6

Solarworld schockt Opelaner

Ich kenne Frank Asbeck, den Chef der Solarworld AG, seit ein paar Jahren. Ich habe ihn gerade angerufen, als er vor wenigen Minuten aus dem Flugzeug stieg. Ich musste ihn einfach fragen, ob das ernst gemeint war von ihm, General Motors alle deutschen Opel-Standorte abkaufen zu wollen. Asbeck war wegen der Frage echt überrascht. "Natürlich will ich das", sagte er. "Das Angebot ist ernst gemeint."

Opel-Werk in Bochum. Foto: Wikipedia

Was im ersten Moment total verrückt erscheint, ist es auf dem zweiten Bick gar nicht mehr.  Was genau will Asbeck? Zunächst will er dem US-amerikanischen Autohersteller General Motors (GM) ein Angebot zur Übernahme der vier deutschen Opel-Werke und das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim machen. Ohne seine deutschen Beteiligungen könne sich der amerikanische Konzern auf sein Kerngeschäft konzentrieren, sagte Asbeck. Dort habe GM schließlich genug Probleme. „Wir haben die Kompetenz Opel in Deutschland weiterzuentwickeln." Seine SolarWorld AG könne Opel direkt Barmittel in Höhe von 250 Mio. Euro und eine Kreditlinie in Höhe von 750 Mio. Euro bereitstellen. Die Prüfung einer dafür notwendigen Bundesbürgschaft sei ihm avisiert worden, sagte Asbeck weiter. Im Gegenzug forderte der Solarmanager die Herauslösung der deutschen Opel-Werke aus dem GM-Konzern und eine Kompensationszahlung von rund 1 Mrd Euro – das entspricht 40.000 Euro je deutschen Arbeitsplatz. Asbeck sagte: „Wenn die Braut eine Mitgift kriegt, können wir das stemmen.“

Ich kenne Frank Asbeck, den Chef der Solarworld AG, seit ein paar Jahren. Ich habe ihn gerade angerufen, als er vor wenigen Minuten aus dem Flugzeug stieg. Ich musste ihn einfach fragen, ob das ernst gemeint war von ihm, General Motors alle deutschen Opel-Standorte abkaufen zu wollen. Asbeck war wegen der Frage echt überrascht. "Natürlich will ich das", sagte er. "Das Angebot ist ernst gemeint."

Opel-Werk in Bochum. Foto: Wikipedia

Was im ersten Moment total verrückt erscheint, ist es auf dem zweiten Bick gar nicht mehr.  Was genau will Asbeck? Zunächst will er dem US-amerikanischen Autohersteller General Motors (GM) ein Angebot zur Übernahme der vier deutschen Opel-Werke und das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim machen. Ohne seine deutschen Beteiligungen könne sich der amerikanische Konzern auf sein Kerngeschäft konzentrieren, sagte Asbeck. Dort habe GM schließlich genug Probleme. „Wir haben die Kompetenz Opel in Deutschland weiterzuentwickeln." Seine SolarWorld AG könne Opel direkt Barmittel in Höhe von 250 Mio. Euro und eine Kreditlinie in Höhe von 750 Mio. Euro bereitstellen. Die Prüfung einer dafür notwendigen Bundesbürgschaft sei ihm avisiert worden, sagte Asbeck weiter. Im Gegenzug forderte der Solarmanager die Herauslösung der deutschen Opel-Werke aus dem GM-Konzern und eine Kompensationszahlung von rund 1 Mrd Euro – das entspricht 40.000 Euro je deutschen Arbeitsplatz. Asbeck sagte: „Wenn die Braut eine Mitgift kriegt, können wir das stemmen.“

Nach den Vorstellungen von Asbeck soll Opel zum ersten "grünen" europäischen Autokonzern weiterentwickelt werden. Im Zentrum stehe der Bau von Elektrofahrzeuge wie dem "Volt", der derzeit in Rüsselsheim entwickelt werde. Und hier decken sich tatsächlich Konzernstrategien. Seit Jahren arbeitet Solarworld an der Entwicklung und Erprobung von Elektrofahrzeugen, die mit Solarenergie erfolgreich Rennen bestreiten. Konzernchef Asbeck plant darüber hinaus einen Vertrieb für Elektro-Tankstellen. „In Zukunft soll jeder sein eigenes Auto mit Sonnenstrom betreiben können“, hat Asbeck mir mal gesagt. Das Prinzip ist einfach. Auf jedes Dach eine Solarzelle, die das Auto in der Garage mit Energie füttert. Damit könne auch das Speicherproblem für Sonnenstrom gelöst werden, sagte Asbeck. Wenn überall die Minibatterien rumfahren würden. "Das ist der größte denkbare Energiespeicher überhaupt"

Seine Ideen gehen noch weiter: Die Autos könnten überall ans Netz angeschlossen werden und wieder Energie abgeben. So könne jeder Autobesitzer zum Mikro-Stromhändler im Netz werden.  Und so den energiewettbewerb forcieren. Wie gesagt, dumm sind die Ideen nicht.

