Tipp gegen den drohenden ‚Blues‘ im Herbst: Die Farbenpracht im Aquazoo Düsseldorf bestaunen

Der Herbst klopft schon wieder deutlich an die Tür! Bald stehen uns somit leider wieder vermehrt trübe und dunkle Tage ins Haus.

Wer dann eine Portion Schönheit, Farbe und gute Laune in seinem Alltag braucht, die einem möglichst rasch den aufkommenden ‚Herbst-Blues‘ wieder vertreibt, für den habe ich einen Tipp!

Wie wäre es einmal mit einem Besuch im herrlich anzuschauenden Düsseldorfer Aquazoo/Löbbecke Museum?

Für mich und meine Familie ist das seit Jahren ein bewährtes Rezept gegen schlechte Laune und Trübsal auf der heimischen Couch…

Der 1987 eröffnete Zoo am Düsseldorfer Nordpark bietet auf seinen rund 6.800 Quadratmetern Fläche diverse Bereiche zum Entdecken und Bestaunen an.

So gibt es in dem Komplex neben schier unzähligen, herrlichen Aquarien u.a. als besondere Highlights auch ein großes Haifischbecken, eine große Tropenhalle mit herrlichen Schmetterlingen und Vögeln, sowie diverse Landterrarien zu entdecken.

Die von der Stadt Düsseldorf betriebene Anlage ist speziell bei Aquarianern sehr angesehen und daher bei diesen auch in der Region sehr beliebt.

Pro Jahr besuchen stolze ca. 500.000 Besucher die diversen Angebote im Aquazoo, viele davon auch aus den benachbarten Niederlanden.

Auf den neugierigen Betrachter warten dort aber eben nicht nur die farbenfrohen Fische aus den verschiedenen Kontinenten der Erde.

Ebenfalls sehr sehenswert sind nämlich die dort vorhandene große Insektensammlung (Insektarium), diverse Leguane, Krokodile, Pinguine, Schlangen usw..

Zusätzlich kann im Eingangsbereich der Anlage ein riesiges Pottwal-Skelett bestaunt werden. Gerade auch für Kinder ist das sehr beeindruckend.

Am Ende des kurzweiligen Rundgangs durch das Gebäude wartet kurz vor dem Ausgang, auf denjenigen der nach all den tollen Eindrücken zuvor noch etwas Energie und Zeit übrig hat, zusätzlich noch eine wirklich beeindruckende Mineraliensammlung.

Für den Aufenthalt sollte man erfahrungsgemäß somit mindestens 2 Stunden einplanen. Wer sich intensiver mit der Materie beschäftigen möchte, vielleicht auch die angebotene Informationen in den Schaukästen lesen möchte usw., der kann für seinen Besuch aber sicher auch die doppelte Zeit problemlos einplanen.

An den Wochenenden ist es natürlich, wie fast überall im Freizeitbereich, relativ voll. Wer nicht Gefahr laufen will zunächst einige Minuten lang nur in der dritten Reihe vor einem Becken zu stehe, der sollte besser an einem Werktag in Düsseldorf vorbeischauen. Dann hat man die nötige Ruhe um die dort lebenden Tiere relativ ungestört beobachten zu können.

Ich kann einen Besuch gegen die nun bald drohende Herbstdepression jedem Leser hier nur empfehlen. Besonders auch Kinder haben gerade an den vielen bunten Fischen ihren Spaß.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 7 Euro, für Kinder und Studenten 4 Euro.

Weitere Infos und Details auf der Homepage des Zoos: http://www.duesseldorf.de/aquazoo/

Ein Besuch dort lohnt sich wirklich!

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Andreas sagt am 23. September 2012 um 14:03 Uhr

    @ Robin Patzwaldt

    schöner Artikel !

    Ich kenne nur das Aquarium in Berlin, kann ich sehr empfehlen:

    Ich erinnere es sehr „meditativ“ – die Räume im Halbdunkel, nur erleuchtet durch die Aquarien, mit schwebenden Fischen …

  2. #2 | lutz ventura sagt am 24. September 2012 um 10:49 Uhr

    außerdem kann man eingesperrte tiere auch an einem halben dutzend orten im ruhrgebiet betrachten.
    lg. lv.

  3. #3 | Flusskiesel sagt am 24. September 2012 um 12:25 Uhr

    Der Aquazoo ist wirklich sehr schön und vor allen Dingen nicht so schrecklich überlaufen wie das „SeaLife“ in Oberhausen.
    Für Duisburger (speziell Meidericher) sehr praktisch: Man kann mit der U79 bis fast vor die Haustür fahren.

  4. #4 | Aquazoo in Düsseldorf - Reizvolles Ausflugsziel und große Geduldsprobe zugleich | Ruhrbarone sagt am 28. März 2018 um 15:08 Uhr

    […] Nordpark über die Jahre hinweg regelmäßig besucht und zu schätzen gelernt. Im Herbst 2012 zum bisher letzten Mal, denn seit dem Jahre 2013 wurde die Anlage aufwändig grundsaniert. Die ursprüngliche […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.