0

Der Ruhrpilot

AfD-NRW Chef Marcus Pretzell Foto: Robin Krahl Lizenz: CC BY-SA 4.0


NRW: 
Pretzell-Gegner auf AfD-Spitzenplatz…taz
NRW: AfD wählt Martin Renner zum Bundestagswahl-Spitzenkandidaten…Tagesspiegel
NRW: Laschet fordert Ditib zur Entlassung von Imamen auf…RP Online
Debatte: Schulz-Effekt schwindet…Welt
Debatte: Große Mehrheit glaubt nicht an Schulz als Kanzler…FAZ
Debatte: Trumps Streit mit den Medien…FAZ
Debatte: Was Bannon wirklich sagte und wo er recht hat…Welt
Debatte: Eine sehr deutsche Presseagentur…Jungle World
Debatte: Frauen sollten sich nicht zum Spielball machen lassen…NZZ
Debatte: Politischer Kitsch…Cicero
Debatte: Wer Menschenrechte verletzt, soll büßen…Zeit
Bochum: Wirtschaft ist weit entfernt von der Landesspitze…WAZ
Essen: Lehrer an Berufskolleg soll ein „Reichsbürger“ sein…WAZ
Essen: 500 Menschen demonstrieren gegen NRW-AfD…RP Online

RuhrBarone-Logo
  0

#FreeDeniz – Autokorso für Deniz Yücel in Köln

 

Autokorso für die Freiheit von Deniz Yücel Foto: FreeDeniz

Seit Dienstag, dem 14. Februar wird Deniz Yücel, der Türkei-Korrespondent der Tageszeitung Die Welt, von den türkischen Behörden festgehalten. Die Festnahme wird mit dem absurden Vorwurf der Mitgliedschaft in einer Terroristischen Vereinigung begründet. Die Bundesregierung bemühte sich bislang erfolglos, Yücel frei zu bekommen. Wie Deniz Yücel werden zur Zeit hunderte Journalisten und Journalistinnen mit fadenscheinigen Gründen in der Türkei in Haft gehalten.

Am Dienstag wird ein Haftrichter in der Türkei entscheiden, ob Deniz Yücel freikommt oder ob er weiterhin inhaftiert bleibt. Aus diesem Anlass finden in mehreren Städten in Deutschland Autokorsos mit der Forderung, Yücel freizulassen, statt. In NRW wird es einen Auotkorso in Köln geben.

Datum und Treffpunkt des Autokorsos:  Dienstag, 28. Februar, um 16.30 Uhr an  der Gummersbacher Str. 4 in 50679 Köln-Deutz

Willkommen sind alle, die sich für die Freiheit von Deniz Yücel und all den anderen gefangenen Journalisten und Journalistinnen in der Türkei einsetzen. Der Korso soll nicht nur eine Demonstration von Journalisten für Journalisten sein.

Am Sonntag, den 19. Februar, fand bereits ein Autokorso unter dem Motto „FreeDeniz“ in Berlin statt. An ihm beteiligten sich 80 Fahrzeuge und gut 300 Teilnehmer.

RuhrBarone-Logo
  40

Ich bin kein Kostüm – Das letzte Zucken der Empörungsindustrie


Es hat etwas gedauert, aber mit der Kampagne „Ich bin kein Kostüm“ ist der Streit um das, was man kulturelle Aneignung nennt, nun auch einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland bekannt.

Worum es geht? Wikipedia erklärt es kurz und knapp:

„Kulturelle Aneignung (engl. cultural appropriation) ist ein Begriff aus der US-amerikanischen Critical Whiteness- Bewegung, die zur Reflexion von Macht- und Diskriminierungsverhältnissen aufgrund von Hautfarbe anregen will. Bei der kapitalistischen Aneignung werden traditionelle Gegenstände der materiellen Kultur verschiedener Ethnien zur Ware erklärt und ihres Kontextes beraubt.“

Also eigentlich eine ganz wunderbare Sache: Menschen übernehmen von anderen traditionelle Kleidungsstücke, Gerichte oder Verhaltensweisen, mischen sie mit den eigenen, entdecken dabei neues, entwickeln sie weiter und haben ihren Spaß: Chinesen essen in Peking Weißwurst, aber natürlich mit Stäbchen. In Italien gibt es Spaghetti Würstel, unsere heutige Pizza kommt Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

„Wir und Heute“ – Katholiken im Karneval

Im gemütlichen „Wir und Heute“-Podcast sprechen David Schraven und Martin Kaysh heute über die Vorzüge Katholik zu sein. Zumindest im Karneval. Auch wenn man aus der Kirche ausgetreten ist. Martin beschwert sich weiter über politische Werbung in der Süddeutschen Zeitung. Und David über Gemeinden, die sich an RWE-Aktien festklammern. Davon ab sieht es so aus, als hätte die Warsteiner Brauerei unseren Namen abgekupfert. Viel Spaß beim Feiern!

