0

Schluss, aus, vorbei: Die maoistische Schlägerbande Jugendwiderstand hat ihre Auflösung bekannt gegeben


Sie haben proisraelische Demonstranten angegriffen, versucht, Antideutsche einzuschüchtern und waren bei fast alle großen antisemitischen Aufmärschen der vergangenen Jahre dabei. Damit ist wohl erst einmal Schluss: Die maoistische Schlägerbande „Jugendwiderstand“, vor allem in Berlin-Neukölln aktiv, hat heute Nachmittag auf Facebook ihre Auflösung bekannt gegeben:

Es ist vorbei. Nach fast 5 Jahren intensiver antiimperialistischer und revolutionärer Jugendarbeit mit dem Jugendwiderstand geben wir nun das Ende unserer Organisation bekannt.

Insgesamt sieht man die eigene Arbeit auch im Nachhinein als erfolgreich an. Und ihren den Nazis ähnlichen Duktus hat der Jugendwiderstand  auch in der Abschlusserklärung nicht aufgegeben. Mitteldeutschland? Wir nennen es Osten:

Heute gibt es im ganzen Land hunderte Jugendliche, die mit stolzer Brust sagen: Ja, wir sind MLM! Wir sind Marxisten-Leninisten-Maoisten. Das ist unsere Ideologie, unsere Geschichte, unsere Klasse, unsere Fahne und unser Kampf. Und diese kommen größtenteils eben nicht aus der akademisch und kleinbürgerlich geprägten Politjugend, sondern von Unten, aus dem Herzen der Klasse, aus der Arbeiterjugend. In jeder größeren Stadt aber auch in vielen ländlicheren Gebieten, von der dänischen Grenze über Mitteldeutschland bis hin zum Remms-Murr-Kreis in Baden-Württemberg, beginnen sich normale Jugendliche auf der Suche nach der roten Linie und dem echten, dem revolutionären Kommunismus, mit den Lehren Mao Tse-Tungs und der anderen Klassiker zu beschäftigen, sie zu propagieren, sie hochzuhalten und sie vor allem anzuwenden.
(…)
Früher war in der linken Politjugend „gegen Deutschland“ zu sein und das Volk skeptisch bis offen feindselig zu beäugen in Abstufungen Konsens. Und auch aus der Antiimp-Ecke kam oftmals nur infantiles „Deutschland verrecke“-Geblöke. Heute gibt es wieder eine rote Jugend die klar sagt, dass sie das Volk, die Heimat und ihre Leute, die Jungs und Mädels aus den Vierteln, liebt – eine Jugend, die sich bekennt! Und zwar zu dem Volke dienen, zu Massenlinie und letztendlich zu sich selbst.

Als größten Fehler sehen die Macker am Ende, dass sie sich zu sehr von stalinistischen Kleinstparteien wie der DKP oder der MLPD abgesetzt hatten:

In einer gewissen Periode war unsere strikte Abgrenzung von “allen und jedem“ wichtig und richtig, um das eigene Profil zu schärfen und den eigenen Genossen und Mitkämpfern die notwendige Prinzipientreue zu vermitteln. Profil und Prinzipientreue sind nun mehr als gegeben. Und denen, die nach uns kommen werden, geben wir mit auf den Weg: Es bleibt richtig, sich vor allem auf die eigenen Kräfte und auf die Massen zu stützen sowie klare Trennlinien zum Feind zu ziehen. Aber eben zum Feind, und nicht zu jedem politischen Gegner oder Konkurrenten, um den Preis der eigenen Isolierung.

Der Jugendwiderstand hat seine Aufgaben erfüllt. Somit sind mit sofortiger Wirkung sämtliche Strukturen des Jugendwiderstand aufgelöst und stellen ihre Tätigkeit ein. Die Homepage ebenso wie Facebook werden als Archiv weiter bestehen bleiben.

Was die Erklärung nicht sagt: Der Druck der linken Szene, Politik und den Sicherheitsbehörden wurde in den vergangenen Monaten immer größer. Mal schauen, wo sie weitermachen – ob Naziszene oder bei anderen Stalinisten ist offen. Die Anschlussfähigkeit ist auf jeden Fall gegeben.

Mehr zu dem Thema:

Tagesspiegel: Maos Schläger aus Berlin-Neukölln
Ruhrbarone: Diese Jugendwiderständler haben versucht Journalisten einzuschüchtern 
Jungle World: Lasst 100 Fäuste fliegen

 

 

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.