Rund 600.000 Heizlüfter in Deutschland bis Juni verkauft

Heizlüfter Foto: Roger McLassus Lizenz: CC BY-SA 3.0

„Wir haben ein Gas- und kein Stromproblem“. Gebehtsmühlenartig wiederholen Politiker seit Wochen diesen Satz wenn es um die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken geht, obwohl sie wissen, dass er nicht stimmt: Wird Gas knapp oder teuer, steigen die Menschen auf Heizlüfter um. Wie sehr sie das tun, berichtet der Tagesspiegel:  „Von Januar bis Juni 2022 wurden in Deutschland rund 600.000 Einheiten verkauft, was einem Plus von knapp 35 Prozent verglichen zum Vorjahreszeitraum entspricht“, teilte die GfK auf Anfrage des Tagesspiegel mit. Die Berliner Zeitung weiter: „Experten warnen bereits vor Blackouts, wenn Hunderttausende Haushalte im Winter, auch um Geld wegen der hohen Gaspreise zu sparen, auf diese Geräte setzen sollten.“

Blackout – das klingt schon ziemlich nach einem Problem mit der Stromversorgung.

Dir gefällt vielleicht auch:

6 Kommentare

  1. #1 | Roland Mitschke sagt am 29. Juli 2022 um 15:03 Uhr

    Auch wenn die Grünen – wie z.B. Frau Lang – gebetsmühlenartig vortragen, wir hätten ein Gas- aber kein Stromproblem , wird es nicht richtiger. Richtiger scheint zu sein, dass die Grünen von der Notwendigkeit Atomkraft länger zu nutzen, ablenken wollen.

  2. #2 | Heribert Wasserberg sagt am 29. Juli 2022 um 15:42 Uhr

    Wusste nicht, dass mit dem Heizlüfter Heizen kostengünstig ist. Finde auch nicht, dass man mit dieser Horrorlegende hausieren gehen sollte, nur um für den Verbleib der unwirtschaftlich en AKW im Energiemix zu kämpfen.
    Übrigens: Gestern war Erd-Overshootday. In einer ausgeglichenen Ökobilanz reicht die Energieversorgung mit Erneuerbaren.

  3. #3 | Susanne Scheidle sagt am 29. Juli 2022 um 17:27 Uhr

    Anmerkung am Rande: Es müsste sich eigentlich langsam herumgesprochen haben, dass Heizlüfter ineffiziente Stromfresser sind – also so gar nicht geeignet, um damit Geld zu sparen, weil der Gaspreis explodiert, im Grunde noch nicht einmal geeignet, z. B. als Notheizung (z. B. fürs Bad).
    Besser geeignet sind da Ölradiatoren oder Infrarotgeräte…

  4. #4 | Felix Krupp-Materna sagt am 30. Juli 2022 um 10:15 Uhr

    Nun ja, das passiert, wenn man sich die Grünen in die Regierung holt und ihnen zuviel Macht gibt. Was die Leute wohl sagen werden, wenn statt der Gas- die Stromrechnung explodiert oder reihenweise das Stromnetz überlastet wird?

  5. #5 | thomas weigle sagt am 30. Juli 2022 um 12:09 Uhr

    @ Felix Krupp-Materna. Wie jetzt? Die Grünen stellen Heizlüfter her und verkaufen sie? Danke für die Aufklärung. Ich dachte bis gerade eben die Herstellung und der Verkauf von Heizlüftern sei ein normaler kapitalistischer Vorgang, bei dem Leute Geld verdienen (wollen).Nochmals vielen Dank.
    im Ernst: Das Grünen-Bashing wird auch immer lächerlicher.

  6. #6 | Nansy sagt am 30. Juli 2022 um 17:56 Uhr

    Aber ja, das Grünen-Bashing wird immer stärker und das ganz ohne Gründe!

    Göring_Eckard (Grüne) in T-Online: „“Die Einschränkungen sind nur der Anfang“ – „Die Deutschen werden sich auf eine neue Definition von Wohlstand einstellen müssen,…“
    Zum Weiterlauf bestehender Atomkraftwerke: „Das schließe ich vollkommen aus. Der Ausstieg aus der Atomkraft ist lange beschlossen, er ist richtig und er ist gesellschaftlicher Konsens.“
    Und wenn der Konsens nicht mehr da ist, dann ignorieren wir das einfach!
    Zur Prüfung durch Regierung in einem zweiteen Stresstest: „Weil es darum geht, das Ganze ideologiefrei zu prüfen. “ Das nennt man ergebnisoffen! Humor haben die Grünen also auch.
    Und Lösungsvorschläge hat sie auch: „Auch wenn wir über CO2 reden, hat der Bundestag eine Vorbildfunktion. Beim Catering im Bundestag müssen vegetarische und vegane Angebote der neue Standard werden…“

    Derweil wird immer noch Strom mit Gas erzeugt (wenn es anders ist, möge man mich berichtigen). Und in Berlin brennen 1400 Gaslaternen Tag und Nacht, weil man sie nicht ausschalten kann, sie würden nicht wieder angehen! Die Instandsetzung werde mehrere Monate in Anspruch nehmen, teilte die Umweltsenatorin Jarasch von den Grünen mit.

    Dafür bekommt der Normalbürger Duschtips von unseren Politikern.

    Ich finde das Grünen-Bashing auch grundlos und unnötig ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.