Die Arbeit des Bundestages vorstellen: Bärbel Bas informiert in Duisburg

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas in Duisburg; Foto: Peter Ansmann
Bundestagspräsidentin Bärbel Bas in Duisburg; Foto: Peter Ansmann

Seit Jahren besucht das Infomobil des Bundestages Städte und informiert vor Ort über die Arbeit des bundesdeutschen Parlaments. In dieser Woche macht das Infomobil auch Halt im Epizentrum von Duisburg. Was diese Tour von anderen Touren des Infomobils unterscheidet: Bundestagspräsidentin Bärbel Bas ist diesmal – in ihrem Wahlkreis in Duisburg – mit dabei: Von Donnerstag bis Samstag können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger am Kuhtor in der Stadtmitte im Infomobil des Bundestages über die Arbeit und die Aufgaben des Bundestages sowie der Bundestagsabgeordneten informieren. 

Das Infomobil bietet ein breites Informationsangebot. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein virtueller Rundgang durch den Reichstag. Zudem besteht die Möglichkeit, an einer Fotostation ein Foto von sich am Rednerpult des Plenarsaales machen zu lassen.

„Der Besuch des Infomobils des Deutschen Bundestages ist eine tolle Gelegenheit, den Duisburgerinnen und Duisburgern zu zeigen, wie unsere parlamentarische Demokratie funktioniert“, freut sich die Präsidentin des Deutschen Bundestages und Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas. „Auch ich werde das Infomobil zu dessen Eröffnung am Donnerstag um 11 Uhr besuchen. Ich freue mich darauf, vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern über die Arbeit des Bundestages ins Gespräch zu kommen.“

Die Öffnungszeiten des Infomobils sind am Donnerstag, den 30. Juni von 11.00 bis 19.00 Uhr, am Freitag, den 1. Juli von 9.00 bis 19.00 Uhr sowie am Samstag, den 2. Juli von 9.00 bis 15.00 Uhr. Das Infomobil ist am Kuhtor zwischen Obermauerstraße und Kuhlenwall in Duisburg (Schiffsmaskenbrunnen zu finden.

Singing in the Rain: Die treuen Bergvagabunden spielten in Rheinhausen

Die jüngste Besucherin des Konzerts im Volkspark zu Rheinhausen senkte den Gesamtaltersdurchschnitt auf der Veranstaltung ganz erheblich; Foto: Peter Ansmann
Die jüngste Besucherin des Konzerts im Volkspark zu Rheinhausen senkte den Gesamtaltersdurchschnitt auf der Veranstaltung ganz erheblich; Foto: Peter Ansmann

Mit ihrer Mischung aus Volksmusik und Punk begeistern Die treuen Bergvagabunden seit Jahren ihre Fangemeinde. Das letzte Konzert der Band am Musikpavillon im Volkspark Rheinhausen fand vor fast zwei Jahren, im Juli 2020, statt.

Gestern – am Pfingstsonntag – gab es, zur großen Freude der vielen Fans der Gruppe, wieder ein Konzert im Volkspark. Trotz Regenwetters: Die Stimmung kann nur als „extrem gut“ bezeichnet werden.

Continue Reading

Pfingstsonntag: Die treuen Bergvagabunden spielen in Duisburg-Rheinhausen

Es gibt normalerweise wenige bis keine Gründe um sich an einem Sonntagnachmittag nach Duisburg – speziell: Rheinhausen – zu begeben. Der Pfingstsonntag 2022 stellt eine Ausnahme von dieser Regel dar:

Die treuen Bergvagabunden (Infos zur Gruppe und ein Interview mit Pierre Lavendel) treten wieder in Duisburg auf:

