1

Pater Tobias in Duisburg-Neumühl: 100% Marketing für Gott

Pater Tobias: Nach dem Pressetermin wurde trainiert; Foto: Peter Ansmann

Pater Tobias: Nach dem Pressetermin wurde trainiert; Foto: Peter Ansmann

Es kann sein, dass diese Pressemitteilung in normalen Zeiten, trotz Sommerloch, untergegangenen wäre: Aber wir leben aktuell nicht in normalen Zeiten: Die Coronakrise ist noch nicht überwunden. Ein Impfstoff, der die Lage deeskalieren würde, ist noch nicht in Sicht. 

Die wirtschaftlichen Folgen sind für viele Menschen direkt spürbar: Die Arbeitslosenquote ist, bedingt durch COVID-19, angestiegen. Viele Firmen fahren immer noch Kurzarbeit. Besonders im Bereich der Gastronomie sind die Auswirkungen der Seuche gravierend.

Gute Nachrichten liest und hört man heuer selten: Dies mag der Grund gewesen sein, dass beim Pressetermin in den Geschäftsräumen der LebensWert gGmbH am heutigen Dienstag zum Thema

Projekt Lebenswert gibt Langzeitarbeitslosen eine Chance

mehr los war, als bei ähnlichen Terminen außerhalb der Seuchenzeit.

Arbeitslosigkeit ist, soweit ich zurückdenken kann, eines der Probleme in der bundesdeutschen Gesellschaft: Besonders schwierig – und frustrierend – ist die Jobsuche bei Langzeitarbeitslosen und bei Arbeitssuchenden die das 50. Lebensjahr überschritten haben. In bestimmten Branchen gilt man heute schon mit 35. Lebensjahren als “alt”.

Ob diese Praxis sinnvoll ist, weil gerade ältere Arbeitnehmer Erfahrungen mitbringen die teilweise in Firmen verloren gegangen sind, bezweifle ich: Sie ist aber Realität.

Projekt LebensWert: Manfred Lange, Pater Tobias, Nadine Giangreco; Foto: Peter Ansmann

Projekt LebensWert: Manfred Lange, Pater Tobias, Nadine Giangreco; Foto: Peter Ansmann

Pater Tobias sieht dies offensichtlich ähnlich und hat in den letzten Jahren Langzeitarbeitslose eingestellt. Beim Pressetermin in Duisburg-Neumühl erzählten die frischeingestellten Mitarbeiter kurz etwas über ihre Biografien. Pater Tobias erzähle zudem was zu einem, bei diesem Termin abwesenden, Neuzugang in der Gemeinde:

Da ist z.B. Peter Glaser, der seit Juni 2020 die Kirche während der langen Öffnungszeiten im Auge behält und beim heutigen Pressetermin verhindert war.

Manfred Lange (57), der seit 20 Jahren in Duisburg wohnt und im Juni 2019 seine Stelle als Hausmeister in der Gemeinde angetreten hat: Reparaturen und die Gartenarbeit sind Teil seiner Aufgaben.

Nach sieben Jahren Arbeitslosigkeit  hat Manfred Lange in der aktiven Gemeinde – in einem sozialen Brennpunkt von Duisburg – eine Aufgabe gefunden, die ihn erfüllt und ernährt. Pater Tobias betont, dass Manfred Lange, ein gelernter Maler und Anstreicher, in der Bevölkerung besonders beliebt ist.

Immer viel zu tun: Manfred Lange kümmert sich auch um den Außenbereich der Gemeinde; Foto: Peter Ansmann

Immer viel zu tun: Manfred Lange kümmert sich auch um den Außenbereich der Gemeinde; Foto: Peter Ansmann

Nadine Giangreco ist 39 Jahre jung und war 12 Jahre lang ohne Job: Ungelernt, hat sie davor in einem Callcenter gearbeitet. Jetzt managt sie Bürotätigkeiten für die LebensWert gGmbH.

Petra S. ist 61 Jahre alt und hat vor zwei Jahren (Was mich gleichermaßen verwundert wie beeindruckt hat!) ihre Ausbildung zur Speditionskauffrau abgeschlossen: Seit dem 1. Juli 2020 kümmert sie sich um Fundraising. Ein für die LebensWert gGmbH extrem wichtiges Thema.

