Solidarität mit Israel: Schalom, Duisburg!

Blick auf dem Tempelberg in Jerusalem: Unter dem Felsendom (errichtet ca. 690 n. Chr.) liegt der erste salomonische Tempel (errichtet ca. 900 v. Chr.), im Vordergrund: Der jüdische Friedhof am Ölberg, auf dem schon vor 3000 Jahren Menschen beerdigt wurden. (Foto: Peter Ansmann)
Blick auf dem Tempelberg in Jerusalem: Unter dem Felsendom (errichtet ca. 690 n. Chr.) liegt der erste salomonische Tempel (errichtet ca. 900 v. Chr.), im Vordergrund: Der jüdische Friedhof am Ölberg, auf dem schon vor 3000 Jahren Menschen beerdigt wurden. (Foto: Peter Ansmann)

Am 14. Mai 1948 rief David Ben-Gurion die Gründung des Staates Israel aus: Zum 76. Jahrestag der israelischen Unabhängigkeit und um, in der aktuellen Krise, Solidarität mit Israel zu zeigen, veranstaltet das Junge Forum Ruhr der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DiG) am 14. Mai 2024 eine Kundgebung auf dem König-Heinrich-Platz in Duisburg.

Solidarität mit Israel

Kundgebung am 14.05.24 in Duisburg: Solidarität mit Israel! (Screenshot Instagram)
Kundgebung am 14.05.24 in Duisburg: Solidarität mit Israel! (Screenshot Instagram)

Auf der Kundgebung in Duisburg wird am kommenden Dienstag nicht nur die israelische Staatsgründung gefeiert, sondern auch – Israel wird seit dem 7. Oktober 2023 durch radikalislamistische Terrorgruppen angegriffen – Solidarität mit Israel gezeigt:

Am 14. Mai 2024 findet die Kundgebung „Solidarität mit Israel!“ auf dem König-Heinrich-Platz in Duisburg statt. Wir haben den israelischen Unabhängigkeitstag als Anlass genommen. Aber grundsätzlich beziehen wir uns natürlich auch mit den Redebeiträgen auf die aktuelle Situation in Gaza, auf die Geiseln, auf den Krieg und auf den Antisemitismus in Deutschland.

Dies teile ein Mitglied der Gruppe Junges Forum Ruhr, in dem sich jüngere Mitglieder der Deutsch-Israelischen Gesellschaft im Ruhrgebiet organisieren, den Ruhrbaronen in einem Telefonat mit. Die Resonanz auf die Veranstaltung ist bisher relativ gut: 230 Likes verzeichnet der Beitrag zur Solidaritätsveranstaltung in Duisburg, der von diversen Gruppen geteilt wurde.

In Bezug auf den andauernden Terrorkrieg der Hamas und anderer radikalislamistischen Terrorgruppen schreibt das Junge Forum Ruhr in einem Beitrag auf Instagram:

Wir fordern die sofortige, bedingungslose Freilassung aller noch in Gaza befindlichen Geiseln. Bring them home now!  Wir fordern die Auflösung der Hamas und die Schaffung einer Nachkriegsordnung, die eine friedliche Koexistenz ermöglicht. Wir fordern in Deutschland klare Solidarität mit Israel und konsequentes Vorgehen von Staat und Zivilgesellschaft gegen jede Form des Antisemitismus nach Definition der IHRA, sowie ein Verbot aller Organisationen, die das Existenzrecht Israels in Frage stellen.
Dazu rufen wir Euch auf, ein klares Zeichen gegen Antisemitismus und in Solidarität mit dem Staat Israel zu setzen!
Kommt am 14. Mai 2024 um 19 Uhr auf den König-Heinrich-Platz in Duisburg.

(Quelle: Instagram)

Für die Veranstaltung ist eine Stunde eingeplant, ein Redebeitrag von Volker Beck (Bundesvorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft) wird eingespielt.

Volker Beck, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (Foto: Peter Ansmann)
Volker Beck, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (Foto: Peter Ansmann)

Solidarität mit Israel – Kundgebung zum israelischen Unabhängigkeitstag:

Weitere Infos: Junges Forum Ruhr auf Instagram

Gegenüber der Klagemauer in Jerusalem, der Hauptstadt Israels (Foto: Peter Ansmann)
Gegenüber der Klagemauer in Jerusalem, der Hauptstadt Israels (Foto: Peter Ansmann)

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Emscher-Lippizianer
Emscher-Lippizianer
11 Tage zuvor

Es klingt wie Realsatire. Eine solche Veranstaltung in Duisburg. Ich hoffe, daß die Polizei genug Räumlichkeiten hat, um alle sichergestellten Israelflaggen lagern zu können. Nicht, daß sich noch ein paar auf Krawall gebürstete Islamisten beleidigt fühlen.
Ich wünsche, die Veranstaltung wäre nicht notwendig, aber hoffe, daß sie gut verläuft.

Werbung