5. Juni 2022, 15.00 – 17.00 Uhr, im Volkspark Rheinhausen

Trump Verwandter droht Duisburger mit Kastration


Carl Philipp Trump, Betreiber des Online-Versandhandels „LSD.Shop“ und nach einem Bericht der BZ ein in Berlin lebender „Verwandter des ehemaligen US-Präsidenten“  der ein „Derivat der Droge“ verkauft, hat offenbar Probleme mit einem Duisburger. In einem Newsletter schreibt Trump: „ich möchte euch alle darüber informieren, dass ich den Eindruck habe, dass F., der meiner Einschätzung nach der Dieb meiner Ware im Wert von 300.000 € ist, für das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) als Möchtegern-Agent arbeitet. Er versucht mich zusammen mit seinem Mafia-Anwalt K. , der meiner Einschätzung nach zur jüdischen Mafia gehört, mundtot zu machen.“ (Die Namen gekürzt).
Trump weiter: „Es geht bei der konkreten Bemessung der Strafe für die Verbrecher um die Beurteilung der Vergangenheit und auch um die Beurteilung der Zukunft. Konkret werden also vergangene Verbrechen und das konkret verursachte Leid der Opfer mit dem Faktor 10 multipliziert und den Verbrechern als Leid angetan.“

Continue Reading

Jürgen Todenhöfer kämpfte in Duisburg mit der Lautsprecheranlage und für Frieden mit Russland

Jürgen Todenhöfer suchte Duisburg heim; Foto: Peter Ansmann
Jürgen Todenhöfer suchte Duisburg heim; Foto: Peter Ansmann

Jürgen Todenhöfer besuchte am Freitag Duisburg, um das „Team Todenhöfer“ vor Ort im Landtagswahlkampf zu unterstützen. Der Krieg in der Ukraine stand dabei thematisch im Vordergrund.

Viel los war bei dem Event der Kleinstpartei, die ihr Gründer und Vorsitzender gerne als „Bewegung“ sieht, nicht. 26 Teilnehmer, plus insgesamt drei Passanten die kurzweilig verweilten.

Continue Reading

Ostermarsch-Teilnehmer in Duisburg einig mit Putin: „Keine Waffen in die Ukraine“

Kategorie "Events aus der Hölle": Der Ostermarsch 2022 in Duisburg; Foto: Peter Ansmann
Kategorie „Events aus der Hölle“: Der Ostermarsch 2022 in Duisburg; Foto: Peter Ansmann

Heute fanden sich in Duisburg wieder Anhänger der selbsternannten „Friedensbewegung“ zusammen. Der Verfassungsschutz hatte im Vorfeld dieser Events vor einer Vereinnahmung durch Putin-Freunde gewarnt. In dieser Hinsicht Entwarnung für Duisburg: Putins Propaganda funktioniert subtiler. Der Angriffskrieg Russlands wurde verurteilt, der Ukraine aber indirekt das Recht auf Verteidigung abgesprochen.

Wie jedes Jahr, trafen sich hier – im schönen Duisburg – neben den üblichen Verdächtigen von DKP, MLPD und anderen obskuren Grüppchen auch Vertreter des DGB und der Falken: Um für den Frieden und eine schönere Welt zu demonstrieren. Das alte Feindbild, böser Westen, hat sich trotz des aktuellen Krieges in Europa nicht verändert:

Putins „imperialistischer Angriffskrieg“ wurde verurteilt, um im gleichen Atemzug auf die sinistren Friedensmissionen der NATO hinzuweisen. Transparente mit Aufschriften wie „NATO: North Atlantic Terror Organisation“ und „Abrüsten statt Aufrüsten: Frieden mit Russland“ fehlten allerdings bei diesem Ostermarsch.

Continue Reading

Landtagswahlkampf: Auf einen Kaffee mit CDU-Generalsekretär Mario Czaja in Duisburg

Die CDU vor den Ruinen Duisburgs; Foto: Peter Ansmann
Die CDU vor den Ruinen Duisburgs; Foto: Peter Ansmann

Am Freitag Nachmittag besuchte CDU-Generalsekretär Mario Czaja Duisburg: Zwischen den Ruinen des früheren Gebäudes der Stadtbibliothek und dem Livesaver-Brunnen konnte man – bei Kaffee und Kuchen – mit dem neuen Generalsekretär der Christdemokraten sprechen.

Ein passendes Bild für das Wahlkampfevent an diesem Tag: Den Preis für beste Timing wird die CDU Duisburg, unverschuldet, für den Termin „Auf einen Kaffee mit CDU-Generalsekretär Mario Czaja“ definitiv nicht gewinnen: Der Rücktritt von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esse (CDU) trübte bei den Christdemokraten etwas die Stimmung. Mit dem Wetter hatte man auch nicht so richtig Glück: Es war kühl an diesem Freitagnachmittag.

Continue Reading
1 2 3 30