An die neue Arbeitsstelle kam sie, nachdem eine Freundin beim Joggen ein Plakat der LebensWert gGmbH erblickt hatte. Der Kontakt lief dann über die Facebookseite von Pater Tobias.

Was auffällt: Die Freude über ihre beruflichen Tätigkeiten sind den Beteiligten deutlich anzumerken. Klar: Ein Job bietet immer neue Perspektiven im Leben.

Thomas Bienen (38): Sponsor gesucht!; Foto: Peter Ansmann

Thomas Bienen (38): Sponsor gesucht!; Foto: Peter Ansmann

Thomas Bienen ist 38 Jahre jung und erledigt, trotz seiner Gehbehinderung, souverän seit einem halben Jahr alle anfallenden Büroarbeiten. In Zukunft soll es sich vor allem um die Akquisition von finanziellen Mitteln für die Projekte der LebensWert gGmbH kümmern: Diese Arbeitsstelle muss noch finanziert werden. (Website LebensWert)

18 Menschen arbeiten zur Zeit in den Projekten der LebensWert gGmbH, darunter auch vier Auszubildende. In den 13 Jahren seit Pater Tobias das Projekt LebensWert betreibt, wurden 17 Menschen durch Berufsausbildungen Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt eröffnet.

Auch ungewöhnlich in der heutigen unsicheren Zeit: Aktuell wird ein Mitarbeiter für den Gastronomiebereich gesucht. Das syrisch-deutsche Restaurant Sham hat, seuchenbedingt, ein aufregendes erstes Halbjahr hinter sich. Dank des Außenbereichs, der übrigens trotz der Nähe zu einer Hauptverkehrsstraße überraschend ruhig liegt, laufen die Geschäfte wieder an: Natürlich mit weniger Gästen als früher. Die Sicherheit der Menschen und Einhaltung der Hygienevorschriften haben die höchste Priorität.

Die Coronalage hat auch das Sozialcafé hart getroffen: Hier werden dringend Spenden benötigt um das Projekt fortzuführen.

Demnächst werden zusätzlich Kochkurse angeboten: Diese Aktivitäten sind notwendig, damit sich die Arbeitsverhältnisse selbst tragen. Ohne Spenden, wären diese Projekte nicht zu realisieren: Diese kommen über die Aktion Mensch, die Deichmann-Stiftung, private Spenden und – ganz besonders – über die Marathonläufe von Pater Tobias rein. 15 Marathonläufe hat Pater Tobias in diesem Jahr absolviert: Damit Projekte wie die Lernküche und Schwimmkurse für Kinder durchgeführt werden können.

Für letztgenanntes Projekt, die Schwimmkurse, stehen jetzt 16000 Euro zur Verfügung: Irgendwann demnächst werden diese, in Kooperation mit dem Duisburger Schwimmverein und dem Oberhausener Schwimmverein, starten. Und dieses Projekt ist besonders wichtig: Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRH) hat vor wenigen Tagen, mit Blick auf die Coronakrise, Alarm geschlagen: Deutschland entwickelt sich zum Nichtschwimmer-Land

Pater Tobias: "Wir machen hier Marketing für Gott"; Foto: Peter Ansmann

Pater Tobias: “Wir machen hier Marketing für Gott”; Foto: Peter Ansmann

Was auffällt, wenn Pater Tobias über seine Projekte spricht: Die ansteckende Begeisterung. Während sich immer häufiger Menschen von den beiden großen Kirchen abwenden und das Image der Amtskirche durch Skandale angeschlagen ist: Vor Ort, hier bei der katholischen Basis  in Neumühl, ist die Stimmung ganz anders.

Weil Pater Tobias und andere Hirten – durch Sozialarbeit in einem extremen Brennpunkt – wirkungsvoll Nächstenliebe zeigen und leben. Das zahlt sich für die Gemeinde aus: Es gibt 80 Taufen pro Jahr. Die Facebook-Aktivitäten von Pater Tobias und der Gemeinde zeigen ein aktives Gemeindeleben, ungewöhnlich in der heutigen Zeit.

Es könnte mit den Nebeneffekt der sozialen Projekte von Pater Tobias zusammenhängen:

Diese sind nämlich das beste Marketing für Gott – und die Kirche.


Weite Informationen auf der Website zum Projekt LebensWert und auf Facebook!

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Pater Tobias in Duisburg-Neumühl: 100% Marketing für Gott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.