Zu den anderen Folgen des „Wir und Heute“-Podcastes – und zum Abo des YouTube-Kanals geht es hier.

Die Hörversionen des Podcasts, sowie die Abos für iTunes und Spotify sind hier zu finden.

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot


Debatte: 
160 Abgeordnete fordern Freilassung von Deniz Yücel…Welt
NRW: Laschet verlangt Ausweisung von Imamen…FAZ
NRW: „Sheriff Laschets“ Sicherheitsproblem…RP Online
NRW: In Essen drohen der AfD neue Lagerkämpfe…RP Online
Debatte: Schulz und Merkel unterscheidet nur der Bart…Welt
Debatte: Voreilige Begeisterungsstürme…NZZ
Debatte: Türkische Gemeinde in Deutschland beginnt Nein-Kampagne…FAZ
Debatte: Diktatur für das Herz, Demokratie für den Magen…Cicero
Debatte: Deniz Yücel hat alles richtig gemacht…Vice
Debatte: Diktatur für das Herz, Demokratie für den Magen
Ruhrgebiet: Pro Ruhrgebiet untersucht Gründer-Szene…WP
Bochum: Bäumen fehlt die Lobby…WAZ
Dortmund: Rapperkrieg – Miami Yacine überfallen…Bild
Duisburg: Industriekultur zieht Touristen an…RP Online
Essen: EBE-Affäre – Ex-Oberbürgermeister Paß im Zeugenstand…WAZ

RuhrBarone-Logo
  32

Ostermarsch 2017: Friedensbewegung möchte mit dem Islamischen Staat verhandeln

Auch Musik kann eine fürchterliche Waffe sein: Friedensgeiger Klaus in Aktion Foto: Alex1011 Lizenz: CC BY-SA 3.0

Noch ist es kalt, aber schon bald werden  schlecht gekleidete Menschen in Fjäll-Räven-Jacken durch das  Rheinland und das Ruhrgebiet ziehen: Der Ostermarsch 2017 steht vor der Tür. Natürlich werden die üblichen Dummheiten gefordert, für welche die Friedensbewegung schon lange bekannt ist: Verbot jeder Bundeswehrwerbung, Abzug alles Atomwaffen aus Deutschland und Senkung der Militärausgaben, am besten auf Null.  Ein Zeichen des bereits erfolgten Hirntods der Unterzeichner des Aufrufs zum Ostermarsch 2017 ist allerdings die Forderung nach Verhandlungen mit dem Islamischen Staat:

Es muss mit allen Konfliktparteien, auch dem IS verhandelt werden. Die Waffen nieder und miteinander sprechen ist das Gebot der Stunde.

Unterschrieben haben den Aufruf unter anderem so Geistesgrößen wie Ralf Michalowsky ( ex-MdL Die Linke),  Marion Köster (Bezirksvorsitzende DKP Ruhr/Westfalen) und Kathrin Vogler (MdB Die  Linke).
Das ist nicht ganz neu. Ich war im Herbst 2015 bei einer Veranstaltung der Friedensbewegung in Frankfurt und schrieb darüber einen Artikel für die Welt. Damals forderte  Thomas Carl Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  3

Gregor Teicher: „Häufig wechselnde Arbeitszeiten und wenige freie Wochenenden gehören einfach dazu, wenn man in der Sportbranche arbeitet“

Gregor Teicher im Studio. Foto(s): privat

Moderator Gregor Teicher, im Jahre 1972 in Leverkusen geboren, ist seit Jahren eines der Aushängeschilder des Münchener Sportnachrichtensenders ‚Sky Sport News HD‘, der seit Anfang Dezember bekanntlich nun auch im Free-TV für alle zu sehen ist.

Wer sich hierzulande für Sportnachrichten interessiert und sich darüber (auch) im Fernsehen informieren will, der trifft dabei früher oder später auf den sympathischen Rheinländer, der mit wechselnden Partnerinnen und im Schichtdienst mehrfach in der Woche über das aktuelle Geschehen aus dem Newsroom in Unterföhrung berichtet.

Den Ruhrbaronen stand Gregor Teicher nun ausführlich Rede und Antwort, beantwortete die Fragen unseres Autors Robin Patzwaldt. Dabei ging es um seine Vorliebe für den US Sport, berufliche Vorbilder, Entwicklungen und Ziele, den Unterschied zwischen Rheinland und Bayern, aber auch um Persönliches.

Ruhrbarone: Schön, dass Du Dir für uns die Zeit nimmst, Gregor. Verrat uns doch bitte mal, wann du eigentlich wusstest, dass Du einmal Sportmoderator werden wolltest? Anders gefragt: Wie hat sich Deine Leidenschaft für den Job entwickelt? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo