5

Update: Online: WAZ geht nach Berlin

derwesten_neu2010Wie das Medienmagazin Newswroom gerade meldet, wird die Funke-Mediengruppe, nennen wir sie der Gewohnheit halber einfach mal weiter WAZ, ihr Digital-Geschäft nach Berlin verlagern:

Die Konzentration in Berlin soll für die verschiedenen Beteiligungen des Familienkonzerns („Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung“, „Braunschweiger Zeitung“, „Thüringer Allgemeine“, „Hamburger Abendblatt“, „Berliner Morgenpost“) verschiedene Lösungen finden, jedes Produkt soll für das jeweilige Verbreitungsgebiet angepasst werden.

Für Thomas Ziegler, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe, ist die Konzentration des Digital-Geschäfts in Berlin ein Bekenntnis für die Verzahnung von Print und Digital. Berlin soll nach seinen Vorstellungen der Motor der digitalen Entwicklung werden, dafür ist das Unternehmen jetzt bereit, Geld in die Hand zu nehmen.

Für das Ruhrgebiet ist das sicher keine gute Nachricht, aber der Gang nach Berlin ist eigentlich nur eine logische Konsequenz aus dem Springer-WAZ Deal. Der Essener Verlag  kauft von der Axel Springer SE das Hamburger Abendblatt, die Berliner Morgenpost und die Zeitschriften  Hörzu, Bild der Frau, TV Digital, Funk Uhr, Bildwoche, TV Neu und Frau von heute. Somit  Verlag ist endgültig kein Ruhrgebietsunternehmen mehr, sondern bundesweit aufgestellt. Und wenn man ehrlich ist, folgt die WAZ damit auch nur einem Trend: Unzählige Kreative und Journalisten  haben in den vergangenen Jahren das Ruhrgebiet verlassen, sind nach Berlin, Köln oder Hamburg gegangen. Nur wer so dumm war, dem Kreativwirtschaftsgerede von Gorny und Konsorten zu glauben, reibt sich jetzt verwundert.

Update: 

Die Pressemitteilung:

ESSEN, 07.02.2014. Die FUNKE MEDIENGRUPPE baut in Berlin ihr neues digitales Entwicklungs- und Servicezentrum auf. FUNKE DIGITAL wird ab März 2014 aus der Bundeshauptstadt das Digitalgeschäft für alle journalistischen Produkte des Unternehmens bündeln und vorantreiben.

Die neue Unit wird die Forschung und Entwicklung innovativer journalistischer Digitalprodukte verfolgen, Apps und Software-Lösungen weiter entwickeln, deren Vermarktung forcieren sowie Support für die gesamte Unternehmensgruppe anbieten. Geleitet wird FUNKE DIGITAL von Stephan Thurm. Das Digitalgeschäft der FUNKE MEDIENGRUPPE steht auf zwei Säulen: Einerseits der konsequenten Überführung des Kerngeschäfts in die digitale Welt und zum zweiten dem Aufbau neuer Geschäftsfelder.

„Berlin ist digitales Kraftzentrum. Hier tummeln sich Talente, hier ist der wichtigste Marktplatz für digitale Ideen. Deshalb bauen wir von hier aus eine Plattform für Innovationen auf, setzen die besten Ideen um und stellen sie der gesamten Gruppe zur Verfügung. Dabei orientieren wir uns konsequent an internationalen Benchmarks“, sagt Stephan Thurm. FUNKE DIGITAL wird zunächst in das Neue Kranzler Eck am Kurfürstendamm, in die unmittelbare Nachbarschaft der Berliner Morgenpost ziehen. Ein zentraler Digitalstandort bedeutet aber keineswegs identische Produkte an allen Unternehmensstandorten.

„Die Anforderungen, die unsere verschiedenen Medien an digitale Produkte und Lösungen stellen, sind unterschiedlich. Aber wir möchten Kräfte bündeln, um schneller voran zu kommen und Ressourcen optimal zu nutzen“, so Thurm. Neben dem neuen Digitalstandort in Berlin wird es auch weiterhin digitale Units in Essen und an den anderen Standorten der FUNKE MEDIENGRUPPE geben. FUNKE DIGITAL lebt vom kreativen Input der Digital-Mitarbeiter aller Titel – sie werden in den Aufbau der neuen Einheit eingebunden.

„Wir setzen auf Print, Digital und deren intelligente Verzahnung. FUNKE DIGITAL wird von Berlin aus der Motor der digitalen Entwicklung der FUNKE MEDIENGRUPPE sein“, sagt Thomas Ziegler, Geschäftsführer der FUNKE MEDIENGRUPPE. „Wir schaffen damit gute Voraussetzungen für die Integration der Axel Springer-Titel und gehen einen weiteren Schritt in Richtung führendes nationales Medienhaus.“

RuhrBarone-Logo

5 Kommentare zu “Update: Online: WAZ geht nach Berlin

  • #1
    Hank

    Wenn das mal nicht in die Hose geht. Eine Frankfurter Regionalzeitung hat ja mit dem Umzug nach Berlin ihren Untergang besiegelt. Wer liest überhaupt noch die WAZ? Selbst meine Mutter will ihr Abo kündigen, was aber eher an der abnehmenden Qualität liegt als an dem Umzug.

  • #2
    Horst

    Da kann man nur hoffen, dass uns wenigstens die Redaktion des Stadtspiegels vor Ort erhalten bleibt.

  • #3
    Zupfel

    Wir wäre es statt Lokalredaktionen vor Ort mit einem gemeinsamen Multiregio-Newsdesk in Berlin? So zusammen für WAZ, Hamburger Abendblatt, Berliner Morgenpost Berlin und Thüringer Allgemeine?

    Konzentration ist die Zukunft der Branche! Fläche ist Schwäche!

  • #4
    der, der auszog

    Seit die WAZ Lokaredaktion in Dorsten geschlossen hat, kann sie von mir aus gehen, wohin sie will. Hauptsache die Panini Bilder „Revier sammelt Revier“ gibt es noch eine Zeitlang, denn mein Album ist noch lange nicht voll.

  • #5
    Klaus Lohmann

    Wenn es dazu dienen sollte, das technisch demenzkranke derwesten-Portal inklusive der dort geisternden Zombies mit etwas Sinn-/Gehaltvollem und Funktionierendem zu ersetzen – bitte, machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.