Literaturpreis Ruhr: Dreißig für Wolfgang Welt

fuer_welt_580

Eine Initiative von 30 Schriftstellern und Journalisten setzt sich dafür ein, das Wolfgang Welt in diesem Jahr den Literaturpreis Ruhr erhält, der jedes Jahr vom Literaturbüro Ruhr in Gladbeck vergeben wird. Zu den Unterzeichnern  des Aufrufs „Dreißig für Wolfgang Welt“ gehören unter anderem Katja Kullmann,  Friedrich Küppersbusch, Willi Winkler Peter Handke und Dietmar Dath:

Mit seinem Schreiben inspiriert Wolfgang Welt weit über das Ruhrgebiet hinaus zahlreiche Leser und Schriftsteller. Ausdruck dieser Bedeutung ist auch der Sammelband »Über Alles oder Nichts«, der zu Wolfgang Welts sechzigstem Geburtstag letztes Jahr erschien. Einen Literaturpreis hat Wolfgang Welt bis heute nicht erhalten. Wir, die Unterzeichner, schlagen deshalb Wolfgang Welt für den Literaturpreis Ruhr, der bedeutendsten Auszeichnung der Region vor. Wolfgang Welt hat den Preis verdient – und das Ruhrgebiet Wolfgang Welt.

Wolfgang Welt, ehemaliger Musikredakteur des Stadtmagazins Marabo, wurde mit Büchern wie Peggy Sue und Buddy Holly auf der Wilhelmshöhe bekannt. Das Peggy Sue angefügte Kapitel über seiner Mutter, gehört zu den bewegendsten Texten, die in den vergangenen Jahrzehnten auf deutsch erschienen sind.

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Hank sagt am 16. Juni 2014 um 08:14 Uhr

    Wenn ich etwas auf Kunst- oder Literaturpreise geben würde wäre ich empört.

  2. #2 | wes sagt am 16. Juni 2014 um 11:13 Uhr

    Besser recherchieren erspart manchmal viel Arbeit: Offenbar wissen da einige nicht, wie diese Preisträger seit Jahren ausgekungelt werden. (Seht Euch mal die Jury und den Hintergrund von deren Mitgliedern genauer an!).

  3. #3 | Reinhard Finke sagt am 17. Juni 2014 um 12:25 Uhr

    Die „Dreißig für Wolfgang Welt“ haben recht und sprechen mir aus dem Herzen!
    Selbst, wenn dies, wie eher zu erwarten, in den Wind gesprochen sein sollte – gut, dass es mal so raus kam! Der Aufruf der „Dreißig“ ist – wenn man das Preisgeld beiseite lässt – eine größere Anerkennung Wolfgang Welts als es der Literaturpreis Ruhr sein könnte.

  4. #4 | Michael sagt am 19. Juni 2014 um 11:25 Uhr

    „… für den Literaturpreis Ruhr, der bedeutendsten Auszeichnung …“ – und so etwas schreiben „Schriftsteller“? Wie peinlich …

  5. #5 | Arnold Voss sagt am 19. Juni 2014 um 12:51 Uhr

    „..der bedeutendsten Auszeichnung der Region…“ steht da. Oder lassen sie beim zitieren einfach mal was Wichtiges weg, um sich aufspielen zu können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung