#1 | Jens Schmidt sagt am 19. Januar 2016 um 06:09 Uhr

Mit "Pegidahauptstadt Duisburg" wertet man Pegida hier auf, lässt ihnen eine Aufmerksamkeit zuteil werden, die sie nicht verdient haben, weil sie null politische Basis haben und verzweifelt ein paar versprengte Nazis ankarren müssen. Dresden ist Pegidahauptstadt; aber Leipzig ist auch Pegidahauptstadt, da dort zwar die Gegendemonstranten in der Mehrheit sind, aber es eben auch massive gewalttätige Ausschreitungen gibt. D.h., eine militante Antifa ist leider nicht die Patentlösung gegen den Rechtsnationalismus, sondern trägt auch zur Anstachelung und Eskalation bei. Und bei allem Respekt vor dem Engagement von Jürgen Aust habe ich wiederum das Problem, dass ich keine Lust habe, mir jeden Montag seine politischen Reden anzuhören, von denen man liest oder im Vorbeigehen etwas mitbekommt, die nichts mehr mit dem eigentlichen Thema der Anti-Pegida-Demo zu tun haben…solange es da keine thematische Eingrenzung gibt, wird das Bürgertum abgeschreckt, jedenfalls mir geht es so. Und ich habe allmählich die Schnauze voll, welche personellen Ressourcen der Polizei hier verbraten werden, die dann Silvester am Kölner Hauptbahnhof gefehlt haben.