Stüdeman: Protest der Flüchtlinge war gut

Situation in den Brügmannhallen.
Situation in den Brügmannhallen.

Die Stadt Dortmund reagiert auf das gestern übergebene Protestschreiben (Unser Bericht) von Menschen, die in den Brügmannshallen untergebracht sind. Noch gestern Abend fanden sich Vertreter der Stadt und der Johanniter in den Turnhallen ein, um mit den Asylsuchenden über eine Verbesserung der Situation zu sprechen.

Der Dortmunder Stadtdirektor Jörg Stüdemann bezeichnete die Situation in den Hallen als schlecht und zeigte sich erfreut über den Protest der Flüchtlinge. Die Stadt sei so auf die Lage aufmerksam gemacht worden, und könne diese jetzt schnell verbessern. Für ungefähr 70 Personen, die schon seit der Öffnung im November, in den Turnhallen leben müssen steht in der nächsten Woche der Umzug an. Sie sollen in bessere Standorte ziehen. Aber auch für die Menschen in den Brügmannhallen soll die Situation verbessert werden.

In den Waschbecken der Duschräume wird Kleidung gewaschen
In den Waschbecken der Duschräume wird Kleidung gewaschen

Wasserspender sollen aufgestellt werden, die Feldbetten durch richtige Betten ersetzt werden. Um die soziale Situation der Asylsuchenden zu verbessern hat die Stadt den Verein AfricanTide ins Boot geholt. Mitglieder des Vereins sollen helfen die Sprachbarrieren abzubauen und so die Kommunikation zwischen den Flüchtlingen und Vertretern der Stadt und der Johanniter zu erleichtern.

Eine Schließung der Notunterkunf in den Brügmannhallen strebt die Stadt für den März an. Bis dahin sollen andere Zwischenunterkünfte fertig gestellt sein. Die Stadt Dortmund setzt  allerdings weiterhin auf die Unterbringung von Asylsuchenden in regulären Wohnungen. Stadtdirektor Stüdemann ruft Immobilenbesitzer dazu auf sich mit der Stadt in Verbindung zu setzen, um Wohnraum anzubieten. Die Mietkosten trägt die Stadt, potentielle Vermieter müssen sich also keine Sorgen machen.

 

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | Joachim Böcher sagt am 25. Januar 2015 um 15:40 Uhr

    Wenn Dummheit weh tät brauchte man in der Stadt Do außer Haus Gehörschützer

  2. #2 | Dortmund: Hausverbot für Flüchtlingshelfer | Ruhrbarone sagt am 27. Januar 2015 um 12:13 Uhr

    […] der Flüchtlinge kam es zu einem Treffen mit Stadtdirektor Jörg Stüdemann, der den Protest nachvollziehen konnte. Es sollte sich etwas ändern. Nur ob sich etwas an den Zuständen in den Hallen geändert […]

  3. #3 | Brügmannhallen: Wurden Flüchtlinge auf die Straße gesetzt? | Ruhrbarone sagt am 28. Januar 2015 um 16:32 Uhr

    […] eine Verbesserung der dort herrschenden Zustände und eine baldige Schließung der Notunterkunft. Die Stadt versprach nach einem Gespräch mit den Flüchtlingen eine rasche Verbesserung der Situatio… Doch schon am Tag zuvor wurden offenbar Flüchtlinge aus der Notunterkunft geworfen und bei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.