Und schließlich hat Solarworld Erfahrungen mit spektakulären Übernahmen. Vor zwei Jahren hatte der Konzern die Solarsparte des Shell-Konzerns mit einer Kompensationszahlung von 100 Mio. Euro übernommen. In der Folge hat Asbeck die Ex-Shell-Sparte an Standorten in den USA modernisiert und im laufenden Jahr in die schwarzen Zahlen geführt. Zuvor hatte Solarworld auch die Sonnenfabrik in Gelsenkirchen für eine Kompensationszahlung übernommen.

Am Aktienmarkt hat der Vorschlag von Solarworld für Verwunderung gesorgt. "Ich halte das nicht für realistisch und ist wahrscheinlich auch nicht politisch gewollt, da stünden einfach zu viele Arbeitsplätze auf dem Spiel", sagte ein Börsianer der Agentur Reuters. Tatsächlich aber nahm der Markt die Nachricht ernst. Die Solarworld Aktie geriet stark unter Druck. Der TecDax-Titel verzeichnete ein Minus von zwischenzeitlich 14,4 Prozent auf 13,98 Euro.

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Solarworld schockt Opelaner

  • #1
    Stefan Laurin

    Nachtrag: Mittlerweile hat GM das Angebot abgelehnt:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,591444,00.html

  • #2
    Arnold Voß

    Klingt wirklich etwas größenwahnsinnig. Aber unmöglich ist ein solches Umbaukonzept nicht. Der Markt für “grüne” Autos ist weltweit da, das haben die Japaner schon bewiesen. Dem Opelkonzern hätte eine Loßlösung von GM schon vor 10 Jahren gut getan. Europa ist von seinem kulturellen Selbstverständnis, und damit nicht nur vom Nahbereichsabsatzmarkt her gesehn, ein besserer Produktionsstandort für Ökoautos als die USA. Die Opelflotte gehört mehrheitlich nicht zur Kategorie der ps-starken Spritschleudern und ist von daher, wenn wohl auch nur step by step, eher in Richtung Öko umzupolen als andere deutsche Automobilproduzenten. Solarworld würde mit einem massentauglichen Solarauto seinen eigenen Solar-Absatzmarkt ins unendliche steigern. Bei näherer Betrachtung dieses Zusammenhangs würde somit zum ersten Mal in der Geschichte der Automobilproduktion ein Zulieferer das Zepter übernehmen.

    Aber letztlich wird dafür – selbst wenn der Opelverkauf nicht mehr als branchenüblich einbricht und sich konjunkturell wieder erholt – eine gigantische Investionssumme nötig sein, die die Möglichkeiten von Solarworld sehr wahrscheinlich weit übersteigt. Auf Grund dieser Einschätzung sind wohl auch die Kurse des Visionärs erst einmal eingebrochen. Aber sie werden wohl bald wieder steigen, wenn Stefans Nachtrag stimmt.

  • #3
  • #4
    Daniel

    Solarworlds Paukenschlag verpufft

    Blitzschnell ging es durch alle Medien: Solarworld will Opel übernehmen ? zumindest die deutschen Standorte. Opel soll mit Hilfe von Solarworld langfristig zu einem ?grünen? Autokonzern weiter entwickelt werden.

    Anfangs hielt ich es für einen Scherz, doch statt Dementis kam aus dem Hause Solarworld die Bestätigung des Interesses an Opel. Branchenfremde Übernahmen sind in Deutschland zwar nicht ungewöhnlich. Denken Sie an die Wandlung des Bergbauunternehmens Preussag zum führenden Reisekonzern TUI durch zahlreiche Zukäufe. Auch das ein deutlich kleineres Unternehmen einen größeren Rivalen schluckt, kommt vor – Porsche/VW ist das beste Beispiel. Doch beides zusammen erscheint mir kaum machbar.

    Schließlich hätte Solarworld-Chef Frank Asbeck auf einen Schlag rund 26.000 Opel-Mitarbeiter zu bezahlen. Und das in der aktuell höchst angespannten Situation. Solarworld müsste schon riesige Mittel mobilisieren, um den Fortbestand von Opel auch nur kurzfristig zu sichern. Ich denke nicht, dass Solarworld ernsthaft auf die Annahme seines Übernahmeangebots. spekuliert. Mit diesem Zusammenschluss würde Solarworld seine eigene finanzielle Gesundheit aufs Spiel setzen.
    http://www.sharewise.com/news_articles/2146-Solarworld-Opel

    Gruß

  • #5
    Arnold Voß

    Ich denke, dass bald eine asiatische Autofirma Interesse zeigen wird, die dann auch über die entsprechenden Reserven verfügt.

  • #6
    Jens König

    “Im Zentrum stehe der Bau von Elektrofahrzeuge wie dem “Volt”, der derzeit in Rüsselsheim entwickelt werde”
    Soetwas ins Zentrum zu stellen ist genauso idiotisch, wie soetwas zu vernachlässigen.

    Aber vermutlich ist der Spruch mit dem grünen Autokonzern auch nur so ein PR Gewäsch. (Machen Müsliriegel schlank? Schpont Persil die Umwelt?)

    Ich bin dafür, dass die Ruhrbarone übernehmen. Nach Admiral, Kapitän und Diplomat kommt also dermnächst der Opel Baron vom Band…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.