt und Militarismus ein Element des rechten politischen Spektrums ist, genauso wie die deutsche Nationalhymne.
Ignorieren wir kurz, dass Schmitt ein Problem mit der Hymne hat, die für die freiheitlich-demokratische Grundordnung steht – und lauschen statt dessen seinen Begründungen. Es gebe nämlich eigentlich nur drei Arten von Musik:
Musik unterteilt sich politisch in 3 Richtungen, der linken Musik, des Mainstream und der rechten Musik. Charakter linkspolitischer Musik ist der melodisch bis stark melodische Bereich. Der Mainstream oder neutrale Musik kennzeichnen eine Mischung aus beiden, und rechtspolitische Musik ist stark rhythmisch bis monoton rhythmisch.
Daraus folgt für Schmitt u.a., dass bei der Loveparade ein Stell-Dich-ein rechten Jungvolks zu finden war:

Während die Besucher von Techno-Konzerten vorwiegend aus dem konservativen und rechten Spektrum kommen, sind die Besucher von RockKonzerten im linkspolitischen Bereich zu Hause. Nicht ohne Grund haben auch Rechte Gruppierungen in Duisburg nach dem katastrophalen Vorfall mit 21 Toten für die Abwahl des Oberbürgermeisters plädiert.

Doch damit endet seine aufklärerische Tätigkeit bei weitem noch nicht. Nicht nur die Duisburger sind verkappte Rechte, sondern auch noch der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel (FDP). Wer denkt, hier würde vielleicht an die Debatte über Scheels NSDAP-Mitgliedschaft angeknüpft werden, der irrt. Es ist viel subtiler:
Anders dagegen das Lied “Hoch auf dem gelben Wagen“, das seinerzeit von dem ehemaligen Bundespräsidenten Scheel, angehöriger der FDP gesungen wurde. Dieses Lied wurde gezielt eingesetzt, da es mit einem unbedeutendem Text aber von der musikalischen Grundintention monoton rhythmisch, damit militaristisch, kriegsverherrlichend und Symbol der Nationalisten wie Rechten ist, um rechtspolitische Wählerschichten verdeckt anzuspielen und zu gewinnen.
Und was für das Hetzlied mit der Postkutsche gilt, gilt – laut Schmitt – auch für die Internationale:
Die Internationale ist von ihrer monoton gesanglich musikalischen Intonierung, bedingt durch die Form des Textes, militaristisch und kriegsverherrlichend und damit auch Symbol für positiven Kapitalismus und politisch Rechts. Die Internationale lässt sich auch melodisch gesanglich musikalischen Intonieren, verliert aber dadurch ihren kämpferischen Akzent und der Text wird wirkungslos.

Was also statt dessen singen?
Auch hier weiss Schmitt Rat:

Ob “Internationale“ oder “deutsche Nationalhymne“, sie stehen im krassen Widerspruch zum Antikriegslied und Anti-Militarismuslied “Sag mir wo die Blumen sind“, das in seiner Form und in ganz anderer Weise auch ein Kampflied gegen Krieg ist ohne militaristisch zu wirken.

Und plötzlich habe ich Kopfkino:
Bundeskanzler Gysi verläßt die rot gestrichene THW-Maschine (Bundeswehr abgeschafft), schreitet die Reihen der paritätisch zusammengesetzten THWlerinnen und THWler ab – als die neue deutsche Nationalhymne erklingt.
Doch Stopp!
In meinem Kopf klingen dabei nicht Peter Seegers Musikklänge und der pathetische Text über gestorbene Soldaten durch die Luft, sondern ein anderes Lied erfüllt die bio-kerosin-schwangere Luft in Pjöngjang:
P.S.: Zu spät ist mir aufgefallen, dass es bereits einen anderen Artikel bei den Ruhrbaronen zu diesem Thema gibt.
RuhrBarone-Logo

9 Kommentare zu “Soll die LINKE verstummen?

  • #1
  • #2
    Björn

    Wir Oberhausener haben nicht für oder gegen die Abwahl der verirrten Sauertopfs gestimmt – das waren die Duisburger. Sauerland war deren Oberbürgermeister, nicht unserer – und auch die Loveparade fand in Duisburg statt, nicht in Oberhausen….

  • #3
    Sebastian Bartoschek Beitragsautor

    @Björn: ja, hatte ich schon gesehen. war wohl von dem antrag zu sehr bewegt – entschuldigung. ist geändert

    @andreas: verstehe die frage nicht. äh, geht es dir um mich? oder wie? oder was?

  • #4
    Gerd Gemming

    Auf die Einbettung von Youtube Clips solltet ihr in Zukunft besser verzichten:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gema-auch-wer-youtube-clips-einbettet-soll-zahlen-a-951579.html

    Urheberrecht: Wer YouTube-Clips einbettet, soll an die Gema zahlen

  • #5
  • #6
    Andreas Lichte

    @ Sebastian Bartoschek #3

    hatte es befürchtet, Du bist komplett ahnungslos – „verstehe die frage nicht. äh, geht es dir um mich? oder wie? oder was?“ –, Dein Tal der Ahnungslosen ist überall …

  • #7
  • #8
    discipulussenecae

    Richard Wagner geht wahrscheinlich gar nicht, denn war ja damals der Lieblingskomponist Hitlers – was übrigens nicht stimmt: Dessen Lieblingskomponist war Paul Lincke (was viel über seinen Charakter erzählt!).

    Da der Genosse Stalin aber ein großer Verehrer Ludwig van Beethovens und insbesondere seiner 9. Symphonie war, könnte auf den Parteitagen der Linken doch die ‚Ode an die Freude‘ gesungen werden!

    Und Sergej Prokofieff und Dmitri Schostakowitsch dürfen wegen ihres Formalismus‘ und ihrer Volksfremdheit natürlich auch nicht mehr gespielt werden.

  • #9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.